Yayoi Kusama, The obliteration room, 2002 bis heute Möbel, weisse Farbe, runde Aufkleber, variable Grösse Installationsaufnahme, Queensland Art Gallery/Gallery of Modern Art, Brisbane 2012, Collaboration between Yayoi Kusama and Queensland Art Gallery. Commissioned Queensland Art Gallery, Australia. Gift of the artist through the Queensland Art Gallery Foundation 2012, Collection Queensland Art Gallery, Australia © 2014, Yayoi Kusama, Yayoi Kusama Studio Inc.; Foto: QAGOMA Photography
 

Spielobjekte – Die Kunst der Möglichkeiten

19. Februar – 11. Mai 2014

Film: Jeppe Hein, Intervention Impact (2014)

Die Sonderausstellung präsentiert mit rund 100 Exponaten von Künstlern die Vielfalt und Geschichte des variablen Kunstwerks. Das transformable »Spielobjekt«, das in der Kunstgeschichte auch als »Variations-« oder »Partizipationsobjekt« bezeichnet wurde, erlebte seinen Höhepunkt Ende der 1960er-Jahre vor allem in der konkret-konstruktiven und kinetischen Kunst. Ziel der Künstler ist, den Betrachter auf unterschiedliche Weise beim Entstehungs- und Transformationsprozess ihrer Kunstobjekte direkt miteinzubeziehen. Der Betrachter verändert die beweglich angelegten Komposi-tionen von Bildern, Reliefs und Skulpturen und wählt dadurch eine ihm genehme Konstellation. Das Publikum wird so zum direkten Akteur zwischen Künstler und Kunstwerk. Im Museum Tinguely bietet sich die einmalige Gelegenheit, viele der Werke im Rahmen von über 300 interaktiven, öffentlichen Führungen in ihrer Variabilität direkt zu erleben.

Pioniere des Spielobjekts

In einem einführenden Kapitel zum transformierbaren Kunstobjekt werden Skulpturen aus den 1930er- und 1940er-Jahren vorgestellt, die das »Spielobjekt«, wie es in den 1960er-Jahren immer mehr in Mode kam, vorwegnahmen. Gezeigt werden bewegliche Arbeiten aus Holz und Metall der argentinischen Künstlergruppe Madí von Gyula Kosice und Carmelo Arden Quin sowie die ganz offensichtlich an ein Spielbrett gemahnende Skulptur "Game" des Briten William Turnbull. Neben frühen Arbeiten von Hugo Weber und Hans Erni zeigt die Skulptur "Mobile" von Le Corbusier, vornehmlich als Architekt bekannt, dass auch Schweizer Künstler in der Domäne des veränderlichen Kunstwerks innovativ waren.

Konkret-konstruktive Play Art

Der Fokus der Ausstellung liegt auf den 1950er- bis 1970er- Jahren, in denen sich vor allem konkret-konstruktive Künstler auf unterschiedlichste Art mit der Thematik einer direkten Beteiligung des Betrachters auseinandersetzten. Sie entwickelten eine breite Palette an Techniken und nutzten verschiedene Materialien. Gezeigt werden beispielsweise frühe, bewegliche Reliefs von Karl Gerstner, Werke von Dieter Roth, "Spielobjekt"e von Gerhard von Graevenitz, ein grosses "Kugelbild" von Paul Talman, der "Große Drehflügel Serie E" und die "Vierkantrohre Serie DW" von Charlotte Posenenske. Dieter Roth begann bereits in den frühen 1960er-Jahren damit, die strengen Ordnungsregeln der konstruktiven Kunst zu durchbrechen. So lassen sich im "Dreh-Rasterbild" durch Rotationsbewegungen visuelle Interferenzen wie in der Op-Art erzeugen. Im "Gummibandbild" wird der Bildträger mit orthogonal verlaufenden Nagelreihen zum Spielfeld: Der Benutzer, der durch Verspannen der Gummibänder an den Nägeln eine unendliche Vielfalt an Mustern und Formen bilden kann, wird zum Künstler und Kollaborateur einer Kunst für alle.
Auch südamerikanische Künstler wie Carlos Cruz-Diez oder Mary Vieira, die transformierbare Skulpturen aus Holz oder Metall schufen, erklärten ihre partizipative Kunst sozialpolitisch. Italienische Künstler der Mailänder gruppo T, darunter Gianni Colombo, Gabriele Devecchi und Grazia Varisco, setzten sich intensiv mit den Themen Raum, Zeit und Bewegung auseinander. Auf Variscos Reliefs lassen sich magnetische Elemente und Bänder versetzen. Bei Colombos "Superficie in variazione" entstehen durch Hebel auf der Kunstfelloberfläche unterschiedliche Strukturen.

Charlotte Posenenske, Vierkantrohre Serie DW, 1967/2007 Bauelemente aus brauner Wellpappe, Schrauben, Unterlegscheiben, vier Elementtypen zur Auswahl: Quadratrohr: 70 x 70 x 140 cm, Rechteckrohr: 70 x 35 x 140 cm, Winkelstück: 70 x 49 x 134 cm, Übergangsstück: 70 x 70 x 35 cm, Installationsaufnahme, Galerie Mehdi Chouakri, Berlin 2007 © 2014, Charlotte Posenenske; Foto: Courtesy Mehdi Chouakri, Berlin, Reproduktion: Jan Windszus, Berlin
Julio Le Parc, Ensemble de onze jeux surprises, 1963–1965 Holz, Acrylglas, Metall, Kunststoff, Motoren u.a., 190 x 390 x 30 cm, Atelier Le Parc, Cachan © 2014, ProLitteris, Zürich ; Foto: Courtesy Atelier Le Parc, Cachan, Galerie BUGADA & CARGNEL

Spielmaschinen und Spielkunst für alle Sinne

Einige Exponate sprechen verschiedene Sinne an, wie zum Beispiel das "Tableau tactile sonore" von Yaacov Agam: Durch das Berühren der auf Federn montierten Metallelemente geraten diese in Schwingungen und erzeugen Klangbilder. Beim "Essbild" von Dieter Hacker kann der Benutzer selbst entscheiden, ob er weiss überzogene Schokolinsen auf einem schwarzen Spielbrett versetzen will, oder ob er sie lieber gleich ganz aus der »Bildkomposition« entfernt und verspeist. Mit ihren höchst individuellen Konzepten reagierten die Künstler auf ihre Umwelt, die aktuellen Themen der Gesellschaft, Politik und Wissenschaft. Sie schufen Kunstobjekte aus alltäglichen Materialien und industriell vorgefertigten Gebrauchsgegenständen. Rolf Glasmeier verwendete für seine "Kaufhaus-Objekte" bewusst Massenware ohne künstlerischen Wert. Aus beweglichen Fenstergriffen oder Briefkastenklappen können auf der Bildfläche eine grosse Anzahl verschiedener Konstellationen vom »Kunstbenutzer« realisiert werden. Jean Tinguelys "Rotozaza No.1" ist eine riesige Ballspielmaschine, die den Museumsbesucher zum Spiel animiert. Per Knopfdruck kann der Betrachter in Julio Le Parcs "Ensemble de onze jeux surprises" verschiedene »Überraschungen« auslösen, die sowohl seine visuellen wie auch auditiven Sinne ansprechen. Sein dreiteiliges Werk "Jeux avec balles de ping pong" lässt wie bei einem Flipperautomaten Tischtennisbälle mechanisch tanzen.

Neue Spielobjekte

In der interaktiven Installation "The obliteration room" der japanischen Künstlerin Yayoi Kusama ist das Publikum eingeladen, einen komplett weissen Wohnraum mit leuchtend bunten Punkten zu bekleben. Jeder Besucher hinterlässt seine Spuren, und im Verlauf der Ausstellung akkumulieren sich so abertausende Punkte, die den Raum mit Farbe überziehen. Auch bei der Arbeit "Intervention Impact" von Jeppe Hein wird der Museumsbesucher spielerisch an der Entstehung des Kunstwerks beteiligt. 300 weisse, grosse Pappwürfel, die an einer Ecke angeschnitten sind, funktionieren wie ein Baukastensystem. Mit jedem Umbau und jedem Besucher präsentiert sich somit eine neue Konstruktion.
Jeppe Hein, Intervention Impact, 2004 300 Pappkartons, je 30 x 30 x 30 cm, Installationsansicht, Courtesy Johann König, Berlin, and 302 Gallery, New York © 2014, Jeppe Hein; Foto: Courtesy Jeppe Hein Studio, Berlin, Annette Kradisch

Publikation
Zur Ausstellung Spielobjekte – Die Kunst der Möglichkeiten erscheint im Kehrer Verlag eine deutschsprachige, 3-teilige Publikation im Schuber mit veränderlichem Cover. Mit Texten von Annja Müller-Alsbach, Frederik Schikowski, Roland Wetzel, Künstlerinterviews mit Mary Bauermeister, Peter Lindbergh, Grazia Varisco, sowie einer Anthologie, 208 Seiten, ca. 200 Abbildungen, Buchpreis im Museumsshop: 48 CHF, ISBN: 978 3 868 28 49 28

>> Online Katalog bestellen
 

Veranstaltungsprogramm
Im Rahmen der Ausstellung finden über 300 interaktive, öffentliche Führungen statt, nähere Infos finden Sie auf dem Extrabeiblatt und im Veranstaltungskalender.

Virtuelle Tour

Jeppe Hein, Intervention Impact, 2004 Installationsaufnahme im Museum Tinguely Basel © 2014, Museum Tinguely, Basel; Foto: Bettina Matthiessen

François Morellet, Reflets dans l‘eau déformés par le spectateur, 1964 Installationsaufnahme im Museum Tinguely Basel © 2014, Museum Tinguely, Basel; Foto: Bettina Matthiessen

François Morellet, Reflets dans l‘eau déformés par le spectateur, 1964 Installationsaufnahme im Museum Tinguely Basel © 2014, Museum Tinguely, Basel; Foto: Bettina Matthiessen

Dieter Hacker, Essbild, 1965 Installationsaufnahme im Museum Tinguely Basel © 2014, Museum Tinguely, Basel; Foto: Bettina Matthiessen

Dieter Roth, Puzzle, 1961, Dieter Roth, Gummibandbild, 1961, Karl Gerstner, Aperspektive 3. Das grosse Gleitspiegelbild, 1953–1954 (von links nach rechts) Installationsaufnahme im Museum Tinguely Basel © 2014, Museum Tinguely, Basel; Foto: Bettina Matthiessen

Karl Gerstner, Aperspektive 3. Das grosse Gleitspiegelbild, 1953–1954 Installationsaufnahme im Museum Tinguely Basel © 2014, Museum Tinguely, Basel; Foto: Bettina Matthiessen

Charlotte Posenenske, Vierkantrohre Serie DW, 1967/2007, Charlotte Posenenske, Großer Drehflügel Serie E, 1967–1968, Dieter Hacker, Essbild, 1965, Sultan [Peter Lindbergh], Mono Type 1, 1966 (von links nach rechts) Installationsaufnahme im Museum Tinguely Basel © 2014, Museum Tinguely, Basel; Foto: Daniel Spehr

Max Bill, Combillation, 1970, Paul Talman, K 196, 1968, Sultan [Peter Lindbergh], Mono Type 1, 1966, Rolf Rappaz, Crazy Horse, 1971 (von links nach rechts), Jean Tinguely, drei Reliefs méta-mécaniques Méta-Malevich, 1954 (im Hintergrund) Installationsaufnahme im Museum Tinguely Basel © 2014, Museum Tinguely, Basel, Foto: Daniel Spehr

Berto Lardera, Jouet pour adultes, 1963/1964 (links), Berto Lardera, Salle de récréation plastique, 1970/1971 (rechts) Installationsaufnahme im Museum Tinguely Basel © 2014, Museum Tinguely, Basel; Foto: Daniel Spehr

Grazia Varisco, Sferisterio a nove elementi, 1962, Bruno Munari, struttura continua, 1958–1960, Bruno Munari, struttura continua verticale, 1961 (vorne), Gianni Colombo, Senza titolo, 1959 Gianni Colombo, Rilievi intermutabili, 1959 (von links nach rechts) Installationsaufnahme im Museum Tinguely Basel © 2014, Museum Tinguely, Basel; Foto: Daniel Spehr

Julio Le Parc, Boules sur ressorts, 1963–1965, Julio Le Parc, Jeux avec balles de Ping Pong, 1965, gruppo n (Ausführung: Manfredo Massironi), Interferenza geometrica, 1962 (von links nach rechts) Installationsaufnahme im Museum Tinguely Basel © 2014, Museum Tinguely, Basel, Foto: Daniel Spehr

Gerhard von Graevenitz, Spielobjekt grün, rot, blau, 1966, Gerhard von Graevenitz, Spielobjekt blau, rot, gelb, 1965, Gerhard von Graevenitz, Weiße Scheiben, 1969, Gerhard von Graevenitz, Zweiseitiges Spielobjekt mit farbigen Scheiben, 1964, Gerhard von Graevenitz, Quadratisches Spielobjekt schwarz-weiß, 1969, Gerhard von Graevenitz, Zweiseitiges Spielobjekt mit Halbkugeln, weiß, 1964 (from left towards right) Installation view at the Museum Tinguely Basel © 2014, Museum Tinguely, Basel; Photo: Daniel Spehr

gruppo n (Ausführung: Manfredo Massironi), Interferenza geometrica, 1962, Gianni Colombo, Spazio elastico, 9 doppi quadrati rossi-intermutabile, 1973–1980, Paul Talman, K 196, 1968, Max Bill, Combillation, 1970, Charlotte Posenenske, Vierkantrohre Serie DW, 1967/2007, Charlotte Posenenske, Großer Drehflügel Serie E, 1967–1968 (von links nach rechts) Installationsaufnahme im Museum Tinguely Basel © 2014, Museum Tinguely, Basel; Foto: Bettina Matthiessen

Dieter Hacker, Essbild, 1965 (Vordergrund) Rolf Glasmeier, Kaufhaus-Objekt Ganzoliven, 1970 (links hinten), Rolf Glasmeier, Kaufhaus-Objekt Briefeinwürfe, 1971(rechts hinten) Installationsaufnahme im Museum Tinguely Basel © 2014, Museum Tinguely, Basel; Foto: Bettina Matthiessen

Yayoi Kusama, The obliteration room, 2002 bis heute Installationsaufnahme im Museum Tinguely Basel © 2014, Museum Tinguely, Basel; Foto: Bettina Matthiessen

Yayoi Kusama, The obliteration room, 2002 bis heute Installationsaufnahme im Museum Tinguely Basel © 2014, Museum Tinguely, Basel; Foto: Bettina Matthiessen

Yayoi Kusama, The obliteration room, 2002 bis heute Installationsaufnahme im Museum Tinguely Basel © 2014, Museum Tinguely, Basel; Foto: Daniel Spehr

Yayoi Kusama, The obliteration room, 2002 bis heute Installationsaufnahme im Museum Tinguely Basel © 2014, Museum Tinguely, Basel; Foto: Daniel Spehr

Yayoi Kusama, The obliteration room, 2002 bis heute Installationsaufnahme im Museum Tinguely Basel © 2014, Museum Tinguely, Basel; Foto: Daniel Spehr

Yayoi Kusama, The obliteration room, 2002 bis heute Installationsaufnahme im Museum Tinguely Basel © 2014, Museum Tinguely, Basel; Foto: Daniel Spehr