Kienholz: Die Zeichen der Zeit

22. Februar – 13. Mai 2012
Edward Kienholz & Jean Tinguely, The Nativity, 1961
Rebellisch, provokant und polarisierend hat das Kienholz’sche Œuvre seit seinen Anfängen Mitte der 1950er-Jahre stets grosses Aufsehen erregt: zunächst die Werke von Edward Kienholz (1927–1994) allein, später, ab 1972, die gemeinschaftlichen Projekte mit seiner Frau Nancy Reddin Kienholz. Kaum verwunderlich, stehen doch Religion, Krieg, Tod, Sex und die abgründigeren Seiten der Gesellschaft mit ihren sozialen Konflikten im Zentrum der Arbeit. Mit Themen wie der sexuellen Ausbeutung der Frau in der Prostitution, der Rolle der Medien oder den Auswirkungen von ethnischen Konflikten legen sie den Finger auf Bruchstellen der westlichen Gesellschaften, die bis heute kaum gekittet worden sind und dem Werk Aktualität verleihen. Eine Zeitgenossenschaft behaupten jedoch nicht allein die Themen, heute sehen wir Kienholz vor allem auch als Vorläufer zentraler Tendenzen der zeitgenössischen Kunst, wie sie uns etwa bei Paul McCarthy und Mike Kelley, aber auch in der Produktion von Jonathan Meese, Thomas Hirschhorn oder John Bock begegnen. Die Ausstellung im Museum Tinguely, die vom 22. Februar bis 13. Mai 2012 zu sehen sein wird, zeigt in einer grossen Zusammenschau die Essenz des Kienholz’schen Werks: von den ersten dreidimensionalen Arbeiten kleineren Formats über die konzeptuellen Werke bis zu den raumfüllenden Tableaux.
Edward Kienholz wurde am 23. Oktober 1927 in Fairfield, Washington, geboren und starb 1994 in Hope, Idaho. Anlässlich der Ausstellung The Kienholz Women in Berlin 1981/82 erklärte Edward Kienholz öffentlich die Mitautorschaft seiner Frau Nancy Reddin Kienholz an seinen seit 1972, dem Jahr ihrer ersten Begegnung, entstandenen Werken. Edward Kienholz studierte an mehreren Colleges, besuchte jedoch nie eine Kunstakademie. Bei verschiedenen Jobs als Krankenpfleger, Autohändler, Handwerker (sein Wagen trug den Schriftzug „Ed Kienholz – Expert“) und Barbesitzer bewegte er sich in unterschiedlichsten Milieus und sammelte Eindrücke und Erkenntnisse, die ihm später als Quelle für sein künstlerisches Schaffen dienten. Ab 1973 pendelten Edward Kienholz und Nancy Reddin Kienholz regelmässig zwischen Hope, einem abgelegen Ort in Idaho, und Berlin, wo sie regen Austausch mit der deutschen Kunstszene pflegten.
Edward Kienholz & Nancy Reddin Kienholz, 1981
Edward Kienholz, The American Trip, Concept Tableau (Plakette), 1966
1953 hatte sich Edward Kienholz in Los Angeles niedergelassen, wo ab 1954 erste Holzreliefs sowie kleinere Materialassemblagen entstanden. Zwei Jahre später organisierte er Ausstellungen in Los Angeles und eröffnete 1957 gemeinsam mit Walter Hopps die Ferus Gallery. Bald darauf entwickelten sich seine Arbeiten zu dreidimensionalen Tableaux – raumgreifenden Environments und Installationen. Als Material dienten ihm hauptsächlich Alltagsgegenstände und Fundstücke, nach denen er gezielt Trödelmärkte durchstöberte, sowie Abfälle der westlichen Konsumkultur von Schrotthalden und Mülldeponien – Fernseher, Autoteile, Lampen, Lautsprecher, Möbel, Goldfischgläser, Schuhe, Schilder, Flaggen, Werbeartikel, Zigaretten, Spielzeugsoldaten, Dollarnoten – oft ergänzt mit Gipsabgüssen von Angehörigen und Freunden.
Diese Vorgehensweise war radikal und sucht Vergleichbares in der Kunstgeschichte. Seine Bildsprache ist nicht elitär, seine Mitteilungen sollen alle verstehen. Ungewohnt und ungewöhnlich tritt das Werk dem Betrachter entgegen, das in seinen Realismen dem Alltag so nahe ist und dennoch weit über ihn hinausweist. Zu viel war es für das biedere Amerika der 1960er-Jahre, das die Werke als obszön empfand und dennoch, sich genüsslich am Skandal weidend, zu Tausenden seine erste grosse Ausstellung besuchte.
1962 lernten sich Ed Kienholz und Jean Tinguely in Los Angeles kennen, wo Tinguely eine Ausstellung in der Everett Ellin Gallery hatte, und wo seine Partnerin Niki de Saint Phalle am 4. März 1962 ein Schiessbild anfertigte. Tinguely und Kienholz assistierten ihr dabei, der Grundstein für eine Freundschaft war gelegt. In den folgenden Jahren begegneten sich die zwei Künstler immer wieder. Ein Höhepunkt war sicher ein Jagdausflug im Herbst 1965, der den Anstoss zum gemeinsamen Concept Tableau The American Trip von 1966 gab.
„Adrenalingetränkter Zorn hat mich durch meine Arbeit getrieben“, erinnert sich Edward Kienholz an seine Anfangsjahre. Gründe gab es genug. In einer Zeit, die durch den Kalten Krieg und den Antikommunismus der McCarthy-Ära geprägt war, verband die kritischen Stimmen dieser Generation eine leidenschaftliche Verachtung gegenüber Vulgarität und Ungerechtigkeit der Welt. Sie prangerten Konsumwahn, Bigotterie und Verklemmtheit an und interessierten sich für alternative Wege, den Schmutz, die Ausgeschlossenen und die Randgruppen der Gesellschaft. Im grossen Tableau The Eleventh Hour Final aus dem Jahr 1968 feiert Kienholz die Gemütlichkeit eines durchschnittlichen, achtbaren, bürgerlichen Wohnzimmers, um sie mit einem einzigen Objekt, einer einzigen Geste zu brechen und zu zerstören. Dieses Objekt ist ein Fernsehapparat aus Beton, in dem hinter der Mattscheibe stellvertretend für die Opfer des Vietnamkrieges ein abgetrennter Puppenkopf den Hintergrund für die Tötungsstatistiken bildet, die auf dem Bildschirm zu lesen sind. Allein der Akt des Zitierens dieser Aufzählung verdeutlicht die Absurdität einer solchen Statistik, die – und darauf rekurriert der Titel – allabendlich in den Spätnachrichten verlesen wurde. Das Fernsehgerät wird zum Monument, aber auch buchstäblich zum Denkmal medialer Manipulation.
Die Konfrontation der bürgerlichen Behaglichkeit mit den harten Gegebenheiten ausserhalb dieser Welt sind ein Thema des Tableau The Jesus Corner von 1982/83, in dem diesem Anderen, den Outsidern, Einzelgängern und Nonkonformisten einer Gesellschaft mit Toleranz und Aufgeschlossenheit begegnet wird. Darüber hinaus ist die Assemblage mit ihren christlichen Devotionalien symptomatisch für Kienholz' tiefe Skepsis gegenüber dem institutionalisiertem Glauben, die in seinem Werk manchmal in spöttelnder Ironie, manchmal in offener Empörung ihren Ausdruck findet.
Edward Kienholz & Nancy Reddin Kienholz, The Jesus Corner, 1982/83
Edward Kienholz & Nancy Reddin Kienholz, The Pool Hall (Detail), 1993
Eine Fülle von Werken macht es sich zum Anliegen, dass jedem ein fairer Anteil am amerikanischen Traum zugestanden werden sollte. In der Arbeit Claude Nigger Claude von 1988 rekurrieren Edward Kienholz und Nancy Reddin Kienholz auf den alltäglichen Rassismus. Claude ist das Porträt eines Schwarzen in Idaho, einem Bundesstaat, in dem der schwarze Bevölkerungsanteil verschwindend gering ist. Der Verdrängung und Zerstörung der sozialen und kulturellen Identität der indigenen Bevölkerung hingegen widmet sich The Potlatch aus dem Jahr 1988. Mit Claude Nigger Claude und The Potlatch greifen die Künstler als Einwohner Idahos die Geschichte des amerikanischen Nordwestens aus einer sehr nahen Perspektive auf.
Andere Arbeiten erzählen von sexueller Macht und Ausbeutung. Der Utopie einer befreiten Sexualität halten sie die warenförmige Sexualität des Bordells entgegen. Werke wie The Pool Hall von 1993, The Rhinestone Beaver Peepshow Triptych oder The Bronze Pinball Machine with Woman Affixed Also, beide 1980, reflektieren kommerzialisierten Sex und Werbebilder grösster Banalität, die sich tief in das Unterbewusstsein der Gesellschaft eingegraben haben. Heute, in Zeiten von YouPorn und von jederzeit und für nahezu alle verfügbaren Pornobildern wirkt ein Flipperautomat zur Triebabfuhr fast wie die Vision einer goldenen Zeit. Der Kienholz’sche Blick scheint in diesem Zusammenhang zutiefst protestantisch zu sein und oszilliert beständig zwischen Zeigefreude und aufklärerischem Gestus.

Einen Höhepunkt der Ausstellung bildet die spektakuläre Installation The Ozymandias Parade mit 687 blinkenden Glühbirnen (in Basel passend zur Schweiz weiss und rot. Die Farben werden jeweils dem Präsentationsort angepasst). Das Narrenschiff in Form eines spiegelnden Pfeils wird als dekadente Parade zum Sinnbild des Missbrauchs politischer Macht. Ob der finstere Präsident der Parade ein YES oder ein NO über dem Gesicht trägt, darüber bestimmen die Besucherinnen und Besucher. Es ist die Antwort auf eine Umfrage, die aus einer einzigen, einfachen Frage besteht: „Sind Sie mit ihrer Regierung zufrieden?“ Auf der zwei Wochen vor Ausstellungsbeginn frei geschalteten Internetseite www.tinguely.ch/jajaneinnein können Besucherinnen und Besucher an der Umfrage teilnehmen. Das Ergebnis der Abstimmung wird mit der Eröffnung der Ausstellung sichtbar.

Kienholz: Die Zeichen der Zeit ist eine Ausstellung der Schirn Kunsthalle Frankfurt in Kooperation mit dem Museum Tinguely Basel.



>> Film zur Ausstellung in der Schirn Kunsthalle (22. Oktober – 29. Januar 2012)
 

Edward Kienholz & Nancy Reddin Kienholz, The Ozymandias Parade, 1985