Jean Tinguely, „Fatamorgana – Méta-Harmonie IV“ (Detail), 1985 Installationsansicht im Museum Tinguely, Basel  © 2016, ProLitteris, Zürich; Foto: Museum Tinguely, Basel, Christian Baur

Musikmaschinen / Maschinenmusik

19. Oktober 2016 – 22. Januar 2017

Jean Tinguelys Skulpturen haben stets eine akustische Dimension, die vom Künstler als Teil der Werke bewusst komponiert und austariert wurde. Einen Höhepunkt erreichte diese musikalische Seite mit den vier Méta-Harmonien zwischen 1978 bis 1985. Die Ausstellung „Musikmaschinen / Maschinenmusik“ bietet die einmalige Gelegenheit, die vier grossformatigen und vielfältigen Klangskulpturen, die in Karuizawa (Japan), Wien und Basel zu Hause sind, im Dialog miteinander zu erleben. Die Méta-Harmonien bilden den Rahmen für Auftritte von zeitgenössischen Künstlerinnen und Künstlern, die mit der akustischen Dimension experimentieren. Zahlreiche Konzerte, künstlerische Interventionen, Workshops und Events finden vom 19. Oktober 2016 bis 22. Januar 2017 im Museum Tinguely statt. Das interdisziplinäre Programm ermöglicht den Besuchern auf unterschiedlichste Weise, ihren Museumsbesuch zu einem sinnesübergreifenden Erlebnis werden zu lassen. Auftakt hierzu bildet eine Installation des schweizerischen Künstlers Zimoun, der für die Ausstellung eine elf Meter lange, minimalistisch anmutende filigrane Wandarbeit 275 prepared dc-motors, filler wire 1.0mm 2009/2010 konzipiert. Weitere Tinguely’s Méta-Harmonies‘ Guests sind u.a. Julian Sartorius, das Ensemble Phoenix, Barry Altschul 3dom Factor, das Museum für Musikautomaten, das Ensemble ö!, Bianca Hildenbrand, Eliza Coolidge und Timothy Severo sowie Thom Luz.

Tinguelys Méta-Harmonien (1978-1985)

Es scheppert, rattert, knirscht, quietscht, klappert und zuweilen ist eine Tonabfolge zu hören. Die vier Maschinen, die Tinguely Méta-Harmonie nannte, bieten ein chaotisches, klingendes Getöse, das alles andere als komponiert erscheint.
„Meine Apparate machen keine Musik, meine Apparate benützen Töne, ich spiele mit den Tönen, ich baue manchmal Ton-Mischmaschinen, die mischen Töne, ich laßʼ die Töne gehen, ich gebʼ Ihnen Freiheit.“ Damit verdeutlichte der Künstler nicht nur, dass die Klänge der Maschinen der alltäglichen Vorstellung von harmonischer Musik widersprechen. Er unterstrich zugleich, dass es ihm nicht darum gehe, Neue Musik zu machen, vielmehr wird der Ton von seinen Maschinen benutzt: Ton wird zum Material seiner Kunst. Sind die Méta-Harmonien vom Ende der 1970er Jahre in erster Linie Maschinen mit und aus Musikinstrumenten, so macht schon die Betitelung der Werke aus den 1980er Jahren, in denen das Wort Méta-Harmonie zum erläuternden Zusatz wird, deutlich, dass es Tinguely zunehmend um ein visuell-akustisches Gesamtspektakel geht, indem sich die beiden Aspekte, das Visuelle und das Akustische, wie auch die Bewegung in einer Spannung befinden.

 

Im Rahmen der Hammerausstellung (Basel, 1978) präsentierte Tinguely seine erste Méta-Harmonie. Sie ist die „melodischste“, zusammengesetzt aus vielen verschiedenen Musikinstrumenten, Alltagsgegenständen sowie die für Tinguelys Spätwerk typischen grossen Räder. Die einzelnen Komponenten befestigte Tinguely in einem hochrechteckigen Eisenrahmengestell. Als Dirigent dieses bunten Ensembles fungiert der kontrollierte Zufall, ein Ergebnis der Mechanik der Konstruktionen.
Für seine Ausstellung 1979 im Städel in Frankfurt a. M. musste Tinguely bereits eine zweite Méta-Harmonie bauen: Die Erste war an das bekannte Kunstsammlerehepaar Peter und Irene Ludwig verkauft worden und war nun in Wien zu sehen und zu hören.

Jean Tinguely, Méta-Harmonie I, 1978   Museum moderner Kunst Stiftung Ludwig Wien, Leihgabe der Österreichischen Ludwig-Stiftung seit 1983 © 2016, ProLitteris, Zürich; Foto: 2016 mumok – Museum moderner Kunst Stiftung Ludwig Wien

Jean Tinguely, Méta-Harmonie I, 1978 Museum moderner Kunst Stiftung Ludwig Wien, Leihgabe der Österreichischen Ludwig-Stiftung seit 1983 © 2016, ProLitteris, Zürich; Foto: 2016 mumok – Museum moderner Kunst Stiftung Ludwig Wien

Jean Tinguely, Fatamorgana – Méta-Harmonie IV (Detail), 1985, Museum Tinguely, Basel  © Museum Tinguely, Basel; Foto: Christian Baur

Die neu entstandene Méta-Harmonie II (1979) ähnelt ihrer Vorgängerin stark und enthält etliche gleiche Elemente: ein Klavier, eine Melodica und vor allem viele Schlaginstrumente. Sie ist deutlich dichter bestückt und dadurch unübersichtlicher, dennoch bleiben die drei Teile und der triptychonartige Aufbau gut erkennbar.
Fünf Jahre später griff Tinguely für die Tokioter Warenhauskette Seibu das Thema wieder auf. Es entsteht Pandämonium No. 1 – Méta-Harmonie 3 (1984).
Neben zahlreichen Trommeln, Becken, den obligatorischen Kuhglocken und vielen anderen Schlaginstrumenten enthält Pandämonium auch zwei Tierschädel, die zähneknirschend zum morbiden Charakter des Werks beitragen. Im Pandämonium, dem Aufenthaltsort der Dämonen, macht sich die zeitgleiche Beschäftigung Tinguelys mit dem Tod bemerkbar. Es ist aber immer eine heitere Beschäftigung mit dem Düsteren. Eine „Verburleskierung“ des Todes, wie Tinguely schrieb. Seine dritte „Ton-Mischmaschine“ ist dabei nicht nur abermals detailreicher und ungeordneter, sondern greift nun auch in verschiedene Richtungen des Raumes aus. Sie quillt vielmehr in einer barocken Überfülle über ihr Gestell hinaus. Ähnlich wie die dritte ist auch die vierte und grösste Méta-Harmonie mit dem Titel Fatamorgana (1985) vor allem eine perkussive Méta-Harmonie. Mit vielen grossen, farbigen Rädern bestückt, steht zumindest visuell die Mechanik weitaus stärker im Fokus. Gebaut haben Tinguely und sein Assistent Josef Imhof (Sepi) das Werk in einer stillgelegten Industriehalle in Olten (CH), wo viele der ausgedienten Holzgussmodelle der Firma Von Roll AG lagerten. Dort sicherte er sich vor allem die grossen Modelle für dieses gewaltige Räderwerk. Entsprechend ist die Méta-Harmonie IV auch langsamer, behäbiger und klanglich dumpfer. Sie lässt uns den Maschinenklang eines riesigen Maschinenkolosses hören.

Tinguely’s Méta-Harmonies‘ Guests @ Museum Tinguely

Während der Ausstellungsdauer bilden die Méta-Harmonien „die Bühne“ für Auftritte von zeitgenössischen Künstlerinnen und Künstlern, die mit der akustischen Dimension experimentieren. Konzerte, künstlerische Interventionen und weitere Events finden vom 19. Oktober 2016 bis 22. Januar 2017 im Museum Tinguely statt und bieten den Besuchern die Gelegenheit, ihren Museumsbesuch ganz im Sinne des Hauskünstlers zu einem sinnesübergreifenden Erlebnis werden zu lassen.

Kleine Elektromotoren und Schweissdrähte sind die Elemente, aus denen der Berner Künstler Zimoun (*1977) eine elf Meter lange Wandarbeit realisiert, die den Raum mit rhythmisch-vibrierenden Geräuschen erfüllt: 275 prepared dc-motors, filler wire 1.0mm, 2009/2010 (19.-30.10.2016). Resultat der multimedialen Installation und Performance Things You Do Seldom von Bianca Hildenbrand, Eliza Coolidge und Timothy Severo aus New York ist eine interaktive Musikmaschine mit hundert verschiedenen Geräuschen. Sie basiert auf einem Stück des Komponisten Jürg Frey. Die hundert Tonaufnahmen dafür wurden mithilfe von aus Alltagsmaterialien gebauten Klangskulpturen generiert (20.12.2016-06.01.2017, am letzten Tag findet um 19 Uhr eine Performance der Künster/Innen statt). 

Eliza Coolidge, Bianca Hildenbrand, Timothy Severo, Things You Do Seldom, 2016   Soundinstallation/Performance © 2016, Eliza Coolige, Bianca Hildenbrand, Timothy Severo; Foto: Guillaume Musset
Thom Lutz, „Unusual Weather Phenomena Machine“, 2016 im Museum Tinguely zu sehen vom 12.11. – 18.11.2016  © Foto: Thom Lutz

Beim automatischen Bühnenbild Unusual Weather Phenomena Machine, 2016 von Thom Luz wird die Musik durch Zufall und Gasballons bestimmt (12.-18.12.2016).
Wie Musikautomaten aus dem frühen 20. Jahrhundert klingen und funktionieren, zeigen vier Orchestrien aus dem Museum für Musikauto-maten in Seewen (29.11.-11.12.2016). Im Rahmen des umfangreichen Konzertprogramms treten unter anderem Studierende der Schlagzeug- und Improvisationsklassen der Basler Hochschule für Musik / FHNW (07.01.2016), das Ensemble Phoenix Basel (15. und 16.01.2017), die New Yorker Jazz-Combo Barry Altschul 3dom Factor (27.11.2016) und der Perkussionist Julian Sartorius (08.01.2017 Jazz-Konzerte in Zusammenarbeit mit the bird’s eye jazz club) auf. Darüber hinaus bieten wir ein interaktives Programm mit Familiensonntagen (23.10. und 04.12.2016) und Workshops für junge Besucher an: u.a. mit „Beatboxing/Human Vocal Percussion“ mit Claudio Rudin/aka. Ciaccolo (22.10.2016) und „Die magische Flüstermaschine“, ein zweitägiger Workshop der Musikschule Basel, Musik-Akademie und K’Werk Bildschule bis 16, Schule für Gestaltung (05.-06.11.2016). Als besondere Attraktion wird bei schönem Wetter mehrmals Tinguelys Klamauk (1979) im Solitude-Park fahren (23.10. und 04.12.2016 / 08.01. und 22.01.2017)

Publikation

Zur Ausstellung erscheint im Kerber Verlag ein reich bebilderter Katalog mit Texten von Annja Müller-Alsbach, Sandra Beate Reimann und Heidy Zimmermann sowie einem Vorwort von Roland Wetzel in einer deutsch/englischen Ausgabe. Im Museumsshop und Online erhältlich: 48 CHF, ISBN: 978-3-9524392-5-8

 

>> Katalog online kaufen