@G

@G – Ein Präsentationsformat, mit dem das Museum Tinguely ausgesuchte Werke von Künstlerinnen und Künstlern vorstellt.

@G: Roth Bar
at Tinguely (Basel, 2019)

by Dieter Roth/Björn Roth/Oddur Roth/Einar Roth/Bjarni Grimsson

 

Bis Juni 2020 präsentiert das Museum Tinguely die aussergewöhnliche Roth Bar.

 

Die von Dieter Roth und seinem Sohn Björn ab den frühen 1980ern konzipierten Bars, sind dynamische, sich verändernde Installationen, die gleichzeitig ein beständiges Element der generationenübergreifenden Praxis der Roths darstellen. Die aus zusammengesuchten Materialien gebaute Bar figuriert als zentrales Motiv in Dieter Roths Werk. Die Roth Bar wurde seit 2005 in verschiedenen Ausstellungen gezeigt und betrieben, zuletzt 2015 in Zürich und anschliessend im Hotel Les Trois Rois (Basel).

Im Museum Tinguely steht sie während des Umbaus des Bistro «Chez Jeannot» tagsüber den Museumsbesucher*innen als Bar und Café zur Verfügung, am Abend kann sie privat gebucht werden.

 

Courtesy Dieter Roth Estate and Hauser & Wirth.

Reservieren Sie sich einen exklusiven Anlass!

Reservieren Sie sich einen exklusiven Abendanlass in der Roth Bar

Drinks, Food und auf Wunsch mit Führung durch Museum und Ausstellung,

für Gruppen von 20 bis 40 Personen.

T. +41 61 681 93 20 oder infos@tinguely.notexisting@nodomain.comch

 

Die Roth Bar wird vom Bistro Chez Jeannot betrieben.

Symposium «Amuse bouche. Der Geschmack der Kunst»
5. und 6. April 2019

Freitag, 5. April 2019

Moderation: Patrick Zbinden, Food-Journalist BR, DIN Sachverständiger für Sensorik, Rüschlikon

 

9 Uhr
Roland Wetzel & Annja Müller-Alsbach
Direktor, Museum Tinguely Basel & Kuratorin von Amuse-bouche. Der Geschmack der Kunst

Begrüssung / words of welcome

 

9.30 Uhr
Wolfgang Meyerhof

Center for Integrative Physiology and Molecular Medicine (CIPMM), Saarland University, School of Medicine, Department of Physiology, Homburg

Schluck oder spuck – über die Entstehung von Geschmackswahrnehmungen

 

10.15 Uhr
Charles Spence

University of Oxford, Department of Experimental Psychology, Crossmodal Research Laboratory

Changing Tastes

 

11 Uhr Kaffeepause / coffee break

 

11.20 Uhr
Stefan Wiesner

Sternekoch 17 GM, Gastdozent Fachhochschule Nordwestschweiz / chef, guest lecturer Fachhochschule Nordwestschweiz

Kochen mit Steinen

 

13.00 Mittagspause / lunch break

 

14.30 Uhr
Jeannette Nuessli Guth

ETH Zürich, Department Health Sciences and Technology

Sensory language and the Semantics of Taste – ein interdisziplinärer Austausch zu Geschmack. Geschmack aus sensorischer Sicht

 

15.15 Uhr
Maren Runte

ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften, Departement Angewandte Linguistik / Institute of Language Competence / Digital Linguistics

Sensory language and the Semantics of Taste – ein interdisziplinärer Austausch zu Geschmack. Reden über Geschmack – ein linguistischer Input

16 Uhr Kaffeepause / coffee break

 

16.30 Uhr
Elisabeth Bronfen

Universität Zürich, English Department

Eine Frage des Geschmacks

Samstag, 6. April 2019

Moderation: Markus Rath, Universität Basel, Kunsthistorisches Seminar

 

9.30 Uhr
Ralf Beil

Ausstellungskurator und Kulturhistoriker, Braunschweig / Curator and Cultural Historian, Braunschweig

Höllenschlund, Beutegier, Gaumenlust. Einverleibung als mythische, politische oder ästhetische Parallelaktion

 

10.15 Uhr
Stefanie Wyssenbach

Universität Bern, Institut für Kunstgeschichte

Frische Fische? Zu Geschmack und Konsum in Frans Snijders' Marktbildern

11 Uhr Kaffeepause / coffee break

 

11.20 Uhr
Felix Bröcker

Koch, Doktorant Hochschule für Gestaltung, Offenbach / chef, PhD candidate, University of Art and Design, Offenbach

Nahrungsmittel als Medium und Material in Kunst und Küche

Anschliessend / followed by: „Nur Geschmack anstatt Essen“ von / by Daniel Spoerri

 

13 Uhr Mittagspause / lunch break

 

14.30 Uhr

Antje Baecker

Universität Leipzig, Institut für Ethnologie

Wenn Nudeln überraschen. Eine Begegnung mit sich wandelnden Geschmackskulturen

in den Anden

15.15 Uhr
Thomas Macho

Internationales Forschungszentrum Kulturwissenschaften | Kunstuniversität Linz in Wien

Der Geschmack des Fremden. Essen und Migration

 

16 Uhr
Marisa Benjamim

Künstlerin / Artist

The Taste of Flowers

 

16.30 Uhr

Abschliessende Worte / conclusive words

@G: Nevin Aladağ
Traces, 2015

13. Juni -17. September 2017

Dreikanal-HD-Videoinstallation, Farbe, Ton, 6’03’’

 

Nevin Aladağs Videoinstallation „Traces“ entstand 2015 in Stuttgart, der Stadt, in der sie aufgewachsen ist. Sie verwendet Musikinstrumente, wie sie auch von lokalen (Strassen-)Musikern verwendet werden, um den Stadtraum – Spielplätze, Ausflugsziele und zentrale Orte der Begegnung und der Geschäftigkeit – zum Klingen zu bringen. Ihr Orchester besteht allerdings nicht aus Menschen, sondern aus Mobiliar, Textur und Struktur der Stadt, die Bewegung und Interaktion unter Mithilfe des Zufalls steuern, um Musik und Klang zu erzeugen. Das Festgefügte der Stadtarchitektur trifft sich mit dem Ephemeren, Fluiden aber auch Verbindenden von Klang und Musik über den abwesenden und doch präsenten Körper zu einer sorgfältig choreografierten visuellen und musikalischen Komposition.

 

Aladağ (*1972) verbrachte ihre Kinder- und Jugendjahre in Stuttgart. Ihr Studium der Bildhauerei schloss sie 2000 an der Akademie der Bildenden Künste in München ab. Heute lebt und arbeitet sie in Berlin. Sie verbindet die Auseinandersetzung mit kulturellen Identitäten und Ausdrucksformen, den öffentlichen Raum des Sozialen und Politischen, aber auch ein besonderes Interesse an Tanz und Musik zu offenen, vielschichtig lesbaren Werken in unterschiedlichen Medien.