Wir nutzen Cookies (von Drittanbietern) zu Funktions-, Analyse- und Werbezwecken. Hier können AGB und Cookie-Richtlinien eingesehen werden.

 

<< | >>

Jean Tinguely


Trottinette

1960

Material/Technik: Unterer Teil eines Trottinetts, Dreirad-Rad, Stahlsockel, Gummiriemen, Liliput-Elektromotor
Masse (HxBxT): 46 x 80 x 33 cm
Inventarnummer: 11137
Werkverzeichnis: Bischofberger 0156
Creditline: Museum Tinguely, Basel

Die kleinen Skulpturen wie «Trottinette» oder «Mautz II» , die zu Beginn der Sechziger Jahre entstehen, verbindet untereinander vor allem eines: die Herkunft ihrer Bestandteile vom Schrottplatz. Hier findet Tinguely, was er für seine Arbeit braucht. Die Skulpturen sind geprägt von der unübersehbaren Präsenz des Materials. Und der Künstler unternimmt keinerlei Versuche, die Herkunft der Teile zu verstecken. Im Gegenteil, mit dem Lärm, den die Skulpturen erzeugen, unterstreichen sie noch ihren Charakter als Schrottskulpturen.