Wir nutzen Cookies (von Drittanbietern) zu Funktions-, Analyse- und Werbezwecken. Hier können AGB und Cookie-Richtlinien eingesehen werden.

 

<< | >>

Jean Tinguely


Cyclop - La Tête - der Kopf

Briefzeichnung an Pontus Hulten
1969

Material/Technik: Kugelschreiber, Filzstift auf Papier
Masse (HxBxT): 42,5 x 30,5 cm
Inventarnummer: 4133
Creditline: Museum Tinguely, Basel

Dem Besucher präsentiert sich die fast 23 Meter hohe Skulptur, die zwischen Bäumen errichtet wurde, als ein unwirkliches, plötzlich im Wald auftauchendes verspiegeltes einäugiges Wesen mit einem riesigen, beweglichen Eisenohr von Bernhard Luginbühl. Daniel Spoerri, der Erfinder des Fallenbildes, hat sein erstes Wohnatelier in Paris, eine winzige chambre de bonne, um neunzig Grad gedreht und in einer Nische des Cyclop nachgebaut, Seppi Imhof, der langjährige Assistent Tinguelys, hat eine Adaption von Schwitters’ Merzbau in Form einer schwarz bemalten Eisenkonstruktion geschweisst.