Jérôme Zonder. The Dancing Room

7. Juni – 1. November 2017

 

Zur Eröffnung von Tinguelys Mengele-Totentanz im neuen Ausstellungsraum weckt der junge, französische Künstler Jérome Zonder die Untoten mit einem aus dem Leben gegriffenen Bilderreigen voller Maskerade und bösem Spiel. Als zeichnerische Installation bringt er Interpretationen auf die TV-Serie The Walking Dead, als harmlose Kinderspiele getarnte Gewaltszenen, oder Bilder von Unglücksszenen zusammen. Es ist die erste in einer Reihe von Repliken, die dem Tod von Basel weitere Kapitel hinzufügt.

>> Lesen Sie mehr

Wim Delvoye

14. Juni 2017 – 1. Januar 2018

 

Das Museum Tinguely widmet im Sommer 2017 dem belgischen Künstler Wim Delvoye eine grosse Einzelausstellung. Neben seinen bekanntesten Werken, die Cloaca, Maschinen, die den menschlichen Verdauungsvorgang simulieren und von menschlichen visuell nicht zu unterscheidende Exkremente produzieren, werden auch Arbeiten wie Chantier (1992, eine aus Holz geschnitzte Baustelle) oder der imposante Cement Truck (2016) in Originalgrösse zu sehen sein. Mit viel Ironie, Witz und Humor vereint der konzeptuelle Provokateur oftmals Dekoratives mit Alltagsfunktionen und hinterfragt somit gängige Wertesysteme der Konsumgesellschaft.
In Zusammenarbeit mit dem MUDAM, Luxemburg.

>> Lesen Sie mehr

@G: Nevin Aladağ. Traces, 2015

13. Juni -17. September 2017

Dreikanal-HD-Videoinstallation, Farbe, Ton, 6’03’’

Nevin Aladağs Videoinstallation „Traces“ entstand 2015 in Stuttgart, der Stadt, in der sie aufgewachsen ist. Sie verwendet Musikinstrumente, wie sie auch von lokalen (Strassen-)Musikern verwendet werden, um den Stadtraum – Spielplätze, Ausflugsziele und zentrale Orte der Begegnung und der Geschäftigkeit – zum Klingen zu bringen. Ihr Orchester besteht allerdings nicht aus Menschen, sondern aus Mobiliar, Textur und Struktur der Stadt, die Bewegung und Interaktion unter Mithilfe des Zufalls steuern, um Musik und Klang zu erzeugen. Das Festgefügte der Stadtarchitektur trifft sich mit dem Ephemeren, Fluiden aber auch Verbindenden von Klang und Musik über den abwesenden und doch präsenten Körper zu einer sorgfältig choreografierten visuellen und musikalischen Komposition.

 

Aladağ (*1972) verbrachte ihre Kinder- und Jugendjahre in Stuttgart. Ihr Studium der Bildhauerei schloss sie 2000 an der Akademie der Bildenden Künste in München ab. Heute lebt und arbeitet sie in Berlin. Sie verbindet die Auseinandersetzung mit kulturellen Identitäten und Ausdrucksformen, den öffentlichen Raum des Sozialen und Politischen, aber auch ein besonderes Interesse an Tanz und Musik zu offenen, vielschichtig lesbaren Werken in unterschiedlichen Medien.

@G ist ein Präsentationsformat, mit dem das Museum Tinguely ausgesuchte Werke von Künstlerinnen und Künstlern vorstellt.

Nevin Aladag. Traces Intallation view at Museum Tinguely, 2017

Nevin Aladag. Traces Intallation view at Museum Tinguely, 2017

Performance
Process

20. September 2017 – 28. Januar 2018

 

Im Rahmen einer aussergewöhnlichen Kooperation wird in Basel die schiere Vielfalt und Breite der Schweizer Performancekunst von 1960 bis in die Gegenwart gefeiert: Das Museum Tinguely, die Kaserne Basel und die Kunsthalle Basel nähern sich in Zusammenarbeit mit dem Centre culturel suisse Paris den unzähligen Aspekten des performativen Schaffens. Dies geschieht zum Beispiel in der Retrospektive auf 1974, als Jean Tinguely das Basler Fasnachts-Comité in einem performativen Akt in die Luft sprengte, oder mit dem Blick in die Gegenwart durch neue, von jungen Künstlerinnen und Künstlern entwickelte Werke.

 

60 JAHRE PERFORMANCEKUNST IN DER SCHWEIZ

Museum Tinguely

20. September 2017 – 28. Januar 2018

Eröffnung am 19. September 2017, 18.30 Uhr

>> Lesen Sie mehr