Jean Tinguely bei der Materialsuche in Paris 1960

Jean Tinguely bei der Materialsuche, Paris, 1960, Foto: Unbekannt

La roue = c'est tout
Sammlungspräsentation

8. Februar 2023 – 2026

Laut Tinguely ‘leben wir in einer Räderzivilisation’. So sind das Verhältnis von Mensch und Maschine und die daraus resultierenden Abhängigkeiten, die Tinguely lustvoll dekonstruierte, auch heute noch prägend für unser Leben. Erstmals seit der Gründung des Museums wird die gewachsene Werksammlung des Künstlers wieder in der grossen Halle umfassend ausgestellt. Entdecken sie das filigran-poetische Frühwerk, die explosiven Aktionen und Kollaborationen der 1960er Jahre und die musikalischen, monumentalen und düsteren Spätwerke in einem abwechslungsreichen Parcours, der viele Möglichkeiten zum Mitmachen bietet.

>> Lesen Sie mehr

#larouecesttout #tinguely @museumtinguely

MikaRottenberg_quadratisch

Mika Rottenberg, NoNoseKnows, 2015 (Filmstill)
© Mika Rottenberg, Courtesy the artist and Hauser & Wirth

Mika Rottenberg. Antimatter Factory

5. Juni 2024 – 3. November 2024

Mika Rottenbergs Kunst führt uns auf humorvolle Weise die Absurdität unserer ausufernden Warenproduktion vor. Ihre Filme sind bunt und malerisch. Sie feiern eine surreale Poesie, in der die Handelnden oft wie Räder in eine phantastische Maschinerie eingebunden sind. Damit erinnern sie an Tinguelys poetische und konsumkritische ‘Machines inutiles’. Die Ausstellung zeigt eine repräsentative Auswahl von Rottenbergs Filmen und Installationen sowie interaktive kinetische Werke.

>> Lesen Sie mehr

#antimatterfactory @mikarottenberg

Alex Silber Archiv
präsentiert The Bible

Filmpräsentation in der Telefonzelle 1. Mai 2024 – 10. November 2024

Das Alex Silber Archiv präsentiert in digitaler Version THE BIBLE von Bernhard Einstein, der kürzeste Monumentalfilm aller Zeiten. Der Animationsfilm offenbart eine Selbstbegegnung.

>> Lesen Sie mehr

Fadenspiele

Hände beim Fadenspiel, Einzelbild aus Video © Christoph Oeschger

Fadenspiele / String Figures
Eine forschende Ausstellung

20. November 2024 – 9. März 2025

Zwischen acht Fingern und zwei Daumen, manchmal zwischen Zehen und Zähnen entspannen Fäden Figuren. Fadenspiele können vieles: Sie erzählen Geschichten, sie sind Zeitvertreib, sie machen das Unsagbare zeigbar, sie verbinden Menschen. Was sie auch sein mögen, sie haben Kunst, Ethnologie und Theorie immer wieder beschäftigt: als ästhetische Praxis, als Sammlungsgut, als nicht-westliche Denkfigur. Die Ausstellung fragt nach Möglichkeiten des Zusammenspielens auf den Ruinen unserer Geschichte.

#stringfigures

MT_FreshWindow_JeanTinguelysRotozazaIII_1000x1000

Jean Tinguelys Rotozaza III im Schaufenster des Warenhauses Loeb in Bern, Oktober 1969
© Staatsarchiv des Kantons Bern, Foto: Fredo Meyer-Henn

Fresh Window. Kunst & Schaufenster

4. Dezember 2024 – 11. Mai 2025

Die Geschichten von Schaufensterdekoration und Bildender Kunst sind seit Jahrzehnten eng miteinander verwoben. Neben Jean Tinguely setzten zahlreiche Künstler:innen wichtige Impulse im Bereich der Schaufenstergestaltung. Andererseits taucht das Schaufenster immer wieder als Motiv in Kunstwerken auf oder dient als Bühne für Performances und Aktionen. Die Ausstellung beleuchtet diese wechselvolle Beziehung und wird mit künstlerischen Interventionen in Schaufenstern in Basel in den Stadtraum erweitert.

Julian Charrière, Midnight Zone
Behind the scenes
Copyright the artist; 2024 ProLitteris, Zürich, Foto: Antoine Drancey

Julian Charrière. Midnight Zone

11. Juni – 2. November 2025

Ein zentrales Anliegen des französisch-schweizerischen Künstlers Julian Charrière ist die Frage, wie der Mensch die Welt bewohnt und wie sie wiederum uns bewohnt. In einer umfassenden Einzelausstellung präsentiert das Museum Tinguely Fotografien, Skulpturen, Installationen und neue Filmarbeiten, die sich mit unserer Beziehung zur Erde als einer Welt des Wassers auseinandersetzen – einem Element, das mit den Meeren, Seen, Flüssen und Eis den Grossteil unseres Planeten bedeckt. Damit ist es Lebensraum für eine Vielzahl von Organismen und beherbergt Kreislaufsysteme, die entscheidend für die Stabilität unseres Klimas sind. Die Ausstellung Midnight Zone beschäftigt sich mit diesen Ökosystemen unter Wasser. Vom Rhein bis hin zu fernen Ozeanen untersuchen Charrières Arbeiten die Komplexität des Wassers als elementares Medium, das der Willkür des Menschen unterworfen ist. Als Kaleidoskop reflektiert die Show alltägliche, sakrale,  politische und sinnliche Dimensionen und lädt ein, tief einzutauchen.