Wir nutzen Cookies (von Drittanbietern) zu Funktions-, Analyse- und Werbezwecken. Hier können AGB und Cookie-Richtlinien eingesehen werden.

 

Sofia Hulten
24.1.–1.5.2018

Immovable Object/Unstoppable Force (Skips), 2012, Einkanalvideo, 24’, Courtesy the artist, Daniel Marzona, Berlin, Galerie Nordenhake Stockholm © Sofia Hultén/2017, ProLitteris, Zürich; Foto: Sofia Hultén

Sofia Hultén
Here's the Answer, What's the Question?
24. Januar – 1. Mai 2018

Als erste Ausstellung im neuen Jahr zeigt das Museum Tinguely Skulpturen, Installationen und Videos der Berliner Künstlerin Sofia Hultén (geb. 1972 in Stockholm). Hulténs Arbeiten nehmen ihren Anfang bei gefundenen Objekten – unscheinbaren Gebrauchsgegenständen oder Material aus der Welt der Baumärkte und Werkstätten. Durch methodische, manchmal das Absurde streifende Manipulationen studiert sie die von einem Vorleben gezeichneten Dinge oder überarbeitet die Gegenstände zu neuen Arrangements.

 

Oft beschränkt sie sich dabei auf äusserlich sparsame Eingriffe, die sich der (vermuteten) Vergangenheit, der Abnutzung und dem Zerfall eines Objekts widmen und die Abfolge dieser Phasen durcheinanderbringen. Mit forensischer Genauigkeit rekonstruiert die Künstlerin etwa die Gebrauchsspuren einer verwitterten Kommode, zerschreddert weggeworfene Pressspannplatten, nur um sie sogleich wieder in ihre ursprüngliche Form zu giessen oder stellt mit den Requisiten eines Tennismatchs nach, wie sich ein und dieselbe Situation am Rand eines Spielfeldes hätte unterschiedlich ereignen können. Ihre an den Dingen vorgenommenen Verschiebungen orientieren sich zuweilen an fantastischen Einfällen der Science Fiction, deuten aber öfter noch auf Konzepte aus Philosophie und Quantenphysik, die ein lineares und konstantes Wesen von Zeit und Materie anzweifeln. 

© Sofia Hultén/2017, ProLitteris, Zürich; Foto: Trevor Good

Pattern Recognition, 2017, Veränderte Werkstattlochwände, Werkzeuge, je 180 × 125 × 5 cm, Courtesy the artist, Daniel Marzona, Berlin, Galerie Nordenhake Stockholm

© Sofia Hultén/2017, ProLitteris, Zürich; Foto: Trevor Good

Die Serie von wandbasierten Skulpturen beruht auf sogenannten Bongard-Problemen. Der russische Informatiker Mikhail Bongard hatte in den 1960er Jahren diese Rätsel als Tool zum Maschinenlernen entwickelt. Die Arbeiten interpretieren die Rätsel mit Werkstattlochwänden.

© Sofia Hultén/2017, ProLitteris, Zürich; Foto: Sofia Hultén

History in Imaginary Time, 2012, Fünf Zaunelemente, fünf Kapuzensweatshirts, fünf Tennisbälle, zwanzig Kartonecken mit Kabelbindern, Gesamtmasse variabel/je 200 × 80 × 80 cm, Courtesy the artist, Daniel Marzona, Berlin, Galerie Nordenhake Stockholm

© Sofia Hultén/2017, ProLitteris, Zürich; Foto: Sofia Hultén

Eine Abfolge von zufälligen Ereignissen wird in unterschiedlichen kausalen Reihenfolgen neu inszeniert.

So geben unter Sofia Hulténs Händen so banale Dinge wie eine zerbrochene Tasse, der Inhalt eines gefundenen Werkzeugkastens, ein mit Graffitis übersäter Rollladen oder eine Ansammlung von gebrauchten Wagenhebern Anstoss zu kolossalen Fragen an eine materielle Welt, die möglicherweise nicht so stabil ist, wie es scheint. Dieses Spiel mit Raum und Zeit ist nie frei von (Selbst-)Ironie und beweist – neben einem Sinn für Rhythmik und Poesie – mit seinen fast grössenwahnsinnigen Implikationen auch einen absurden Humor. Mit Gefühl für Details und das Grandiose im leicht zu Übersehenden, regen Sofia Hulténs Arbeiten zugleich dazu an, sich näher mit den Dingen zu befassen, die sich meist am Rand unserer Aufmerksamkeit bewegen und unseren Alltag doch so entscheidend prägen.

 

Here’s the Answer, What’s the Question? ist die bisher umfassendste Einzelausstellung mit Arbeiten von Sofia Hultén und entsteht in Kooperation mit der Ikon Gallery, Birmingham (13. September – 26. November 2017).

 

Eröffnung am 23. Januar 2018, 18.30 Uhr

 

Kuratorin: Lisa Anette Ahlers

«Ich verändere immer nur ein Element aus einer normalen Abfolge von Ereignissen. Wenn kompletter Nonsens zur Diskussion stehe, dann verliert man seinen Fokus und die Glaubwürdigkeit. Das ist wie mit der Situationskomik, die grossen Einfluss auf meine Arbeit hat. Normalerweise entsteht sie in einem zutiefst konventionellen Um-feld, in dem uns alles vertraut ist und nur ein hervorstechendes Element verändert wurde. Wenn man alles verändert, wird es verrückt, und das ist dann nicht mehr so lustig.»

Sofia Hultén

Zur Ausstellung ist ein von der Ikon Gallery und dem Museum Tinguely gemeinsam herausgegebener Katalog mit einem Vorwort von Jonathan Watkins und Roland Wetzel sowie Beiträgen von Lisa Anette Ahlers, Chris Sharp, James Langdon und Sofia Hultén erschienen. Sofia Hultén. Here’s the Answer, What’s the Question?, Birmingham/Basel 2017, 128 S., engl./deu., 28 CHF, ISBN: 978-1-911155-12-6.

Mutual Annihilation, 2008, Vierkanalvideo, 85'22", Kommode,

95 x 73 x 50 cm, Berlinische Galerie – Landesmuseum für Moderne Kunst, Fotografie und Architektur 

© Sofia Hultén/2017, ProLitteris, Zürich; Foto: Sofia Hultén

Eine alte und verwitterte Kommode wird wieder in ihren ursprünglichen Zustand gebracht: Farbe wird entfernt, beschädigte Teile repariert, das Holz poliert und lackiert. Dieser Vorgang wird dann umgekehrt und Handlungen vorgenommen, die den gefundenen Zustand herbeigeführt haben könnten: Die Kommode wird erneut bemalt, mit verschiedenen Werkzeugen bearbeitet, mit Kaffee bespritzt, getreten und zerkratzt, bis sie sich wieder in dem Zustand befindet, in dem sie vorgefunden wurde.