Bang Bang Programm

Hier finden Sie alle Veranstaltungen im Rahmen der Ausstellung BANG BANG - translokale Performance Geschichte:n.
Zum allgemeinen Veranstaltungskalender des Museum Tinguely geht es hier.

>> Vergangene Veranstaltungen

07.07. Donnerstag

09:30–17:45
HKB Summerschool

Fluid Academy

Maximal Energy - Minimal Time

Übungen zur Gestaltung von Zeit – Raum – Körper & Umwelt 
Vorträge - Performances – Aktionen – Exkursionen
Ort: Museum, Park Solitude, Stadt

ig1(4)

Eine Sommerschule des Master of Contemporary Arts Practice MA CAP der Hochschule der Künste Bern HKB kuratiert von Valerian Maly und Mélanie Gobet 

In der FLUID ACADEMY : MAXIMAL ENERGY - MINIMAL TIME erkunden wir die vielfältige Topografie der Schweizer Performance-Landschaft, die in der prozessorientierten Ausstellung BANG BANG – translokale Performance Geschichte:n präsentiert wird. Während zehn Tagen wird mit maximaler Energie in minimaler Zeit und vice-versa nichts Geringeres als Zeit, Raum und Körper erkundet und geformt. Die Fluid Academy lädt Performancekünstler*innen verschiedener Generationen ein; so sind ein Pionier der Performancekunst - Ilija Šoškić,- sowie elf Alumni des Master of Contemporary Arts Practice der Hochschule der Künste Bern Lehrende und Lernende zugleich.

Die Teilnahme an Performances, Klassen, Exkursionen und Warm-ups ist kostenlos (bei Indoor-Veranstaltungen ist eine Eintrittskarte für das Museum erforderlich).

Hier geht's zum gesamten Programm

12:00–14:00
Atelier (work in progress)

Lumpen Station

Talking gazes

Radioshow – The pleasure to think out loud, around a table, with people.
Ort: Museum, Aktionshalle
Thema: 4 – Flüchtige Tat

Lumpenstation

Lumpen Station orchestriert sechs Radiosendungen aus dem Museum Tinguely, um eine Gesprächsreihe im Zusammenhang mit dem BANG BANG Programm anzubieten. Kleine Gruppen von drei Personen werden jeweils zu den Sendungen beitragen. Sie sind die «Talking Gazes», die sich live über ihre Eindrücke, Gefühle, Zweifel und Wertschätzungen zu den gesehenen Aufführungen austauschen. Die Gruppen setzen sich aus Kulturschaffenden verschiedener Disziplinen und aus verschiedenen Regionen der Schweiz zusammen. Mit dieser besonderen »intimen Distanz», die das Radio schafft, lädt Lumpen Station jeden ein, die Diskussionen auf lumpenstation.art zu verfolgen.

Unterstützt von der Stadt Biel, Swisslos Kultur Kanton Bern, SRKS – Stiftung für Radio und Kultur Schweiz, SWISSPERFORM

Marion Ritzmann, Linda Neukirchen & Andrea Marioni, live broadcast von ACT Performance Festival 2022, Biel; Foto: Mathilde Beetschen

17:00
Performance

HKB Summerschool presents: Christoph Studer

Two Clubs (2022)

Eine Schlagperformance für zwei Schläger und einen Menschen
Ort: Museum, Halle 4

ChristophStuder_Impraegnierung

Durch Perkussion werden zwei identisch gearbeitete Holzschläger differenziert und aufgeladen. Deformation und Konservierung werden einander dabei gegenübergestellt.

Credits: Christoph Studer, Imprägnierung, Bone 2017, Foto: Remy Erismann

08.07. Freitag

09:30–18:00
HKB Summerschool

Fluid Academy

Maximal Energy - Minimal Time

Übungen zur Gestaltung von Zeit – Raum – Körper & Umwelt 
Vorträge - Performances – Aktionen – Exkursionen
Ort: Museum, Park Solitude, Stadt

ig1(4)

Eine Sommerschule des Master of Contemporary Arts Practice MA CAP der Hochschule der Künste Bern HKB kuratiert von Valerian Maly und Mélanie Gobet 

In der FLUID ACADEMY : MAXIMAL ENERGY - MINIMAL TIME erkunden wir die vielfältige Topografie der Schweizer Performance-Landschaft, die in der prozessorientierten Ausstellung BANG BANG – translokale Performance Geschichte:n präsentiert wird. Während zehn Tagen wird mit maximaler Energie in minimaler Zeit und vice-versa nichts Geringeres als Zeit, Raum und Körper erkundet und geformt. Die Fluid Academy lädt Performancekünstler*innen verschiedener Generationen ein; so sind ein Pionier der Performancekunst - Ilija Šoškić,- sowie elf Alumni des Master of Contemporary Arts Practice der Hochschule der Künste Bern Lehrende und Lernende zugleich.

Die Teilnahme an Performances, Klassen, Exkursionen und Warm-ups ist kostenlos (bei Indoor-Veranstaltungen ist eine Eintrittskarte für das Museum erforderlich).

Hier geht's zum gesamten Programm

11:00–18:00
Atelier (work in progress)

Wikipedia-Schreibwerkstatt

Eine offene Veranstaltung mit Einführungen und Inputs zum Editieren kollektiven Wissens. Kommt und bringt euren Laptop mit!
Ort: Museum, Panorama

2017_MASymposium_AliceWilke

Die Wikipedia Schreibwerkstatt stützt sich auf das gesamte Material, die Ausstellung, Performances und das Mapping und kann so Informationen zur Performance Kunst in die gut genutzte digitale Enzyklopädie überführen. Begleitet wird diese Werkstatt von Wikimedia Schweiz, Who writes his_tory? und Guter Grund und steht für Interessierte offen.
 
Wikimedia Schweiz (WMCH) organisiert über das Jahr verschiedene Schreib-Ateliers, zu denen sowohl regelmässig kommende «Wikipedianer» ihre Beiträge leisten als auch Newcomer, die sich zum ersten Mal an der Schreibarbeit von Wikipedia-Artikeln versuchen. Einführungen in das Editieren von Wikipedia machen die Arbeit für alle möglich.

Birk Weiberg wird die Wikidata vorstellen und die Möglichkeiten zeigen, Personen und Orte in die Wiki Datensammlung einzutragen. Und das feministische Schreibkollektiv Who writes his_tory? mit der Künstlerinneninitiative Guter Grund wird die Wikipedia, das Recherchieren und Schreiben in Gruppen diskutieren und begleiten.
Bringt euren Laptop mit!

Auf Anmeldung per E-Mail: info@whowriteshistory.me

https://whowriteshistory.me/
www.wikimedia.ch

MA Symposium HGK FHNW, 2017; Foto: Alice Wilke

17:00–17:30
Performance

HKB Summerschool presents: Mélanie gobet

CONFETTI : bis es knallt

Ort: Museum, Halle 4

MelanieGobet_Confetti2

Mélanie Gobet ist dem Ritual, der Präzision und dem Minimalismus verpflichtet. Sie erforscht das Material des Luftballons, den sie so lange spannt, bis er ihren Atem nicht mehr halten kann.

Foto Credits: Nicolas Brodard

17:30–19:00
Performance

HKB Summerschool presents: Mercedes Borgunska

About Time

Mercedes Borgunska schüttet ein ganzes Universum aus
Ort: Museum, Halle 4

Mercedes Borgunska schüttet ein ganzes Universum aus. Raum- und Zeit-füllend, mit Maximaler Energie und maximaler Eigenzeit: «Sculpting time» mit allen Sinnen. Bewegung im Raum, Klang, Körper und Zeit. Zeit biegt sich - zur «Kugelgestalt der Zeit».

19:00–21:00
Videoprogramm

Einführung ins Thema & Videoprogramm Bern, Freiburg

Esther Maria Jungo, gisela Hochuli

Einführung mit  den Initantinnen von BANG BANG
Ort: Museum, Aktionshalle
Thema: 5 – Soziale Eleganz

BERN

mit Videoperformances von Peter Aerni, Juerg Luedi, Verena Schwab, Caroline Schenk, Klara Schilliger & Valerian Maly, Benjamin Sunarjo, Joëlle Valterio & Rolf Schulz, Simone Zaugg, Thomas Zollinger

FREIBURG

Freiburg hat in der Performance-Videoszene einen anderen Werdegang als dies Lausanne, Bern, Genf, Basel, Luzern und Zürich hatten. Dennoch: Jean Tinguely hat in der Wiege des Freiburger Mentalitätsraums gelebt, mit ihm hat Niki de Saint Phalle die frühen Performances weiterentwickelt. 

Dieser Mentalitätsraum hat denn auch weitere Performance-Generationen geprägt. Eine kontinuierliche Performance-Szene mit Freiburger Künstlerinnen hat sicher eher langsam entwickelt, mitunter weil Freiburg keine Schule für die Künste (Kunstgewerbeschule / Hochschule der Künste) hatte und die jungen Talente früh in die anderen Kantone oder ins Ausland gingen.

Nicht desto trotz war Freiburg ein lebendiger Melting Pot der Performance-, Videoszene wie auch der Gegenwartskunst im Allgemeinen. Mit Fri-Art seit 1981 und Fri-Art Kunsthalle seit 1990, mit Bollwerk-Belluard, Fri-Son und Bad Bonn vibrierte die Gegenwartskunst. Man inspirierte sich gegenseitig, auch als junge Künstlerinnen und Künstler. Das Programm möchte diese mehrheitlich unbekannten Seiten des Freiburger Kunstschaffens über die Generationen hinweg präsentieren:

Von Michel Ritter über Jean-Daniel Berclaz, Jean-Damien Fleury, Isabelle Krieg, PAC, Marinka Limat bis hin zur jüngsten Generation mit Stirnimann-Stojanovic und Rebecca Solari mit ihrer Band und Entourage.

09.07. Samstag

09:30–22:00
HKB Summerschool

Fluid Academy

Maximal Energy - Minimal Time

Übungen zur Gestaltung von Zeit – Raum – Körper & Umwelt 
Vorträge - Performances – Aktionen – Exkursionen
Ort: Museum, Park Solitude, Stadt

ig1(4)

Eine Sommerschule des Master of Contemporary Arts Practice MA CAP der Hochschule der Künste Bern HKB kuratiert von Valerian Maly und Mélanie Gobet 

In der FLUID ACADEMY : MAXIMAL ENERGY - MINIMAL TIME erkunden wir die vielfältige Topografie der Schweizer Performance-Landschaft, die in der prozessorientierten Ausstellung BANG BANG – translokale Performance Geschichte:n präsentiert wird. Während zehn Tagen wird mit maximaler Energie in minimaler Zeit und vice-versa nichts Geringeres als Zeit, Raum und Körper erkundet und geformt. Die Fluid Academy lädt Performancekünstler*innen verschiedener Generationen ein; so sind ein Pionier der Performancekunst - Ilija Šoškić,- sowie elf Alumni des Master of Contemporary Arts Practice der Hochschule der Künste Bern Lehrende und Lernende zugleich.

Die Teilnahme an Performances, Klassen, Exkursionen und Warm-ups ist kostenlos (bei Indoor-Veranstaltungen ist eine Eintrittskarte für das Museum erforderlich).

Hier geht's zum gesamten Programm

11:00–18:00
Atelier (work in progress)

Eliane Rutishauser

Die Ahnengalerie

Im Studio trifft sich die Fotografin mit Schweizer Performerinnen und Performern zu Portraitsessions. Auf Voranmeldung!
Ort: Museum, Studio

Ariane_Lugeon_Foto_Eliane_Rutishauser_DSC2239

Die Ahnengalerie ist eine Porträtserie von Eliane Rutishauser mit Schweizer Performerinnen und Performern. Ziel ist es, die gegenwärtige Szene in ihrer Vielfältigkeit sichtbar zu machen. Eliane Rutishauser fotografiert Performance seit vielen Jahren, aus verschieden Blickwinkeln und aus unterschiedlichen Anlässen: Als Künstlerin die selber performt, als Fotografin die Performance Anlässe dokumentiert und als interessierte Bildermacherin für eigene Projekte. In der Porträtserie, Die Ahnengalerie interessiert sie das Sichtbar-Machen der Performanceszene und die Pose zwischen der Darstellung und dem «sich zeigen».

Auf Anmeldung bis am Vortag um 12 Uhr per E-Mail: assistant@elianerutishauser.com

Ariane Lugeon; Foto: Eliane Rutishauser

13:00–17:00
Performance

PANCH Collaborative Practice

The gathering

Künstler:innen performen als Karawane während mehrerer Stunden entlang des Rheinufers und enden im Park vom Museum Tinguely. 
Ort: Rheinufer Kleinbasel
Thema: 5 – Soziale Eleganz

Route_TheGathering_Karawane_09072022

PANCH Soziale Eleganz präsentiert:

The Gathering – die Zusammenkunft gibt es seit 2013. Künstler:innen performen in unterschiedlichen Konstellationen gemeinsam während mehrerer Stunden vorwiegend im öffentlichen Raum. Das Anliegen ist Zusammenarbeit in der Performance Kunst nach dem Prinzip der Open Source Session zu praktizieren und zu reflektieren. Teilweise werden am Abend Solos gezeigt, die aus dem Tag heraus entstanden sind. Die Künstler:innen werden jeweils über einen Open Call eingeladen.

Start: 13h, wo die Wiese in den Rhein fliesst. Die Künstler:innen performen als Karawane entlang des Rheinufers und enden im Park vom Museum Tinguely (zirka 16:30h). Ab 19h werden aus dem Tag heraus entstandene Performances Solos gezeigt. 

Teilnehmende: Glynis Ackermann, Sandra De los Santos, Escher Susanne, Lilian Frei, Markus Goessi, Gisela Hochuli, Katja Kunz, Irena Kulka, Marianela Leon Ruiz, Marie-Anne Lerjen, Dominik Lipp, Valerian Maly, Elke Mark, Mirzlekid, Nicole Näf, Boris Nieslony, Marianne Papst, Ursula Scherrer, Bruno Schlatter, Rolf Schulz, Nadine Seeger, Ilmars Sterns, Francesco Spedicato, Joëlle Valterio u.a.

15:00–17:00
Event

Lilian Frei, Ursula Scherrer

Empfangskomitee

…und vielleicht werden Sie überrascht!
Ort: Solitude Park
Thema: 5 – Soziale Eleganz

LilianFrei_UruslaScherrer_DSCF1106

PANCH Soziale Eleganz präsentiert:

Empfangskomitee

Das Empfangskomitee in Uni-Form kommuniziert das Programm der Sozialen Eleganz immer wieder neu. Manchmal mit grossen Lettern live geschrieben, manchmal rezitiert, abgelesen von einer langen Schriftrolle. Es spaziert mit Besucher*innen über die Wiese oder es sitzt als Info Point  im Park, still und stumm.

​​​​​​​Fotocredits: Lilian Frei, Ursula Scherrer, SpettacoLoco, Foto: Johannes Rühl, 2022

15:00–17:00
Performance

Sarina Scheidegger

Collaborating Waters

mit Marie Jeger, Maira Nett, Mira Studer, Marzella Ruegge
Ort: Museum, Ausstellungsraum

Jimena Croceri & Sarina Scheidegger, Nombrar ríos, hacer gárgaras, 2022; Foto: Gentileza UNTREF

Das performatives Projekt «Collaborating Waters» ist eine Performance und eine Ausstellung, die sich auf poetische Weise mit Wasser(politik), fluiden Zuständen und (Hydro)feminismus auseinandersetzt. Die Künstlerin Sarina Scheidegger interessiert sich für das kollaborative Moment (des Wassers), welches sich durch ihre künstlerischen Praxis zieht und sich immer wieder in neuen Konstellationen formiert. Die Performance «Collaborating Waters» findet über die Dauer der Ausstellung jeweils am Samstag von 15-17 Uhr statt.

Performer:innen: Marie Jeger, Maira Nett, Mira Studer, Marzella Ruegge
Kompositionen: Franziska Baumgartner, Ulysses, Nicole L’Huillier, Tina Omayemi Reden, Melissa Vargas Franco
Kleid: Kathrin Siegrist und Iva Wili
Teppich: Sarina Scheidegger mit Loom – Raum für Gewebe und textile Auseinandersetzung
Texte & Konzeption: Sarina Scheidegger
Typografie: Kambiz Shafei           
Publikation: Stingray Editions

Jimena Croceri, Sarina Scheidegger
Nombrar ríos, hacer gárgaras, 2022
Foto: Gentileza UNTREF

19:00–22:00
Performance

PANCH Collaborative Practice

The gathering solos

Künstler:innen performen als Karawane während mehrerer Stunden entlang des Rheinufers und enden im Park vom Museum Tinguely. 
Ort: Solitude Park
Thema: 5 – Soziale Eleganz

_MG_3100

PANCH Soziale Eleganz präsentiert:

The Gathering – die Zusammenkunft gibt es seit 2013. Künstler:innen performen in unterschiedlichen Konstellationen gemeinsam während mehrerer Stunden vorwiegend im öffentlichen Raum. Das Anliegen ist Zusammenarbeit in der Performance Kunst nach dem Prinzip der Open Source Session zu praktizieren und zu reflektieren. Teilweise werden am Abend Solos gezeigt, die aus dem Tag heraus entstanden sind. Die Künstler:innen werden jeweils über einen Open Call eingeladen.

Teilnehmende: Glynis Ackermann, Sandra De los Santos, Escher Susanne, Lilian Frei, Markus Goessi, Gisela Hochuli, Katja Kunz, Irena Kulka, Marianela Leon Ruiz, Marie-Anne Lerjen, Dominik Lipp, Valerian Maly, Elke Mark, Mirzlekid, Nicole Näf, Boris Nieslony, Marianne Papst, Ursula Scherrer, Bruno Schlatter, Rolf Schulz, Nadine Seeger, Ilmars Sterns, Francesco Spedicato, Joëlle Valterio u.a.

The Gathering, Ort: Kunst im Depot, Winterthur, Datum: 22.8.2020, Performer:innen auf dem Foto (vlnr): Stephan Grossenbacher, Susanne Escher, Andrea Frei, Dominik Lipp, Astrid Kuenzler-Buechter, Markus Goessi. Foto: Rob Nienburg

10.07. Sonntag

05:00–19:00
HKB Summerschool

Fluid Academy

Maximal Energy - Minimal Time

Übungen zur Gestaltung von Zeit – Raum – Körper & Umwelt 
Vorträge - Performances – Aktionen – Exkursionen
Ort: Museum, Park Solitude, Stadt

ig1(4)

Eine Sommerschule des Master of Contemporary Arts Practice MA CAP der Hochschule der Künste Bern HKB kuratiert von Valerian Maly und Mélanie Gobet 

In der FLUID ACADEMY : MAXIMAL ENERGY - MINIMAL TIME erkunden wir die vielfältige Topografie der Schweizer Performance-Landschaft, die in der prozessorientierten Ausstellung BANG BANG – translokale Performance Geschichte:n präsentiert wird. Während zehn Tagen wird mit maximaler Energie in minimaler Zeit und vice-versa nichts Geringeres als Zeit, Raum und Körper erkundet und geformt. Die Fluid Academy lädt Performancekünstler*innen verschiedener Generationen ein; so sind ein Pionier der Performancekunst - Ilija Šoškić,- sowie elf Alumni des Master of Contemporary Arts Practice der Hochschule der Künste Bern Lehrende und Lernende zugleich.

Die Teilnahme an Performances, Klassen, Exkursionen und Warm-ups ist kostenlos (bei Indoor-Veranstaltungen ist eine Eintrittskarte für das Museum erforderlich).

Hier geht's zum gesamten Programm

11:30–12:30
Führung

Öffentliche Führung

BANg BANg

Führung durch die Ausstellung BANG BANG – translokale Performance Geschichte:n
Ort: Museum
Kosten: Museumseintritt, ohne Anmeldung, auf Deutsch

12:00–13:00
Film / Performance

KABH – Kunst Archiv Bernhard Huwiler

FEAT. JULIE VON WEgEN

Zum Auftakt der Sozialen Eleganz führt uns Julie von Wegen (aka Julie Mader) performativ in einem Film aus dem Kunst Archiv Bernhard Huwiler (KABH) ein.
Ort: Museum, Aktionshalle

Lena Eriksson, Chris Regn: Themenwolken

Zeichnung: Lena Eriksson, Chris Regn: Themenwolken

13:00–14:00
Talk

Mike Hentz

Kontextwaende

Mit Mike Hentz werden Strategie der Visualisierung verfolgt und Fragen der Kontextualisierung von Performance Dokumenten verhandelt.
Ort: Museum, Aktionshalle

Lena Eriksson, Chris Regn: Themenwolken

Lena Eriksson, Chris Regn: Themenwolken

14:00–16:00
Performance

Boris Nieslony / ASA-European

ASAP - wer solche Feinde hat

Ort: Museum, Aktionshalle
Thema: 5 – Soziale Eleganz

2_Performance-lecture-workshop

Es sind Fragestellungen zu den generellen Feldern der "Handlung" als "menschlich-kommunikatives" Sein, die Boris Nieslony zur Kontextualisierung von Tun führten.
Anhand des mit Gerhard Dirmoser entwickelten Diagramms "Kontext in der Performance Art" lassen sich viele Geschichten in der Geschichte der Performance Art erzählen. Von den abstrusesten Märchen bis zu hochphilosophischen Reflexionen.

Workshop, organisiert von Bbeyond, Belfast  2012; Credit: Sinéad O‘Donnell

15:00–19:00
Talk

PANCH Tea Time

Einladung zum gespräch

PANCH Mitglieder laden zum Tee, ob spontan oder geplant, offen für alle!
Ort: Solitude Park
Thema: 5 – Soziale Eleganz

PANCH Soziale Eleganz präsentiert:
Judith Huber, Benjamin Sunarjo und Maricruz Peñaloza - PANCH Mitglieder laden zum Tee ein, spontan oder geplant und offen für alle die sich gerne mit uns über Performancekunst austauschen möchten.
Ihr seid alle Willkommen!

12.07. Dienstag

15:00–16:00
Talk

PANCH Tea Time

Einladung zum gespräch

PANCH Mitglieder laden zum Tee, ob spontan oder geplant, offen für alle!
Ort: Solitude Park
Thema: 5 – Soziale Eleganz

PANCH Soziale Eleganz präsentiert:

Judith Huber, Benjamin Sunarjo und Maricruz Peñaloza - PANCH Mitglieder laden zum Tee ein, spontan oder geplant und offen für alle die sich gerne mit uns über Performancekunst austauschen möchten.
Ihr seid alle Willkommen!

17:00–19:00
Talk

Roma Jam Session art Kollektiv (RJSaK) und gäste

Morphing The Roma Label - Das Buch im Raum - Performativer Launch der Publikation mit Q & A

mit Mo Diener, RR Marki, Milena Petrovic (RJSaK), Michael Felix Grieder, Esther Maria Häusler, Muhi Tahiri und moderiert von Maricruz Peñaloza
Ort: Solitude Park
Thema: 5 – Soziale Eleganz

 

2022-07-12_RomaJamSession_STILL_vimeo.com_211445840

PANCH Soziale Eleganz präsentiert:

Das Roma Jam Session art Kollektiv ist ein Künstler*innen und Aktivist*innen Kollektiv aus Zürich. Die Künstler*innen mit Roma Vorder- bzw. Hintergrund setzen sich in ihren Public Performances und Aktionen dafür ein, das fossilierte Bild der Roma in unseren Gesellschaften zu verflüssigen. Die Publikation Morphing The Roma Label gibt Einblick in ihr künstlerisches Schaffen. Morphing The Roma Label wird vom Verlag oncurating.org online verlegt und kann dort als Book-on-Demand erworben werden.

Die performative und partizipative Buchpräsentation Morphing The Roma Label wird begleitet vom Saxophonisten Muhi Tahiri. Die Teilnehmer*innen des Podiums sind zu einer vielstimmigen sozialen Skulptur eingeladen. Das anschliessende Gespräch fokussiert auf die Entstehungsgeschichte der Publikation, die Performancepraxis des Kollektivs und die Prozesse in der Zusammenarbeit, die Motivation und das Netzwerk. 

Fotocredit: Detox Dance, Public Performance Premiere, kuratiert von Stefan Wagner / Donate To Curate, als Parallelveranstaltung der Manifesta 1, Brache Pfingstweidstrasse Zürich, Zürich 2016. Videoproduktion und Postproduktion von Sergei Nikokochev. 

19:00–20:00
Talk

Parvez

Über Bananenbäume und Performance Kunst

Bananen, das Politische in der Performance Kunst und (neo)kolonialen Strukturen
Ort: Solitude Park
Thema: 5 – Soziale Eleganz

2022-07-12-_3. Parvez_2020_Must or Not_Kaskadenkondensator Basel. Photo-Ute Schendel

PANCH Soziale Eleganz präsentiert:

Wenn Kunst meist in (neo-)koloniale Strukturen und Gedanken gehüllt bleibt, kann Performance Kunst dem entkommen? Kann eine Banane dem Kolonialismus und dem Markt, der die Plantage kontrolliert, entkommen

Diese performative/interaktive Präsentation geht auf die Erfahrungen eines Aufenthalts bei der Live Art Development Agency in London zurück, während dessen Parvez mit vielen im Vereinigten Königreich ansässigen Kunstschaffenden in Kontakt kam, die sich mit ähnlichen Fragen beschäftigen und sogar gegen Rassismus gekämpft haben. Es werden auch Auszüge aus dem Bericht über die Residenz gezeigt. Jeder ist eingeladen, sich zu beteiligen und seine Gedanken einzubringen, ganz gleich welcher Farbe.

Fotocredits: Parvez, The Hunt #1, aufgeführt bei Must or Not, Kaskadenkondensator, Basel, Foto: Ute Schendel, 2020

 

13.07. Mittwoch

15:00–17:00
Performance

Christine Bänninger

cut'n tea

Performance mit partizipativem Teil zur Tea-Time!
Ort: Solitude Park
Thema: 5 – Soziale Eleganz

_MG_7326

PANCH Soziale Eleganz präsentiert:

Die Künstlerin zeigt im ersten Teil ihre Performance liquid olive.

Im zweiten, partizipativen Teil mündet die Performance in eine Cut'n Tea-Party, in welcher die Künstlerin das Publikum einlädt mit ihr das in der Performance entstandene Gebilde gemeinsam auszuschneiden. Dazu gibt es Tee und Gebäck.

17:00–19:00
Performance

PANCH Soziale Eleganz

Surprise Performance

Alle Performer:innen sind eingeladen spontan oder geplant performen zu kommen!
Ort: Solitude Park
Thema: 5 – Soziale Eleganz

PANCH Soziale Eleganz präsentiert:
Für einmal wollen wir das Künstler:innen Ego vergessen und ohne Namensnennung Performances zeigen.

Die Reihenfolge der Berücksichtigung nach Anmeldung ist diesmal umgekehrt. Ganz nach dem Motto "Die Letzten werden die Ersten sein".  Es wird kein fixes Programm geschrieben.

Die Performances können bis zum Beginn um 17 Uhr angemeldet/mitgeteilt werden, damit es für Spontanität und Überraschung so offen wie möglich bleibt. Die Dauer der Performance kann ganz kurz, aber höchstens zwei Stunden sein.

17:00–19:00
Event

Lilian Frei, Ursula Scherrer

Empfangskomitee

…und vielleicht werden Sie überrascht!
Ort: Solitude Park
Thema: 5 – Soziale Eleganz

LilianFrei_UruslaScherrer_DSCF1106

PANCH Soziale Eleganz präsentiert:

Empfangskomitee

Das Empfangskomitee in Uni-Form kommuniziert das Programm der Sozialen Eleganz immer wieder neu. Manchmal mit grossen Lettern live geschrieben, manchmal rezitiert, abgelesen von einer langen Schriftrolle. Es spaziert mit Besucher*innen über die Wiese oder es sitzt als Info Point  im Park, still und stumm.

​​​​​​​Fotocredits: Lilian Frei, Ursula Scherrer, SpettacoLoco, Foto: Johannes Rühl, 2022

19:00–21:00
Performance

Marie-Anne Lerjen

Wanderkiosk Weltuntergang

Wie beeinflusst die Klimakrise deine PERFORMANZ? Komm zum Gespräch in den «Wanderkiosk Weltuntergang». Ein Projekt von lerjentours. Agentur für Gehkultur.
Ort: Solitude Park
Thema: 5 – Soziale Eleganz

22_07_13_Wanderkiosk_Weltuntergang_Bild_-®lerjentours

Die Welt-wie-wir-sie-kennen ist dem Untergang geweiht. Die Weltvernichtung und -verschwendung, wie wir sie betreiben, hat keine Zukunft. Der «Wanderkiosk Weltuntergang» lädt zur gemeinsamen Aktion und zum Gespräch über die Trauer, die Panik, das Verdrängen, über das Notbremsen, den radikalen Bruch, den Befreiungsschlag und die Visionen zu einem radikal anderen In-der-Welt-sein. Weltuntergang abgesagt? Weltaufgang angesagt!

www.lerjentours.ch

© lerjentours

14.07. Donnerstag

15:00–17:00
Performance

Regula Michell & Meret Wandeler

Das Häkelobjekt

Häkelaktion mit Besucher:Innen und Passant:innen
Ort: Museum, Aktionshalle
Thema: 5 – Soziale Eleganz

Das Häkelobjekt, Regula Michell und Meret Wandeler

PANCH Soziale Eleganz präsentiert:

Regula Michell und Meret Wandeler arbeiten seit Mai 2004 einmal pro Monat zu zweit oder gemeinsam mit Gästen am Häkelobjekt. Das Objekt wird aus rosa Acrylwolle hergestellt. Gehäkelt wird jeden Monat an einem anderen Ort im öffentlichen oder privaten Raum. Besucher:innen sind herzlich eingeladen, mitzuhäkeln. Material vorhanden, Vorkenntnisse nicht nötig.

Das Häkelobjekt, Regula Michell und Meret Wandeler

17:00–18:00
Talk

PANCH Tea Time

Einladung zum gespräch

PANCH Mitglieder laden zum Tee, ob spontan oder geplant, offen für alle!
Ort: Solitude Park
Thema: 5 – Soziale Eleganz

PANCH Soziale Eleganz präsentiert:
Judith Huber, Benjamin Sunarjo und Maricruz Peñaloza - PANCH Mitglieder laden zum Tee ein, spontan oder geplant und offen für alle die sich gerne mit uns über Performancekunst austauschen möchten.
Ihr seid alle Willkommen!

18:00–19:00
Performance

PANCH Soziale Eleganz Translokal

Ana Lazarevska

Die partizipatorische Performance Hybride Formen - Hybride Praxen in der Performance Kunst wird die Sinne herausfordern und einen Akzent auf die selbstreflexive Erfahrung setzen.
Ort: Solitude Park
Thema: 5 – Soziale Eleganz

2022-07-14_Ana Lazarevska 02

Ana Lazarevska erforscht Themen der Wahrnehmung durch den Einsatz partizipatorischer Praktiken in interaktiven Installationen und Performance Kunst. Durch die Erzeugung offener Stimulation und die Herausforderung der Sinne wird sie einen Akzent auf die selbstreflexive Erfahrung setzen.

Indem sie das Körper-Geist-Konstrukt als Beobachter betrachtet, wird sie Aktivitäten vorstellen, die herausfordernd, fantasievoll und kreativ sind. Die Hauptfragen, denen sie in dieser Arbeit nachgeht, sind eng mit den Prinzipien der Natur und dem natürlichen Zustand des Seins verbunden.

Organisation / Kuratorium: Verica Kovacevska, Maricruz Peñaloza

© Ana Lazarevska, Visible / Invisible, 2022

15.07. Freitag

16:00–17:30
Videoprogramm

PANCH Soziale Eleganz Translokal

Jonathan Blackwood

«Late to the Party: Macedonian Performance on Video since the 1990s»
Ort: Museum, Aktionshalle
Thema: 5 – Soziale Eleganz

2022-07-15_1997_00_00_Gathering_Scales_of_the_Big_Fish_Square

Hybride Formen - Hybride Praxen in der Performance Kunst

Late to the Party: Macedonian Performance on Video since 1991 ist ein Videoprogramm mit dreizehn Arbeiten, die die Überschneidungen zwischen Performance und Video im mazedonischen Kontext seit der Unabhängigkeit des Landes im September 1991 beleuchtet.

Das Videoprogramm, das wenig gezeigtes Filmmaterial aus den 1990er Jahren und zeitgenössische Arbeiten aufstrebender Künstler*innen zusammenführt, veranschaulicht einige der Themen, die der Videoperformance der letzten dreissig Jahre zugrunde liegen - Nostalgie und Erinnerung, Kämpfe gegen autoritäre Politik, Gender, Queerness, der digitale Doppelgänger und der post-digitale Körper.

Nach dem Videoprogramm folgt ein Gespräch mit Jonathan Blackwood im Pavillon im Park.

Fotocredit: Gathering Scales of the Big Fish (in the fishtank), © 1997 Nora Stojanovik

16.07. Samstag

15:00–21:00
Talk

PANCH Tea Time

Einladung zum gespräch

PANCH Mitglieder laden zum Tee, ob spontan oder geplant, offen für alle!
Ort: Solitude Park
Thema: 5 – Soziale Eleganz

PANCH Soziale Eleganz präsentiert:
Judith Huber, Benjamin Sunarjo und Maricruz Peñaloza - PANCH Mitglieder laden zum Tee ein, spontan oder geplant und offen für alle die sich gerne mit uns über Performancekunst austauschen möchten.
Ihr seid alle Willkommen!

15:00–17:00
Performance

Sarina Scheidegger

Collaborating Waters

mit Marie Jeger, Maira Nett, Mira Studer, Marzella Ruegge
Ort: Museum, Ausstellungsraum

Jimena Croceri & Sarina Scheidegger, Nombrar ríos, hacer gárgaras, 2022; Foto: Gentileza UNTREF

Das performatives Projekt «Collaborating Waters» ist eine Performance und eine Ausstellung, die sich auf poetische Weise mit Wasser(politik), fluiden Zuständen und (Hydro)feminismus auseinandersetzt. Die Künstlerin Sarina Scheidegger interessiert sich für das kollaborative Moment (des Wassers), welches sich durch ihre künstlerischen Praxis zieht und sich immer wieder in neuen Konstellationen formiert. Die Performance «Collaborating Waters» findet über die Dauer der Ausstellung jeweils am Samstag von 15-17 Uhr statt.

Performer:innen: Marie Jeger, Maira Nett, Mira Studer, Marzella Ruegge
Kompositionen: Franziska Baumgartner, Ulysses, Nicole L’Huillier, Tina Omayemi Reden, Melissa Vargas Franco
Kleid: Kathrin Siegrist und Iva Wili
Teppich: Sarina Scheidegger mit Loom – Raum für Gewebe und textile Auseinandersetzung
Texte & Konzeption: Sarina Scheidegger
Typografie: Kambiz Shafei           
Publikation: Stingray Editions

Jimena Croceri, Sarina Scheidegger
Nombrar ríos, hacer gárgaras, 2022
Foto: Gentileza UNTREF

18:00–19:00
Performance

PANCH Soziale Eleganz Translokal

Natasha Nedelkova

Ort: Solitude Park
Thema: 5 – Soziale Eleganz

2022-07-16_Identity Tissues 2020_square

Hybride Formen - Hybride Praxen in der Performance Kunst

Natasha Nedelkovas Arbeit ist oft kollaborativ und audiovisuell. Sie mag es, wenn ihre Arbeit online verfügbar und leicht zu verfolgen ist. Ihre Arbeit ist oft repetitiv und melodisch und nutzt Klang und Stimme, um die Neupositionierung von Figuren und Diskursen zu hinterfragen. Nedelkova zielt darauf ab, soziale und politische Übergänge zu begreifen und neu zu gestalten. Sie nutzt oft die Narration als Mittel, um Ideen neu zu formulieren.

Nedelkovas Projekte kontrastieren die digitalen Verlockungen des Realismus, der Ähnlichkeit, der Immaterialität und der Totalität und konvergieren mit den Vergnügungen und Komplexitäten der computergestützten, algorithmischen und spielerischen digitalen Kultur.

Organisation / Kuratorium: Verica Kovacevska, Maricruz Peñaloza

Photocredit: Natasha Nedelkova, Identity Tissues, Video, 12:26 min, Videostill, 2020

20:00–23:00
Event

PANCH Soziale Eleganz

Paradise is exactly like where you are right now.....

She-DJ Chrige aka Christine Bänninger legt Lieblings-Songs aus ihren seit Jahren gesammelten Vinyl- und CD-Alben auf. Let’s go crazy!  
Ort: Solitude Park
Thema: 5 – Soziale Eleganz

performance kriens chrige

Plattenspieler-Performance Christine Bänninger, Foto: Barbara Sturm

17.07. Sonntag

15:00–17:30
Atelier (work in progress)

Sarina Scheidegger

Loom – Raum für gewebe und textile Auseinandersetzung

Im Workshop «Teewebe» mit Loom – Raum für Gewebe und textile Auseinandersetzung – mit Laura Endtner, Meta Hammel und Sarina Scheidegger – werden Kräuter und Schalen von Zitrusfrüchten zu Teebeutel verwoben.
Ort: Museum, Ausstellungsraum

2022-07-17_Workshop_Sarina_Tee_G_4

Die Workshops «Teewebe» von Loom – Raum für Gewebe und textile Auseinandersetzung, werden Teil des performativen Projekts Collaborating Waters von Sarina Scheidegger. Das gemeinsame Weben auf den von Loom entwickelten Kleinstwebstühlen verbindet die künstlerischen Interessen Scheideggers des Gewebes als Zusammenkunft von unterschiedlichen Strängen mit den textilen Experimenten von Loom. Der Verein Loom kreiert in verschiedenen Formaten einen unkonventionellen Zugang zu einem einzigartigen Handwerk und öffnet dadurch den Raum für eine sensibilisierte textile Praxis. Die beiden Workshops im Programm von BANG BANG sind dem Tee weben gewidmet, gemeinsam werden frische Kräuter und Schalen von Zitrusfrüchten verwoben. Es entstehen kleine Gewebe, die durch ihre Vergänglichkeit auch an das ephemere Momente von Performance erinnern. Das Tee trinken als zeremonieller Augenblick, das Einnehmen und Ausscheiden von Flüssigkeiten sowie das gemeinsame Machen steht in Verbindung zu den Themen von Collaborating Waters.

Kosten: 50 CHF

Der Workshop findet ab 8 Anmeldungen statt.
Anmeldung bis am Vortag 12 Uhr per Mail an: info@loom-basel.ch

Fotocredits: Teewebe, Loom – Raum für Gewebe und textile Auseinandersetzung

15:00–17:00
Talk

PANCH Soziale Eleganz Translokal

Hybride Formen – Hybride Praxen in der Performance Kunst

Round Table – Nordmazedonien mit Jonathan Blackwood, Ana Lazarevska, Natasha Nedelkova, kuratiert von Verica Kovacevska und Maricruz Peñaloza
Ort: Solitude Park
Thema: 5 – Soziale Eleganz

2022-07-17_Blackwood_Inbetween States_Square

«Performance is dead! Long live performance!»[1]

Mit der Betrachtung von Performancekunst aus Nordmazedonien (einer relativ unbekannten und unterrepräsentierten Kunstszene in der Schweiz) werden wir uns auf hybride künstlerische Praktiken konzentrieren. Darunter verstehen wir Arbeiten, die partizipatorische, performative, prozessorientiertenund konzeptuelle Strategien anwenden. Auf diese Weise werden wir unser heutiges Verständnis von Performancekunst hinterfragen und ihr Verhältnis zur Dokumentation und zu anderen Disziplinen neu beleuchten.

[1] Hoffman, J. und Jonas, J. 2005. «ART WORKS: PERFORM». London: Thames & Hudson. S. 11

Fotocredit: Jonathan Blackwood, In Between States, Peacock Visual Arts, Aberdeen (UK), Foto: Peacock Visual Arts Ltd., 2019

17:00–19:00
Talk

PANCH Tea Time

Einladung zum gespräch

PANCH Mitglieder laden zum Tee, ob spontan oder geplant, offen für alle!
Ort: Solitude Park
Thema: 5 – Soziale Eleganz

PANCH Soziale Eleganz präsentiert:
Judith Huber, Benjamin Sunarjo und Maricruz Peñaloza - PANCH Mitglieder laden zum Tee ein, spontan oder geplant und offen für alle die sich gerne mit uns über Performancekunst austauschen möchten.
Ihr seid alle Willkommen!

19.07. Dienstag

15:00–16:00
Talk

Nadine Seeger und Simon grossenbacher

Nonverbale Führung – verbale Führung durch die Ausstellung

Ort: Museum, Ausstellungsraum
Thema: 5 – Soziale Eleganz

2022-07-19_NadineSeeger_B2©UtaGraff02

PANCH Soziale Eleganz präsentiert:

Nadine Seeger und Simon Grossenbacher verweben und verbinden Informationen zum Werk von Sarina Scheidegger und den Dokumenten der Sammlung BANG BANG mit Mitteln der Improvisation, der Körperperformance und räumlichen Aktionen. Sie erschliessen so die Werke auf eine ungewohnte Weise, auf emotionaler, intellektueller und körperlicher Ebene. Analog zu einer klassischen Führung, leiten sie uns durch die Exponate. 

Nadine Seeger versteht sich als Rezipientin und setzt sich buchstäblich mit Leib und Seele mit den Werken auseinander. Sie transformiert die Resonanz, die in der Betrachtung der Werke entsteht und lässt sich zur Improvisation inspirieren: die Bewegung und die Stimme sind ihr Werkzeug. 

Simon Grossenbacher ist Schauspieler und Sprecher und bewegt sich im performativen Kontext an den Rändern darstellender und bildender Künste. Er performt seit mehreren Jahren regelmässig eine Führung mit dem Titel Tinguely Trip im Museum Tinguely.

Fotocredits: Nadine Seeger, Füllhorn – nonverbale Führung, Foto Uta Graff, Gemälde von Anja Verbeek von Loewis

15:00–19:00
Talk

PANCH Tea Time

Einladung zum gespräch

PANCH Mitglieder laden zum Tee, ob spontan oder geplant, offen für alle!
Ort: Solitude Park
Thema: 5 – Soziale Eleganz

PANCH Soziale Eleganz präsentiert:
Judith Huber, Benjamin Sunarjo und Maricruz Peñaloza - PANCH Mitglieder laden zum Tee ein, spontan oder geplant und offen für alle die sich gerne mit uns über Performancekunst austauschen möchten.
Ihr seid alle Willkommen!

18:00–18:30
Performance

PANCH Eurovision

Together Elsewhere: Iivi Meltaus, Sara Koller

Ort: Solitude Park
Thema: 5 – Soziale Eleganz

TE_Flyer_19072022

PANCH Soziale Eleganz präsentiert:

PAB - Performance Art Bergen und PANCH AG Eurovision zeigen ein online live streaming mit Iivi Meltaus (PAB) und Sara Koller (PANCH), die zur gleichen Zeit an verschiedenen Orten auftreten. Sara Koller wird im Park des Museum Tinguely Basel auftreten.

Live Stream: https://mediathek.hgk.fhnw.ch/event/togetherElsewhere

19:00–01:00
Performance

Thomas Zollinger

6 Stunden Ritual Theater

Eine Wasserträgerin verbindet das Drinnen mit dem Draussen und gibt den Stundenrhythmus vor.
Ort: Solitude Park
Thema: 5 – Soziale Eleganz

1995-ReneBründler01-

Im Ritual Theater ergibt sich mit der Beschränkung auf körpersprachliche Kommunikation eine Art Energiespiel in den Interaktionen und wegen der Dauer von 6 Stunden auch mit sich selber. Der "leere Raum" mit nur den menschlichen Körpern drin ist öffentlich zugänglich. Eine Wasserträgerin (Hüterin der Zeit) füllt im Fluss den Kessel auf, bringt das Wasser in den Raum und leert es zur vollen Stunde an einem vorbestimmten Ort aus. Die Wassergeräusche sind jeweils das Zeichen, nach einer Phase der Ruhe die Phase mit äusserer Bewegung wieder aufzunehmen.

Foto: Rene Bründler

20.07. Mittwoch

15:00–17:00
Talk

PANCH Tea Time

Einladung zum gespräch

PANCH Mitglieder laden zum Tee, ob spontan oder geplant, offen für alle!
Ort: Solitude Park
Thema: 5 – Soziale Eleganz

PANCH Soziale Eleganz präsentiert:
Judith Huber, Benjamin Sunarjo und Maricruz Peñaloza - PANCH Mitglieder laden zum Tee ein, spontan oder geplant und offen für alle die sich gerne mit uns über Performancekunst austauschen möchten.
Ihr seid alle Willkommen!

17:00–19:00
Performance

PANCH Soziale Eleganz

Surprise Performance

Alle Performer:innen sind eingeladen spontan oder geplant performen zu kommen!
Ort: Solitude Park
Thema: 5 – Soziale Eleganz

PANCH Soziale Eleganz präsentiert:

Für einmal wollen wir das Künstler:innen Ego vergessen und ohne Namensnennung Performances zeigen.

Die Reihenfolge der Berücksichtigung nach Anmeldung ist diesmal umgekehrt. Ganz nach dem Motto "Die Letzten werden die Ersten sein".  Es wird kein fixes Programm geschrieben.

Die Performances können bis zum Beginn um 17 Uhr angemeldet/mitgeteilt werden, damit es für Spontanität und Überraschung so offen wie möglich bleibt. Die Dauer der Performance kann ganz kurz, aber höchstens zwei Stunden sein.

17:00–19:00
Event

Lilian Frei, Ursula Scherrer

Empfangskomitee

…und vielleicht werden Sie überrascht!
Ort: Solitude Park
Thema: 5 – Soziale Eleganz

LilianFrei_UruslaScherrer_DSCF1106

PANCH Soziale Eleganz präsentiert:

Empfangskomitee

Das Empfangskomitee in Uni-Form kommuniziert das Programm der Sozialen Eleganz immer wieder neu. Manchmal mit grossen Lettern live geschrieben, manchmal rezitiert, abgelesen von einer langen Schriftrolle. Es spaziert mit Besucher*innen über die Wiese oder es sitzt als Info Point  im Park, still und stumm.

​​​​​​​Fotocredits: Lilian Frei, Ursula Scherrer, SpettacoLoco, Foto: Johannes Rühl, 2022

21.07. Donnerstag

12:00–15:00
Performance

Lilian Frei, Judith Huber

(ort) Mittagstisch

Im Rahmen von PANCH Soziale Eleganz kochen Lilian Frei und Judith Huber zusammen und laden zu Tische!
Ort: Solitude Park
Thema: 5 – Soziale Eleganz

Mittagstisch_Februar2020, Foto Judith Huber

PANCH Soziale Eleganz präsentiert:
(ort) Mittagstisch ist normalerweise in Emmenbrücke/Luzern beheimatet, ab und zu geht er auswärts unter dem Label „(ort) goes everywhere“. (ort) ist Atelier von Judith Huber, aber auch einmal im Monat Ort für einen Mittagstisch und einen Performanceabend. Gekocht wird immer ein Eintopf, als Ausnahme ein Zweitopf, dazu Kaffee und Dessert. Im Rahmen von PANCH Soziale Eleganz kochen Lilian Frei und Judith Huber zusammen und laden zu Tische!

Mittagstisch, Februar 2020; Foto: Judith Huber

15:00–17:00
Talk

PANCH Tea Time

Einladung zum gespräch

PANCH Mitglieder laden zum Tee, ob spontan oder geplant, offen für alle!
Ort: Solitude Park
Thema: 5 – Soziale Eleganz

PANCH Soziale Eleganz präsentiert:
Judith Huber, Benjamin Sunarjo und Maricruz Peñaloza - PANCH Mitglieder laden zum Tee ein, spontan oder geplant und offen für alle die sich gerne mit uns über Performancekunst austauschen möchten.
Ihr seid alle Willkommen!

17:00–21:00
Performance

PANCH Resonance in Speech

zusammen schreiben, zusammen lesen

PANCH Resonance in Speech lädt regelmässig ein, anhand gesehener Performances ins Schreiben zu kommen.
Ort: Solitude Park
Thema: 5 – Soziale Eleganz

DSC_0004

PANCH Resonance in Speech lädt regelmässig ein, anhand gesehener Performances ins Schreiben zu kommen. Von 17-19 Uhr wird zu erlebten Performances geschrieben und im Anschluss werden die entstandenen Texte vorgelesen und gemeinsam diskutiert und allenfalls auf ApresPerf.ch veröffentlicht.

22.07. Freitag

11:00–12:00
Atelier (work in progress)

Markus Punky Kenner & Yvonne Vogel

Interview – In Bewegung bleiben!

Oral History – Live Interviews mit Akteur:innen der Performance Kunst
Ort: Museum, Studio

MarkusPunkyRenner_YvonneVogel

Markus Punky Kenner – Aktivist und Yvonne Vogel
interviewt von Chris Regn, Dorothea Rust

MARKUS PUNKY KENNER
Markus Punky Kenner (Jahrgang 1956) engagierte sich schon in den siebziger Jahren als Jugendlicher im Zürcher Jugendhaus Schindlergut und war fortan aktiv in diversen Bewegungen und in Kämpfen um Freiräume. Dabei beim AJZ Zürich, Roter Fabrik, Quartierzentrum Kanzlei, Kasernenareal und Kunsthaus Aussersihl  Mitarbeit beim Radio LORA in Zürich und beruflich lange Jahre beim damals bewilligten Störsender DRS 3 als Musikredaktor. Als Veranstalter bei diversen Musikfestivals wie Longstreet-Carnival und Techno-Partys in Zürich und in den Bergen. Musikalisch auch als DJ vielseitig engagiert von Punk über Jazz und Elektronik bis zu weltweiten Musikstilen und der neuen Schweizer Volksmusik. Führt bis heute als Archivar und Chronist das Panorama-Archiv und sammelt Material zu Jugendkultur, Sex, Crime, Drugs & Rock’n’Roll, Music, Art & Politics. Immer auch interessiert an Master-Arbeiten, Dissertationen etc. zu diesen Themen. Hat keine Website, ist aber erreichbar unter kenner@gmx.ch

YVONNE VOGEL
yvonne vogel war, ist und bleibt eine tanz- theater- performance-und improvisations künstlerin und frau. kurzbiografie: 6 jahre tanz und performanceausbildung in basel, paris und new york. anschliessend 20 jahre theaterturneen in deutschland, österreich und der schweiz.

einladungen ans festival of fools amsterdam1981, zum theaterfestivals in valencia spanien1981 und ans impulsefestival durch 8 deutsche städte.1992. an den  theaterspektakel zürich1992 . expeditionen mit der performance bekoffern an die documenta 1982 mit meinem ersten solo in new york und florida 1985. usw... seit 2000  unterrichtet yvonne vogel u a. sowohl an der zhdk zürcher hochschule der künste ,als auch an der schule für gestaltung basel. zur zeit gibt sie seminare und workshops zum thema stimmpräsenz und auftreten. mit heidi kämpfer zusammen  tanzt spielt und improvisiert sie 1x monatlich in der tanzwerkstatt  in zürich zum thema tanz-theater und Improvisation mit gestandenen frauen die ihren körper und ihre spiellust ohne altersgrenze weiter einsetzen wollen um  nach wie vor gesehen gehört und verstanden werden wollen. Fazit: etwas von meiner reichen erfahrung als vermittlerin weitergeben hat meine unmittelbare performance und auftrittslust abgelöst.
www.yvonnevogel.ch

Fotocredit: «Punky» alias Markus Kenner war Teil der Gruppe Rock als Revolte, Foto: Steffen Kolberg
und Yvonne Vogel, Foto: Ruedi Wyss

15:00–18:00
Talk

PANCH Tea Time

Einladung zum gespräch

PANCH Mitglieder laden zum Tee, ob spontan oder geplant, offen für alle!
Ort: Solitude Park
Thema: 5 – Soziale Eleganz

PANCH Soziale Eleganz präsentiert:
Judith Huber, Benjamin Sunarjo und Maricruz Peñaloza - PANCH Mitglieder laden zum Tee ein, spontan oder geplant und offen für alle die sich gerne mit uns über Performancekunst austauschen möchten.
Ihr seid alle Willkommen!

18:00–21:00
Event

PANCH Soziale Eleganz Translokal

Performance als Forschung

mit Pınar Derin Gençer, Anette Arlander, Malgorzata Sady,
Pawel Korbus, Ewa Zarzycka, Elsbeth Carolin Iten, Hanga Séra
Ort: Solitude Park
Thema: 5 – Soziale Eleganz

image0

PANCH Soziale Eleganz präsentiert:
Die sieben Künstler:innen aus fünf unterschiedlichen Ländern loten alle auf ihre Art die Grenzen der Performance Kunst aus. Sie sind Forscher:innen ihres Fachs, die im Rahmen des Monats „Soziale Eleganz“ in Basel zusammenkommen, um sich gegenseitig künstlerisch kennenzulernen und zu inspirieren.

Credits: Hanga Séra / Foto: Anaïs Vouillamoz

23.07. Samstag

15:00–18:00
Talk

PANCH Tea Time

Einladung zum gespräch

PANCH Mitglieder laden zum Tee, ob spontan oder geplant, offen für alle!
Ort: Solitude Park
Thema: 5 – Soziale Eleganz

PANCH Soziale Eleganz präsentiert:
Judith Huber, Benjamin Sunarjo und Maricruz Peñaloza - PANCH Mitglieder laden zum Tee ein, spontan oder geplant und offen für alle die sich gerne mit uns über Performancekunst austauschen möchten.
Ihr seid alle Willkommen!

15:00–17:00
Performance

Sarina Scheidegger

Collaborating Waters

mit Marie Jeger, Maira Nett, Mira Studer, Marzella Ruegge
Ort: Museum, Ausstellungsraum

Jimena Croceri & Sarina Scheidegger, Nombrar ríos, hacer gárgaras, 2022; Foto: Gentileza UNTREF

Das performatives Projekt «Collaborating Waters» ist eine Performance und eine Ausstellung, die sich auf poetische Weise mit Wasser(politik), fluiden Zuständen und (Hydro)feminismus auseinandersetzt. Die Künstlerin Sarina Scheidegger interessiert sich für das kollaborative Moment (des Wassers), welches sich durch ihre künstlerischen Praxis zieht und sich immer wieder in neuen Konstellationen formiert. Die Performance «Collaborating Waters» findet über die Dauer der Ausstellung jeweils am Samstag von 15-17 Uhr statt.

Performer:innen: Marie Jeger, Maira Nett, Mira Studer, Marzella Ruegge
Kompositionen: Franziska Baumgartner, Ulysses, Nicole L’Huillier, Tina Omayemi Reden, Melissa Vargas Franco
Kleid: Kathrin Siegrist und Iva Wili
Teppich: Sarina Scheidegger mit Loom – Raum für Gewebe und textile Auseinandersetzung
Texte & Konzeption: Sarina Scheidegger
Typografie: Kambiz Shafei           
Publikation: Stingray Editions

Jimena Croceri, Sarina Scheidegger
Nombrar ríos, hacer gárgaras, 2022
Foto: Gentileza UNTREF

18:00–21:00
Event

PANCH Soziale Eleganz Translokal

Performance als Forschung

mit Pınar Derin Gençer, Anette Arlander, Malgorzata Sady,
Pawel Korbus, Ewa Zarzycka, Elsbeth Carolin Iten, Hanga Séra
Ort: Solitude Park
Thema: 5 – Soziale Eleganz

image0

PANCH Soziale Eleganz präsentiert:

Die sieben Künstler:innen aus fünf unterschiedlichen Ländern loten alle auf ihre Art die Grenzen der Performance Kunst aus. Sie sind Forscher:innen ihres Fachs, die im Rahmen des Monats „Soziale Eleganz“ in Basel zusammenkommen, um sich gegenseitig künstlerisch kennenzulernen und zu inspirieren.

Credits: Hanga Séra / Foto: Anaïs Vouillamoz

24.07. Sonntag

14:00–16:00
Talk

PANCH Soziale Eleganz Translokal

Performance als Forschung – Round Table

mit Pınar Derin Gençer, Anette Arlander, Malgorzata Sady,
Pawel Korbus, Ewa Zarzycka, Elsbeth Carolin Iten, Hanga Séra
Ort: Solitude Park
Thema: 5 – Soziale Eleganz

fds

PANCH Soziale Eleganz präsentiert:
Das Projekt «Performance Kunst als Forschung» untersucht in einem Diskussionspanel von sieben Performancekünstler:innen aus unterschiedlichen internationalen Kontexten – Finnland, Polen, Türkei, Schweiz und Ungarn – die Unterschiede und die Gemeinsamkeiten bezüglich Thematik und Produktionsbedingen der Performancekunst in den jeweiligen Ländern. Zudem wollen wir besprechen, was Performance als Forschung verstanden für die jeweilige Künstler:in bedeutet und wie sich durch Performance (Forschung) gegenwärtige Wissensproduktionen ändern könnten.

Foto: Charlotte Gohs

16:00–17:00
Talk

PANCH Tea Time

Invitation to a conversation

PANCH members invite to tea, spontaneous or planned, open to all!
Location: Solitude Park
Theme: 5 – Social Elegance

PANCH Social Elegance presents:
Judith Huber, Benjamin Sunarjo and Maricruz Peñaloza - PANCH members invite you to tea, spontaneous or planned and open to all who would like to share performance art with us.
You are all welcome!

17:00–19:00
Performance

PANCH Soziale Eleganz

Surprise Performance

Alle Performer:innen sind eingeladen spontan oder geplant performen zu kommen!
Ort: Solitude Park
Thema: 5 – Soziale Eleganz

DSC_0004

PANCH Soziale Eleganz präsentiert:

Für einmal wollen wir das Künstler:innen Ego vergessen und ohne Namensnennung Performances zeigen.

Die Reihenfolge der Berücksichtigung nach Anmeldung ist diesmal umgekehrt. Ganz nach dem Motto "Die Letzten werden die Ersten sein".  Es wird kein fixes Programm geschrieben.

Die Performances können bis zum Beginn um 17 Uhr angemeldet/mitgeteilt werden, damit es für Spontanität und Überraschung so offen wie möglich bleibt. Die Dauer der Performance kann ganz kurz, aber höchstens zwei Stunden sein.

17:00–19:00
Event

Lilian Frei, Ursula Scherrer

Empfangskomitee

…und vielleicht werden Sie überrascht!
Ort: Solitude Park
Thema: 5 – Soziale Eleganz

LilianFrei_UruslaScherrer_DSCF1106

PANCH Soziale Eleganz präsentiert:

Empfangskomitee

Das Empfangskomitee in Uni-Form kommuniziert das Programm der Sozialen Eleganz immer wieder neu. Manchmal mit grossen Lettern live geschrieben, manchmal rezitiert, abgelesen von einer langen Schriftrolle. Es spaziert mit Besucher*innen über die Wiese oder es sitzt als Info Point  im Park, still und stumm.

​​​​​​​Fotocredits: Lilian Frei, Ursula Scherrer, SpettacoLoco, Foto: Johannes Rühl, 2022

26.07. Dienstag

15:00–19:00
Talk

PANCH Tea Time

Einladung zum gespräch

PANCH Mitglieder laden zum Tee, ob spontan oder geplant, offen für alle!
Ort: Solitude Park
Thema: 5 – Soziale Eleganz

PANCH Soziale Eleganz präsentiert:
Judith Huber, Benjamin Sunarjo und Maricruz Peñaloza - PANCH Mitglieder laden zum Tee ein, spontan oder geplant und offen für alle die sich gerne mit uns über Performancekunst austauschen möchten.
Ihr seid alle Willkommen!

27.07. Mittwoch

11:00–13:00
Event

TESSINER MAP

Parla Palma: an exchange with artists from Ticino

Live im Museum Tinguely treffen wir Tessiner Protagonist:innen der Performance Kunst zu einem Recherche-Meeting!
Ort: Museum, Aktionshalle
Thema: 5 – Soziale Eleganz

sfondo-sabbia-con-carovana

In Bern, St.Gallen, Genf, Lausanne, Fribourg, Luzern und Zürich wurde mit lokalen Gastgeber:innen zu Recherche-Meetings eingeladen. Dabei versammelten sich Protagonist:innen verschiedener Szenen und Generationen und erinnerten sich gemeinsam. Grosse Karten über die Performance-Bewegungen und Aktivitäten in ihrer Fülle und Diversität von den Anfängen bis heute, wurden in Form von regionalen Maps aufgezeichnet. Anlässlich des Projektes «Parla Palma: an exchange with artists from Ticino» lädt PANCH Soziale Eleganz eine Gruppe von Tessiner Performer:innen ein. Gemeinsam mit ihnen, wird nun auch eine Tessiner Map erstellt werden. 

Wir freuen uns sehr, wenn du dabei bist!

Carovana091, cultural association, Locarno, Ticino

15:00–17:00
Talk

PANCH Tea Time

Einladung zum gespräch

PANCH Mitglieder laden zum Tee, ob spontan oder geplant, offen für alle!
Ort: Solitude Park
Thema: 5 – Soziale Eleganz

PANCH Soziale Eleganz präsentiert:
Judith Huber, Benjamin Sunarjo und Maricruz Peñaloza - PANCH Mitglieder laden zum Tee ein, spontan oder geplant und offen für alle die sich gerne mit uns über Performancekunst austauschen möchten.
Ihr seid alle Willkommen!

17:00–21:00
Event

PANCH Soziale Eleganz

Parla Palma: an exchange with artists from Ticino

mit Yara Li Mennel, Laura Pellegrinelli, Natalie Peters, Anna Rigamonti
Ort: Solitude Park
Thema: 5 – Soziale Eleganz

2022-07-27_AnnaR_YaraLi_RitaC _Performance_Lattea_2022_Foto_Michela di Savino

Auf performative Art und Weise erzählen die Tessinerinnen Yara Li Mennel, Anna Rigamonti, Natalie Peters und Laura Pellegrini von ihren eigenen künstlerischen Arbeiten. Die Künstlerinnen bewegen sich in verschiedenen Disziplinen, die von der Musik, Tanz bis zum Theater über Bildende Kunst gehen. Gleich danach sitzen Judith Huber und Maricruz Peñaloza mit den Tessiner Künstlerinnen und führen ein Gespräch, ein Austausch, bei der es um brennende Fragen zur künstlerischer Praxis geht sowie zum Carovana091 – ein Kunstprojekt, initiiert und geleitet von Natalie Peters in Locarno. Ein Treffpunkt für Künstler*innen, Musiker,*innen, Dichter*innen und Experimentator*inen die ihre Visionen teilen und einen Weg der Kreativität und des Austauschs schaffen wollen.

Fotocredit: AnnaR, YaraLi, Rita D, Lattea, Foto: Michela di Savino, 2022

28.07. Donnerstag

13:00–19:00
Atelier (work in progress)

ACT Student:innen

ACT Mapping produzieren oder Nacherzählung Mapping

Ort: Solitude Park
Thema: 5 – Soziale Eleganz

29.07. Freitag

15:00–21:00
Talk

PANCH Tea Time

Einladung zum gespräch

PANCH Mitglieder laden zum Tee, ob spontan oder geplant, offen für alle!
Ort: Solitude Park
Thema: 5 – Soziale Eleganz

PANCH Soziale Eleganz präsentiert:
Judith Huber, Benjamin Sunarjo und Maricruz Peñaloza - PANCH Mitglieder laden zum Tee ein, spontan oder geplant und offen für alle die sich gerne mit uns über Performancekunst austauschen möchten.
Ihr seid alle Willkommen!

16:00–18:00
Event

Roche 'n' Jazz

Marilyn Mazur Special 4 featuring Norma Winstone

Norma Winstone: Gesang
Jakon Buchanan: Flügelhorn
Makiko Hirabayashi: Klavier
Klavs Hovman: Bass
Marilyn Mazur: Perkussion/Schlagzeug

Ort: Museum
Kosten: Museumseintritt

MM2

in Kooperation mit dem bird's eye jazz club

Fünf passionierte, routinierte und kongeniale MusikerInnen kreieren einen faszinierenden, vielschichtigen Sound.
Das Quartett Marilyn Mazurs ist an sich schon für eine ganz neue musikalische Dimension gut. Hier kommt indessen noch das umwerfende, unendlich vielfältige Können einer der derzeit besten Jazz-Vokalistinnen dazu. In den ästhetisch makellosen, fantasievollen und weitgespannten Kompositionen Marilyn Mazurs vereinen sich die fünf Stimmen zu einem kristallklaren, filigran verwobenen und dennoch äusserst kraftvollen und energiegeladenen Musikuniversum, das in ferne Welten entführt und immer wieder mit überraschenden, stets nahtlos ineinanderfliessenden Wechseln brilliert.

>> Lesen Sie mehr

18:00–20:00
Event

Lilian Frei, Ursula Scherrer

Empfangskomitee

…und vielleicht werden Sie überrascht!
Ort: Solitude Park
Thema: 5 – Soziale Eleganz

LilianFrei_UruslaScherrer_DSCF1106

PANCH Soziale Eleganz präsentiert:

Empfangskomitee

Das Empfangskomitee in Uni-Form kommuniziert das Programm der Sozialen Eleganz immer wieder neu. Manchmal mit grossen Lettern live geschrieben, manchmal rezitiert, abgelesen von einer langen Schriftrolle. Es spaziert mit Besucher*innen über die Wiese oder es sitzt als Info Point  im Park, still und stumm.

Lilian Frei, Ursula Scherrer: SpettacoLoco, 2022
Foto: Johannes Rühl

30.07. Samstag

15:00–17:00
Event

Monica Klingler, Louise Rosine

Was wir waren, was wir sind ... wenn wir NICHT TUN

Unsere Welt geht unter in "Aktionismus" und "Untätigkeit".
Wo geht der Kontakt zur "Wirklichkeit" verloren, und wie stellen wir ihn wieder her?
Ort: Solitude Park
Thema: 5 – Soziale Eleganz

image1

PANCH Soziale Eleganz präsentiert:

Unsere Welt geht unter in "Aktionismus" und "Untätigkeit". Wo geht der Kontakt zur "Wirklichkeit" verloren, und wie stellen wir ihn wieder her?

Begegnungen von Monica Klingler und Louise Rosine, die, unabhängig voneinander, eigene Ansätze und Arbeiten aus dem NICHT TUN entwickeln, finden.

15:00–17:00
Performance

Sarina Scheidegger

Collaborating Waters

mit Marie Jeger, Maira Nett, Mira Studer, Marzella Ruegge
Ort: Museum, Ausstellungsraum

Jimena Croceri & Sarina Scheidegger, Nombrar ríos, hacer gárgaras, 2022; Foto: Gentileza UNTREF

Das performatives Projekt «Collaborating Waters» ist eine Performance und eine Ausstellung, die sich auf poetische Weise mit Wasser(politik), fluiden Zuständen und (Hydro)feminismus auseinandersetzt. Die Künstlerin Sarina Scheidegger interessiert sich für das kollaborative Moment (des Wassers), welches sich durch ihre künstlerischen Praxis zieht und sich immer wieder in neuen Konstellationen formiert. Die Performance «Collaborating Waters» findet über die Dauer der Ausstellung jeweils am Samstag von 15-17 Uhr statt.

Performer:innen: Marie Jeger, Maira Nett, Mira Studer, Marzella Ruegge
Kompositionen: Franziska Baumgartner, Ulysses, Nicole L’Huillier, Tina Omayemi Reden, Melissa Vargas Franco
Kleid: Kathrin Siegrist und Iva Wili
Teppich: Sarina Scheidegger mit Loom – Raum für Gewebe und textile Auseinandersetzung
Texte & Konzeption: Sarina Scheidegger
Typografie: Kambiz Shafei           
Publikation: Stingray Editions

Jimena Croceri, Sarina Scheidegger
Nombrar ríos, hacer gárgaras, 2022
Foto: Gentileza UNTREF

17:00–21:00
Talk

PANCH Tea Time

Einladung zum gespräch

PANCH Mitglieder laden zum Tee, ob spontan oder geplant, offen für alle!
Ort: Solitude Park
Thema: 5 – Soziale Eleganz

PANCH Soziale Eleganz präsentiert:
Judith Huber, Benjamin Sunarjo und Maricruz Peñaloza - PANCH Mitglieder laden zum Tee ein, spontan oder geplant und offen für alle die sich gerne mit uns über Performancekunst austauschen möchten.
Ihr seid alle Willkommen!

31.07. Sonntag

15:00–18:00
Talk

Lilian Frei, Ursula Scherrer

Death Café

gemeinsam und in aller Ruhe und Offenheit über den Tod sprechen
Ort: Solitude Park
Thema: 5 – Soziale Eleganz

image1 copy

PANCH Soziale Eleganz präsentiert:
Das Death Café ist ein Ort, an dem wir gemeinsam über das Geheimnis und den Sinn des Lebens nachdenken und in aller Ruhe und Offenheit über den Tod sprechen. Es ist ein freies, von den Teilnehmenden selbstbestimmtes Gespräch über Tod und Sterben, das unweigerlich auch das Leben und wie wir leben berührt. Das Death Cafe ist keine Gruppe für Trauernde.
Je nach Anzahl der Teilnehmenden sprechen wir in Dreier- oder Vierergruppen über alles, was uns zum Thema Tod und Sterben bewegt. Es wird darum gebeten, mit offenem Geist und Verstand teilzunehmen, alle Standpunkte zu respektieren und ohne Agenda, Ziel oder Themen zu sprechen und zuzuhören.

Foto: Lilian Frei

18:00–20:00
Talk

PANCH FAIRart Label

FAIRart Label gesprächsrunden

Gesprächsrunden mit Pascale Grau, MIRZLEKID und eingeladenen Fachpersonen aus Kunst- und Kultur
Ort: Solitude Park
Thema: 5 – Soziale Eleganz

FAIRart an der fAF21  in Gais_SG B2

PANCH Soziale Eleganz präsentiert:

Im Pavillon im Park des Museum Tinguely wollen wir mittels Frage-und Gesprächsrunden weitere Grundlagen für ein FAIRart Label schaffen und laden dazu wichtige Fachpersonen aus Kunst-und Kultur ein.

Ein FAIRart - Label...
- um die Produktions- und Vorführungsbedingungen für die Performance Kunst miteinander zu diskutieren und gerechter zu gestalten.
- um gegenseitig mehr Transparenz über die Produktions- und Vorführungsbedingungen zu haben.
- um mehr Transparenz in den Produktions- und Vorführungsbedingungen für die Öffentlichkeit zu schaffen.

Unsere Kriterien zu fairen Produktionsbedingungen in der Performance Kunst im Hinblick auf ein FAIRart - Label:

1. Verteilgerechtigkeit: Verteilung der Gelder (Ressourcen) zu gleichen Teilen an alle Beteiligten.

2. Diskriminierung: Keine Unterschiede bei der Verteilung der Gelder und Ressourcen in Bezug auf Alter, Geschlecht und Hautfarbe, sowie Status, Ausbildung und Erfahrungsgrad.

3. Demokratie: Demokratische Meinungs- und Entscheidungsfindung (Alle reden mit).

4. Transparenz: Aufwand, Arbeitszeit und Verteilschlüssel werden gegenseitig offen gelegt.

5. Diskussion über (un)nötigen Verbrauch von ökologischen Ressourcen (ökologischer Footprint)

weitere Informationen unter:
https://panch.li/panch-activities/sozial-elegance/
https://panch.li/panch-activities/fairart/

FAIRart an der fAF21 in Gais/SG B2, MIRZLEKID

02.08. Dienstag

12:00–14:00
Atelier (work in progress)

Lumpen Station

Talking gazes

Radioshow – The pleasure to think out loud, around a table, with people.
Thema: 7 – Freckly Night

Lumpenstation

Lumpen Station orchestriert sechs Radiosendungen aus dem Museum Tinguely, um eine Gesprächsreihe im Zusammenhang mit dem BANG BANG Programm anzubieten. Kleine Gruppen von drei Personen werden jeweils zu den Sendungen beitragen. Sie sind die «Talking Gazes», die sich live über ihre Eindrücke, Gefühle, Zweifel und Wertschätzungen zu den gesehenen Aufführungen austauschen. Die Gruppen setzen sich aus Kulturschaffenden verschiedener Disziplinen und aus verschiedenen Regionen der Schweiz zusammen. Mit dieser besonderen »intimen Distanz», die das Radio schafft, lädt Lumpen Station jeden ein, die Diskussionen auf lumpenstation.art zu verfolgen.

Unterstützt von der Stadt Biel, Swisslos Kultur Kanton Bern, SRKS – Stiftung für Radio und Kultur Schweiz, SWISSPERFORM

Marion Ritzmann, Linda Neukirchen & Andrea Marioni, live broadcast von ACT Performance Festival 2022, Biel; Foto: Mathilde Beetschen

14:00–17:00
Performance

gang

Wir sind unsichtbar, wir sind präsent.

Eine Versammlung in der Atmosphäre, im Raum.
Ort: Museum, Solitude Park
Thema: 5 – Soziale Eleganz

2022-08-02_Berufsfeldpraxis_PastedGraphic-5

Die Gruppe interessiert sich für die Funktionen, Gesten und Performative des Publikums in Kunstkontexten. Wir erforschen das Unsichtbare, das Ungesehene und kollektive Momente in Kunsträumen, die Praxis, Kunst als eine Form der Vermittlung zu betrachten, die sowohl achtsam als auch absurd, spielerisch und surrealistisch ist.

Jeder kann Teil der Bande sein, und wir wissen nicht, wer das Sagen hat, vielleicht sind Sie sogar schon dabei. Auf jeden Fall können Sie uns jederzeit an unserem Tisch im Museumspark Tinguely treffen. Der Tisch ist unser sozialer, eleganter, gemeinsamer Atelierraum zur Entwicklung unseres kollektiven Geistes. Es herrscht keine totale Anarchie, manchmal kochen wir Tee, mit einem speziellen Bang Bang Geschmack. Und es ist immer Platz für mehr (Essen, Gespräche, Performance, Kunst).

Daniela Ardiri, Hannah Beilharz, Bonita Kelly Straub, Veronika Nepple, Behzad Olia, Christian Schumacher, Nathalie Lötscher

Eine Performance erarbeitet an der HSLU, Master Fine Arts, Berufsfeldpraxis

Foto: Antonia Röllin

15:00–17:00
Talk

PANCH Tea Time

Einladung zum gespräch

PANCH Mitglieder laden zum Tee, ob spontan oder geplant, offen für alle!
Ort: Solitude Park
Thema: 5 – Soziale Eleganz

PANCH Soziale Eleganz präsentiert:
Judith Huber, Benjamin Sunarjo und Maricruz Peñaloza - PANCH Mitglieder laden zum Tee ein, spontan oder geplant und offen für alle die sich gerne mit uns über Performancekunst austauschen möchten.
Ihr seid alle Willkommen!

17:00–19:00
Performance

Regula Michell & Meret Wandeler

Das Häkelobjekt

Häkelaktion mit Besucher:Innen und Passant:innen
Ort: Solitude Park
Thema: 5 – Soziale Eleganz

Das Häkelobjekt, Regula Michell und Meret Wandeler

PANCH Soziale Eleganz präsentiert:
Regula Michell und Meret Wandeler arbeiten seit Mai 2004 einmal pro Monat zu zweit oder gemeinsam mit Gästen am Häkelobjekt. Das Objekt wird aus rosa Acrylwolle hergestellt. Gehäkelt wird jeden Monat an einem anderen Ort im öffentlichen oder privaten Raum. Besucher:innen sind herzlich eingeladen, mitzuhäkeln. Material vorhanden, Vorkenntnisse nicht nötig.

Das Häkelobjekt, Regula Michell und Meret Wandeler

03.08. Mittwoch

13:00–16:00
Performance

gang

Wir sind unsichtbar, wir sind präsent.

Eine Versammlung in der Atmosphäre, im Raum.
Ort: Museum, Solitude Park
Thema: 5 – Soziale Eleganz

2022-08-02_Berufsfeldpraxis_PastedGraphic-5

Die Gruppe interessiert sich für die Funktionen, Gesten und Performative des Publikums in Kunstkontexten. Wir erforschen das Unsichtbare, das Ungesehene und kollektive Momente in Kunsträumen, die Praxis, Kunst als eine Form der Vermittlung zu betrachten, die sowohl achtsam als auch absurd, spielerisch und surrealistisch ist.

Jeder kann Teil der Bande sein, und wir wissen nicht, wer das Sagen hat, vielleicht sind Sie sogar schon dabei. Auf jeden Fall können Sie uns jederzeit an unserem Tisch im Museumspark Tinguely treffen. Der Tisch ist unser sozialer, eleganter, gemeinsamer Atelierraum zur Entwicklung unseres kollektiven Geistes. Es herrscht keine totale Anarchie, manchmal kochen wir Tee, mit einem speziellen Bang Bang Geschmack. Und es ist immer Platz für mehr (Essen, Gespräche, Performance, Kunst).

Daniela Ardiri, Hannah Beilharz, Bonita Kelly Straub, Veronika Nepple, Behzad Olia, Christian Schumacher, Nathalie Lötscher

Eine Performance erarbeitet an der HSLU, Master Fine Arts, Berufsfeldpraxis

Foto: Antonia Röllin

15:00–19:00
Talk

PANCH Tea Time

Einladung zum gespräch

PANCH Mitglieder laden zum Tee, ob spontan oder geplant, offen für alle!
Ort: Solitude Park
Thema: 5 – Soziale Eleganz

PANCH Soziale Eleganz präsentiert:
Judith Huber, Benjamin Sunarjo und Maricruz Peñaloza - PANCH Mitglieder laden zum Tee ein, spontan oder geplant und offen für alle die sich gerne mit uns über Performancekunst austauschen möchten.
Ihr seid alle Willkommen!

19:00–21:00
Talk

SgBK – Schweizerische gesellschaft Bildender Künstlerinnen

Filmbeitrag: 120 Jahre SgBK

mit Ewa Felippi Metelska, Regina Simon, Elfi Thoma
Ort: Solitude Park
Thema: 5 – Soziale Eleganz

2022-08-03_Bild_SGBK

PANCH SOZIALE ELEGANZ präsentiert:
Ausgehend vom 2021 erschienenen Buch «Die Kunst ist eine Künstlerin – Basler Künstlerinnen der Gegenwart» von Maria Becker, zielen Regina Simon und Ewa Felippi Metelska mit ihrer Videoproduktion auf ein fliessendes Schauen. Durch minimale Veränderungen in der Bildfolge gerät das Einzelbild mittels Atem, Text, Sprache und Gesang in Bewegung. Im Dialog mit den abgebildeten Künstlerinnen lassen die beiden Künstlerinnen unabhängig voneinander Filmsequenzen entstehen. Video sei das geeignete Medium, den Beteiligten der SGBK – Schweizerische Gesellschaft Bildender Künstlerinnen (Berufsverband, 1902 in Lausanne gegründet) eine Stimme zu geben.

Videobeitrag von Regina Simon und Ewa Felippi Metelska mit einer Einführung von Elfi Thoma (Präsidentin SBGK Sektion Basel)

Bild links: Marguerite Frey-Surbek, Selbstbildnis, vor 1930
Oel/Leinwand, 65250, 5 cm, Nachlass Schloss Spier, Foto: Roland Aellig, Bern
Bild rechts: Elena Lichtsteiner, Drei Figuren

04.08. Donnerstag

13:00–15:00
Performance

gang

Wir sind unsichtbar, wir sind präsent.

Eine Versammlung in der Atmosphäre, im Raum.
Ort: Museum, Solitude Park
Thema: 5 – Soziale Eleganz

2022-08-02_Berufsfeldpraxis_PastedGraphic-5

Die Gruppe interessiert sich für die Funktionen, Gesten und Performative des Publikums in Kunstkontexten. Wir erforschen das Unsichtbare, das Ungesehene und kollektive Momente in Kunsträumen, die Praxis, Kunst als eine Form der Vermittlung zu betrachten, die sowohl achtsam als auch absurd, spielerisch und surrealistisch ist.

Jeder kann Teil der Bande sein, und wir wissen nicht, wer das Sagen hat, vielleicht sind Sie sogar schon dabei. Auf jeden Fall können Sie uns jederzeit an unserem Tisch im Museumspark Tinguely treffen. Der Tisch ist unser sozialer, eleganter, gemeinsamer Atelierraum zur Entwicklung unseres kollektiven Geistes. Es herrscht keine totale Anarchie, manchmal kochen wir Tee, mit einem speziellen Bang Bang Geschmack. Und es ist immer Platz für mehr (Essen, Gespräche, Performance, Kunst).

Daniela Ardiri, Hannah Beilharz, Bonita Kelly Straub, Veronika Nepple, Behzad Olia, Christian Schumacher, Nathalie Lötscher

Eine Performance erarbeitet an der HSLU, Master Fine Arts, Berufsfeldpraxis

Foto: Antonia Röllin

15:00–19:00
Talk

Claudia Barth, Pascale grau

DUOs & performative Kollaborationen

Öffentliche Gespräche und Interviews mit Performance-Künstler:innen über Arbeitsweisen im Duo und  künstlerischer Zusammenarbeit
Ort: Solitude Park
Thema: 5 – Soziale Eleganz

_DSC0690
05.08. Freitag

13:00–15:00
Performance

gang

Wir sind unsichtbar, wir sind präsent.

Eine Versammlung in der Atmosphäre, im Raum.
Ort: Museum, Solitude Park
Thema: 5 – Soziale Eleganz

2022-08-02_Berufsfeldpraxis_PastedGraphic-5

Die Gruppe interessiert sich für die Funktionen, Gesten und Performative des Publikums in Kunstkontexten. Wir erforschen das Unsichtbare, das Ungesehene und kollektive Momente in Kunsträumen, die Praxis, Kunst als eine Form der Vermittlung zu betrachten, die sowohl achtsam als auch absurd, spielerisch und surrealistisch ist.

Jeder kann Teil der Bande sein, und wir wissen nicht, wer das Sagen hat, vielleicht sind Sie sogar schon dabei. Auf jeden Fall können Sie uns jederzeit an unserem Tisch im Museumspark Tinguely treffen. Der Tisch ist unser sozialer, eleganter, gemeinsamer Atelierraum zur Entwicklung unseres kollektiven Geistes. Es herrscht keine totale Anarchie, manchmal kochen wir Tee, mit einem speziellen Bang Bang Geschmack. Und es ist immer Platz für mehr (Essen, Gespräche, Performance, Kunst).

Daniela Ardiri, Hannah Beilharz, Bonita Kelly Straub, Veronika Nepple, Behzad Olia, Christian Schumacher, Nathalie Lötscher

Eine Performance erarbeitet an der HSLU, Master Fine Arts, Berufsfeldpraxis

Foto: Antonia Röllin

15:00–17:00
Event

Lilian Frei, Ursula Scherrer

Empfangskomitee

…und vielleicht werden Sie überrascht!
Ort: Solitude Park
Thema: 5 – Soziale Eleganz

LilianFrei_UruslaScherrer_DSCF1106

PANCH Soziale Eleganz präsentiert:

Empfangskomitee

Das Empfangskomitee in Uni-Form kommuniziert das Programm der Sozialen Eleganz immer wieder neu. Manchmal mit grossen Lettern live geschrieben, manchmal rezitiert, abgelesen von einer langen Schriftrolle. Es spaziert mit Besucher*innen über die Wiese oder es sitzt als Info Point  im Park, still und stumm.

Fotocredits: Lilian Frei, Ursula Scherrer, SpettacoLoco, Foto: Johannes Rühl, 2022

15:00–17:00
Talk

PANCH FAIRart Label

FAIRart Label gesprächsrunden

Gesprächsrunden mit Pascale Grau, MIRZLEKID und eingeladenen Fachpersonen aus Kunst- und Kultur
Ort: Solitude Park
Thema: 5 – Soziale Eleganz

FAIRart an der fAF21  in Gais_SG B2

PANCH Soziale Eleganz präsentiert:
Im Pavillon im Park des Museum Tinguely wollen wir mittels Frage-und Gesprächsrunden weitere Grundlagen für ein FAIRart Label schaffen und laden dazu wichtige Fachpersonen aus Kunst-und Kultur ein.

Ein FAIRart - Label...
- um die Produktions- und Vorführungsbedingungen für die Performance Kunst miteinander zu diskutieren und gerechter zu gestalten.
- um gegenseitig mehr Transparenz über die Produktions- und Vorführungsbedingungen zu haben.
- um mehr Transparenz in den Produktions- und Vorführungsbedingungen für die Öffentlichkeit zu schaffen.

Unsere Kriterien zu fairen Produktionsbedingungen in der Performance Kunst im Hinblick auf ein FAIRart - Label:

1. Verteilgerechtigkeit: Verteilung der Gelder (Ressourcen) zu gleichen Teilen an alle Beteiligten.

2. Diskriminierung: Keine Unterschiede bei der Verteilung der Gelder und Ressourcen in Bezug auf Alter, Geschlecht und Hautfarbe, sowie Status, Ausbildung und Erfahrungsgrad.

3. Demokratie: Demokratische Meinungs- und Entscheidungsfindung (Alle reden mit).

4. Transparenz: Aufwand, Arbeitszeit und Verteilschlüssel werden gegenseitig offen gelegt.

5. Diskussion über (un)nötigen Verbrauch von ökologischen Ressourcen (ökologischer Footprint)

weitere Informationen unter:
https://panch.li/panch-activities/sozial-elegance/
https://panch.li/panch-activities/fairart/

FAIRart an der fAF21 in Gais/SG B2, MIRZLEKID

17:00–21:00
Talk

PANCH Tea Time

Einladung zum gespräch

PANCH Mitglieder laden zum Tee, ob spontan oder geplant, offen für alle!
Ort: Solitude Park
Thema: 5 – Soziale Eleganz

PANCH Soziale Eleganz präsentiert:
Judith Huber, Benjamin Sunarjo und Maricruz Peñaloza - PANCH Mitglieder laden zum Tee ein, spontan oder geplant und offen für alle die sich gerne mit uns über Performancekunst austauschen möchten.
Ihr seid alle Willkommen!

18:00
Ausstellung

Eröffnung: Living (in) the archives of radical feminism

Angela Marzullo alias Makita

Ausstellungs-Eröffnung kuratiert von Sarah Zürcher
Ort: Museum, Ausstellungsraum

Bild_zu_Ausstellung

Angela Marzullo alias Makita schreibt:

Ich arbeite an Tonaufnahmen aus der Zeit, als die Praxis des Selbstbewusstseins in den 1970er Jahren durch Dokumente mit dem Titel Trying to Make the Personal Political: Feminism and Consciousness-Raising entwickelt wurde. Zu diesem Zweck habe ich begonnen, die Tonbänder aus dem Archiv von Rivolta Femminile (1971-1972) neu zu interpretieren. Es schien mir wichtig, alle Texte und Stimmen neu zu transkribieren, damit keine verloren geht. Daher habe ich feministische Schwestern für Aufnahme- und Transkriptionssitzungen engagiert.
 
Die Inszenierung der Installation Living (in) the Archives of Radical Feminism bleibt der ursprünglichen Aktion treu und schafft eine Verbindung zwischen den Werken, ihren Formen und dieser Reaktivierungsarbeit. Dadurch entsteht eine Horizontalität, die der feministischen Diskussion eigen ist. 

Museum Tinguely ist die fünfte Station von Living (in) the Archives of Radical Feminism. 

© Angela Marzullo alias Makita

19:00–21:00
Videoprogramm

Einführung ins Thema & Videoprogramm Basel, Baselland, Solothurn

Hannah Weinberger

Ort: Museum, Aktionshalle

06.08. Samstag

10:00
Atelier (work in progress)

Echo & Verstärkung

Zeichnen, Schreiben, Formulieren und keramische Formationen

Treffen und Einführung für alle interessierten Besucher:innen in der Aktionshalle
Ort: Museum, Aktionshalle

Lasst uns gemeinsam reflektieren! 

Interessierte Besucher:innen sind eingeladen, die Performances gemeinsam zu erleben, zu protokollieren und in den unterschiedlichsten Medien zu dokumentieren. Dabei entstehen Texte, Skulpturen, Zeichnungen, Fotos oder Produkte eines selbst mitgebrachten Mediums. Ziel ist es die Ereignisse in der Gruppe zu reflektieren. Was haben wir gesehen, erlebt, wahrgenommen?
Ausgehend von den Performances entstehen Dinge, die als Roherzeugnisse in Diskussion, in die Fertigung und in die mediale Verbreitung gehen. Diese Arbeiten werden Teil der bestehenden Ausstellung als work in progress.

Auf Anmeldung bis am Vortag um 12 Uhr per mail:
cr@existenzundprodukt.ch

Team Echo & Verstärkung: Martina Böttiger, Daniela Brugger, Lena Eriksson, Iris Ganz, Martina Gmür, Chris Hunter, Anina Müller, Chris Regn, Antonia Röllin, Dorothea Rust, Wanda Seiler

11:00–21:00
Performance

PANCH Soziale Eleganz

Come and Show – Performance All Day Long

Open Call 
Ort: Solitude Park
Thema: 5 – Soziale Eleganz

Neoscope Performance Fenster 2019, Photo: Rachel Bühlmann

Performances All Day Long, ab 11 Uhr morgens mit offenem Ausgang
>>> Open Call mit Anmeldung bis zum Donnerstag, 30.6.2022

Zum krönenden Abschluss von Sozialer Eleganz freuen wir uns auf ein grosses Fest der Performancekunst! Aus allen Regionen der Schweiz kommen Künstler:innen zusammen und zeigen eine Performance. Sei es im öffentlichen Raum, im Park des Museum Tinguely, am Ufer des Rheins, technisch low, selbstorganisiert, ob in Gruppen oder alleine, mit Material oder Sprache, konzeptuell oder barock, … Kommt und zeigt! Es wird ein Fest!

Foto: Rachel Bühlmann

11:00–17:00
Workshop

ANgELA MARZULLO ALIAS MAKITA AVEC DES ARCHITECTS EPFL

Manche Dinge werden nur weitergegeben, wenn man sie gemeinsam tut.

Ort: FEMINIST ARENA SAVE SPACE exposition Angela Marzullo 
Thema: 6 – Direktübertragung

2022-08-06-07_Workshop_Angela

Ein zweitägiger Workshop 6./7.8.22 gemeinsam mit den Architektinnen Noémie Zurbriggen, Morgane Hofstetter, Marion Fonjallaz, Louise Plassard, Ophélie Pinto

«Architecture in itself is social labor but also a form of labor to create commoning.» (Silvia Federici)

Nach sieben Jahren Architekturstudium teilen wir das wachsende Gefühl, dass das, womit wir arbeiten, eine ganze Geschichte weiblicher Praktiken invisibilisiert. Für diese Intervention möchten wir dieses Erbe, dieses fehlende Wissen, neu interpretieren. Mit Textilien zu arbeiten, zusammen zu weben, zusammen zu machen. 

Dieser Einsatz der Körper und des Know-hows ermöglicht es auch, sich für die Veränderung der eigenen Umgebung einzusetzen. Wir möchten Bedingungen zusammenbringen, die es ermöglichen, gemeinsam neue Wände zu errichten, innerhalb der Wände des Museums. Mauern, die sich eher ähneln als zu teilen, eher transparent als undurchsichtig, beweglich, leicht, geschmeidig. 

«La matière ne peut s’empêcher de se toucher dans une exploration infinie de son devenir impossible. Et en se touchant, elle déploie sa perversité aveugle afin de s’associer à l'altérité, dans un mouvement de déconstruction et de (re)configuration radicale d’elle-même. (...) Toujours vivante, jamais identique à elle-même, elle est multiple, mutable. La matière n’est pas un simple être, mais le mouvement par lequel cet être se fait et se défait.» (Karen Barad)

Anmeldung par mail bei: makita@angelamarzullo.ch 

Fotocredits: 
Workshop «Affidamento / Rivolta Femminile» avec Angela Marzullo, École des Beaux-Arts de Bordeaux, 14. – 18.03.22, Foto: Paola Salerno 

13:00–15:00
Performance

gang

Wir sind unsichtbar, wir sind präsent.

Eine Versammlung in der Atmosphäre, im Raum.
Ort: Museum, Solitude Park
Thema: 5 – Soziale Eleganz

2022-08-02_Berufsfeldpraxis_PastedGraphic-5

Die Gruppe interessiert sich für die Funktionen, Gesten und Performative des Publikums in Kunstkontexten. Wir erforschen das Unsichtbare, das Ungesehene und kollektive Momente in Kunsträumen, die Praxis, Kunst als eine Form der Vermittlung zu betrachten, die sowohl achtsam als auch absurd, spielerisch und surrealistisch ist.

Jeder kann Teil der Bande sein, und wir wissen nicht, wer das Sagen hat, vielleicht sind Sie sogar schon dabei. Auf jeden Fall können Sie uns jederzeit an unserem Tisch im Museumspark Tinguely treffen. Der Tisch ist unser sozialer, eleganter, gemeinsamer Atelierraum zur Entwicklung unseres kollektiven Geistes. Es herrscht keine totale Anarchie, manchmal kochen wir Tee, mit einem speziellen Bang Bang Geschmack. Und es ist immer Platz für mehr (Essen, Gespräche, Performance, Kunst).

Daniela Ardiri, Hannah Beilharz, Bonita Kelly Straub, Veronika Nepple, Behzad Olia, Christian Schumacher, Nathalie Lötscher

Eine Performance erarbeitet an der HSLU, Master Fine Arts, Berufsfeldpraxis

Foto: Antonia Röllin

07.08. Sonntag

11:00–17:00
Workshop

ANgELA MARZULLO ALIAS MAKITA AVEC DES ARCHITECTS EPFL

Manche Dinge werden nur weitergegeben, wenn man sie gemeinsam tut.

Ort: FEMINIST ARENA SAVE SPACE exposition Angela Marzullo 
Thema: 6 – Direktübertragung

2022-08-06-07_Workshop_Angela

Ein zweitägiger Workshop 6./7.8.22 gemeinsam mit den Architektinnen Noémie Zurbriggen, Morgane Hofstetter, Marion Fonjallaz, Louise Plassard, Ophélie Pinto 

«Architecture in itself is social labor but also a form of labor to create commoning.» (Silvia Federici)

Nach sieben Jahren Architekturstudium teilen wir das wachsende Gefühl, dass das, womit wir arbeiten, eine ganze Geschichte weiblicher Praktiken invisibilisiert. Für diese Intervention möchten wir dieses Erbe, dieses fehlende Wissen, neu interpretieren. Mit Textilien zu arbeiten, zusammen zu weben, zusammen zu machen. 

Dieser Einsatz der Körper und des Know-hows ermöglicht es auch, sich für die Veränderung der eigenen Umgebung einzusetzen. Wir möchten Bedingungen zusammenbringen, die es ermöglichen, gemeinsam neue Wände zu errichten, innerhalb der Wände des Museums. Mauern, die sich eher ähneln als zu teilen, eher transparent als undurchsichtig, beweglich, leicht, geschmeidig. 

«La matière ne peut s’empêcher de se toucher dans une exploration infinie de son devenir impossible. Et en se touchant, elle déploie sa perversité aveugle afin de s’associer à l'altérité, dans un mouvement de déconstruction et de (re)configuration radicale d’elle-même. (...) Toujours vivante, jamais identique à elle-même, elle est multiple, mutable. La matière n’est pas un simple être, mais le mouvement par lequel cet être se fait et se défait.» (Karen Barad)

Anmeldung par mail bei: makita@angelamarzullo.ch 

Fotocredits: 
Workshop «Affidamento / Rivolta Femminile» avec Angela Marzullo, École des Beaux-Arts de Bordeaux, 14. – 18.03.22, Foto: Paola Salerno 

11:30–12:30
Führung

Öffentliche Führung

BANg BANg

Führung durch die Ausstellung BANG BANG – translokale Performance Geschichte:n
Ort: Museum
Kosten: Museumseintritt, ohne Anmeldung, auf Deutsch

13:00–16:00
Performance

gang

Wir sind unsichtbar, wir sind präsent.

Eine Versammlung in der Atmosphäre, im Raum.
Ort: Museum, Solitude Park
Thema: 5 – Soziale Eleganz

2022-08-02_Berufsfeldpraxis_PastedGraphic-5

Die Gruppe interessiert sich für die Funktionen, Gesten und Performative des Publikums in Kunstkontexten. Wir erforschen das Unsichtbare, das Ungesehene und kollektive Momente in Kunsträumen, die Praxis, Kunst als eine Form der Vermittlung zu betrachten, die sowohl achtsam als auch absurd, spielerisch und surrealistisch ist.

Jeder kann Teil der Bande sein, und wir wissen nicht, wer das Sagen hat, vielleicht sind Sie sogar schon dabei. Auf jeden Fall können Sie uns jederzeit an unserem Tisch im Museumspark Tinguely treffen. Der Tisch ist unser sozialer, eleganter, gemeinsamer Atelierraum zur Entwicklung unseres kollektiven Geistes. Es herrscht keine totale Anarchie, manchmal kochen wir Tee, mit einem speziellen Bang Bang Geschmack. Und es ist immer Platz für mehr (Essen, Gespräche, Performance, Kunst).

Daniela Ardiri, Hannah Beilharz, Bonita Kelly Straub, Veronika Nepple, Behzad Olia, Christian Schumacher, Nathalie Lötscher

Eine Performance erarbeitet an der HSLU, Master Fine Arts, Berufsfeldpraxis

Foto: Antonia Röllin

13:00–16:00
Talk

Resonanz zu Come and Show

Initiantinnen BANg BANg

Ort: Solitude Park

16:00–19:00
Talk

PANCH Tea Time

Einladung zum gespräch

PANCH Mitglieder laden zum Tee, ob spontan oder geplant, offen für alle!
Ort: Solitude Park
Thema: 5 – Soziale Eleganz

PANCH Soziale Eleganz präsentiert:
Judith Huber, Benjamin Sunarjo und Maricruz Peñaloza - PANCH Mitglieder laden zum Tee ein, spontan oder geplant und offen für alle die sich gerne mit uns über Performancekunst austauschen möchten.
Ihr seid alle Willkommen!

11.08. Donnerstag

12:00–14:00
Atelier (work in progress)

Lumpen Station

Talking gazes

Radioshow – The pleasure to think out loud, around a table, with people.
Ort: Museum, Aktionshalle
Thema: 5 – Soziale Eleganz

Lumpenstation

Lumpen Station orchestriert sechs Radiosendungen aus dem Museum Tinguely, um eine Gesprächsreihe im Zusammenhang mit dem BANG BANG Programm anzubieten. Kleine Gruppen von drei Personen werden jeweils zu den Sendungen beitragen. Sie sind die «Talking Gazes», die sich live über ihre Eindrücke, Gefühle, Zweifel und Wertschätzungen zu den gesehenen Aufführungen austauschen. Die Gruppen setzen sich aus Kulturschaffenden verschiedener Disziplinen und aus verschiedenen Regionen der Schweiz zusammen. Mit dieser besonderen »intimen Distanz», die das Radio schafft, lädt Lumpen Station jeden ein, die Diskussionen auf lumpenstation.art zu verfolgen.

Unterstützt von der Stadt Biel, Swisslos Kultur Kanton Bern, SRKS – Stiftung für Radio und Kultur Schweiz, SWISSPERFORM

Marion Ritzmann, Linda Neukirchen & Andrea Marioni, live broadcast von ACT Performance Festival 2022, Biel; Foto: Mathilde Beetschen

14:00–15:00
Atelier (work in progress)

Max Frei

Interview

Oral History – Live Interviews mit Akteur:innen der Performance Kunst
Ort: Museum, Studio

Max_Frei_ALMA

Max Frei – seit 1988 zusammen mit Alf Hofstetter für das Künstlerduo ALMA tätig
interviewt von Chris Regn, Dorothea Rust

1978 - 1981 besuchte Max Markus Frei die F+F Schule/Zürich. Er führte 1981/82 unter dem Pseudonym max-fax verschiedene Performances auf. Unter anderem in der Galerie für junge Schweizer Kunst Luzern von Luigi Kurmann und im Kunstmuseum Luzern, anlässlich der Weihnachtsausstellung 1981. Er berichtet von den Unterrichtsblöcken zu Performance an der experimentellen Schule bei Peter Trachsel, Mike Hentz und Hermann Bohmert. 

max@stiftung-alma.infohttps://stiftung-alma.info

Fotocredit: ALMA, Senseless Seilis, Performance anlässlich der Finissage von MAGMA#3 vom 12.06.2021 vor der Sust in Stansstad/CH, Foto: Arnold Häni / Zürich

15:30–16:30
Atelier (work in progress)

Clarissa Herbst, Dominique Rust, Michael Wolf

Interview

Oral History – Live Interviews mit Akteur:innen der Performance Kunst
Ort: Museum, Studio

Rust_Herbst_Wolf_Die idee des Nordens

Clarissa Herbst – Raum und Installation / Grafik
Dominique Rust – Performer
Michael Wolf – Performer
interviewt von Chris Regn, Dorothea Rust

Gemeinsam sind wir verantwortlich für Idee, Konzept und Realisation unserer Projekte. Nach intensiver Recherche zu den jeweilig ausgewählten Themen erarbeiten und kreieren wir aus der Improvisation heraus ein eigenwilliges Vokabular an Bewegung, Musik und Sound, Sprache, Raum, Bildern und Objekten.

Seit 1997 entwickeln wir zusammen assoziative experimentelle Projekte. Alle drei des Teams arbeiten auch in verschiedenen Konstellationen, Kontexten und Gruppen in den Bereichen Musik, Kunst, Performance und Theater und sind auch Teil der Gruppe PARK (zusammen mit dem Musiker und Künstler Mario Marchisella).

Fotocredit: Raum von der aktuellen Performance Die Idee des Nordens, Foto: Clarissa Herbst

 

 

12.08. Freitag

18:00–19:00
Performance

ANgELA MARZULLO ALIAS MAKITA

CHANTS_ENFER_F******

Ort: FEMINIST ARENA SAVE SPACE _ exposition Angela Marzullo 
Thema: 6 – Direktübertragung

2022-08-12_Perfo_Angela

Der Titel dieser Performance bezieht sich einerseits auf den dritten Teil der göttlichen Komödie von Dante Alighieri und andererseits auf die typografische Zensur des Wortes F***/Fuck. Angela Marzullo schrieb die Briefe aus der Hölle während verschiedener Sitzungen unter dem Titel Living (in) the Archives of Radical Feminism, die sie in Form eines Logbuchs vorlesen wird, das intime Geständnisse enthüllt. Der Titel Chants de l'Enfer Féministe wurde zu Chants de l'Enfer F********

© Vidéostill, CHANTS_ENFER_F******, Fondazione Claudia Lombardi per il teatro, Lugano 2021 Photo, Angela Marzullo 

19:00
Talk

Markus Hensler

En télépathie avec Cold Mountain

Ort: Museum, Aktionshalle

19:00–21:00
Videoprogramm

Einführung ins Thema & Videoprogramm Aargau

Claudia Waldner

Einführung mit den Initiantinnen von BANG BANG
Ort: Museum, Aktionshalle
Thema: 6 – Direktübertragung

13.08. Samstag

14:00–15:00
Talk

ANgELA MARZULLO ALIAS MAKITA

CONFÉRENCE DE DONATELLA BERNARDI

Love: a never ending story
Ort: FEMINIST ARENA SAVE SPACE _ exposition Angela Marzullo 
Thema: 6 – Direktübertragung

2022-08-13_DonatellaBernardi

Wie Carla Lonzi uns lehrt, sind Kunst und Feminismus Liebesgeschichten, die man mit sich selbst und mit den anderen weben muss. Wie kann das alles zwischen Denken, Begehren und den historischen Realitäten, die uns ausmachen, funktionieren und wie kann es nicht funktionieren? Mit ihrem Schreiben, das sie in den Dienst von Biografien und einzigartigen Lebensläufen stellt, ist es dieser Schriftstellerin gelungen, uns auf die vielfältigen Dimensionen und Herausforderungen des Zusammenseins aufmerksam zu machen.

Fotocredits: Donatella Bernardi, Foto: Sandra Pointet

16:00
Atelier (work in progress)

Echo & Verstärkung

Zeichnen, Schreiben, Formulieren und keramische Formationen

Treffen und Einführung für alle interessierten Besucher:innen in der Aktionshalle
Ort: Museum, Aktionshalle

Lasst uns gemeinsam reflektieren! 

Interessierte Besucher:innen sind eingeladen, die Performances gemeinsam zu erleben, zu protokollieren und in den unterschiedlichsten Medien zu dokumentieren. Dabei entstehen Texte, Skulpturen, Zeichnungen, Fotos oder Produkte eines selbst mitgebrachten Mediums. Ziel ist es die Ereignisse in der Gruppe zu reflektieren. Was haben wir gesehen, erlebt, wahrgenommen?
Ausgehend von den Performances entstehen Dinge, die als Roherzeugnisse in Diskussion, in die Fertigung und in die mediale Verbreitung gehen. Diese Arbeiten werden Teil der bestehenden Ausstellung als work in progress.

Auf Anmeldung bis am Vortag um 12 Uhr per mail: cr@existenzundprodukt.ch

Team Echo & Verstärkung: Martina Böttiger, Daniela Brugger, Lena Eriksson, Iris Ganz, Martina Gmür, Chris Hunter, Anina Müller, Chris Regn, Antonia Röllin, Dorothea Rust, Wanda Seiler

16:00–17:00
Performance

ANgELA MARZULLO ALIAS MAKITA

CHANTS_ENFER_F******

Ort: FEMINIST ARENA SAVE SPACE _ exposition Angela Marzullo 
Thema: 6 – Direktübertragung

Bild_zu_Perfo_AngelaMarzullo

Der Titel dieser Performance bezieht sich einerseits auf den dritten Teil der göttlichen Komödie von Dante Alighieri und andererseits auf die typografische Zensur des Wortes F***/Fuck. Angela Marzullo schrieb die Briefe aus der Hölle während verschiedener Sitzungen unter dem Titel Living (in) the Archives of Radical Feminism, die sie in Form eines Logbuchs vorlesen wird, das intime Geständnisse enthüllt. Der Titel Chants de l'Enfer Féministe wurde zu Chants de l'Enfer F********

© Angela Marzullo alias Makita

17:00
circa
Performance

Maria Hassabi

Solo

Ort: Museum, Grosse Halle
Thema: 6 – Direktübertragung

Maria Hassabi, «UNTITLED», 2021 Presentationsansicht, Museion, Bolzano, 29.-30. Juli, 2021, Courtesy the artist; Foto: Andrea Macchia
18:30
circa
Performance

Dorothea Schürch & Bärbel Schwarz

Nackt auf Tuchfühlung – das Physische und das geistige

Ort: Museum, Aktionshalle
Thema: 6 – Direktübertragung

schürch schwarz

Zwei Performerinnen, auch Musikerinnen, Spezialistinnen und Schauspielerinnen arbeiten geben sich Aufträge, sind bewegt und machen was sie schon immer gerne sehen wollten. Warum nicht einmal mit der grossen Kelle die Andere panieren, ganz leise Töne übertragen, Holzfällen, auf Abstand und auf Tuchfühlung gehen . . .

Foto: Direktübertragung, Martina Gmür, 2022

19:30
circa
Performance

Bruno Jakob & Hans Witschi

THE SINK CONTRACTION AND EXPANSION OF THE NUCLEUS YES! DESCRIPTIONS TURNED OFF

Ort: Museum, Grosse Halle
Thema: 6 – Direktübertragung

Bruno Jakob & Hans Witschi

Bruno Jakob & Hans Witschi zeigen die Performance:

THE SINK
CONTRACTION AND EXPANSION OF THE NUCLEUS
YES! DESCRIPTIONS TURNED OFF
Invisible paintings
some parts are lost and have found infinite freedom
2022

Bruno Jakob & Hans Witschi: Sooth 4, International Performance Art Giswil 2019; Zeichnung: Lena Eriksson

20:30
circa
Performance

Birgit Kempker & Anatol Atonal

Ausweg

Ort: Museum, Aktionshalle
Thema: 6 – Direktübertragung

Kosmo

elefant lecture concert. Exercises. Imagine the colour of your elefant. Sagten wir Übergangsobjekt? Was ist denn nun der grösste Elefant im Raum? Bang Bang der Elefant klopft an die Tür. Natürlich direkte Übertragung. Natürlich steht uns das Übergangsobjekt auch im Weg. Das mit dem trojanischen Elefant machen wir nicht. Obwohl das eine schöne Bauerei auf vier Rädern wäre und ein super Auftritt, so die ganzen vielen Elefanten mit dem Schwert herausperfomen. Auftrag erfüllt. Wir hätten den Finger direkt in der Geschichte der Geschichte. Servieren wir den Stoff in Fingerhüten?

Vimeolink 1:  Repère Teil 1 – ein Video Essay von Anatol Atonal und Birgit Kempker
Vimeolink 2:  Repère Teil 2 – ein Video Essay von Anatol Atonal und Birgit Kempker 
Vimeolink 3:  Repère Teil 3 – ein Video Essay von Anatol Atonal und Birgit Kempker

14.08. Sonntag

11:00–18:00
Talk

Forum

Ansätze zur Fortschreibung des Ephemeren

mit Pascale Grau, Linda Luv (HSLU, SNSF-Forschungsprojekt Collecting the Ephemeral), Hanna B. Hölling, Jules Pelta Feldmann, Emilie Magnin und Valerian Maly (SNSF Forschungsprojekt Performance: Conservation, Materiality, Knowledge, Bern University of the Arts), Marina Porobic (Bone Sammlung), Alicia Reymond (HIT), Fritz Franz Vogel, Chantal Küng, Isabel Fluri (Kunstkredit Basel-Stadt), Michel Rebosura (Kommission Bildende Kunst Stadt Luzern), Tabea Lurk (Mediathek HGK/FHNW)
Ort: Museum, Aktionshalle
Thema: 6 – Direktübertragung

Lena Eriksson, Chris Regn: Themenwolken

Das Forum versammelt Ansätze zur Fortschreibung des Ephemeren. Zugleich wird nach unterschiedlichen Dokumentationsstrategien gefragt, die die Performance Kunst «after the act» lebendig halten, fassen, haltbar machen, sammeln, archivieren, ankaufen, wiederaufführen, re-aktualisieren und neu-erzählen. Es werden Übersetzungen, Vermittlung und Resonanzen in jeglicher Form präsentiert und diskutiert.

Präsentationen von Pascale Grau, Linda Luv (HSLU, SNSF-Forschungsprojekt Collecting the Ephemeral), Hanna B. Hölling, Jules Pelta Feldmann, Emilie Magnin und Valerian Maly (SNSF Forschungsprojekt Performance: Conservation, Materiality, Knowledge, Bern University of the Arts), Marina Porobic (Bone Sammlung), Alicia Reymond (HIT), Fritz Franz Vogel, Chantal Küng, Isabel Fluri (Kunstkredit Basel-Stadt), Michel Rebosura (Kommission Bildende Kunst Stadt Luzern), Tabea Lurk (Mediathek HGK/FHNW)

Im Gespräch mit Heike Fiedler, Dorothea Schürch & Bärbel Schwartz, Bruno Jakob & Hans Witschi, Birgit Kempker & Anatol Atonal

Fotocredit: Lena Eriksson, Chris Regn: Themenwolken

18.08. Donnerstag

12:00–14:00
Atelier (work in progress)

Lumpen Station

Talking gazes

Radioshow – The pleasure to think out loud, around a table, with people.
Ort: Museum, Aktionshalle
Thema: 6 – Direktübertragung

Lumpenstation

Lumpen Station orchestriert sechs Radiosendungen aus dem Museum Tinguely, um eine Gesprächsreihe im Zusammenhang mit dem BANG BANG Programm anzubieten. Kleine Gruppen von drei Personen werden jeweils zu den Sendungen beitragen. Sie sind die «Talking Gazes», die sich live über ihre Eindrücke, Gefühle, Zweifel und Wertschätzungen zu den gesehenen Aufführungen austauschen. Die Gruppen setzen sich aus Kulturschaffenden verschiedener Disziplinen und aus verschiedenen Regionen der Schweiz zusammen. Mit dieser besonderen »intimen Distanz», die das Radio schafft, lädt Lumpen Station jeden ein, die Diskussionen auf lumpenstation.art zu verfolgen.

Unterstützt von der Stadt Biel, Swisslos Kultur Kanton Bern, SRKS – Stiftung für Radio und Kultur Schweiz, SWISSPERFORM

Marion Ritzmann, Linda Neukirchen & Andrea Marioni, live broadcast von ACT Performance Festival 2022, Biel; Foto: Mathilde Beetschen

19:00–19:45
Führung

Curator's Tour | BANg BANg

Freier Eintritt, ohne Anmeldung, auf Deutsch

Bang Bang Logo Grün 865x442
19.08. Freitag

19:00–21:00
Videoprogramm

Einführung ins Thema & Videoprogramm Wallis, Waadt

Federica Martini, Petra Koehle & Nicolas Vermot-Petit-Outhenin

Einführung mit den Initiantinnen von BANG BANG
Ort: Museum, Aktionshalle
Thema: 7 – Freckly Night

Sawi_Still_02

Verkörperte Worte

«Verkörperte Worte» versammelt eine Auswahl von Werken, die die Grenzen zwischen Performance und Performativität ausloten. Sie befasst sich mit gesprochenen Wörtern, Texten, Äußerungen und Erzählungen im Prozess. Sie betrachtet Skripte, Sprechakte und öffentliche Parolen als sinnliches und verkörpertes Material.

Videoprogramm mit Sawi Laila, Margaux Dewarrat, Laïs Cordoso Da Rosa, Mohamed Abdelkarim

Fotocredits: Screenshots aus der Performance-Aufnahme «fuck boarders» / «which colour should I be ?», 2022. © Sawi Laila

20.08. Samstag

11:00–18:00
Atelier (work in progress)

Eliane Rutishauser

Die Ahnengalerie

Im Studio trifft sich die Fotografin mit Schweizer Performerinnen und Performern zu Portraitsessions. Auf Voranmeldung!
Ort: Museum, Studio

Ariane_Lugeon_Foto_Eliane_Rutishauser_DSC2239

Die Ahnengalerie ist eine Porträtserie von Eliane Rutishauser mit Schweizer Performerinnen und Performern. Ziel ist es, die gegenwärtige Szene in ihrer Vielfältigkeit sichtbar zu machen. Eliane Rutishauser fotografiert Performance seit vielen Jahren, aus verschieden Blickwinkeln und aus unterschiedlichen Anlässen: Als Künstlerin die selber performt, als Fotografin die Performance Anlässe dokumentiert und als interessierte Bildermacherin für eigene Projekte. In der Porträtserie, Die Ahnengalerie interessiert sie das Sichtbar-Machen der Performanceszene und die Pose zwischen der Darstellung und dem «sich zeigen».

Auf Anmeldung bis am Vortag um 12 Uhr per E-Mail: assistant@elianerutishauser.com

Ariane Lugeon; Foto: Eliane Rutishauser

15:00–17:00
Performance

ANgELA MARZULLO ALIAS MAKITA

MAKITA FICA DE BARBARIA

Performance culinaire mit Carlotta Storelli, Gracia Texidor 
Ort: Solitude Park
Thema: 7 – Freckly Night

Bild_zu_PerfoCulinaire

Das auf subtile Weise zubereitete Nahrungsmittel ist der Feigenkaktus, Opuntia ficus-indica oder Nopal, der in Mexiko beheimatet ist und eine Überlebenspflanze darstellt, die Angela Marzullo auf symbolische Weise verwendet. Die Künstlerin kultiviert das Wissen über diese Art, den Feigenkaktus - Fica im Volkslatein -, der sowohl den Feigenbaum als auch das weibliche Geschlecht ausdrückt. In der Vergangenheit diente diese Pflanze zur Abgrenzung der territorialen Parzellen. Heute ist der Feigenkaktus vielmehr eine invasive Pflanze und ein Symbol für einen fruchtbaren Feminismus.

Konzept - Bar: Angelo Marzullo alias Makita
Performerinnen: Carlotta Storelli, Gracia Texidor

Carlotta Storelli lebt in Locarno und hat sich auf die Pädagogik des körperlichen Ausdrucks spezialisiert. Ihre Leidenschaft gilt auch performativen und gastronomischen Themen. 

Gracia Texidor lebt in Madrid und ist Schauspielerin, Sängerin und Singer/Songwriterin, die sich auf feministische Revolutionslieder spezialisiert hat.

© Angela Marzullo alias Makita

16:00
Atelier (work in progress)

Echo & Verstärkung

Zeichnen, Schreiben, Formulieren und keramische Formationen

Treffen und Einführung für alle interessierten Besucher:innen in der Aktionshalle
Ort: Museum, Aktionshalle

Lasst uns gemeinsam reflektieren! 

Interessierte Besucher:innen sind eingeladen, die Performances gemeinsam zu erleben, zu protokollieren und in den unterschiedlichsten Medien zu dokumentieren. Dabei entstehen Texte, Skulpturen, Zeichnungen, Fotos oder Produkte eines selbst mitgebrachten Mediums. Ziel ist es die Ereignisse in der Gruppe zu reflektieren. Was haben wir gesehen, erlebt, wahrgenommen?
Ausgehend von den Performances entstehen Dinge, die als Roherzeugnisse in Diskussion, in die Fertigung und in die mediale Verbreitung gehen. Diese Arbeiten werden Teil der bestehenden Ausstellung als work in progress.

Auf Anmeldung bis am Vortag um 12 Uhr per mail:
cr@existenzundprodukt.ch

Team Echo & Verstärkung: Martina Böttiger, Daniela Brugger, Lena Eriksson, Iris Ganz, Martina Gmür, Chris Hunter, Anina Müller, Chris Regn, Antonia Röllin, Dorothea Rust, Wanda Seiler

17:00
circa
Performance

Esben Weile Kjær

HYPER

mit Judith Shyambala Heinemann, Stephan Martin Beavers, Thjerza Balaj, Johan Bech Jespersen, Camilla Lind
Ort: Museum, Grosse Halle
Thema: 7 – Freckly Night

Esben Weile, Performance Still, «Hardcore Freedom», 2021; Foto: Simon Veres
18:00
circa
Performance

Les Reines Prochaines

Never Ending Pirouettes

Ort: Museum, Aktionshalle
Thema: 7 – Freckly Night

Les Reines Prochaines; Foto: Heiner Vogelsanger

Les Reines Prochaines zeigen einen ersten Teil ihres neuen Konzertprogramms, neue Songs und performative Beiträge - eine verwobene Geschichte eine Reise durch die Ängste, Sorgen und Hoffnungen unserer Zeit. Was hat Alltagsrassismus mit Natur, das Edaphon mit Sex, die Weltwirtschaft mit Körper zu tun?

„Und die Flüchtlingskrise mit Museen, der Feinstaub mit kultureller Gerechtigkeit und Fleisch und Fliegen mit infernalem Lebensstil?“

Foto:  ReinesProchaines B2

18:40
circa
Event

Versteigerung

Enjeant, Axel gampp, Team Echo & Verstärkung

Ort: Museum, Aktionshalle
Thema: 7 – Freckly Night

20220307_162150

Echo & Verstärkung produziert während der gesamten Ausstellungszeit parallel zu den Performances und Events Zeichnungen, Fotos, Textiles und Keramiken. Zum Abschluss werden diese Juwelen und künstlerischen Erzeugnisse zugunsten zukünftiger Projekte an die Meistbietenden versteigert. Gemeinsam mit dem Kunsthistoriker Axel Gampp und der Dragqueen enJeanT. freut sich das Team von Echo & Verstärkung auf die Gebote und die Dynamik.

Team Echo & Verstärkung: Martina Böttiger, Daniela Brugger, Lena Eriksson, Iris Ganz, Martina Gmür, Chris Hunter, Anina Müller, Chris Regn, Antonia Röllin, Dorothea Rust, Wanda Seiler

Echo & Verstärkung, Foto: Lena Eriksson

19:30
circa
Performance

Freckly Night

Ntando Cele, Yan Duyvendak, enJeanT., Iris Ganz, Markus Goessi, Chris Regn, Anne Rosset & Robert Alexander, Andrea Saemann, Evi Wiemer

Ort: Museum, Aktionshalle
Thema: 7 – Freckly Night

Markus Goessi, Basel - Das Vermächtnis der Medusa, 2021; ​​​​​​​Foto: Sandra Ramos

Freut euch auf einen schillernden Bühnenprogramm mit Nummern, Songs und Moderation! Die «Must or not’s» oder «Dos or Don’ts» der Performance Kunst und die Ereignisse der letzten drei Monate stehen zur Inspiration zur Verfügung. Grosse Momente  – eingeatmet, durch die Nase gezogen, in die Luft gewirbelt – Revue passieren lassen.

«Es könnte voll sein, es könnte toll sein; es könnte gross sein, es könnt’ was los sein.»

Markus Goessi, Das Vermächtnis der Medusa, Performancereihe Neu-Oerlikon, Zürich, 2021; Foto: Sandra Ramos

21.08. Sonntag

11:00–18:00
Atelier (work in progress)

Eliane Rutishauser

Die Ahnengalerie

Im Studio trifft sich die Fotografin mit Schweizer Performerinnen und Performern zu Portraitsessions. Auf Voranmeldung!
Ort: Museum, Studio

Ariane_Lugeon_Foto_Eliane_Rutishauser_DSC2239

Die Ahnengalerie ist eine Porträtserie von Eliane Rutishauser mit Schweizer Performerinnen und Performern. Ziel ist es, die gegenwärtige Szene in ihrer Vielfältigkeit sichtbar zu machen. Eliane Rutishauser fotografiert Performance seit vielen Jahren, aus verschieden Blickwinkeln und aus unterschiedlichen Anlässen: Als Künstlerin die selber performt, als Fotografin die Performance Anlässe dokumentiert und als interessierte Bildermacherin für eigene Projekte. In der Porträtserie, Die Ahnengalerie interessiert sie das Sichtbar-Machen der Performanceszene und die Pose zwischen der Darstellung und dem «sich zeigen».

Auf Anmeldung bis am Vortag um 12 Uhr per E-Mail: assistant@elianerutishauser.com

Ariane Lugeon; Foto: Eliane Rutishauser

11:30–12:30
Führung

Öffentliche Führung

BANg BANg

Führung durch die Ausstellung BANG BANG – translokale Performance Geschichte:n
Ort: Museum
Kosten: Museumseintritt, ohne Anmeldung, auf Deutsch

13:00–15:00
Performance

ANgELA MARZULLO ALIAS MAKITA

MAKITA FICA DE BARBARIA

Performance culinaire mit Carlotta Storelli, Gracia Texidor 
Ort: Solitude Park
Thema: 7 – Freckly Night

Bild_zu_PerfoCulinaire

Das auf subtile Weise zubereitete Nahrungsmittel ist der Feigenkaktus, Opuntia ficus-indica oder Nopal, der in Mexiko beheimatet ist und eine Überlebenspflanze darstellt, die Angela Marzullo auf symbolische Weise verwendet. Die Künstlerin kultiviert das Wissen über diese Art, den Feigenkaktus - Fica im Volkslatein -, der sowohl den Feigenbaum als auch das weibliche Geschlecht ausdrückt. In der Vergangenheit diente diese Pflanze zur Abgrenzung der territorialen Parzellen. Heute ist der Feigenkaktus vielmehr eine invasive Pflanze und ein Symbol für einen fruchtbaren Feminismus.

Konzept - Bar: Angelo Marzullo alias Makita
Performerinnen: Carlotta Storelli, Gracia Texidor

Carlotta Storelli lebt in Locarno und hat sich auf die Pädagogik des körperlichen Ausdrucks spezialisiert. Ihre Leidenschaft gilt auch performativen und gastronomischen Themen. 

Gracia Texidor lebt in Madrid und ist Schauspielerin, Sängerin und Singer/Songwriterin, die sich auf feministische Revolutionslieder spezialisiert hat.

© Angela Marzullo alias Makita

13:00–16:00
Talk

Talk: Freckly Night (Schillernde Momente zwischen Vergangenheit und Zukunft)

Katharina Steffen, Monika Dillier, Ute Holl

im Gespräch mit Les Reines Prochaines und den Initiantinnen von BANG BANG - translokale Performance Geschichte:n, Lena Eriksson, Muda Mathis, Chris Regn, Andrea Saemann
Ort: Museum, Aktionshalle
Thema: 7 – Freckly Night

Lena Eriksson, Chris Regn: Themenwolken

Wie kommen Energien immer wieder ins Fliessen?
Diese Frage wird anhand eines Cross Mappings feministischer Projekte von Katharina Steffen und Monika Dillier erörtert und schärft den Blick für utopische Horizonte.

Lena Eriksson, Chris Regn: Themenwolken

16:30
circa
Performance

Esben Weile Kjær

HYPER

mit Judith Shyambala Heinemann, Stephan Martin Beavers, Thjerza Balaj, Johan Bech Jespersen, Camilla Lind
Ort: Museum, Grosse Halle
Thema: 7 – Freckly Night

Esben Weile, Performance Still, «Hardcore Freedom», 2021; Foto: Simon Veres

Mit Unterstürzung von:
Beckett Foundation
Danish Art Council
New Carlsberg Foundation.