Bang Bang Archiv

12.08. Freitag

19:00–21:00
Videoprogramm

Einführung ins Thema & Videoprogramm Aargau

Claudia Waldner

Einführung mit den Initiantinnen von BANG BANG
Ort: Museum, Aktionshalle
Thema: 6 – Direktübertragung

ClaudiaWaldner_AARELIES_WELT

1. Aargauer Reise - Orte der Performance-Kunst
Anhand einer Landkarte werden einige Orte im Aargau aufgezeigt, an denen in den letzten Jahren Performances zu sehen waren. Hierbei wird ein organisches Netzwerk sichtbar, dass keine Grenzen kennt und weit über den Aargau hinaus agiert.

2. Performer:innen aus dem Aargau
Exemplarisch ausgewählt werden vier Künstler:innen näher vorgestellt, anhand Foto- und Filmmaterial:

Nesa Gschwend (*1959 – †2022)
Walter Siegfried (*1949)
Claudia Waldner (*1975)
Timo Ullmann (*1987)

Fotocredits: Claudia Waldner, Aarelie`s Welt, Rathausausstellung, 2014

19:00
Talk

Markus Hensler

En télépathie avec Cold Mountain

Ort: Museum, Aktionshalle

18:00–19:00
Performance

ANgELA MARZULLO ALIAS MAKITA

CHANTS_ENFER_F******

Ort: FEMINIST ARENA SAVE SPACE _ exposition Angela Marzullo 
Thema: 6 – Direktübertragung

2022-08-12_Perfo_Angela

Der Titel dieser Performance bezieht sich einerseits auf den dritten Teil der göttlichen Komödie von Dante Alighieri und andererseits auf die typografische Zensur des Wortes F***/Fuck. Angela Marzullo schrieb die Briefe aus der Hölle während verschiedener Sitzungen unter dem Titel Living (in) the Archives of Radical Feminism, die sie in Form eines Logbuchs vorlesen wird, das intime Geständnisse enthüllt. Der Titel Chants de l'Enfer Féministe wurde zu Chants de l'Enfer F********

© Vidéostill, CHANTS_ENFER_F******, Fondazione Claudia Lombardi per il teatro, Lugano 2021 Photo, Angela Marzullo 

11.08. Donnerstag

19:00–20:00
Performance

Samuel Tschudin

Resonieren | Übersetzen

In der Klangperformance «Resonieren | Übersetzen» erschafft Samuel Tschudin Neues aus Diskrepanz.
Ort: Halle 4

SamuelTschudin_Resonieren_Uebersetzen

Bei der Wiedergabe von Klang findet immer eine Übersetzung statt. Das Signal der Klangquelle wird durch materielle und räumliche Aspekte geformt und gestaltet somit die Information weiter. In der Klangperformance «Resonieren | Übersetzen» fokussiert sich Samuel Tschudin auf die materiellen Aspekte dieser Translation und erschafft Neues aus Diskrepanz. Dazu nutzt er einen eigens dafür konzipierten Gong, welcher sein Gitarrenspiel in dessen Resonanzspektrum übersetzt. Im Dialog zwischen dem Instrumentalisten und der Quelle der Wiedergabe, entstehen mäandrierenden Strukturen, die die feinen Unterschiede der Übersetzung hervortreten lassen.

15:30–16:30
Atelier (work in progress)

Clarissa Herbst, Dominique Rust, Michael Wolf

Interview

Oral History – Live Interviews mit Akteur:innen der Performance Kunst
Ort: Museum, Studio

Rust_Herbst_Wolf_Die idee des Nordens

Clarissa Herbst – Raum und Installation / Grafik
Dominique Rust – Performer
Michael Wolf – Performer
interviewt von Chris Regn, Dorothea Rust

Gemeinsam sind wir verantwortlich für Idee, Konzept und Realisation unserer Projekte. Nach intensiver Recherche zu den jeweilig ausgewählten Themen erarbeiten und kreieren wir aus der Improvisation heraus ein eigenwilliges Vokabular an Bewegung, Musik und Sound, Sprache, Raum, Bildern und Objekten.

Seit 1997 entwickeln wir zusammen assoziative experimentelle Projekte. Alle drei des Teams arbeiten auch in verschiedenen Konstellationen, Kontexten und Gruppen in den Bereichen Musik, Kunst, Performance und Theater und sind auch Teil der Gruppe PARK (zusammen mit dem Musiker und Künstler Mario Marchisella).

Fotocredit: Raum von der aktuellen Performance Die Idee des Nordens, Foto: Clarissa Herbst

 

 

14:00–15:00
Atelier (work in progress)

Max Frei

Interview

Oral History – Live Interviews mit Akteur:innen der Performance Kunst
Ort: Museum, Studio

Max_Frei_ALMA

Max Frei – seit 1988 zusammen mit Alf Hofstetter für das Künstlerduo ALMA tätig
interviewt von Chris Regn, Dorothea Rust

1978 - 1981 besuchte Max Markus Frei die F+F Schule/Zürich. Er führte 1981/82 unter dem Pseudonym max-fax verschiedene Performances auf. Unter anderem in der Galerie für junge Schweizer Kunst Luzern von Luigi Kurmann und im Kunstmuseum Luzern, anlässlich der Weihnachtsausstellung 1981. Er berichtet von den Unterrichtsblöcken zu Performance an der experimentellen Schule bei Peter Trachsel, Mike Hentz und Hermann Bohmert. 

max@stiftung-alma.infohttps://stiftung-alma.info

Fotocredit: ALMA, Senseless Seilis, Performance anlässlich der Finissage von MAGMA#3 vom 12.06.2021 vor der Sust in Stansstad/CH, Foto: Arnold Häni / Zürich

12:00–14:00
Atelier (work in progress)

Lumpen Station

Talking gazes

Radioshow – Das Vergnügen, laut zu denken, an einem Tisch, mit Menschen.
Ort: Museum, Aktionshalle
Thema: 5 – Soziale Eleganz

Lumpenstation

Lumpen Station orchestriert sechs Radiosendungen aus dem Museum Tinguely, um eine Gesprächsreihe im Zusammenhang mit dem BANG BANG Programm anzubieten. Kleine Gruppen von drei Personen werden jeweils zu den Sendungen beitragen. Sie sind die «Talking Gazes», die sich live über ihre Eindrücke, Gefühle, Zweifel und Wertschätzungen zu den gesehenen Aufführungen austauschen. Die Gruppen setzen sich aus Kulturschaffenden verschiedener Disziplinen und aus verschiedenen Regionen der Schweiz zusammen. Mit dieser besonderen »intimen Distanz», die das Radio schafft, lädt Lumpen Station jeden ein, die Diskussionen auf lumpenstation.art zu verfolgen.

Unterstützt von der Stadt Biel, Swisslos Kultur Kanton Bern, SRKS – Stiftung für Radio und Kultur Schweiz, SWISSPERFORM, Oertli Stiftung

Marion Ritzmann, Linda Neukirchen & Andrea Marioni, live broadcast von ACT Performance Festival 2022, Biel; Foto: Mathilde Beetschen

11:00–21:00
Videoprogramm

Countdown

ein algorithmisch errechnetes Videoprogramm

Alle videografischen Beiträge der digitalen Sammlung in voller Länge und non-stop!
Ort: Panorama, Studio

2022-08-11_0205_01437_flags-labor-1-perfo-8-flagman.jpg_resize_autorotate_formatjpeg_size800x600

Um die Vielfalt und Fülle der videografischen Beiträge als Teile der digitalen Sammlung zu feiern und in voller Länge zu würdigen, bespielen wir das Studiokino der Ausstellung ab dem 19. Juli mit einem algorithmisch errechneten Videoprogramm – Performance-Videos non-stop. Der Zufall stellt die Videodokumente, Dokumentationen und Werke in neue, vielleicht auch ungewohnte Zusammenhänge. Zugleich erinnert das digitale Wiedergabeformat, im Unterschied zu den kuratierten Präsentationsformen, noch einmal an den Einsammelvorgang, der die Ausstellung in ihrer Diversität erst möglich machte.

>>> Link zur digitalen Sammlung

Videoprogramm vom 11.08.2022

11:00:00 - #0205 - flags 8 - flags labor finissage performance (Einreichung 10)
11:01:06 - #0514 - Lauter Blech
11:08:25 - #0630 - Kleine Händerungen | Little Handlings (excerpts)
11:14:56 - #0746 - Meine Logopädin heisst Sus Zwick
11:39:03 - #0933 - inter_woven
11:47:30 - #0444 - Auto-Mobil / Locus solos / Tigermàdchen / Living in a box
12:11:42 - #1842 - Orinoco
12:14:09 - #1670 - Secrets for Sale > Secrets from the collection
12:15:00 - #0544 - Zone Lido
12:30:29 - #0854 - Performance im Quadrat
12:50:14 - #1867 - Interview mit Sadhyo Niederberger & Andrina Jörg von Chris Regn & Dorothea Rust
13:54:34 - #0034 - Re:Public Domain 19/20
14:05:18 - #0529 - Tun was man kann 2
14:33:31 - #0801 - Die Vogelfrage
14:52:37 - #1744 - installat für pezer 01
16:53:43 - #1768 - Books are Heavy
16:59:42 - #0977 - Burning Stars
17:53:25 - #1574 - I Object
17:53:33 - #0015 - Faces
17:54:15 - #0732 - Deponie du Parfum Atomique
17:59:28 - #1655 - Waschen
18:07:51 - #1858 - Interview mit Esther Eppstein & Mo Diener von Chris Regn & Dorothea Rust
19:10:46 - #0560 - Bildertausch
19:30:37 - #0329 - The Blue Cube Videos
19:33:37 - #0554 - Noseperformance
19:49:51 - #1479 - Konzertauftritt Act Bern 2007
19:51:31 - #0117 - Sweet Nothings
19:53:12 - #1822 - "Legends of Time" Video Art Installation - Performance
19:56:01 - #0696 - Gepard 14 Triptychon
19:58:15 - #1386 - Gottlieber Revue

Fotocredit: #0205 - flags 8 - flags labor finissage performance (Einreichung 10)

10.08. Mittwoch

11:00–18:00
Videoprogramm

Countdown

ein algorithmisch errechnetes Videoprogramm

Alle videografischen Beiträge der digitalen Sammlung in voller Länge und non-stop!
Ort: Panorama, Studio

2022-08-10_0565_03977_marionritzmann_2011_dasein_im_wegsein_06.jpg_resize_autorotate_formatjpeg_size800x600

Um die Vielfalt und Fülle der videografischen Beiträge als Teile der digitalen Sammlung zu feiern und in voller Länge zu würdigen, bespielen wir das Studiokino der Ausstellung ab dem 19. Juli mit einem algorithmisch errechneten Videoprogramm – Performance-Videos non-stop. Der Zufall stellt die Videodokumente, Dokumentationen und Werke in neue, vielleicht auch ungewohnte Zusammenhänge. Zugleich erinnert das digitale Wiedergabeformat, im Unterschied zu den kuratierten Präsentationsformen, noch einmal an den Einsammelvorgang, der die Ausstellung in ihrer Diversität erst möglich machte.

>>> Link zur digitalen Sammlung

Videoprogramm vom 10.08.2022

11:00:00 - #0565 - Dasein im Wegsein (Anwesend/Abwesend)
11:03:55 - #1413 - Common Ground
11:25:06 - #0111 - Fotos von Performancezeichnungen und Diverse Videos von Zeichnungsperformances
11:26:05 - #1845 - Ein Bett in Rom
11:26:28 - #1896 - Overdubbing
12:05:07 - #0181 - Manon - eine Annäherung, Kurzfilm zu ihrer Performancegeschichte
12:30:28 - #0654 - Ausstellung Rathaus Aarau: Claudia Waldner - Aarelie`s Welt
12:33:21 - #1758 - SPACE nr1 “floating”
12:49:19 - #0077 - Die Blume
12:52:51 - #0483 - Ikarus
13:00:14 - #1297 - Gespannte Gefährten
13:10:49 - #0108 - Häutungen / Schatten
14:02:23 - #1291 - Inversbaum I/Zwischenalphabet – Inversbaum II
14:14:00 - #1670 - Secrets for Sale > Secrets from the collection
14:15:11 - #0425 - Tonhühner
14:55:14 - #0179 - Handlung und Spur - Performance Tonfischen
15:01:45 - #1589 - We are friends forever
15:36:03 - #1873 - Interview mit Stephan Stock von Chris Regn & Dorothea Rust
16:27:46 - #0044 - Gesangs/Zeichnungs-Performance, grossformatig (mit verbundenen Augen)
16:28:48 - #1613 - The Gathering und Performances am Performance-Festival perFORM¡ 2021
16:29:15 - #0111 - Fotos von Performancezeichnungen und Diverse Videos von Zeichnungsperformances
16:37:35 - #0634 - Nairs in movimaint
17:02:44 - #1199 - Louise Guerra Archive: Reading Session Chapter 1-20
17:03:16 - #1359 - Freundeskreis
17:15:12 - #1004 - Alla ricerca del mio sogno mi son svegliato!
17:16:31 - #1152 - Wie kommt man zur Kunst
17:29:41 - #1416 - Das magische Theater: ein Performance Labyrinth
17:36:47 - #0364 - flags 11 - "Dreamtimespace"  ( Einreichung 13)
17:36:58 - #0938 - In&Out

Fotocredit: #0565 - Dasein im Wegsein (Anwesend/Abwesend)

09.08. Dienstag

11:00–18:00
Videoprogramm

Countdown

ein algorithmisch errechnetes Videoprogramm

Alle videografischen Beiträge der digitalen Sammlung in voller Länge und non-stop!
Ort: Panorama, Studio

2022-08-09_1778_Interview_RahelElMaawi

Um die Vielfalt und Fülle der videografischen Beiträge als Teile der digitalen Sammlung zu feiern und in voller Länge zu würdigen, bespielen wir das Studiokino der Ausstellung ab dem 19. Juli mit einem algorithmisch errechneten Videoprogramm – Performance-Videos non-stop. Der Zufall stellt die Videodokumente, Dokumentationen und Werke in neue, vielleicht auch ungewohnte Zusammenhänge. Zugleich erinnert das digitale Wiedergabeformat, im Unterschied zu den kuratierten Präsentationsformen, noch einmal an den Einsammelvorgang, der die Ausstellung in ihrer Diversität erst möglich machte.

>>> Link zur digitalen Sammlung

Videoprogramm vom 09.08.2022

11:00:00 - #1778 - Interview mit Rahel El Maawi
11:56:33 - #0644 - coARTex
11:59:32 - #1493 - Das parasitäre Prinzip. Ein Schnipselvortrag
12:00:05 - #0725 - HAEIOU
12:01:45 - #1305 - Six histoires de chevaux
12:02:01 - #1570 - Un Peu Squeeze
12:19:41 - #0306 - Guinea-Pig
12:39:57 - #0113 - MeloVelo
12:42:51 - #0040 - Du bist was du isst
12:53:52 - #0457 - Sinnflut
13:08:33 - #0152 - PORTRAITS IN MOTION (1979) - Five Artists in Zürich (Ausschnitt: Eileen Fuller)
13:09:26 - #1537 - SPEAK UP
13:26:40 - #0730 - Birdsong
13:28:11 - #0650 - Random Frequencies
13:35:06 - #1634 - Zwischenkunst Dialog 1 + 2
13:54:32 - #0352 - Figurine
13:59:26 - #0799 - L'Homme-Béton à Gibellina
14:18:17 - #0445 - Alpsegeln
14:49:33 - #1174 - Mini-Minies Season 1
15:00:15 - #0254 - Ich sitze in einem Raum
15:37:35 - #1100 - mutter - motor
15:44:02 - #0697 - Boris' Stein
15:44:55 - #0114 - Prä-Position #Unter
15:51:26 - #0702 - Mutantenstadl
15:54:20 - #0855 - Wolken
16:48:50 - #1297 - Gespannte Gefährten
16:51:04 - #1767 - It’s All Downhill from Here On
16:51:16 - #0233 - Eisprung revisited #2
17:34:06 - #0574 - Mittwoch immer die Gummihose
17:42:10 - #1895 - unsichtbarst

Fotocredit: #1778 - Interview mit Rahel El Maawi

07.08. Sonntag

16:00–19:00
Talk

PANCH Tea Time

Einladung zum gespräch

PANCH Mitglieder laden zum Tee, ob spontan oder geplant, offen für alle!
Ort: Solitude Park
Thema: 5 – Soziale Eleganz

PANCH Soziale Eleganz präsentiert:
Judith Huber, Benjamin Sunarjo und Maricruz Peñaloza - PANCH Mitglieder laden zum Tee ein, spontan oder geplant und offen für alle die sich gerne mit uns über Performancekunst austauschen möchten.
Ihr seid alle Willkommen!

13:00–16:00
Talk

Resonanz zu Come and Show

Initiantinnen BANg BANg

Ort: Solitude Park

13:00–16:00
Performance

gang

Wir sind unsichtbar, wir sind präsent.

Eine Versammlung in der Atmosphäre, im Raum.
Ort: Museum, Solitude Park
Thema: 5 – Soziale Eleganz

2022-08-02_Berufsfeldpraxis_PastedGraphic-5

Die Gruppe interessiert sich für die Funktionen, Gesten und Performative des Publikums in Kunstkontexten. Wir erforschen das Unsichtbare, das Ungesehene und kollektive Momente in Kunsträumen, die Praxis, Kunst als eine Form der Vermittlung zu betrachten, die sowohl achtsam als auch absurd, spielerisch und surrealistisch ist.

Jeder kann Teil der Bande sein, und wir wissen nicht, wer das Sagen hat, vielleicht sind Sie sogar schon dabei. Auf jeden Fall können Sie uns jederzeit an unserem Tisch im Museumspark Tinguely treffen. Der Tisch ist unser sozialer, eleganter, gemeinsamer Atelierraum zur Entwicklung unseres kollektiven Geistes. Es herrscht keine totale Anarchie, manchmal kochen wir Tee, mit einem speziellen Bang Bang Geschmack. Und es ist immer Platz für mehr (Essen, Gespräche, Performance, Kunst).

Daniela Ardiri, Hannah Beilharz, Bonita Kelly Straub, Veronika Nepple, Behzad Olia, Christian Schumacher, Nathalie Lötscher

Eine Performance erarbeitet an der HSLU, Master Fine Arts, Berufsfeldpraxis

Foto: Antonia Röllin

11:30–12:30
Führung

Öffentliche Führung

BANg BANg

Führung durch die Ausstellung BANG BANG – translokale Performance Geschichte:n
Ort: Museum
Kosten: Museumseintritt, ohne Anmeldung, auf Deutsch

11:00–17:00
Workshop

ANgELA MARZULLO ALIAS MAKITA AVEC DES ARCHITECTS EPFL

Manche Dinge werden nur weitergegeben, wenn man sie gemeinsam tut.

Ort: FEMINIST ARENA SAVE SPACE exposition Angela Marzullo 
Thema: 6 – Direktübertragung

2022-08-06-07_Workshop_Angela

Ein zweitägiger Workshop 6./7.8.22 gemeinsam mit den Architektinnen Noémie Zurbriggen, Morgane Hofstetter, Marion Fonjallaz, Louise Plassard, Ophélie Pinto 

«Architecture in itself is social labor but also a form of labor to create commoning.» (Silvia Federici)

Nach sieben Jahren Architekturstudium teilen wir das wachsende Gefühl, dass das, womit wir arbeiten, eine ganze Geschichte weiblicher Praktiken invisibilisiert. Für diese Intervention möchten wir dieses Erbe, dieses fehlende Wissen, neu interpretieren. Mit Textilien zu arbeiten, zusammen zu weben, zusammen zu machen. 

Dieser Einsatz der Körper und des Know-hows ermöglicht es auch, sich für die Veränderung der eigenen Umgebung einzusetzen. Wir möchten Bedingungen zusammenbringen, die es ermöglichen, gemeinsam neue Wände zu errichten, innerhalb der Wände des Museums. Mauern, die sich eher ähneln als zu teilen, eher transparent als undurchsichtig, beweglich, leicht, geschmeidig. 

«La matière ne peut s’empêcher de se toucher dans une exploration infinie de son devenir impossible. Et en se touchant, elle déploie sa perversité aveugle afin de s’associer à l'altérité, dans un mouvement de déconstruction et de (re)configuration radicale d’elle-même. (...) Toujours vivante, jamais identique à elle-même, elle est multiple, mutable. La matière n’est pas un simple être, mais le mouvement par lequel cet être se fait et se défait.» (Karen Barad)

Anmeldung par mail bei: makita@angelamarzullo.ch 

Fotocredits: 
Workshop «Affidamento / Rivolta Femminile» avec Angela Marzullo, École des Beaux-Arts de Bordeaux, 14. – 18.03.22, Foto: Paola Salerno 

11:00–18:00
Videoprogramm

Countdown

ein algorithmisch errechnetes Videoprogramm

Alle videografischen Beiträge der digitalen Sammlung in voller Länge und non-stop!
Ort: Panorama, Studio

2022-08-07_1518_Interview_NorbertKlassen_GiselaHochuli

Um die Vielfalt und Fülle der videografischen Beiträge als Teile der digitalen Sammlung zu feiern und in voller Länge zu würdigen, bespielen wir das Studiokino der Ausstellung ab dem 19. Juli mit einem algorithmisch errechneten Videoprogramm – Performance-Videos non-stop. Der Zufall stellt die Videodokumente, Dokumentationen und Werke in neue, vielleicht auch ungewohnte Zusammenhänge. Zugleich erinnert das digitale Wiedergabeformat, im Unterschied zu den kuratierten Präsentationsformen, noch einmal an den Einsammelvorgang, der die Ausstellung in ihrer Diversität erst möglich machte.

>>> Link zur digitalen Sammlung

Videoprogramm vom 07.08.2022

11:00:00 - #1518 - Interview mit Norbert Klassen
11:24:58 - #1534 - Savez-vous planter les choux
11:38:31 - #0452 - Le Rituel
12:37:06 - #0851 - Wind im Freien
12:44:01 - #0043 - Tumaroh's Heart will Go on
12:59:54 - #1613 - The Gathering und Performances am Performance-Festival perFORM¡ 2021
13:00:00 - #1247 - pseudo - durch & durch (collaboration)
13:06:28 - #1798 - Interview mit Urs Peter Schneider von Gisela Hochuli
14:10:22 - #1373 - Mit Zahlen spielen
14:22:36 - #1808 - Es ist zu Ende
14:30:03 - #0205 - flags 8 - flags labor finissage performance (Einreichung 10)
14:30:39 - #0167 - Handlung und Spur Performance Ein Gespràch mit Herbert Hoffmann
14:54:15 - #0442 - Ping Pong
15:12:54 - #1574 - I Object
15:30:51 - #1098 - accel./cresc.
15:31:23 - #1595 - DAS DEUTSCHE HANDWERK beleuchtet Maag, Georgette; (Schweiz) beim Jodeln
15:35:08 - #1613 - The Gathering und Performances am Performance-Festival perFORM¡ 2021
15:35:34 - #0654 - Ausstellung Rathaus Aarau: Claudia Waldner - Aarelie`s Welt
15:38:31 - #1199 - Louise Guerra Archive: Reading Session Chapter 1-20
15:38:59 - #1893 - RUTH
15:42:24 - #1463 - Western Mudras
15:46:49 - #0377 - Window of FAME - Performance Bühne
15:50:04 - #0875 - Gathering Noseland
16:02:47 - #0680 - Damenball in Ö
16:06:43 - #1472 - Tierra I
16:15:16 - #1600 - Escrito en el viento      (in den Wind geschrieben)
16:16:50 - #0245 - Mitoy as a hut
16:30:46 - #1783 - Interview mit Gerhard Johann Lischka von Gisela Hochuli
17:35:10 - #0324 - 24 Stunden Performance

Fotocredit: #1518 - Interview mit Norbert Klassen

06.08. Samstag

13:00–15:00
Performance

gang

Wir sind unsichtbar, wir sind präsent.

Eine Versammlung in der Atmosphäre, im Raum.
Ort: Museum, Solitude Park
Thema: 5 – Soziale Eleganz

2022-08-02_Berufsfeldpraxis_PastedGraphic-5

Die Gruppe interessiert sich für die Funktionen, Gesten und Performative des Publikums in Kunstkontexten. Wir erforschen das Unsichtbare, das Ungesehene und kollektive Momente in Kunsträumen, die Praxis, Kunst als eine Form der Vermittlung zu betrachten, die sowohl achtsam als auch absurd, spielerisch und surrealistisch ist.

Jeder kann Teil der Bande sein, und wir wissen nicht, wer das Sagen hat, vielleicht sind Sie sogar schon dabei. Auf jeden Fall können Sie uns jederzeit an unserem Tisch im Museumspark Tinguely treffen. Der Tisch ist unser sozialer, eleganter, gemeinsamer Atelierraum zur Entwicklung unseres kollektiven Geistes. Es herrscht keine totale Anarchie, manchmal kochen wir Tee, mit einem speziellen Bang Bang Geschmack. Und es ist immer Platz für mehr (Essen, Gespräche, Performance, Kunst).

Daniela Ardiri, Hannah Beilharz, Bonita Kelly Straub, Veronika Nepple, Behzad Olia, Christian Schumacher, Nathalie Lötscher

Eine Performance erarbeitet an der HSLU, Master Fine Arts, Berufsfeldpraxis

Foto: Antonia Röllin

11:00–17:00
Workshop

ANgELA MARZULLO ALIAS MAKITA AVEC DES ARCHITECTS EPFL

Manche Dinge werden nur weitergegeben, wenn man sie gemeinsam tut.

Ort: FEMINIST ARENA SAVE SPACE exposition Angela Marzullo 
Thema: 6 – Direktübertragung

2022-08-06-07_Workshop_Angela

Ein zweitägiger Workshop 6./7.8.22 gemeinsam mit den Architektinnen Noémie Zurbriggen, Morgane Hofstetter, Marion Fonjallaz, Louise Plassard, Ophélie Pinto

«Architecture in itself is social labor but also a form of labor to create commoning.» (Silvia Federici)

Nach sieben Jahren Architekturstudium teilen wir das wachsende Gefühl, dass das, womit wir arbeiten, eine ganze Geschichte weiblicher Praktiken invisibilisiert. Für diese Intervention möchten wir dieses Erbe, dieses fehlende Wissen, neu interpretieren. Mit Textilien zu arbeiten, zusammen zu weben, zusammen zu machen. 

Dieser Einsatz der Körper und des Know-hows ermöglicht es auch, sich für die Veränderung der eigenen Umgebung einzusetzen. Wir möchten Bedingungen zusammenbringen, die es ermöglichen, gemeinsam neue Wände zu errichten, innerhalb der Wände des Museums. Mauern, die sich eher ähneln als zu teilen, eher transparent als undurchsichtig, beweglich, leicht, geschmeidig. 

«La matière ne peut s’empêcher de se toucher dans une exploration infinie de son devenir impossible. Et en se touchant, elle déploie sa perversité aveugle afin de s’associer à l'altérité, dans un mouvement de déconstruction et de (re)configuration radicale d’elle-même. (...) Toujours vivante, jamais identique à elle-même, elle est multiple, mutable. La matière n’est pas un simple être, mais le mouvement par lequel cet être se fait et se défait.» (Karen Barad)

Anmeldung par mail bei: makita@angelamarzullo.ch 

Fotocredits: 
Workshop «Affidamento / Rivolta Femminile» avec Angela Marzullo, École des Beaux-Arts de Bordeaux, 14. – 18.03.22, Foto: Paola Salerno 

11:00–18:00
Videoprogramm

Countdown

ein algorithmisch errechnetes Videoprogramm

Alle videografischen Beiträge der digitalen Sammlung in voller Länge und non-stop!
Ort: Panorama, Studio

2022-08-06_0581_04069_dominik_lipp_2013_37zikaden-trees-and-1-7-20_06.jpg_resize_autorotate_formatjpeg_size800x600

Um die Vielfalt und Fülle der videografischen Beiträge als Teile der digitalen Sammlung zu feiern und in voller Länge zu würdigen, bespielen wir das Studiokino der Ausstellung ab dem 19. Juli mit einem algorithmisch errechneten Videoprogramm – Performance-Videos non-stop. Der Zufall stellt die Videodokumente, Dokumentationen und Werke in neue, vielleicht auch ungewohnte Zusammenhänge. Zugleich erinnert das digitale Wiedergabeformat, im Unterschied zu den kuratierten Präsentationsformen, noch einmal an den Einsammelvorgang, der die Ausstellung in ihrer Diversität erst möglich machte.

>>> Link zur digitalen Sammlung

Videoprogramm vom 06.08.2022

11:00:00 - #0581 - 37 Zikaden - trees and 1-7-20( Korrigierte Version)
11:08:50 - #1459 - Covid Joggers Act
11:11:31 - #1835 - Bacches
11:18:15 - #0324 - 24 Stunden Performance
11:52:16 - #0944 - Bacon And Some Corn (Ausschnitt)
11:54:18 - #1610 - PROIEZIONI
12:21:38 - #0110 - Living Fabrics
12:24:13 - #0494 - Sound-Transportation Prague
12:33:43 - #0491 - Drehung
12:52:58 - #1127 - STIFTE
12:54:58 - #1665 - Who's Afraid Of?
13:31:57 - #1022 - SONG (Version 2)
13:39:02 - #0503 - Heavy Vibrations
13:46:34 - #0321 - 24 Stunden Ritual Theater Der Stadtgänger
14:12:37 - #1489 - Konzertauftritt Act Bern 2007
14:13:53 - #0362 - Kakteenstück
14:19:14 - #1700 - Ritual für (den) einen Mittelpunkt
14:27:47 - #1281 - Curiosity killed the cat, but satisfaction brought it back - Teil 2
14:35:28 - #0329 - The Blue Cube Videos
14:38:28 - #1191 - ORLANDO
14:48:22 - #0769 - Mimikry
14:53:36 - #1784 - Interview mit Pascale Grau von Muda Mathis
15:51:33 - #1026 - f: La Répète
15:53:44 - #1123 - A contre courant
15:57:34 - #1372 - Kuben & Quader
16:03:35 - #1716 - Museumsbesucher Luzern
16:06:59 - #1757 - bon voyage
16:12:14 - #0337 - Wendungen/Horizontal Waltz/ Unfoldments/todavia/Improvisations
16:45:31 - #1850 - heart
16:45:41 - #0912 - FWD>>No.5 - 1.International Performance Festival
16:52:25 - #1766 - Doppelwörter aus: Bilder, Bedeutung, Austreibung, Produktion
16:52:40 - #1002 - Hunger

Fotocredit: #0581 - 37 Zikaden - trees and 1-7-20( Korrigierte Version)

11:00–21:00
Performance

PANCH Soziale Eleganz

Come and Show – Performance All Day Long

Open Call (Anmeldefrist bis 30.6.2022)
Ort: Solitude Park
Thema: 5 – Soziale Eleganz

Neoscope Performance Fenster 2019, Photo: Rachel Bühlmann

Das Performance Art Netzwerk Schweiz und das Team BANG BANG laden ein zum krönenden Abschluss von Sozialer Eleganz! Wir freuen wir uns auf ein grosses Fest der Performancekunst! Aus allen Regionen der Schweiz kommen rund 80 Künstler:innenformationen zusammen und zeigen eine Performance. Sei es im öffentlichen Raum, im Park des Museum Tinguely, am Ufer des Rheins, technisch low, selbstorganisiert, ob in Gruppen oder alleine, mit Material oder Sprache, konzeptuell oder barock… es wird ein Fest!

Mit:
Daniela Ardiri, Ava (Vanessa Langer), Cecile Baumgartner, Luischa Berlin, Claudia Brodbeck und Markus Imhof, Claudia Bucher, Lara Buffard, Silvia Buol & Anita Kuster, Cars of Marinelli & the Turbos (Andrea Marinelli, Andrea Bennardo, Giacomo Feltrinelli, Angelo Brezza, vi.vivi.vivivivi, Riccardo Lisi, a.o.), collectif123 (Yadin Bernauer, Emma Bertuchoz, Giuliana Maria Gjorgjevski), Rita Canarezza & Pier Paolo Coro, Azad Colemêrg, Berenice Courtin, Giuliana Beya Dridi, Edition Basel (Megan Adie, Sona Andreasyan, Renata Darabant, Dorothee Dietrich, Kamilė Jadevičtė, Hyesung Jung, Jason Scot Kofke, Margarit Lehmann, Mateusz Otreba, Ellyn Pretorius, Stella Pfeiffer, Nurgul Rodriguez, Talya Stein, Erin Zhao), Jeanette Engler, Al Fadhil/Riccardo Lisi, Clemens Fellmann, Gabriel Forster, Föcker Doré (Asi Föcker, Raoul Doré), Lilian Frei, Léonore Friedli, Galerie Jäger von Zoest (Yolanda E. Natsch, Lysann König), Flavia Ghisalberti, Gabi Glinz, Markus Goessi, Pascale Grau (mit Matthias Scheurer), Valodia Asmal Hafiza, Halle K (Marc Hollenstein/Karl Steffen), Markus Hensler, Noah Joel Huber, Elsbeth Carolin Iten, Jasmin Kiranoglu, Künstlerinnenkollektiv Marsie (Simone Etter, Marianne Papst),Klageweiber, Performancekollektiv Kollabor (Hansjörg Pfister-Köfler Mirzlekid, Irene Maag, Isabel Rohner), Kollektiv leerraum.offen (Benjamin Pogonatos, Anik Auer, Sheila Lindauer, Vanessa Wüst), Irena Kulka, Sawi Laila, Till Langschied, Lubomíra Lavríková und Veronika Vlková, Lea & Adrian (Lea Heim, Adrian Buchli), Marianela Leon Ruiz, Riccardo Lisi, Ariane Luguenon/Sound Herr Herrli, LYSANN - Free Choreo Group (Martina Gmür, Chris Hunter, Lysann König, Lena Legsfeld, Ieva Zuklyte), Gabriel Magos, Eva Talesia Maspoli, Albena Mihaylova (Albena Mihaylova, Eliza Riva), MAN FACTORY: Gianni Miraglia mit Riccardo Lisi, Philip Neuberger, Nosenoise (Bruno Schlatter), Sergio Racanati, Pavana Reid, Sharka Rey, Sonja Rindlisbacher, Roma Jam Session art Kollektiv (Mo Diener, RR Marki, Milena Petrovic und Kompliz*innen), Ivan Röösli, Gruppe Raumflucht (Did Schaffer, Aceko Ekomo), Ursula Scherrer/Mimi von Moos, Schmalz-Gombas (Gabriella Gombas & René Schmalz), Odilia Senn/Franca Fay Zanetti, Senn_Hausbach (Linda Hauser, Liv Senn, Jacqueline Maibach), Hanga Séra, Walter Siegfried (Walter Siegfried,Thomas Fischer), Francesco Spedicato, Ilmārs Šterns, Tanzprojekt Elfi Schäfer-Schafroth (Elfi Schäfer-Schafroth, Jochen Heinrich, Martin Schäfer), Murat Temel, Elda Treyer, Saadet Türköz, Andrea Vogel, Selma Weber, Léonard Wiesendanger

Foto: Rachel Bühlmann

10:00
Atelier (work in progress)

Echo & Verstärkung

Zeichnen, Schreiben, Formulieren und keramische Formationen

Treffen und Einführung für alle interessierten Besucher:innen in der Aktionshalle
Ort: Museum, Aktionshalle

Lasst uns gemeinsam reflektieren! 

Interessierte Besucher:innen sind eingeladen, die Performances gemeinsam zu erleben, zu protokollieren und in den unterschiedlichsten Medien zu dokumentieren. Dabei entstehen Texte, Skulpturen, Zeichnungen, Fotos oder Produkte eines selbst mitgebrachten Mediums. Ziel ist es die Ereignisse in der Gruppe zu reflektieren. Was haben wir gesehen, erlebt, wahrgenommen?
Ausgehend von den Performances entstehen Dinge, die als Roherzeugnisse in Diskussion, in die Fertigung und in die mediale Verbreitung gehen. Diese Arbeiten werden Teil der bestehenden Ausstellung als work in progress.

Auf Anmeldung bis am Vortag um 12 Uhr per mail:
cr@existenzundprodukt.ch

Team Echo & Verstärkung: Martina Böttiger, Daniela Brugger, Lena Eriksson, Iris Ganz, Martina Gmür, Chris Hunter, Anina Müller, Chris Regn, Antonia Röllin, Dorothea Rust, Wanda Seiler

05.08. Freitag

19:00–21:00
Videoprogramm

Einführung ins Thema & Videoprogramm Nordwestschweiz

Hannah Weinberger

mit Videobeiträgen von Anina Müller, Raffaela Boss, Yann Slattery, Karin Borer
Ort: Museum, Aktionshalle
Thema: 6 – Direktübertragung

2022-08-05_AninaMueller_Weinberger

Und was ist mit Absenz? Und mit Präsenz?!

Lassen Sie uns über Performances sprechen, die auf einfachen alltäglichen Geh-, Sprach- und Tanzmustern basieren und in ausgeklügelten Abhängigkeiten zwischen den Performer:innen, dem Publikum, dem Raum und der Dualität von Abwesenheit und Anwesenheit im Kamera-Ausschnitt vollzogen werden

Credits: Filmstill/Screenshot of Live Performance:
Anina Müller, So I got invited to do this thing... (2021)

18:00
Ausstellung

Eröffnung: Living (in) the archives of radical feminism

Angela Marzullo alias Makita

Ausstellungs-Eröffnung kuratiert von Sarah Zürcher
Ort: Museum, Ausstellungsraum

Bild_zu_Ausstellung

Angela Marzullo alias Makita schreibt:

Ich arbeite an Tonaufnahmen aus der Zeit, als die Praxis des Selbstbewusstseins in den 1970er Jahren durch Dokumente mit dem Titel Trying to Make the Personal Political: Feminism and Consciousness-Raising entwickelt wurde. Zu diesem Zweck habe ich begonnen, die Tonbänder aus dem Archiv von Rivolta Femminile (1971-1972) neu zu interpretieren. Es schien mir wichtig, alle Texte und Stimmen neu zu transkribieren, damit keine verloren geht. Daher habe ich feministische Schwestern für Aufnahme- und Transkriptionssitzungen engagiert.
 
Die Inszenierung der Installation Living (in) the Archives of Radical Feminism bleibt der ursprünglichen Aktion treu und schafft eine Verbindung zwischen den Werken, ihren Formen und dieser Reaktivierungsarbeit. Dadurch entsteht eine Horizontalität, die der feministischen Diskussion eigen ist. 

Museum Tinguely ist die fünfte Station von Living (in) the Archives of Radical Feminism. 

© Angela Marzullo alias Makita

17:00–21:00
Talk

PANCH Tea Time

Einladung zum gespräch

PANCH Mitglieder laden zum Tee, ob spontan oder geplant, offen für alle!
Ort: Solitude Park
Thema: 5 – Soziale Eleganz

PANCH Soziale Eleganz präsentiert:
Judith Huber, Benjamin Sunarjo und Maricruz Peñaloza - PANCH Mitglieder laden zum Tee ein, spontan oder geplant und offen für alle die sich gerne mit uns über Performancekunst austauschen möchten.
Ihr seid alle Willkommen!

15:00–17:00
Talk

PANCH FAIRart Label

FAIRart Label gesprächsrunden

Gesprächsrunden mit Pascale Grau, MIRZLEKID und eingeladenen Fachpersonen aus Kunst- und Kultur
Ort: Solitude Park
Thema: 5 – Soziale Eleganz

FAIRart an der fAF21  in Gais_SG B2

PANCH Soziale Eleganz präsentiert:
Im Pavillon im Park des Museum Tinguely wollen wir mittels Frage-und Gesprächsrunden weitere Grundlagen für ein FAIRart Label schaffen und laden dazu wichtige Fachpersonen aus Kunst-und Kultur ein. Zum Gespräch eingeladen sind:

Ursina Gabriela Roesch
Sandro Lunin
Hannah Weinberger
Angela Marzullo
Irene Maag

Ein FAIRart - Label...
- um die Produktions- und Vorführungsbedingungen für die Performance Kunst miteinander zu diskutieren und gerechter zu gestalten.
- um gegenseitig mehr Transparenz über die Produktions- und Vorführungsbedingungen zu haben.
- um mehr Transparenz in den Produktions- und Vorführungsbedingungen für die Öffentlichkeit zu schaffen.

Unsere Kriterien zu fairen Produktionsbedingungen in der Performance Kunst im Hinblick auf ein FAIRart - Label:

1. Verteilgerechtigkeit: Verteilung der Gelder (Ressourcen) zu gleichen Teilen an alle Beteiligten.

2. Diskriminierung: Keine Unterschiede bei der Verteilung der Gelder und Ressourcen in Bezug auf Alter, Geschlecht und Hautfarbe, sowie Status, Ausbildung und Erfahrungsgrad.

3. Demokratie: Demokratische Meinungs- und Entscheidungsfindung (Alle reden mit).

4. Transparenz: Aufwand, Arbeitszeit und Verteilschlüssel werden gegenseitig offen gelegt.

5. Diskussion über (un)nötigen Verbrauch von ökologischen Ressourcen (ökologischer Footprint)

weitere Informationen unter:
https://panch.li/panch-activities/sozial-elegance/
https://panch.li/panch-activities/fairart/

FAIRart an der fAF21 in Gais/SG B2, MIRZLEKID

13:00–15:00
Performance

gang

Wir sind unsichtbar, wir sind präsent.

Eine Versammlung in der Atmosphäre, im Raum.
Ort: Museum, Solitude Park
Thema: 5 – Soziale Eleganz

2022-08-02_Berufsfeldpraxis_PastedGraphic-5

Die Gruppe interessiert sich für die Funktionen, Gesten und Performative des Publikums in Kunstkontexten. Wir erforschen das Unsichtbare, das Ungesehene und kollektive Momente in Kunsträumen, die Praxis, Kunst als eine Form der Vermittlung zu betrachten, die sowohl achtsam als auch absurd, spielerisch und surrealistisch ist.

Jeder kann Teil der Bande sein, und wir wissen nicht, wer das Sagen hat, vielleicht sind Sie sogar schon dabei. Auf jeden Fall können Sie uns jederzeit an unserem Tisch im Museumspark Tinguely treffen. Der Tisch ist unser sozialer, eleganter, gemeinsamer Atelierraum zur Entwicklung unseres kollektiven Geistes. Es herrscht keine totale Anarchie, manchmal kochen wir Tee, mit einem speziellen Bang Bang Geschmack. Und es ist immer Platz für mehr (Essen, Gespräche, Performance, Kunst).

Daniela Ardiri, Hannah Beilharz, Bonita Kelly Straub, Veronika Nepple, Behzad Olia, Christian Schumacher, Nathalie Lötscher

Eine Performance erarbeitet an der HSLU, Master Fine Arts, Berufsfeldpraxis

Foto: Antonia Röllin

11:00–18:00
Videoprogramm

Countdown

ein algorithmisch errechnetes Videoprogramm

Alle videografischen Beiträge der digitalen Sammlung in voller Länge und non-stop!
Ort: Panorama, Studio

2022-08-05_1670_14195_elodie_pong_2003_secretsforsale_participant_17.tif_resize_autorotate_formatjpeg_size800x600

Um die Vielfalt und Fülle der videografischen Beiträge als Teile der digitalen Sammlung zu feiern und in voller Länge zu würdigen, bespielen wir das Studiokino der Ausstellung ab dem 19. Juli mit einem algorithmisch errechneten Videoprogramm – Performance-Videos non-stop. Der Zufall stellt die Videodokumente, Dokumentationen und Werke in neue, vielleicht auch ungewohnte Zusammenhänge. Zugleich erinnert das digitale Wiedergabeformat, im Unterschied zu den kuratierten Präsentationsformen, noch einmal an den Einsammelvorgang, der die Ausstellung in ihrer Diversität erst möglich machte.

>>> Link zur digitalen Sammlung

Videoprogramm vom 05.08.2022

11:00:00 - #1670 - Secrets for Sale > Secrets from the collection
11:02:13 - #0308 - Home
11:11:35 - #1289 - be loved
11:21:35 - #1339 - zeitlautraum - tempsonlieu
11:38:25 - #0919 - RAINFOREST
11:50:05 - #0531 - Paloma, Performance mit Video
12:02:55 - #0400 - ROHSTOFF-Eine Verarbeitung
12:27:48 - #0816 - Auf dem nackten Rücken rückwärts über den Eisenrost
12:30:42 - #1269 - Schlaf, Kindlein, schlaf
12:48:59 - #1822 - "Legends of Time" Video Art Installation - Performance
12:50:05 - #1750 - Anna VI – Floating Gaps
13:04:04 - #1690 - kuns konst kunst jutsu arte furfang
13:05:41 - #0207 - Sorry Guys
13:43:40 - #1215 - Wasserlauf
13:45:13 - #1331 - self portrait
13:45:23 - #1592 - Die Musikalität der Dinosaurier
14:12:35 - #0724 - Aktion in der Büvetta, Nairs
14:14:40 - #0228 - Im Sonnenschein
14:21:23 - #0883 - Lecture on a relevant (but unknown) performance artist
14:34:53 - #0118 - die grosse um_ordnung
15:03:57 - #0329 - The Blue Cube Videos
15:06:57 - #0052 - Boa Vista / Vor der Tat
15:08:38 - #1679 - Action Center
15:09:39 - #0638 - Thebaiertest - Bacches
15:16:23 - #1621 - « Dialog » Sinnliche Momente im Wechselspiel mit Macht und Ohnmacht
15:17:43 - #1893 - RUTH
15:42:07 - #0066 - kitzeln
15:42:37 - #1196 - La Chambre de Madame Malaise
15:49:27 - #1764 - The Absence of Work
15:56:43 - #1613 - The Gathering und Performances am Performance-Festival perFORM¡ 2021
15:56:51 - #0699 - TERRA X
16:21:06 - #0728 - punct
16:23:21 - #1856 - Interview mit John Armleder von Andrea Saemann
17:06:54 - #1174 - Mini-Minies Season 1
17:11:31 - #1806 - Echo of Leaf and Body - BadLab collective
17:21:16 - #1026 - f: La Répète
17:28:43 - #0698 - Traum-Dekalog ASC
17:29:31 - #0164 - Dreimal Kreuz
17:43:12 - #0789 - Nudeland
17:49:18 - #0599 - holzbock (film)
17:52:05 - #1613 - The Gathering und Performances am Performance-Festival perFORM¡ 2021
17:52:16 - #0096 - GARETTEN-FLUSS
17:54:15 - #1092 - Ausrufung der ZKE Kunstbewegung / des ZKEissmus
18:07:44 - #0749 - notime
18:13:22 - #0111 - Fotos von Performancezeichnungen und Diverse Videos von Zeichnungsperformances
18:16:45 - #1110 - HC Tanz
18:32:38 - #0827 - Auf den Nadeln dieser Tage
19:15:37 - #0716 - TAPED
19:17:40 - #1090 - Sempre nel mio cuor 2004
19:33:16 - #0672 - I Think A Thinker
19:45:48 - #0085 - grosse Stadtzeichnung
19:52:37 - #1765 - Drunger und Drüber
19:57:08 - #1908 - Voice Crack, cracked everyday electronics
20:27:13 - #1901 - BANG BANG Spiderweb of leisure

Fotocredit: #1670 - Secrets for Sale > Secrets from the collection

04.08. Donnerstag

15:00–19:00
Talk

Claudia Barth, Pascale grau

DUOs & performative Kollaborationen

Öffentliche Gespräche und Interviews mit Performance-Künstler:innen über Arbeitsweisen im Duo und  künstlerische Zusammenarbeit
Ort: Solitude Park
Thema: 5 – Soziale Eleganz

_DSC0690

Eingeladene Duos:

JOKO (Karin Jost und Regula Kopp) 
Judith Huber und Angela Hausheer
Gisela Hochuli und Pavana Reid
Lilian Frei und Lara Buffard
Ernestyna Orlovska und May Hottarek
Madeleine Marone und Gabriel Shield Hanau
 

14:00–15:30
Atelier (work in progress)

F96 Kollektiv

Interview/gespräch/Austausch

Oral History – Live Interviews und Gespräche mit Akteur:innen der Performance Kunst
Ort: Museum, Studio

2022-08-04_F96_Kollektiv

F96 fordert ein diverses Kulturleben und strebt danach, dieses aktiv mitzugestalten. Lena Pfäffli und Nora Seebach sind Co-Gründerinnen des multidisziplinären feministischen Kollektivs. Fanny Frey ist aktuell zuvorderst und mittendrin bei diversen Projekten und Events des Kollektivs. Zusammen reflektieren sie über das Banden bilden, Kollektivierung und FINTA in Kultur, Kunst und Nachtleben. 

Fotocredit: Fanny Frey

13:00–15:00
Performance

gang

Wir sind unsichtbar, wir sind präsent.

Eine Versammlung in der Atmosphäre, im Raum.
Ort: Museum, Solitude Park
Thema: 5 – Soziale Eleganz

2022-08-02_Berufsfeldpraxis_PastedGraphic-5

Die Gruppe interessiert sich für die Funktionen, Gesten und Performative des Publikums in Kunstkontexten. Wir erforschen das Unsichtbare, das Ungesehene und kollektive Momente in Kunsträumen, die Praxis, Kunst als eine Form der Vermittlung zu betrachten, die sowohl achtsam als auch absurd, spielerisch und surrealistisch ist.

Jeder kann Teil der Bande sein, und wir wissen nicht, wer das Sagen hat, vielleicht sind Sie sogar schon dabei. Auf jeden Fall können Sie uns jederzeit an unserem Tisch im Museumspark Tinguely treffen. Der Tisch ist unser sozialer, eleganter, gemeinsamer Atelierraum zur Entwicklung unseres kollektiven Geistes. Es herrscht keine totale Anarchie, manchmal kochen wir Tee, mit einem speziellen Bang Bang Geschmack. Und es ist immer Platz für mehr (Essen, Gespräche, Performance, Kunst).

Daniela Ardiri, Hannah Beilharz, Bonita Kelly Straub, Veronika Nepple, Behzad Olia, Christian Schumacher, Nathalie Lötscher

Eine Performance erarbeitet an der HSLU, Master Fine Arts, Berufsfeldpraxis

Foto: Antonia Röllin

11:00–21:00
Videoprogramm

Countdown

ein algorithmisch errechnetes Videoprogramm

Alle videografischen Beiträge der digitalen Sammlung in voller Länge und non-stop!
Ort: Panorama, Studio

2022-08-04_1249_09592_fbaf_perf_91_01.tiff_resize_autorotate_formatjpeg_size800x600

Um die Vielfalt und Fülle der videografischen Beiträge als Teile der digitalen Sammlung zu feiern und in voller Länge zu würdigen, bespielen wir das Studiokino der Ausstellung ab dem 19. Juli mit einem algorithmisch errechneten Videoprogramm – Performance-Videos non-stop. Der Zufall stellt die Videodokumente, Dokumentationen und Werke in neue, vielleicht auch ungewohnte Zusammenhänge. Zugleich erinnert das digitale Wiedergabeformat, im Unterschied zu den kuratierten Präsentationsformen, noch einmal an den Einsammelvorgang, der die Ausstellung in ihrer Diversität erst möglich machte.

>>> Link zur digitalen Sammlung

Videoprogramm vom 04.08.2022

11:00:00 - #1249 - feed back and forth. life is strange: mor to follow!
11:04:29 - #1574 - I Object
11:16:54 - #0080 - Hut ab!
11:18:35 - #1863 - Interview mit Heinrich Lüber von Chris Regn & Dorothea Rust
12:12:36 - #0566 - Vergegenwärtigung der Gegenwart
12:29:28 - #1156 - Protest
12:46:27 - #0901 - Lavage (Succulent)
12:56:14 - #0233 - Eisprung revisited #2
13:00:45 - #0977 - Burning Stars
13:29:18 - #0204 - Gehdölass-Degölass
14:05:01 - #0890 - Chair de peau / Living on the Edge (S.T.E.P. 1)
14:11:00 - #1685 - Citytag
14:20:55 - #0205 - flags 8 - flags labor finissage performance (Einreichung 10)
14:21:21 - #0527 - Instant Kommentar Performance im öffentlichen Raum
14:40:52 - #0618 - THE SWIFT EROSION OF A CRATER THROUGH HUMAN INTERVENTION
14:41:38 - #0153 - rundherum
14:47:00 - #0224 - connected stitches
14:50:57 - #1071 - Glass - 3rd Take
14:54:29 - #0870 - Mad Heidi
15:13:24 - #0943 - Transfigure
15:18:04 - #0739 - ins Gras beissen
15:21:20 - #0996 - Infinit
15:25:39 - #0099 - cow maze
15:31:35 - #0303 - Sorayanikkilouisemarguerite
15:37:02 - #0752 - Bleu Remix
15:40:24 - #1681 - Ein Engel kommt nach Babylon Bern
15:52:05 - #0160 - Handlung und Spur - Performance: Mein Leib ist nicht mein Wesen
15:59:52 - #0504 - fragile
16:01:09 - #0205 - flags 8 - flags labor finissage performance (Einreichung 10)
16:01:38 - #1822 - "Legends of Time" Video Art Installation - Performance
16:05:40 - #0898 - Oppressed by Privilege / Privileged by Oppression
16:09:06 - #0912 - FWD>>No.5 - 1.International Performance Festival
16:17:20 - #1035 - Ferngesteuert
16:35:13 - #0616 - paysae mouvant
16:49:07 - #0368 - WE SHALL BE TOUCHED
16:52:27 - #0708 - Limbo Live
16:54:59 - #1750 - Anna VI – Floating Gaps
17:16:11 - #1600 - Escrito en el viento      (in den Wind geschrieben)
17:19:26 - #1105 - Direktübertragung
17:30:05 - #1254 - pow wow (pool our weirdness - wetstones ogling wonders) binz 39 zürich ch / pow wow (what you see is what you get) arnhem & nijmegen nl
17:34:42 - #1174 - Mini-Minies Season 1
17:48:34 - #1872 - Interview mit Verena Schwab von Gisela Hochuli
19:14:59 - #0205 - flags 8 - flags labor finissage performance (Einreichung 10)
19:15:45 - #1291 - Inversbaum I/Zwischenalphabet – Inversbaum II
19:27:45 - #0888 - NatureMeditationScene II (Meditation-Beach)
20:01:45 - #1188 - Horizon I,II,III,IV
20:04:28 - #0667 - yes, its personal!
20:23:29 - #0653 - Les Fontaines. The Making of
20:33:19 - #0499 - Blechlawine
20:38:16 - #0044 - Gesangs/Zeichnungs-Performance, grossformatig (mit verbundenen Augen)
20:43:50 - #1047 - UnternehMENSCHoreographie

Fotocredit: #1249 - feed back and forth. life is strange: mor to follow!

03.08. Mittwoch

19:00–21:00
Talk

SgBK – Schweizerische gesellschaft Bildender Künstlerinnen

Filmbeitrag: 120 Jahre SgBK

mit Ewa Felippi Metelska, Regina Simon, Elfi Thoma
Ort: Solitude Park
Thema: 5 – Soziale Eleganz

2022-08-03_Bild_SGBK

PANCH SOZIALE ELEGANZ präsentiert:
Ausgehend vom 2021 erschienenen Buch «Die Kunst ist eine Künstlerin – Basler Künstlerinnen der Gegenwart» von Maria Becker, zielen Regina Simon und Ewa Felippi Metelska mit ihrer Videoproduktion auf ein fliessendes Schauen. Durch minimale Veränderungen in der Bildfolge gerät das Einzelbild mittels Atem, Text, Sprache und Gesang in Bewegung. Im Dialog mit den abgebildeten Künstlerinnen lassen die beiden Künstlerinnen unabhängig voneinander Filmsequenzen entstehen. Video sei das geeignete Medium, den Beteiligten der SGBK – Schweizerische Gesellschaft Bildender Künstlerinnen (Berufsverband, 1902 in Lausanne gegründet) eine Stimme zu geben.

Videobeitrag von Regina Simon und Ewa Felippi Metelska mit einer Einführung von Elfi Thoma (Präsidentin SBGK Sektion Basel)

Bild links: Marguerite Frey-Surbek, Selbstbildnis, vor 1930
Oel/Leinwand, 65250, 5 cm, Nachlass Schloss Spier, Foto: Roland Aellig, Bern
Bild rechts: Elena Lichtsteiner, Drei Figuren

15:00–19:00
Talk

PANCH Tea Time

Einladung zum gespräch

PANCH Mitglieder laden zum Tee, ob spontan oder geplant, offen für alle!
Ort: Solitude Park
Thema: 5 – Soziale Eleganz

PANCH Soziale Eleganz präsentiert:
Judith Huber, Benjamin Sunarjo und Maricruz Peñaloza - PANCH Mitglieder laden zum Tee ein, spontan oder geplant und offen für alle die sich gerne mit uns über Performancekunst austauschen möchten.
Ihr seid alle Willkommen!

13:00–16:00
Performance

gang

Wir sind unsichtbar, wir sind präsent.

Eine Versammlung in der Atmosphäre, im Raum.
Ort: Museum, Solitude Park
Thema: 5 – Soziale Eleganz

2022-08-02_Berufsfeldpraxis_PastedGraphic-5

Die Gruppe interessiert sich für die Funktionen, Gesten und Performative des Publikums in Kunstkontexten. Wir erforschen das Unsichtbare, das Ungesehene und kollektive Momente in Kunsträumen, die Praxis, Kunst als eine Form der Vermittlung zu betrachten, die sowohl achtsam als auch absurd, spielerisch und surrealistisch ist.

Jeder kann Teil der Bande sein, und wir wissen nicht, wer das Sagen hat, vielleicht sind Sie sogar schon dabei. Auf jeden Fall können Sie uns jederzeit an unserem Tisch im Museumspark Tinguely treffen. Der Tisch ist unser sozialer, eleganter, gemeinsamer Atelierraum zur Entwicklung unseres kollektiven Geistes. Es herrscht keine totale Anarchie, manchmal kochen wir Tee, mit einem speziellen Bang Bang Geschmack. Und es ist immer Platz für mehr (Essen, Gespräche, Performance, Kunst).

Daniela Ardiri, Hannah Beilharz, Bonita Kelly Straub, Veronika Nepple, Behzad Olia, Christian Schumacher, Nathalie Lötscher

Eine Performance erarbeitet an der HSLU, Master Fine Arts, Berufsfeldpraxis

Foto: Antonia Röllin

11:00–18:00
Videoprogramm

Countdown

ein algorithmisch errechnetes Videoprogramm

Alle videografischen Beiträge der digitalen Sammlung in voller Länge und non-stop!
Ort: Panorama, Studio

2022-08-03_1822_LegendsOfTime

Um die Vielfalt und Fülle der videografischen Beiträge als Teile der digitalen Sammlung zu feiern und in voller Länge zu würdigen, bespielen wir das Studiokino der Ausstellung ab dem 19. Juli mit einem algorithmisch errechneten Videoprogramm – Performance-Videos non-stop. Der Zufall stellt die Videodokumente, Dokumentationen und Werke in neue, vielleicht auch ungewohnte Zusammenhänge. Zugleich erinnert das digitale Wiedergabeformat, im Unterschied zu den kuratierten Präsentationsformen, noch einmal an den Einsammelvorgang, der die Ausstellung in ihrer Diversität erst möglich machte.

>>> Link zur digitalen Sammlung

Videoprogramm vom 03.08.2022

11:00:00 - #1822 - "Legends of Time" Video Art Installation - Performance
11:01:00 - #1167 - m.a.d. - about you
11:20:29 - #0119 - Myht - Einführung in die Überschreitungswissenschaft
11:33:24 - #0808 - Winterreise - Preliminary Study for a Nomadic Life
12:25:33 - #1736 - Selfie im Bau II - performative Live-Intervention und Podcast
12:41:08 - #0788 - getroffen werden (1)
13:00:29 - #0177 - Handlungsreisender in Sachen Kunst -performatives Roadmovie
14:06:44 - #0337 - Wendungen/Horizontal Waltz/ Unfoldments/todavia/Improvisations
14:13:44 - #1116 - Waves
14:26:54 - #1201 - @ongoing_pieces
14:27:57 - #1170 - KNOW THYSELF .. but not too much
14:28:58 - #1312 - Video-Performance «Controlled meditation»
14:43:39 - #1909 - Ost Zone West
14:54:25 - #1613 - The Gathering und Performances am Performance-Festival perFORM¡ 2021
14:54:52 - #0814 - Nacktsein während des Wanderns des Lichteinfalls
15:00:42 - #0568 - in bocca al leone – ohne Frauen kein Krieg
15:09:02 - #1756 - TREMOLO
15:23:56 - #0784 - Ovation
15:29:27 - #0496 - Als Juri Gagarin John Glenn traf
15:40:38 - #0069 - In Gemeinschaft
15:41:08 - #0838 - 2. Body and Freedom Festival
15:44:59 - #1441 - FIRE OF EMOTIONS : GENESIS
15:53:31 - #1146 - About Nothing oder 3x eine Kerze lang
16:20:21 - #0137 - Wohin ist es verschwunden? Fragmente einer Traumwelt
16:25:00 - #0459 - expedition.02
17:23:38 - #1186 - Peak
17:27:58 - #0880 - FONTANA UNO
17:29:04 - #1401 - En aimant ton chat, je passe outre ma culture. Walkie-Talkie

Fotocredit: #1822 - "Legends of Time" Video Art Installation - Performance

02.08. Dienstag

17:00–19:00
Performance

Regula Michell & Meret Wandeler

Das Häkelobjekt

Häkelaktion mit Besucher:Innen und Passant:innen
Ort: Solitude Park
Thema: 5 – Soziale Eleganz

Das Häkelobjekt, Regula Michell und Meret Wandeler

PANCH Soziale Eleganz präsentiert:
Regula Michell und Meret Wandeler arbeiten seit Mai 2004 einmal pro Monat zu zweit oder gemeinsam mit Gästen am Häkelobjekt. Das Objekt wird aus rosa Acrylwolle hergestellt. Gehäkelt wird jeden Monat an einem anderen Ort im öffentlichen oder privaten Raum. Besucher:innen sind herzlich eingeladen, mitzuhäkeln. Material vorhanden, Vorkenntnisse nicht nötig.

Das Häkelobjekt, Regula Michell und Meret Wandeler

15:00–17:00
Talk

PANCH Tea Time

Einladung zum gespräch

PANCH Mitglieder laden zum Tee, ob spontan oder geplant, offen für alle!
Ort: Solitude Park
Thema: 5 – Soziale Eleganz

PANCH Soziale Eleganz präsentiert:
Judith Huber, Benjamin Sunarjo und Maricruz Peñaloza - PANCH Mitglieder laden zum Tee ein, spontan oder geplant und offen für alle die sich gerne mit uns über Performancekunst austauschen möchten.
Ihr seid alle Willkommen!

14:00–17:00
Performance

gang

Wir sind unsichtbar, wir sind präsent.

Eine Versammlung in der Atmosphäre, im Raum.
Ort: Museum, Solitude Park
Thema: 5 – Soziale Eleganz

2022-08-02_Berufsfeldpraxis_PastedGraphic-5

Die Gruppe interessiert sich für die Funktionen, Gesten und Performative des Publikums in Kunstkontexten. Wir erforschen das Unsichtbare, das Ungesehene und kollektive Momente in Kunsträumen, die Praxis, Kunst als eine Form der Vermittlung zu betrachten, die sowohl achtsam als auch absurd, spielerisch und surrealistisch ist.

Jeder kann Teil der Bande sein, und wir wissen nicht, wer das Sagen hat, vielleicht sind Sie sogar schon dabei. Auf jeden Fall können Sie uns jederzeit an unserem Tisch im Museumspark Tinguely treffen. Der Tisch ist unser sozialer, eleganter, gemeinsamer Atelierraum zur Entwicklung unseres kollektiven Geistes. Es herrscht keine totale Anarchie, manchmal kochen wir Tee, mit einem speziellen Bang Bang Geschmack. Und es ist immer Platz für mehr (Essen, Gespräche, Performance, Kunst).

Daniela Ardiri, Hannah Beilharz, Bonita Kelly Straub, Veronika Nepple, Behzad Olia, Christian Schumacher, Nathalie Lötscher

Eine Performance erarbeitet an der HSLU, Master Fine Arts, Berufsfeldpraxis

Foto: Antonia Röllin

11:00–18:00
Videoprogramm

Countdown

ein algorithmisch errechnetes Videoprogramm

Alle videografischen Beiträge der digitalen Sammlung in voller Länge und non-stop!
Ort: Panorama, Studio

2022-08-02_0453_04394_flamepod-15-tripod-and-bundle.jpg_resize_autorotate_formatjpeg_size800x600

Um die Vielfalt und Fülle der videografischen Beiträge als Teile der digitalen Sammlung zu feiern und in voller Länge zu würdigen, bespielen wir das Studiokino der Ausstellung ab dem 19. Juli mit einem algorithmisch errechneten Videoprogramm – Performance-Videos non-stop. Der Zufall stellt die Videodokumente, Dokumentationen und Werke in neue, vielleicht auch ungewohnte Zusammenhänge. Zugleich erinnert das digitale Wiedergabeformat, im Unterschied zu den kuratierten Präsentationsformen, noch einmal an den Einsammelvorgang, der die Ausstellung in ihrer Diversität erst möglich machte.

>>> Link zur digitalen Sammlung

Videoprogramm vom 02.08.2022

11:00:00 - #0453 - flags 12 - flamepods - (Einreichung 14)
11:00:11 - #1004 - Alla ricerca del mio sogno mi son svegliato!
11:01:33 - #1829 - Der Pilz im Patent - Verstimmung, Klinik, LSD
12:18:18 - #0836 - Die Flecken der Giraffe
13:36:47 - #1199 - Louise Guerra Archive: Reading Session Chapter 1-20
13:39:21 - #0786 - Meat
13:52:33 - #0838 - 2. Body and Freedom Festival
13:59:50 - #1391 - The Gathering und Performances
14:21:53 - #0745 - We sing your text
14:24:09 - #1670 - Secrets for Sale > Secrets from the collection
14:26:48 - #1139 - Ohne Titel I
14:55:01 - #1838 - THE INSTRUMENT
15:36:49 - #0213 - Apparently it is important that the thing moves
15:40:36 - #0793 - La procession immobile
15:46:39 - #0134 - White Square
15:47:02 - #0451 - L'herbe est toujours plus verte
16:50:15 - #0317 - Kunst ist- 24 Stunden Performance
17:42:16 - #0797 - L'épouvantail

Fotocredit: #0453 - flags 12 - flamepods - (Einreichung 14)

31.07. Sonntag

18:00–20:00
Talk

PANCH FAIRart Label

FAIRart Label gesprächsrunden

Gesprächsrunden mit Pascale Grau, MIRZLEKID und eingeladenen Fachpersonen aus Kunst- und Kultur
Ort: Solitude Park
Thema: 5 – Soziale Eleganz

FAIRart an der fAF21  in Gais_SG B2

PANCH Soziale Eleganz präsentiert:

Im Pavillon im Park des Museum Tinguely wollen wir mittels Frage-und Gesprächsrunden weitere Grundlagen für ein FAIRart Label schaffen und laden dazu wichtige Fachpersonen aus Kunst-und Kultur ein.

Ein FAIRart - Label...
- um die Produktions- und Vorführungsbedingungen für die Performance Kunst miteinander zu diskutieren und gerechter zu gestalten.
- um gegenseitig mehr Transparenz über die Produktions- und Vorführungsbedingungen zu haben.
- um mehr Transparenz in den Produktions- und Vorführungsbedingungen für die Öffentlichkeit zu schaffen.

Unsere Kriterien zu fairen Produktionsbedingungen in der Performance Kunst im Hinblick auf ein FAIRart - Label:

1. Verteilgerechtigkeit: Verteilung der Gelder (Ressourcen) zu gleichen Teilen an alle Beteiligten.

2. Diskriminierung: Keine Unterschiede bei der Verteilung der Gelder und Ressourcen in Bezug auf Alter, Geschlecht und Hautfarbe, sowie Status, Ausbildung und Erfahrungsgrad.

3. Demokratie: Demokratische Meinungs- und Entscheidungsfindung (Alle reden mit).

4. Transparenz: Aufwand, Arbeitszeit und Verteilschlüssel werden gegenseitig offen gelegt.

5. Diskussion über (un)nötigen Verbrauch von ökologischen Ressourcen (ökologischer Footprint)

weitere Informationen unter:
https://panch.li/panch-activities/sozial-elegance/
https://panch.li/panch-activities/fairart/

FAIRart an der fAF21 in Gais/SG B2, MIRZLEKID

15:00–18:00
Talk

Lilian Frei, Ursula Scherrer

Death Café

gemeinsam und in aller Ruhe und Offenheit über den Tod sprechen
Ort: Solitude Park
Thema: 5 – Soziale Eleganz

image1 copy

PANCH Soziale Eleganz präsentiert:
Das Death Café ist ein Ort, an dem wir gemeinsam über das Geheimnis und den Sinn des Lebens nachdenken und in aller Ruhe und Offenheit über den Tod sprechen. Es ist ein freies, von den Teilnehmenden selbstbestimmtes Gespräch über Tod und Sterben, das unweigerlich auch das Leben und wie wir leben berührt. Das Death Cafe ist keine Gruppe für Trauernde.
Je nach Anzahl der Teilnehmenden sprechen wir in Dreier- oder Vierergruppen über alles, was uns zum Thema Tod und Sterben bewegt. Es wird darum gebeten, mit offenem Geist und Verstand teilzunehmen, alle Standpunkte zu respektieren und ohne Agenda, Ziel oder Themen zu sprechen und zuzuhören.

Foto: Lilian Frei

11:00–18:00
Videoprogramm

Countdown

ein algorithmisch errechnetes Videoprogramm

Alle videografischen Beiträge der digitalen Sammlung in voller Länge und non-stop!
Ort: Panorama, Studio

2022-07-31_0527_03746_markus-goessi-srinagar-biennale-basel-07-april-2018-1753250993.jpg_resize_autorotate_formatjpeg_size800x600

Um die Vielfalt und Fülle der videografischen Beiträge als Teile der digitalen Sammlung zu feiern und in voller Länge zu würdigen, bespielen wir das Studiokino der Ausstellung ab dem 19. Juli mit einem algorithmisch errechneten Videoprogramm – Performance-Videos non-stop. Der Zufall stellt die Videodokumente, Dokumentationen und Werke in neue, vielleicht auch ungewohnte Zusammenhänge. Zugleich erinnert das digitale Wiedergabeformat, im Unterschied zu den kuratierten Präsentationsformen, noch einmal an den Einsammelvorgang, der die Ausstellung in ihrer Diversität erst möglich machte.

>>> Link zur digitalen Sammlung

Videoprogramm vom 31.07.2022

11:00:00 - #0527 - Instant Kommentar Performance im öffentlichen Raum
11:08:59 - #0506 - Trace Place
11:16:58 - #0067 - atmen
11:17:30 - #0712 - Body and Freedom Festival
12:06:20 - #1497 - Under Construction
12:49:11 - #0165 - Handlung und Spur - Performance Sommers oder so
13:00:36 - #1903 - PIG EXCURSION
13:20:41 - #0111 - Fotos von Performancezeichnungen und Diverse Videos von Zeichnungsperformances
13:21:48 - #1764 - The Absence of Work
13:25:18 - #1745 - DRAHT 4
13:30:11 - #0755 - Freiheitsentziehungssache
13:54:12 - #0422 - 621.371miles
14:01:14 - #1007 - "Eine haarige Sach zu Bacharach"  Ein Bewegngtheater über die Vergänglichkeit
15:02:05 - #1007 - "Eine haarige Sach zu Bacharach"  Ein Bewegngtheater über die Vergänglichkeit
15:19:26 - #0386 - aufladen_entladen
15:24:24 - #1913 - Vegane Oper Ich hab so viel von Deinem Leben nicht begriffen 4 Akte fu?r Lesben, Dykes, Trans, Posthomos & alle
16:40:53 - #1599 - Le ich dans nicht
16:48:06 - #1761 - Wiegenlied
16:50:03 - #1800 - Interview mit M.Vänçi Stirnemann & Fritz Franz Vogel von Chris Regn und Dorothea Rust

Fotocredit: #0527 - Instant Kommentar Performance im öffentlichen Raum

11:00–12:00
Performance

lasuemo

Images gestures Performance

LASUEMO meint den letzten Sonntag im Monat und ist eine Abkürzung von LAst SUnday Every MOnth. Mit: Karla Sachse (Berlin), Ann Noel (Berlin), Nitaya Ueareeworakul (Kok Gai Farm, Udonthani), Helen Grace (Sydney), ), Virginia Hilyard (Sydney), Sue Pedley (Sydney), Nilofar Akmut (London), Urna Sinha (Aldona, Goa), Judy Freya Sibayan (Manila), Stefano Boring (London), Alana Hunt (Miriwoong country, Australia), Reiko Aogi (London), Rashmi Mala (Baroda), Anđela Rončević (Lucerne), Sakunthala Galanga (Kobbakaduwa, Sri Lanka), Hannah Beilharz (Lucerne), Lena Eriksson (Basel), Varsha Nair (Baroda), durbahn (Lübeck)
Ort: Museum, Aktionshalle
Thema: 5 – Soziale Eleganz

Lasuemo-png

LASUEMO ist ein regelmässiges Treffen, welches am letzten Sonntag im Monat (4pm Thailand Time) im digitalen Innenhof des Projektblogs stattfindet, welcher anlässlich von «Womanifesto 2020» und «Gathering 2021» nun das Projekt LASUEMO beherbergt. Wir schaffen einen informeller Treffpunkt, um uns auszutauschen, Wege zur Zusammenarbeit zu finden und einen Pool interessanter Themen mit dem Input aller zu versammeln. Es geht um die Kommunikation zwischen Künstler:innen, um unsere Situation und darum, Dinge gemeinsam zu tun. Eine Kerngruppe von Teilnehmerinnen aus früheren Projekten wie «Womanifesto» und «Gatherings» wird zu jedem Treffen eingeladen. Hinzu kommen neue Personen, ohne vorherige direkte Verbindung.

blog.womanifesto.com

Fotocredit: Collage mit Foto von Varsha Nair von ihrem Hof in Barroda (Indien)

30.07. Samstag

17:00–21:00
Talk

PANCH Tea Time

Einladung zum gespräch

PANCH Mitglieder laden zum Tee, ob spontan oder geplant, offen für alle!
Ort: Solitude Park
Thema: 5 – Soziale Eleganz

PANCH Soziale Eleganz präsentiert:
Judith Huber, Benjamin Sunarjo und Maricruz Peñaloza - PANCH Mitglieder laden zum Tee ein, spontan oder geplant und offen für alle die sich gerne mit uns über Performancekunst austauschen möchten.
Ihr seid alle Willkommen!

15:00–17:00
Performance

Sarina Scheidegger

Collaborating Waters

mit Marie Jeger, Maira Nett, Mira Studer, Marzella Ruegge
Ort: Museum, Ausstellungsraum

Jimena Croceri & Sarina Scheidegger, Nombrar ríos, hacer gárgaras, 2022; Foto: Gentileza UNTREF

Das performatives Projekt «Collaborating Waters» ist eine Performance und eine Ausstellung, die sich auf poetische Weise mit Wasser(politik), fluiden Zuständen und (Hydro)feminismus auseinandersetzt. Die Künstlerin Sarina Scheidegger interessiert sich für das kollaborative Moment (des Wassers), welches sich durch ihre künstlerischen Praxis zieht und sich immer wieder in neuen Konstellationen formiert. Die Performance «Collaborating Waters» findet über die Dauer der Ausstellung jeweils am Samstag von 15-17 Uhr statt.

Performer:innen: Marie Jeger, Maira Nett, Mira Studer, Marzella Ruegge
Kompositionen: Franziska Baumgartner, Ulysses, Nicole L’Huillier, Tina Omayemi Reden, Melissa Vargas Franco
Kleid: Kathrin Siegrist und Iva Wili
Teppich: Sarina Scheidegger mit Loom – Raum für Gewebe und textile Auseinandersetzung
Texte & Konzeption: Sarina Scheidegger
Typografie: Kambiz Shafei           
Publikation: Stingray Editions

Jimena Croceri, Sarina Scheidegger
Nombrar ríos, hacer gárgaras, 2022
Foto: Gentileza UNTREF

15:00–17:00
Event

Monica Klingler, Louise Rosine

Was wir waren, was wir sind ... wenn wir NICHT TUN

Unsere Welt geht unter in "Aktionismus" und "Untätigkeit".
Wo geht der Kontakt zur "Wirklichkeit" verloren, und wie stellen wir ihn wieder her?
Ort: Solitude Park
Thema: 5 – Soziale Eleganz

image1

PANCH Soziale Eleganz präsentiert:

Unsere Welt geht unter in "Aktionismus" und "Untätigkeit". Wo geht der Kontakt zur "Wirklichkeit" verloren, und wie stellen wir ihn wieder her?

Begegnungen von Monica Klingler und Louise Rosine, die, unabhängig voneinander, eigene Ansätze und Arbeiten aus dem NICHT TUN entwickeln, finden.

11:00–18:00
Videoprogramm

Countdown

ein algorithmisch errechnetes Videoprogramm

Alle videografischen Beiträge der digitalen Sammlung in voller Länge und non-stop!
Ort: Panorama, Studio

2022-07-30_1003_13358_maagirene_2006_hulahula_3_fotofuchssimone.jpg_resize_autorotate_formatjpeg_size800x600

Um die Vielfalt und Fülle der videografischen Beiträge als Teile der digitalen Sammlung zu feiern und in voller Länge zu würdigen, bespielen wir das Studiokino der Ausstellung ab dem 19. Juli mit einem algorithmisch errechneten Videoprogramm – Performance-Videos non-stop. Der Zufall stellt die Videodokumente, Dokumentationen und Werke in neue, vielleicht auch ungewohnte Zusammenhänge. Zugleich erinnert das digitale Wiedergabeformat, im Unterschied zu den kuratierten Präsentationsformen, noch einmal an den Einsammelvorgang, der die Ausstellung in ihrer Diversität erst möglich machte.

>>> Link zur digitalen Sammlung

Videoprogramm vom 30.07.2022

11:00:00 - #1003 - Hulahula
11:02:59 - #0547 - Expressive Skizzen des alltäglichen Geschehens
11:05:32 - #1107 - Wer die Liebe tötet
11:17:57 - #1328 - work no. 407. an episode
11:23:51 - #1810 - connected In-Between
11:39:51 - #0967 - Performance anlässlich der Seifenausstellung "Saubere Sache", iim "Seifi"-Museum Burghalde Lenzburg
12:09:28 - #1868 - Interview mit Rayelle Niemann von Muda Mathis
12:58:41 - #1894 - The Painter is present
13:18:48 - #0835 - Chapter 14 Mountain Morse
13:26:54 - #1762 - Im Gasthof zum goldenen Sternen
13:35:09 - #0651 - Lightbags
13:39:49 - #1925 - -logy
13:49:22 - #1457 - Privacy-Free Zone (2016*)
13:49:53 - #0399 - Myself as Outsiderartist - Bildverfahren zur Aufzeichnung von beschissenen inneren Bedingungen zur Entstehung eines schöpferischen Drangs
13:59:06 - #1670 - Secrets for Sale > Secrets from the collection
14:04:13 - #1575 - Post-Show Talk
14:12:13 - #0654 - Ausstellung Rathaus Aarau: Claudia Waldner - Aarelie`s Welt
14:15:06 - #0810 - Radierer Goethe
14:35:32 - #0150 - Oberhalb meines Kopfes ist noch viel freier Raum
15:02:53 - #0168 - Handlung und Spur - Performance Performatives Hörspiel
15:20:48 - #0587 - Habicht – Hauch
15:22:24 - #1043 - Forschungsprojekt Raum erfassen
15:38:05 - #1510 - sing think
15:56:19 - #1538 - Règles d’or / Goldene Regel
16:10:03 - #1249 - feed back and forth. life is strange: mor to follow!
16:14:18 - #0743 - Brief an Yves
16:24:30 - #0416 - Zitronensand
16:29:33 - #0972 - Performance am Festival ButohOff zum Thema "Eros Sacré" in der ancienne Synagogue Hegenheim
16:37:20 - #1613 - The Gathering und Performances am Performance-Festival perFORM¡ 2021
16:37:38 - #1076 - Interiors 2
16:43:38 - #0756 - ESCALE
17:10:48 - #0713 - Biological Clock im Rahmen von CoARTex Event
17:12:28 - #1861 - Interview mit Monica Klingler von Chris Regn

Fotocredit: #1003 - Hulahula

29.07. Freitag

18:00–20:00
Event

Lilian Frei, Ursula Scherrer

Empfangskomitee

…und vielleicht werden Sie überrascht!
Ort: Solitude Park
Thema: 5 – Soziale Eleganz

LilianFrei_UruslaScherrer_DSCF1106

PANCH Soziale Eleganz präsentiert:

Empfangskomitee

Das Empfangskomitee in Uni-Form kommuniziert das Programm der Sozialen Eleganz immer wieder neu. Manchmal mit grossen Lettern live geschrieben, manchmal rezitiert, abgelesen von einer langen Schriftrolle. Es spaziert mit Besucher*innen über die Wiese oder es sitzt als Info Point  im Park, still und stumm.

Lilian Frei, Ursula Scherrer: SpettacoLoco, 2022
Foto: Johannes Rühl

16:00–18:00
Event

Roche 'n' Jazz

Marilyn Mazur Special 4 featuring Norma Winstone

Norma Winstone: Gesang
Jakon Buchanan: Flügelhorn
Makiko Hirabayashi: Klavier
Klavs Hovman: Bass
Marilyn Mazur: Perkussion/Schlagzeug

Ort: Museum
Kosten: Museumseintritt

MM2

in Kooperation mit dem bird's eye jazz club

Fünf passionierte, routinierte und kongeniale MusikerInnen kreieren einen faszinierenden, vielschichtigen Sound.
Das Quartett Marilyn Mazurs ist an sich schon für eine ganz neue musikalische Dimension gut. Hier kommt indessen noch das umwerfende, unendlich vielfältige Können einer der derzeit besten Jazz-Vokalistinnen dazu. In den ästhetisch makellosen, fantasievollen und weitgespannten Kompositionen Marilyn Mazurs vereinen sich die fünf Stimmen zu einem kristallklaren, filigran verwobenen und dennoch äusserst kraftvollen und energiegeladenen Musikuniversum, das in ferne Welten entführt und immer wieder mit überraschenden, stets nahtlos ineinanderfliessenden Wechseln brilliert.

>> Lesen Sie mehr

15:00–21:00
Talk

PANCH Tea Time

Einladung zum gespräch

PANCH Mitglieder laden zum Tee, ob spontan oder geplant, offen für alle!
Ort: Solitude Park
Thema: 5 – Soziale Eleganz

PANCH Soziale Eleganz präsentiert:
Judith Huber, Benjamin Sunarjo und Maricruz Peñaloza - PANCH Mitglieder laden zum Tee ein, spontan oder geplant und offen für alle die sich gerne mit uns über Performancekunst austauschen möchten.
Ihr seid alle Willkommen!

11:00–18:00
Videoprogramm

Countdown

ein algorithmisch errechnetes Videoprogramm

Alle videografischen Beiträge der digitalen Sammlung in voller Länge und non-stop!
Ort: Panorama, Studio

2022-07-29_1837_16628_guhl_andy_2016_step_accross_resonancerooms_periferia_hslu_7.jpg_resize_autorotate_formatjpeg_size800x600

Um die Vielfalt und Fülle der videografischen Beiträge als Teile der digitalen Sammlung zu feiern und in voller Länge zu würdigen, bespielen wir das Studiokino der Ausstellung ab dem 19. Juli mit einem algorithmisch errechneten Videoprogramm – Performance-Videos non-stop. Der Zufall stellt die Videodokumente, Dokumentationen und Werke in neue, vielleicht auch ungewohnte Zusammenhänge. Zugleich erinnert das digitale Wiedergabeformat, im Unterschied zu den kuratierten Präsentationsformen, noch einmal an den Einsammelvorgang, der die Ausstellung in ihrer Diversität erst möglich machte.

>>> Link zur digitalen Sammlung

Videoprogramm vom 29.07.2022

11:00:00 - #1837 - Step across the border
11:02:06 - #0337 - Wendungen/Horizontal Waltz/ Unfoldments/todavia/Improvisations
11:12:49 - #0553 - Undine
11:46:18 - #1695 - Der Vogel kann nicht schlafen 1 - performativ-szenische Partitur
12:27:13 - #0800 - Discover
12:34:41 - #0872 - 00:00:00:00
13:37:35 - #0694 - COMMODI-FICTION
13:38:14 - #1454 - feed back and forth
13:51:52 - #1836 - Lighthacking - A COLLABORATIVE  MULTI-MEDIA INSTALLATION  AND PERFORMANCE
13:54:15 - #1130 - The Hands of the Babylonian Slaves, Performance und Installation, Art Campus Attisholz, Switzerland. 2016. By Pedro Meier Multimedia Artist und Schriftsteller
13:57:43 - #0083 - 0.4702
14:01:51 - #1793 - Interview mit Sibylle Omlin von Chris Regn und Dorothea Rust
14:47:44 - #1038 - du woher
15:12:11 - #0329 - The Blue Cube Videos
15:15:11 - #0722 - FRONTIERS OF UTOPIA
15:19:34 - #0947 - El Agua Fria (Ausschnitte)
15:23:45 - #1675 - Jeune-Femme-CH
15:44:51 - #0453 - flags 12 - "flamepods" - (Einreichung 14)
15:45:27 - #0950 - Wasserfront
15:59:09 - #1192 - Kommunikations-Sieb
16:13:34 - #0915 - Chair de peau / So fall life (S.T.E.P. 3)
16:24:47 - #0956 - A Real World Film
16:30:55 - #0545 - Naked Ufo
17:18:00 - #0774 - Heisse Füsse
17:21:27 - #0719 - CONTINENTAL DRIFT
17:33:03 - #1080 - Über/Brücken

Fotocredit: #1837 - Step across the border

28.07. Donnerstag

13:00–19:00
Atelier (work in progress)

ACT Student:innen

ACT Mapping produzieren oder Nacherzählung Mapping

Ort: Solitude Park
Thema: 5 – Soziale Eleganz

11:00–21:00
Videoprogramm

Countdown

ein algorithmisch errechnetes Videoprogramm

Alle videografischen Beiträge der digitalen Sammlung in voller Länge und non-stop!
Ort: Panorama, Studio

2022-07-28_0592_04124_snepal-18.tif_resize_autorotate_formatjpeg_size800x600

Um die Vielfalt und Fülle der videografischen Beiträge als Teile der digitalen Sammlung zu feiern und in voller Länge zu würdigen, bespielen wir das Studiokino der Ausstellung ab dem 19. Juli mit einem algorithmisch errechneten Videoprogramm – Performance-Videos non-stop. Der Zufall stellt die Videodokumente, Dokumentationen und Werke in neue, vielleicht auch ungewohnte Zusammenhänge. Zugleich erinnert das digitale Wiedergabeformat, im Unterschied zu den kuratierten Präsentationsformen, noch einmal an den Einsammelvorgang, der die Ausstellung in ihrer Diversität erst möglich machte.

>>> Link zur digitalen Sammlung

Videoprogramm vom 28.07.2022

11:00:00 - #0592 - snepal
11:01:00 - #1183 - Die vergessenen Kinder der Kunst
11:03:37 - #1310 - Une Histoire d'Amour
11:38:31 - #0846 - Panik
12:46:25 - #1128 - L'OPOPONAX
13:34:27 - #1387 - Auftritt für zwei Schlagzeuge
13:52:06 - #0678 - regeneriert viel
13:58:32 - #0711 - Maypole und andere Performances
14:14:41 - #0387 - Hand und Fuss
14:23:29 - #0849 - Die Idee des Nordens
14:35:27 - #1067 - FWD>>No.11 - 2.International Performance Festival
14:39:50 - #1685 - Citytag
14:50:40 - #0277 - myFunerals #5 Danksagung
14:53:34 - #0094 - Cortecce
14:57:38 - #1117 - IDI KOM  MNE (Russisch), Komm zu mir (Deutsch)
15:06:29 - #0510 - I Must Be
15:15:28 - #1113 - Make-up
15:24:35 - #0534 - Tellerservice
15:32:55 - #0889 - EINGESPANNT
15:34:09 - #1584 - MEGABITE
15:51:58 - #1121 - La mort existe
16:00:21 - #0946 - Klangflug
16:06:41 - #1673 - Disembodied Sound of Silence
16:10:15 - #0688 - Marmor Stein und Eisen bricht
16:18:35 - #0905 - SPÜLUNG
16:22:28 - #1891 - Christian Z.
16:24:32 - #0930 - Spielfeld Feedback
16:28:44 - #1228 - o.T.
16:42:25 - #1330 - on and on
16:45:27 - #0710 - Triebjagd
17:14:36 - #1504 - poulet roulet
17:16:18 - #1291 - Inversbaum I/Zwischenalphabet – Inversbaum II
17:20:12 - #0248 - HELENE
17:27:21 - #1585 - Norbert Klassen Interview (geschnitten)
18:36:12 - #1597 - Ausflug
18:37:32 - #1625 - Immer wieder
18:38:15 - #0122 - Ich und die Anderen
18:43:47 - #1305 - Six histoires de chevaux
18:44:59 - #0708 - Limbo Live
18:47:55 - #0017 - rond-point
18:51:41 - #0654 - Ausstellung Rathaus Aarau: Claudia Waldner - Aarelie`s Welt
18:54:46 - #0873 - AUFERSTÄUBUNG
18:55:09 - #1331 - self portrait
18:55:21 - #1155 - Frank goes Schwere Reiter
19:01:33 - #1165 - tableau vivant
19:24:51 - #1219 - The Gathering in Winterthur, Kunstdepot 2020
19:46:54 - #1267 - spell for *bluescht
20:06:32 - #0815 - Nous partîmes 500
20:26:56 - #0795 - Mutantenstadl
20:29:50 - #0862 - AKTION STACHELDRAHT
20:32:08 - #0577 - un tout petit peu
20:36:40 - #1618 - Spiral

Fotocredit: #0592 - snepal

27.07. Mittwoch

17:00–21:00
Event

PANCH Soziale Eleganz

Parla Palma: an exchange with artists from Ticino

mit Yara Li Mennel, Laura Pellegrinelli, Natalie Peters, Anna Rigamonti
Ort: Solitude Park
Thema: 5 – Soziale Eleganz

2022-07-27_AnnaR_YaraLi_RitaC _Performance_Lattea_2022_Foto_Michela di Savino

Auf performative Art und Weise erzählen die Tessinerinnen Yara Li Mennel, Anna Rigamonti, Natalie Peters und Laura Pellegrini von ihren eigenen künstlerischen Arbeiten. Die Künstlerinnen bewegen sich in verschiedenen Disziplinen, die von der Musik, Tanz bis zum Theater über Bildende Kunst gehen. Gleich danach sitzen Judith Huber und Maricruz Peñaloza mit den Tessiner Künstlerinnen und führen ein Gespräch, ein Austausch, bei der es um brennende Fragen zur künstlerischer Praxis geht sowie zum Carovana091 – ein Kunstprojekt, initiiert und geleitet von Natalie Peters in Locarno. Ein Treffpunkt für Künstler*innen, Musiker,*innen, Dichter*innen und Experimentator*inen die ihre Visionen teilen und einen Weg der Kreativität und des Austauschs schaffen wollen.

Fotocredit: AnnaR, YaraLi, Rita D, Lattea, Foto: Michela di Savino, 2022

15:00–17:00
Talk

PANCH Tea Time

Einladung zum gespräch

PANCH Mitglieder laden zum Tee, ob spontan oder geplant, offen für alle!
Ort: Solitude Park
Thema: 5 – Soziale Eleganz

PANCH Soziale Eleganz präsentiert:
Judith Huber, Benjamin Sunarjo und Maricruz Peñaloza - PANCH Mitglieder laden zum Tee ein, spontan oder geplant und offen für alle die sich gerne mit uns über Performancekunst austauschen möchten.
Ihr seid alle Willkommen!

11:00–18:00
Videoprogramm

Countdown

ein algorithmisch errechnetes Videoprogramm

Alle videografischen Beiträge der digitalen Sammlung in voller Länge und non-stop!
Ort: Panorama, Studio

2022-07-27_0828_05625_scherrerursula_2014_iknowmyselfandidont_15.jpg_resize_autorotate_formatjpeg_size800x600

Um die Vielfalt und Fülle der videografischen Beiträge als Teile der digitalen Sammlung zu feiern und in voller Länge zu würdigen, bespielen wir das Studiokino der Ausstellung ab dem 19. Juli mit einem algorithmisch errechneten Videoprogramm – Performance-Videos non-stop. Der Zufall stellt die Videodokumente, Dokumentationen und Werke in neue, vielleicht auch ungewohnte Zusammenhänge. Zugleich erinnert das digitale Wiedergabeformat, im Unterschied zu den kuratierten Präsentationsformen, noch einmal an den Einsammelvorgang, der die Ausstellung in ihrer Diversität erst möglich machte.

>>> Link zur digitalen Sammlung

Videoprogramm vom 27.07.2022

11:00:00 - #0828 - I Know Myself and I Don't
11:09:38 - #1701 - Mit Liebe und nackter Bratwurst
11:41:40 - #1184 - Der Menschen ist nur ein Schatten der Natur
11:46:10 - #1392 - In der Backstube des Denkens
11:46:57 - #1313 - Without qualities
12:59:19 - #1766 - Doppelwörter aus: Bilder, Bedeutung, Austreibung, Produktion
13:01:07 - #0272 - scents of kitchen
13:03:25 - #0170 - Handlung und Spur Performance Sirenen
13:26:04 - #1274 - noch sichtbar
13:38:28 - #0310 - Um Kreis und Linie (A Line through the Periphery)
13:46:37 - #0802 - FEED#2 (Stand-Up Philosophy)
13:50:56 - #0350 - AU SAUVAGE VII
14:35:44 - #1171 - Call me I'm there
14:39:28 - #1326 - emotions
14:44:32 - #1838 - THE INSTRUMENT
14:49:03 - #1299 - UNDA PELEROZA
14:52:47 - #1529 - vanitas
14:53:29 - #0837 - sich sammeln
14:56:12 - #1742 - Senseless Seilis
14:59:18 - #0822 - Das Innere der Sicht
15:26:12 - #1767 - It’s All Downhill from Here On
15:29:50 - #1479 - Konzertauftritt Act Bern 2007
15:31:16 - #1275 - "AvM" (Annemarie von Matt)
15:31:31 - #1700 - Ritual für (den) einen Mittelpunkt
15:32:54 - #0885 - Plant Works
15:37:01 - #0877 - Gibraltar
15:45:19 - #1330 - on and on
15:48:17 - #0286 - Readymade Grüüschschsch — Zum Hörwissen (in) der Performancekunst
15:57:14 - #0405 - Wunschkonzert
16:08:21 - #1077 - La molécule (in the screen)
16:26:47 - #1624 - L'acte pur
16:27:14 - #0805 - Der Schlaf der Vernunft gebiert Ungeheuer (Nachstellung des Gemäldes "die Nacht" von Ferdinand Hodler
16:32:27 - #1339 - zeitlautraum - tempsonlieu
16:49:18 - #1464 - Silk Membrane / Seidene Membrane
16:52:48 - #1908 - Voice Crack, cracked everyday electronics
17:23:07 - #0736 - ESKIN PERFORMANCES FOR THE VISUALLY CHALLENGED  in BASEL (2019) and in DURBAN (2018)
17:23:51 - #0795 - Mutantenstadl
17:25:45 - #0701 - Erde
17:28:09 - #0426 - Anna im Plastik
17:37:19 - #1483 - Konzertauftritt Act Bern 2007
17:41:42 - #1330 - on and on
17:44:41 - #1331 - self portrait

Fotocredit: #0828 - I Know Myself and I Don't

11:00–13:00
Event

TESSINER MAP

Parla Palma: an exchange with artists from Ticino

Live im Museum Tinguely treffen wir Tessiner Protagonist:innen der Performance Kunst zu einem Recherche-Meeting!
Ort: Museum, Aktionshalle
Thema: 5 – Soziale Eleganz

sfondo-sabbia-con-carovana

In Bern, St.Gallen, Genf, Lausanne, Fribourg, Luzern und Zürich wurde mit lokalen Gastgeber:innen zu Recherche-Meetings eingeladen. Dabei versammelten sich Protagonist:innen verschiedener Szenen und Generationen und erinnerten sich gemeinsam. Grosse Karten über die Performance-Bewegungen und Aktivitäten in ihrer Fülle und Diversität von den Anfängen bis heute, wurden in Form von regionalen Maps aufgezeichnet. Anlässlich des Projektes «Parla Palma: an exchange with artists from Ticino» lädt PANCH Soziale Eleganz eine Gruppe von Tessiner Performer:innen ein. Gemeinsam mit ihnen, wird nun auch eine Tessiner Map erstellt werden. 

Wir freuen uns sehr, wenn du dabei bist!

Carovana091, cultural association, Locarno, Ticino

26.07. Dienstag

15:00–19:00
Talk

PANCH Tea Time

Einladung zum gespräch

PANCH Mitglieder laden zum Tee, ob spontan oder geplant, offen für alle!
Ort: Solitude Park
Thema: 5 – Soziale Eleganz

PANCH Soziale Eleganz präsentiert:
Judith Huber, Benjamin Sunarjo und Maricruz Peñaloza - PANCH Mitglieder laden zum Tee ein, spontan oder geplant und offen für alle die sich gerne mit uns über Performancekunst austauschen möchten.
Ihr seid alle Willkommen!

11:00–18:00
Videoprogramm

Countdown

ein algorithmisch errechnetes Videoprogramm

Alle videografischen Beiträge der digitalen Sammlung in voller Länge und non-stop!
Ort: Panorama, Studio

2022-07-26_0455_CircusOfTheSoul_DawnNilo

Um die Vielfalt und Fülle der videografischen Beiträge als Teile der digitalen Sammlung zu feiern und in voller Länge zu würdigen, bespielen wir das Studiokino der Ausstellung ab dem 19. Juli mit einem algorithmisch errechneten Videoprogramm – Performance-Videos non-stop. Der Zufall stellt die Videodokumente, Dokumentationen und Werke in neue, vielleicht auch ungewohnte Zusammenhänge. Zugleich erinnert das digitale Wiedergabeformat, im Unterschied zu den kuratierten Präsentationsformen, noch einmal an den Einsammelvorgang, der die Ausstellung in ihrer Diversität erst möglich machte.

>>> Link zur digitalen Sammlung

Videoprogramm vom 26.07.2022

11:00:00 - #0455 - Circus of the Soul
11:04:10 - #1767 - It’s All Downhill from Here On
11:04:38 - #1339 - zeitlautraum - tempsonlieu
11:14:21 - #0866 - Know The Future
11:25:03 - #1519 - Remolacha y Bayas (Rote Bete und Beeren)
11:47:18 - #0670 - Prozession der Nackten
11:54:58 - #0559 - Balgerei, Klanginstallation
11:58:14 - #0478 - Pendel
12:06:15 - #0967 - Performance anlässlich der Seifenausstellung "Saubere Sache"
12:10:21 - #1786 - Interview mit Michael Hiltbrunner von Chris Regn
13:12:38 - #1860 - Interview mit Eva Hurley & Meret Schlegel von Chris Regn & Dorothea Rust
14:01:34 - #1138 - Die Überschrift
14:03:19 - #1587 - PEACE 24.02.2022
14:03:36 - #0169 - Handlung und Spur - Performatives Hörspiel
14:11:23 - #0311 - Wort. Körper.
14:36:39 - #1285 - bubble
14:52:42 - #0229 - Die holde Gefährtin
14:56:16 - #0490 - SON SANS SON
15:04:04 - #0627 - Spiessbücherlauf
15:05:03 - #0500 - Doppelganger 3
15:24:42 - #0858 - Dance Tutorial | LYSANN - Numb
15:41:13 - #0842 - Numb
15:45:22 - #0284 - Jahreszyklus
16:05:56 - #1670 - Secrets for Sale > Secrets from the collection
16:08:27 - #0205 - flags 8 - flags labor
16:08:55 - #1910 - Pagana
16:10:59 - #1777 - Interview mit Jean Cotter & Gisela Hochuli von Chris Regn
17:22:07 - #0111 - Diverse Videos von Zeichnungsperformances
17:26:37 - #1822 - "Legends of Time" Video Art Installation - Performance
17:30:41 - #1675 - Jeune-Femme-CH
17:41:13 - #1280 - A tool for your inner life

Fotocredit: #0455 - Circus of the Soul

24.07. Sonntag

17:00–19:00
Event

Lilian Frei, Ursula Scherrer

Empfangskomitee

…und vielleicht werden Sie überrascht!
Ort: Solitude Park
Thema: 5 – Soziale Eleganz

LilianFrei_UruslaScherrer_DSCF1106

PANCH Soziale Eleganz präsentiert:

Empfangskomitee

Das Empfangskomitee in Uni-Form kommuniziert das Programm der Sozialen Eleganz immer wieder neu. Manchmal mit grossen Lettern live geschrieben, manchmal rezitiert, abgelesen von einer langen Schriftrolle. Es spaziert mit Besucher*innen über die Wiese oder es sitzt als Info Point  im Park, still und stumm.

​​​​​​​Fotocredits: Lilian Frei, Ursula Scherrer, SpettacoLoco, Foto: Johannes Rühl, 2022

17:00–19:00
Performance

PANCH Soziale Eleganz

Surprise Performance

Alle Performer:innen sind eingeladen spontan oder geplant performen zu kommen!
Ort: Solitude Park
Thema: 5 – Soziale Eleganz

DSC_0004

PANCH Soziale Eleganz präsentiert:

Für einmal wollen wir das Künstler:innen Ego vergessen und ohne Namensnennung Performances zeigen.

Die Reihenfolge der Berücksichtigung nach Anmeldung ist diesmal umgekehrt. Ganz nach dem Motto "Die Letzten werden die Ersten sein".  Es wird kein fixes Programm geschrieben.

Die Performances können bis zum Beginn um 17 Uhr angemeldet/mitgeteilt werden, damit es für Spontanität und Überraschung so offen wie möglich bleibt. Die Dauer der Performance kann ganz kurz, aber höchstens zwei Stunden sein.

16:00–17:00
Talk

PANCH Tea Time

Invitation to a conversation

PANCH members invite to tea, spontaneous or planned, open to all!
Location: Solitude Park
Theme: 5 – Social Elegance

PANCH Social Elegance presents:
Judith Huber, Benjamin Sunarjo and Maricruz Peñaloza - PANCH members invite you to tea, spontaneous or planned and open to all who would like to share performance art with us.
You are all welcome!

14:00–16:00
Talk

PANCH Soziale Eleganz Translokal

Performance als Forschung – Round Table

mit Pınar Derin Gençer, Anette Arlander, Malgorzata Sady,
Pawel Korbus, Ewa Zarzycka, Elsbeth Carolin Iten, Hanga Séra
Ort: Solitude Park
Thema: 5 – Soziale Eleganz

ElisabethIten_DSCF4166_Gr70

PANCH Soziale Eleganz präsentiert:

Das Projekt «Performance Kunst als Forschung» untersucht in einem Diskussionspanel von sieben Performancekünstler:innen aus unterschiedlichen internationalen Kontexten – Finnland, Polen, Türkei, Schweiz und Ungarn – die Unterschiede und die Gemeinsamkeiten bezüglich Thematik und Produktionsbedingen der Performancekunst in den jeweiligen Ländern. Zudem wollen wir besprechen, was Performance als Forschung verstanden für die jeweilige Künstler:in bedeutet und wie sich durch Performance (Forschung) gegenwärtige Wissensproduktionen ändern könnten.

Credits: Elsbeth Carolin Iten. In the Mood for Thistles. 2021
Foto: Veronika Nepple

11:00–18:00
Videoprogramm

Countdown

ein algorithmisch errechnetes Videoprogramm

Alle videografischen Beiträge der digitalen Sammlung in voller Länge und non-stop!
Ort: Panorama, Studio

2022-07-24_0320_02255_andrea_grieder_2021_02.jpg_resize_autorotate_formatjpeg_size800x600

Um die Vielfalt und Fülle der videografischen Beiträge als Teile der digitalen Sammlung zu feiern und in voller Länge zu würdigen, bespielen wir das Studiokino der Ausstellung ab dem 19. Juli mit einem algorithmisch errechneten Videoprogramm – Performance-Videos non-stop. Der Zufall stellt die Videodokumente, Dokumentationen und Werke in neue, vielleicht auch ungewohnte Zusammenhänge. Zugleich erinnert das digitale Wiedergabeformat, im Unterschied zu den kuratierten Präsentationsformen, noch einmal an den Einsammelvorgang, der die Ausstellung in ihrer Diversität erst möglich machte.

>>> Link zur digitalen Sammlung

Videoprogramm vom 24.07.2022

11:00:00 - #0320 - Schutz/los/lassen
11:05:43 - #0860 - Untold
11:06:55 - #1604 - Sugardaddy
11:11:14 - #1314 - Documentation of a few works: Prom, Böse Wicht And His Böse Monsters, Horror of Me, Twilight Splendor.
11:18:30 - #0060 - redmat
11:22:34 - #0843 - LAUFSTEG
11:25:32 - #0226 - The Prisoners Dilemma Model +- staged
12:11:43 - #0741 - BODIY
12:13:11 - #1772 - Look at that Horse
12:13:34 - #1400 - Performance
12:37:37 - #0304 - 7 Tage Ritual Theater
13:27:34 - #0693 - Bone 19 Triptychon
13:29:37 - #0954 - 168 Stunden Wassertragen
13:56:56 - #0494 - Sound-Transportation Prague
14:06:26 - #0125 - Wir[t/z]elle
14:11:47 - #0240 - Embracing a Spanish Village
14:35:35 - #0927 - P e r f. Nº 0 0 9 / 2 0 1 9, voices, bodies and materials of the tropical rainforest
14:46:55 - #1325 - work no. 295. a sequel
15:40:04 - #0205 - flags 8 - flags labor finissage performance (Einreichung 10)
15:40:28 - #0166 - Handlung und Spur - Performance The Sound of Noise Liquide and Swing
16:04:54 - #0011 - Let’s consider Burma? Crossmaping Monte Verita/Kazimierz
16:39:04 - #1185 - Plastiklöffel
16:55:22 - #0802 - FEED#2 (Stand-Up Philosophy)
17:16:22 - #1855 - mapping5: einheizen
17:18:31 - #1148 - Der Kunstrundgang
17:19:53 - #0364 - flags 11 - "Dreamtimespace"  ( Einreichung 13)
17:20:15 - #0733 - AURALROOTS
17:22:04 - #1155 - Frank goes Schwere Reiter
17:28:15 - #0729 - Nullmuster
17:30:51 - #0512 - Das Eine. Das Selbe. Das Gleiche
17:38:18 - #1358 - durch die Kunst (Filmessay zur gleichnamige Performance, 05.12.2012)

Fotocredit: #0320 - Schutz/los/lassen

23.07. Samstag

18:00–21:00
Performance

PANCH Soziale Eleganz Translokal

Performance als Forschung

mit Pınar Derin Gençer, Anette Arlander, Elsbeth Carolin Iten, Hanga Séra
Ort: Solitude Park
Thema: 5 – Soziale Eleganz

image0

PANCH Soziale Eleganz präsentiert:

Pınar Derin Gençer: «Walking Through The Layers Of Memory»
Was von den Momenten übrig bleibt, wenn die Gegenwart mit der Vergangenheit kollidiert.

Annette Arlander: «Pondering in the Park»
Die Performerin sinniert in einer kleinen Schaukel, lädt die Anwesenden ein, das Geschehen zu dokumentieren und die Schaukel selbst auszuprobieren. 

Hanga Séra: «Me, me & me!»
Müssen wir uns immer und immer wieder verletzen? 
Wenn nicht, warum doch? 
Wenn ja, warum durch andere?

Elsbeth Carolin Iten: «In the Mood for Plants»
Was heisst es, mit höflicher Neugier einer Pflanze, einem Andersartigen, zu begegnen?

Credits: Hanga Séra / Foto: Anaïs Vouillamoz

15:00–17:00
Performance

Sarina Scheidegger

Collaborating Waters

mit Marie Jeger, Maira Nett, Mira Studer, Marzella Ruegge
Ort: Museum, Ausstellungsraum

Jimena Croceri & Sarina Scheidegger, Nombrar ríos, hacer gárgaras, 2022; Foto: Gentileza UNTREF

Das performatives Projekt «Collaborating Waters» ist eine Performance und eine Ausstellung, die sich auf poetische Weise mit Wasser(politik), fluiden Zuständen und (Hydro)feminismus auseinandersetzt. Die Künstlerin Sarina Scheidegger interessiert sich für das kollaborative Moment (des Wassers), welches sich durch ihre künstlerischen Praxis zieht und sich immer wieder in neuen Konstellationen formiert. Die Performance «Collaborating Waters» findet über die Dauer der Ausstellung jeweils am Samstag von 15-17 Uhr statt.

Performer:innen: Marie Jeger, Maira Nett, Mira Studer, Marzella Ruegge
Kompositionen: Franziska Baumgartner, Ulysses, Nicole L’Huillier, Tina Omayemi Reden, Melissa Vargas Franco
Kleid: Kathrin Siegrist und Iva Wili
Teppich: Sarina Scheidegger mit Loom – Raum für Gewebe und textile Auseinandersetzung
Texte & Konzeption: Sarina Scheidegger
Typografie: Kambiz Shafei           
Publikation: Stingray Editions

Jimena Croceri, Sarina Scheidegger
Nombrar ríos, hacer gárgaras, 2022
Foto: Gentileza UNTREF

15:00–18:00
Talk

PANCH Tea Time

Einladung zum gespräch

PANCH Mitglieder laden zum Tee, ob spontan oder geplant, offen für alle!
Ort: Solitude Park
Thema: 5 – Soziale Eleganz

PANCH Soziale Eleganz präsentiert:
Judith Huber, Benjamin Sunarjo und Maricruz Peñaloza - PANCH Mitglieder laden zum Tee ein, spontan oder geplant und offen für alle die sich gerne mit uns über Performancekunst austauschen möchten.
Ihr seid alle Willkommen!

11:00–18:00
Videoprogramm

Countdown

ein algorithmisch errechnetes Videoprogramm

Alle videografischen Beiträge der digitalen Sammlung in voller Länge und non-stop!
Ort: Panorama, Studio

2022-07-23_1174_07944_mini-minies_2013_season1_01.jpg_resize_autorotate_formatjpeg_size800x600

Um die Vielfalt und Fülle der videografischen Beiträge als Teile der digitalen Sammlung zu feiern und in voller Länge zu würdigen, bespielen wir das Studiokino der Ausstellung ab dem 19. Juli mit einem algorithmisch errechneten Videoprogramm – Performance-Videos non-stop. Der Zufall stellt die Videodokumente, Dokumentationen und Werke in neue, vielleicht auch ungewohnte Zusammenhänge. Zugleich erinnert das digitale Wiedergabeformat, im Unterschied zu den kuratierten Präsentationsformen, noch einmal an den Einsammelvorgang, der die Ausstellung in ihrer Diversität erst möglich machte.

>>> Link zur digitalen Sammlung

Videoprogramm vom 23.07.2022

11:00:00 - #1174 - Mini-Minies Season 1
11:07:22 - #1013 - Polymorphic Sensibilities
11:09:45 - #0643 - A kick in the teeth
11:17:03 - #0044 - Gesangs/Zeichnungs-Performance, grossformatig (mit verbundenen Augen)
11:18:04 - #0772 - Dusty Chewing Gum From Heaven
11:19:17 - #0109 - Boden [ver]leitet
11:20:46 - #1515 - Nachmittags 14.30 Teil 1 und Teil 2
11:24:47 - #1625 - Immer wieder
11:25:45 - #0087 - ODAKIM
11:29:36 - #1151 - Como un río. No puedes dividirlo.
12:02:34 - #1388 - Shift the Manifesto
12:40:22 - #1912 - An Stelle der Aufmerksamkeit #2
12:57:38 - #1579 - In The Name of…
13:05:13 - #0861 - Can you see me
13:08:08 - #0882 - PAZIFIK
13:31:39 - #1068 - Standing
13:34:24 - #1021 - Lecture Simultanée
15:47:27 - #0812 - FEED#4 (StandUp Philosophy)
16:32:14 - #0669 - Stadtspaziergang mit Nacktakzenten
16:44:53 - #0487 - PUBLIC THIS-PLAY
16:45:30 - #0608 - paysage intime
16:58:00 - #1875 - Interview mit Adelina von Fürstenberg von Andrea Saemann

Fotocredit: #1174 - Mini-Minies Season 1

22.07. Freitag

18:00–21:00
Performance

PANCH Soziale Eleganz Translokal

Performance als Forschung

mit Malgorzata Sady, Pawel Korbus, Ewa Zarzycka
Ort: Solitude Park
Thema: 5 – Soziale Eleganz

Polish_artists

PANCH Soziale Eleganz präsentiert:

Malgorzata Sady: «the pieces of life (in search of poetry)» 
Eine Ansammlung von Worten, Klängen und Gesten – von Versatzstücken des Lebens (eines Lebens). Man kann es auch eine Meditation nennen (oder Forschung) über das Universelle, das jedem Einzelnen innewohnt.

Die Performancekünstlerin Ewa Zarzycka zeigt eine ihrer berühmten sprachbasierten Performances.

Paweł Korbus zeigt eine für das Museum Tinguely entwickelte Performance.

Fotocredits: Pawel Korbus (oben), Malgorzata Sady (unten links), Ewa Zarzycka / Galeria Studio (unten rechts)

15:00–18:00
Talk

PANCH Tea Time

Einladung zum gespräch

PANCH Mitglieder laden zum Tee, ob spontan oder geplant, offen für alle!
Ort: Solitude Park
Thema: 5 – Soziale Eleganz

PANCH Soziale Eleganz präsentiert:
Judith Huber, Benjamin Sunarjo und Maricruz Peñaloza - PANCH Mitglieder laden zum Tee ein, spontan oder geplant und offen für alle die sich gerne mit uns über Performancekunst austauschen möchten.
Ihr seid alle Willkommen!

11:00–18:00
Videoprogramm

Countdown

ein algorithmisch errechnetes Videoprogramm

Alle videografischen Beiträge der digitalen Sammlung in voller Länge und non-stop!
Ort: Panorama, Studio

2022-07-22_1331_10344_img_3205.jpg_resize_autorotate_formatjpeg_size800x600

Um die Vielfalt und Fülle der videografischen Beiträge als Teile der digitalen Sammlung zu feiern und in voller Länge zu würdigen, bespielen wir das Studiokino der Ausstellung ab dem 19. Juli mit einem algorithmisch errechneten Videoprogramm – Performance-Videos non-stop. Der Zufall stellt die Videodokumente, Dokumentationen und Werke in neue, vielleicht auch ungewohnte Zusammenhänge. Zugleich erinnert das digitale Wiedergabeformat, im Unterschied zu den kuratierten Präsentationsformen, noch einmal an den Einsammelvorgang, der die Ausstellung in ihrer Diversität erst möglich machte.

>>> Link zur digitalen Sammlung

Videorogramm vom 22.07.2022

11:00:00 - #1331 - self portrait
11:01:20 - #0867 - PM Transmission
11:02:42 - #0379 - Lockruf
11:26:44 - #1272 - sometimes quickly changed
11:35:31 - #0014 - Tierfilm
11:43:34 - #1360 - Resonanzschaft
11:45:26 - #0086 - A Song For Them Too
11:58:06 - #0336 - LapStrap
12:02:53 - #1018 - Why You Are Taking My Picture
12:11:53 - #0817 - Survival of an Artist
12:16:11 - #0261 - Vexations
12:31:15 - #1794 - Interview mit Chrig Perren von Chris Regn und Dorothea Rust
13:14:50 - #1415 - THE ROCK BAND
13:18:01 - #0513 - Should I Do the Man's Part
13:19:39 - #0404 - Waterboarding
13:21:49 - #1619 - Raumflucht in Berlin
13:24:46 - #0521 - The Artist
13:27:05 - #0210 - My Brain Is My Garden I
13:39:13 - #0869 - BUSSTATION
13:39:47 - #1501 - Untitled
13:54:55 - #0547 - Expressive Skizzen des alltäglichen Geschehens
13:55:57 - #0123 - All es verschlingt!
13:59:23 - #0533 - The making of a Tintoy Orchestra
14:01:08 - #1277 - menschenmass
14:21:08 - #1670 - Secrets for Sale > Secrets from the collection
14:22:31 - #1478 - Konzertauftritt Act Bern 2007
14:24:49 - #1833 - form follows function
14:36:10 - #1682 - Seilis
14:36:22 - #1331 - self portrait
14:36:44 - #1613 - The Gathering und Performances am Performance-Festival perFORM¡ 2021
14:36:53 - #0694 - COMMODI-FICTION
14:38:32 - #1453 - Permit F
14:48:53 - #1671 - doing by doing
14:53:48 - #1509 - Mon coeur
14:54:32 - #0962 - BOXING NOISE
14:56:08 - #0111 - Fotos von Performancezeichnungen und Diverse Videos von Zeichnungsperformances
14:56:44 - #0026 - Schnurzeichnung mit Schlaufe
15:13:05 - #1265 - Spinoza is(s)t..
15:16:11 - #0402 - Burning Stars
15:19:13 - #1776 - the lightness of the future - chewing gum
15:25:04 - #0588 - Buffet Buffet
15:30:21 - #1559 - Etoile
15:48:21 - #1746 - Maille Mobil
15:49:56 - #0106 - Häutungen / Schatten
16:03:28 - #0401 - SIE BEFINDEN SICH HIER / Ende der Vorstellung
16:15:20 - #1339 - zeitlautraum - tempsonlieu
16:28:00 - #1457 - Privacy-Free Zone (2016*)
16:43:16 - #1202 - Konstellationen des Konkreten
16:43:36 - #0479 - Schrei
16:45:14 - #1437 - vesuv
16:48:59 - #1613 - The Gathering und Performances am Performance-Festival perFORM¡ 2021
16:49:19 - #1490 - sofort hot now
16:52:34 - #0128 - Sympoison
16:58:01 - #0916 - ferngesteuert
17:15:54 - #0900 - Tirage (La Joconde)
17:34:53 - #1094 - beat - me -mich
17:38:51 - #0665 - Human Installation I

Fotocredit: #1331 - self portrait

11:00–12:00
Atelier (work in progress)

Markus Punky Kenner & Yvonne Vogel

Interview – In Bewegung bleiben!

Oral History – Live Interviews mit Akteur:innen der Performance Kunst
Ort: Museum, Studio

MarkusPunkyRenner_YvonneVogel

Markus Punky Kenner – Aktivist und Yvonne Vogel
interviewt von Chris Regn, Dorothea Rust

MARKUS PUNKY KENNER
Markus Punky Kenner (Jahrgang 1956) engagierte sich schon in den siebziger Jahren als Jugendlicher im Zürcher Jugendhaus Schindlergut und war fortan aktiv in diversen Bewegungen und in Kämpfen um Freiräume. Dabei beim AJZ Zürich, Roter Fabrik, Quartierzentrum Kanzlei, Kasernenareal und Kunsthaus Aussersihl  Mitarbeit beim Radio LORA in Zürich und beruflich lange Jahre beim damals bewilligten Störsender DRS 3 als Musikredaktor. Als Veranstalter bei diversen Musikfestivals wie Longstreet-Carnival und Techno-Partys in Zürich und in den Bergen. Musikalisch auch als DJ vielseitig engagiert von Punk über Jazz und Elektronik bis zu weltweiten Musikstilen und der neuen Schweizer Volksmusik. Führt bis heute als Archivar und Chronist das Panorama-Archiv und sammelt Material zu Jugendkultur, Sex, Crime, Drugs & Rock’n’Roll, Music, Art & Politics. Immer auch interessiert an Master-Arbeiten, Dissertationen etc. zu diesen Themen. Hat keine Website, ist aber erreichbar unter kenner@gmx.ch

YVONNE VOGEL
yvonne vogel war, ist und bleibt eine tanz- theater- performance-und improvisations künstlerin und frau. kurzbiografie: 6 jahre tanz und performanceausbildung in basel, paris und new york. anschliessend 20 jahre theaterturneen in deutschland, österreich und der schweiz.

einladungen ans festival of fools amsterdam1981, zum theaterfestivals in valencia spanien1981 und ans impulsefestival durch 8 deutsche städte.1992. an den  theaterspektakel zürich1992 . expeditionen mit der performance bekoffern an die documenta 1982 mit meinem ersten solo in new york und florida 1985. usw... seit 2000  unterrichtet yvonne vogel u a. sowohl an der zhdk zürcher hochschule der künste ,als auch an der schule für gestaltung basel. zur zeit gibt sie seminare und workshops zum thema stimmpräsenz und auftreten. mit heidi kämpfer zusammen  tanzt spielt und improvisiert sie 1x monatlich in der tanzwerkstatt  in zürich zum thema tanz-theater und Improvisation mit gestandenen frauen die ihren körper und ihre spiellust ohne altersgrenze weiter einsetzen wollen um  nach wie vor gesehen gehört und verstanden werden wollen. Fazit: etwas von meiner reichen erfahrung als vermittlerin weitergeben hat meine unmittelbare performance und auftrittslust abgelöst.
www.yvonnevogel.ch

Fotocredit: «Punky» alias Markus Kenner war Teil der Gruppe Rock als Revolte, Foto: Steffen Kolberg
und Yvonne Vogel, Foto: Ruedi Wyss

21.07. Donnerstag

17:00–21:00
Performance

PANCH Resonance in Speech

zusammen schreiben, zusammen lesen

PANCH Resonance in Speech lädt regelmässig ein, anhand gesehener Performances ins Schreiben zu kommen.
Ort: Solitude Park
Thema: 5 – Soziale Eleganz

DSC_0004

PANCH Resonance in Speech lädt regelmässig ein, anhand gesehener Performances ins Schreiben zu kommen. Von 17-19 Uhr wird zu erlebten Performances geschrieben und im Anschluss werden die entstandenen Texte vorgelesen und gemeinsam diskutiert und allenfalls auf ApresPerf.ch veröffentlicht.

15:00–17:00
Talk

PANCH Tea Time

Einladung zum gespräch

PANCH Mitglieder laden zum Tee, ob spontan oder geplant, offen für alle!
Ort: Solitude Park
Thema: 5 – Soziale Eleganz

PANCH Soziale Eleganz präsentiert:
Judith Huber, Benjamin Sunarjo und Maricruz Peñaloza - PANCH Mitglieder laden zum Tee ein, spontan oder geplant und offen für alle die sich gerne mit uns über Performancekunst austauschen möchten.
Ihr seid alle Willkommen!

12:00–15:00
Performance

Lilian Frei, Judith Huber

(ort) Mittagstisch

Im Rahmen von PANCH Soziale Eleganz kochen Lilian Frei und Judith Huber zusammen und laden zu Tische!
Ort: Solitude Park
Thema: 5 – Soziale Eleganz

Mittagstisch_Februar2020, Foto Judith Huber

PANCH Soziale Eleganz präsentiert:
(ort) Mittagstisch ist normalerweise in Emmenbrücke/Luzern beheimatet, ab und zu geht er auswärts unter dem Label „(ort) goes everywhere“. (ort) ist Atelier von Judith Huber, aber auch einmal im Monat Ort für einen Mittagstisch und einen Performanceabend. Gekocht wird immer ein Eintopf, als Ausnahme ein Zweitopf, dazu Kaffee und Dessert. Im Rahmen von PANCH Soziale Eleganz kochen Lilian Frei und Judith Huber zusammen und laden zu Tische!

Mittagstisch, Februar 2020; Foto: Judith Huber

11:00–21:00
Videoprogramm

Countdown

ein algorithmisch errechnetes Videoprogramm

Alle videografischen Beiträge der digitalen Sammlung in voller Länge und non-stop!
Ort: Panorama, Studio

2022-07-21_1785_MikeHentz_DorotheaRust_Interview

Um die Vielfalt und Fülle der videografischen Beiträge als Teile der digitalen Sammlung zu feiern und in voller Länge zu würdigen, bespielen wir das Studiokino der Ausstellung ab dem 19. Juli mit einem algorithmisch errechneten Videoprogramm – Performance-Videos non-stop. Der Zufall stellt die Videodokumente, Dokumentationen und Werke in neue, vielleicht auch ungewohnte Zusammenhänge. Zugleich erinnert das digitale Wiedergabeformat, im Unterschied zu den kuratierten Präsentationsformen, noch einmal an den Einsammelvorgang, der die Ausstellung in ihrer Diversität erst möglich machte.

>>> Link zur digitalen Sammlung

Videoprogramm vom 21.07.2022

11:00:00 - #1785 - Interview mit Mike Hentz von Dorothea Rust
12:21:49 - #0211 - My Brain Is My Garden II
12:36:41 - #1157 - Das Exchange Programm
13:07:40 - #0562 - elsewhere
13:10:20 - #0178 - sublimate cell - eine Ode an Louise Bourgeois
13:21:22 - #1892 - Please Peace
13:25:40 - #0251 - Ein Tutkonzert mit sechs Autohupen am Thutplatz in Zofingen
13:34:52 - #0702 - Mutantenstadl
13:36:46 - #1204 - EvAmaRIA
13:45:28 - #0983 - Gasthaus - Fermentation and Bacteria
13:47:45 - #1920 - "Song for a Dog"
14:10:09 - #0691 - Getting Nowhere
14:18:21 - #1392 - In der Backstube des Denkens
14:38:36 - #1624 - L'acte pur
14:39:16 - #1603 - Süsser Regen
14:54:44 - #1822 - "Legends of Time" Video Art Installation - Performance
14:59:33 - #1488 - Konzertauftritt Act Bern 2007
15:06:43 - #1408 - does it give you the shivers?
15:19:14 - #0766 - Le Cube
15:22:03 - #1622 - Passage
15:23:43 - #0712 - Body and Freedom Festival
16:14:27 - #1076 - Interiors 2
16:38:16 - #1084 - 3 x 3 zweiter Schritt
17:11:08 - #1813 - Lost Goddess
17:17:44 - #0328 - 2x Fichte
17:39:11 - #1871 - Interview mit Margrit Schenker von Chris Regn & Dorothea Rust
18:46:00 - #0487 - PUBLIC THIS-PLAY
18:46:08 - #0673 - In die Ecke getrieben ist Anfriff immer noch die beste Verteidigung
18:51:44 - #0423 - peeling #3
19:17:09 - #1602 - Sweet Lady
19:28:25 - #1016 - MONSTERHOOD Part II. Sennentuntschi, a cultural appropriation
19:54:47 - #0823 - Strampel-Braten
19:59:12 - #0731 - temporäres Aktions Orchester
20:07:26 - #0661 - The Gathering No.15
20:29:26 - #0491 - Drehung
20:30:36 - #1612 - We Object
20:32:25 - #0034 - Re:Public Domain 19/20

Fotocredit: #1785 - Interview mit Mike Hentz von Dorothea Rust

20.07. Mittwoch

17:00–19:00
Event

Lilian Frei, Ursula Scherrer

Empfangskomitee

…und vielleicht werden Sie überrascht!
Ort: Solitude Park
Thema: 5 – Soziale Eleganz

LilianFrei_UruslaScherrer_DSCF1106

PANCH Soziale Eleganz präsentiert:

Empfangskomitee

Das Empfangskomitee in Uni-Form kommuniziert das Programm der Sozialen Eleganz immer wieder neu. Manchmal mit grossen Lettern live geschrieben, manchmal rezitiert, abgelesen von einer langen Schriftrolle. Es spaziert mit Besucher*innen über die Wiese oder es sitzt als Info Point  im Park, still und stumm.

​​​​​​​Fotocredits: Lilian Frei, Ursula Scherrer, SpettacoLoco, Foto: Johannes Rühl, 2022

17:00–19:00
Performance

PANCH Soziale Eleganz

Surprise Performance

Alle Performer:innen sind eingeladen spontan oder geplant performen zu kommen!
Ort: Solitude Park
Thema: 5 – Soziale Eleganz

PANCH Soziale Eleganz präsentiert:

Für einmal wollen wir das Künstler:innen Ego vergessen und ohne Namensnennung Performances zeigen.

Die Reihenfolge der Berücksichtigung nach Anmeldung ist diesmal umgekehrt. Ganz nach dem Motto "Die Letzten werden die Ersten sein".  Es wird kein fixes Programm geschrieben.

Die Performances können bis zum Beginn um 17 Uhr angemeldet/mitgeteilt werden, damit es für Spontanität und Überraschung so offen wie möglich bleibt. Die Dauer der Performance kann ganz kurz, aber höchstens zwei Stunden sein.

15:00–17:00
Talk

PANCH Tea Time

Einladung zum gespräch

PANCH Mitglieder laden zum Tee, ob spontan oder geplant, offen für alle!
Ort: Solitude Park
Thema: 5 – Soziale Eleganz

PANCH Soziale Eleganz präsentiert:
Judith Huber, Benjamin Sunarjo und Maricruz Peñaloza - PANCH Mitglieder laden zum Tee ein, spontan oder geplant und offen für alle die sich gerne mit uns über Performancekunst austauschen möchten.
Ihr seid alle Willkommen!

11:00–18:00
Videoprogramm

Countdown

ein algorithmisch errechnetes Videoprogramm

Alle videografischen Beiträge der digitalen Sammlung in voller Länge und non-stop!
Ort: Panorama, Studio

2022-07-20_1670_14192_elodie_pong_2003_secretsforsale_participant_15.tif_resize_autorotate_formatjpeg_size800x600

Um die Vielfalt und Fülle der videografischen Beiträge als Teile der digitalen Sammlung zu feiern und in voller Länge zu würdigen, bespielen wir das Studiokino der Ausstellung ab dem 19. Juli mit einem algorithmisch errechneten Videoprogramm – Performance-Videos non-stop. Der Zufall stellt die Videodokumente, Dokumentationen und Werke in neue, vielleicht auch ungewohnte Zusammenhänge. Zugleich erinnert das digitale Wiedergabeformat, im Unterschied zu den kuratierten Präsentationsformen, noch einmal an den Einsammelvorgang, der die Ausstellung in ihrer Diversität erst möglich machte.

>>> Link zur digitalen Sammlung

Videoprogramm vom 20.07.2022

11:00:00 - #1670 - Secrets for Sale > Secrets from the collection
11:02:36 - #1030 - roundabout
11:12:36 - #0393 - Max & Gigy
11:16:52 - #0844 - Die Anatomie des Feststeckens
11:25:56 - #1120 - quinte - les toux virtuelles
12:00:03 - #0635 - Sehr alt bis alt
12:07:04 - #0891 - P.O.Y.C
12:37:59 - #0513 - Should I Do the Man's Part
13:27:15 - #1585 - Norbert Klassen Interview (geschnitten)
13:52:12 - #1402 - Performance
13:59:57 - #1866 - Interview mit Gabriel Magos von Chris Regn & Dorothea Rust
14:44:18 - #1480 - Konzertauftritt Act Bern 2007
14:46:04 - #0187 - couper la vision
14:46:58 - #0065 - lächeln
14:47:30 - #0180 - Handlung und Spur - Performance Mein Leib ist nicht mein Wesen
14:55:17 - #1613 - The Gathering und Performances am Performance-Festival perFORM¡ 2021
14:55:34 - #1129 - Measured Memories
15:13:50 - #1607 - tableau vivant  (Utopien)
15:21:31 - #0015 - Faces
15:22:25 - #1588 - A Home Care II
15:27:55 - #0695 - unwrap the present Triptychon
15:28:56 - #0618 - THE SWIFT EROSION OF A CRATER THROUGH HUMAN INTERVENTION
15:32:01 - #1825 - einmal für immer
15:38:46 - #1075 - Spinning wait cursor installed on the website of the Swiss Art Awards, 01.08.2020-30.10.2020
15:39:05 - #1339 - zeitlautraum - tempsonlieu
15:57:28 - #1787 - Interview mit Niklaus Lenherr von Muda Mathis
16:52:43 - #0948 - Perros De Colores
16:56:27 - #0804 - Strategies of Seed
17:08:27 - #0625 - landscaping (in between)
17:10:15 - #1522 - Gorilla Woman und Frauen*streik Warm Up
17:19:16 - #1217 - The Gathering in Zentralplatz, Biel
17:37:09 - #1773 - Schöpfung
17:42:56 - #1296 - Performance of everyday Flow

Fotocredit: #1670 - Secrets for Sale > Secrets from the collection

19.07. Dienstag

19:00–01:00
Performance

Thomas Zollinger

6 Stunden Ritual Theater

Eine Wasserträgerin verbindet das Drinnen mit dem Draussen und gibt den Stundenrhythmus vor.
Ort: Solitude Park
Thema: 5 – Soziale Eleganz

1995-ReneBründler01-

Im Ritual Theater ergibt sich mit der Beschränkung auf körpersprachliche Kommunikation eine Art Energiespiel in den Interaktionen und wegen der Dauer von 6 Stunden auch mit sich selber. Der "leere Raum" mit nur den menschlichen Körpern drin ist öffentlich zugänglich. Eine Wasserträgerin (Hüterin der Zeit) füllt im Fluss den Kessel auf, bringt das Wasser in den Raum und leert es zur vollen Stunde an einem vorbestimmten Ort aus. Die Wassergeräusche sind jeweils das Zeichen, nach einer Phase der Ruhe die Phase mit äusserer Bewegung wieder aufzunehmen.

Foto: Rene Bründler

18:00–18:30
Performance

PANCH Eurovision

Together Elsewhere: Iivi Meltaus, Sara Koller

Ort: Solitude Park
Thema: 5 – Soziale Eleganz

TE_Flyer_19072022

PANCH Soziale Eleganz präsentiert:

PAB - Performance Art Bergen und PANCH AG Eurovision zeigen ein online live streaming mit Iivi Meltaus (PAB) und Sara Koller (PANCH), die zur gleichen Zeit an verschiedenen Orten auftreten. Sara Koller wird im Park des Museum Tinguely Basel auftreten.

Live Stream: https://mediathek.hgk.fhnw.ch/event/togetherElsewhere

15:00–19:00
Talk

PANCH Tea Time

Einladung zum gespräch

PANCH Mitglieder laden zum Tee, ob spontan oder geplant, offen für alle!
Ort: Solitude Park
Thema: 5 – Soziale Eleganz

PANCH Soziale Eleganz präsentiert:
Judith Huber, Benjamin Sunarjo und Maricruz Peñaloza - PANCH Mitglieder laden zum Tee ein, spontan oder geplant und offen für alle die sich gerne mit uns über Performancekunst austauschen möchten.
Ihr seid alle Willkommen!

15:00–16:00
Talk

Nadine Seeger und Simon grossenbacher

Nonverbale Führung – verbale Führung durch die Ausstellung

Ort: Museum, Ausstellungsraum
Thema: 5 – Soziale Eleganz

2022-07-19_NadineSeeger_B2©UtaGraff02

PANCH Soziale Eleganz präsentiert:

Nadine Seeger und Simon Grossenbacher verweben und verbinden Informationen zum Werk von Sarina Scheidegger und den Dokumenten der Sammlung BANG BANG mit Mitteln der Improvisation, der Körperperformance und räumlichen Aktionen. Sie erschliessen so die Werke auf eine ungewohnte Weise, auf emotionaler, intellektueller und körperlicher Ebene. Analog zu einer klassischen Führung, leiten sie uns durch die Exponate. 

Nadine Seeger versteht sich als Rezipientin und setzt sich buchstäblich mit Leib und Seele mit den Werken auseinander. Sie transformiert die Resonanz, die in der Betrachtung der Werke entsteht und lässt sich zur Improvisation inspirieren: die Bewegung und die Stimme sind ihr Werkzeug. 

Simon Grossenbacher ist Schauspieler und Sprecher und bewegt sich im performativen Kontext an den Rändern darstellender und bildender Künste. Er performt seit mehreren Jahren regelmässig eine Führung mit dem Titel Tinguely Trip im Museum Tinguely.

Fotocredits: Nadine Seeger, Füllhorn – nonverbale Führung, Foto Uta Graff, Gemälde von Anja Verbeek von Loewis

11:00–18:00
Videoprogramm

Countdown

ein algorithmisch errechnetes Videoprogramm

Alle videografischen Beiträge der digitalen Sammlung in voller Länge und non-stop!
Ort: Panorama, Studio

2022-07-19_1493_12510_data_schnipselvortrag_fotodoku.pdf_master

Um die Vielfalt und Fülle der videografischen Beiträge als Teile der digitalen Sammlung zu feiern und in voller Länge zu würdigen, bespielen wir das Studiokino der Ausstellung ab dem 19. Juli mit einem algorithmisch errechneten Videoprogramm – Performance-Videos non-stop. Der Zufall stellt die Videodokumente, Dokumentationen und Werke in neue, vielleicht auch ungewohnte Zusammenhänge. Zugleich erinnert das digitale Wiedergabeformat, im Unterschied zu den kuratierten Präsentationsformen, noch einmal an den Einsammelvorgang, der die Ausstellung in ihrer Diversität erst möglich machte.

>>> Link zur digitalen Sammlung

Videoprogramm vom 19.07.2022

11:00:00 - #1493 - Das parasitäre Prinzip. Ein Schnipselvortrag
11:01:28 - #1735 - Beckett Walk VI - another ghost dance
11:04:48 - #0319 - REMEMBER TSKALTUBO HOT POTS, GEORGIEN
11:30:26 - #1649 - Frisch Frischer
11:58:25 - #1031 - Narancs Idő
12:08:54 - #0079 - Masked Identity In Color / Colored Identity In Mask
12:20:13 - #1594 - Führung durch die Ausstellung von Andrea Saemann
13:05:11 - #0212 - Besame Mucho
13:20:28 - #1514 - Maag on Mars
13:35:41 - #1087 - Damenball in Ö - Eingabe Video 2
13:41:44 - #0660 - Gestalt
13:47:09 - #1632 - Zwischenkunst Dialog 1 + 2
13:58:14 - #1571 - Know Yourself (The Mind and Its Functions)
14:02:50 - #1079 - hereish and nowish
14:06:36 - #0427 - Waldlichtung
14:08:48 - #1864 - Interview mit Urban Mäder von Chris Regn
15:10:53 - #0754 - Bain brisé
15:14:42 - #0348 - BREATHE IN work out
15:17:57 - #0111 - Diverse Videos von Zeichnungsperformances
15:18:37 - #0995 - Lauthals
15:21:22 - #0907 - Auslese (Bauwerke) II
15:23:26 - #0624 - Basellandschaftlicher Kulturpreis 2014, Sparte Kunst, Irene Maag
15:27:50 - #0894 - Becoming LYSANN
16:16:37 - #1464 - Silk Membrane / Seidene Membrane
16:17:39 - #0902 - Chair de peau / Into te Void (S.T.E.P. 2)
16:26:19 - #1506 - Spring Exclamations ! | Fall
16:49:27 - #1082 - moll
16:50:33 - #0835 - Chapter 14 Mountain Morse
16:52:36 - #0798 - Detox Dance
16:55:29 - #1670 - Secrets for Sale > Secrets from the collection
16:56:45 - #0505 - Klangtransit
17:07:45 - #1606 - The Anti-Productive Space
17:14:28 - #1097 - Standbilder
17:17:19 - #0845 - Discursive Ornaments
17:42:35 - #0741 - BODIY

Fotocredit: #1493 - Das parasitäre Prinzip. Ein Schnipselvortrag

17.07. Sonntag

17:00–19:00
Talk

PANCH Tea Time

Einladung zum gespräch

PANCH Mitglieder laden zum Tee, ob spontan oder geplant, offen für alle!
Ort: Solitude Park
Thema: 5 – Soziale Eleganz

PANCH Soziale Eleganz präsentiert:
Judith Huber, Benjamin Sunarjo und Maricruz Peñaloza - PANCH Mitglieder laden zum Tee ein, spontan oder geplant und offen für alle die sich gerne mit uns über Performancekunst austauschen möchten.
Ihr seid alle Willkommen!

15:00–17:00
Talk

PANCH Soziale Eleganz Translokal

Hybride Formen – Hybride Praxen in der Performance Kunst

Round Table – Nordmazedonien mit Jonathan Blackwood, Ana Lazarevska, Natasha Nedelkova, kuratiert von Verica Kovacevska und Maricruz Peñaloza
Ort: Solitude Park
Thema: 5 – Soziale Eleganz

2022-07-17_Blackwood_Inbetween States_Square

«Performance is dead! Long live performance!»[1]

Mit der Betrachtung von Performancekunst aus Nordmazedonien (einer relativ unbekannten und unterrepräsentierten Kunstszene in der Schweiz) werden wir uns auf hybride künstlerische Praktiken konzentrieren. Darunter verstehen wir Arbeiten, die partizipatorische, performative, prozessorientiertenund konzeptuelle Strategien anwenden. Auf diese Weise werden wir unser heutiges Verständnis von Performancekunst hinterfragen und ihr Verhältnis zur Dokumentation und zu anderen Disziplinen neu beleuchten.

[1] Hoffman, J. und Jonas, J. 2005. «ART WORKS: PERFORM». London: Thames & Hudson. S. 11

Fotocredit: Jonathan Blackwood, In Between States, Peacock Visual Arts, Aberdeen (UK), Foto: Peacock Visual Arts Ltd., 2019

15:00–17:30
Atelier (work in progress)

Sarina Scheidegger

Loom – Raum für gewebe und textile Auseinandersetzung

Im Workshop «Teewebe» mit Loom – Raum für Gewebe und textile Auseinandersetzung – mit Laura Endtner, Meta Hammel und Sarina Scheidegger – werden Kräuter und Schalen von Zitrusfrüchten zu Teebeutel verwoben.
Ort: Museum, Ausstellungsraum

2022-07-17_Workshop_Sarina_Tee_G_4

Achtung: der Workshop wurde wegen fehlender Anmeldungen abgesagt!

Die Workshops «Teewebe» von Loom – Raum für Gewebe und textile Auseinandersetzung, werden Teil des performativen Projekts Collaborating Waters von Sarina Scheidegger. Das gemeinsame Weben auf den von Loom entwickelten Kleinstwebstühlen verbindet die künstlerischen Interessen Scheideggers des Gewebes als Zusammenkunft von unterschiedlichen Strängen mit den textilen Experimenten von Loom. Der Verein Loom kreiert in verschiedenen Formaten einen unkonventionellen Zugang zu einem einzigartigen Handwerk und öffnet dadurch den Raum für eine sensibilisierte textile Praxis. Die beiden Workshops im Programm von BANG BANG sind dem Tee weben gewidmet, gemeinsam werden frische Kräuter und Schalen von Zitrusfrüchten verwoben. Es entstehen kleine Gewebe, die durch ihre Vergänglichkeit auch an das ephemere Momente von Performance erinnern. Das Tee trinken als zeremonieller Augenblick, das Einnehmen und Ausscheiden von Flüssigkeiten sowie das gemeinsame Machen steht in Verbindung zu den Themen von Collaborating Waters.

Kosten: 50 CHF

Der Workshop findet ab 8 Anmeldungen statt.
Anmeldung bis am Vortag 12 Uhr per Mail an: info@loom-basel.ch

Fotocredits: Teewebe, Loom – Raum für Gewebe und textile Auseinandersetzung

16.07. Samstag

20:00–23:00
Event

PANCH Soziale Eleganz

Paradise is exactly like where you are right now.....

She-DJ Chrige aka Christine Bänninger legt Lieblings-Songs aus ihren seit Jahren gesammelten Vinyl- und CD-Alben auf. Let’s go crazy!  
Ort: Solitude Park
Thema: 5 – Soziale Eleganz

performance kriens chrige

Plattenspieler-Performance Christine Bänninger, Foto: Barbara Sturm

18:00–19:00
Performance

PANCH Soziale Eleganz Translokal

Natasha Nedelkova

Ort: Solitude Park
Thema: 5 – Soziale Eleganz

2022-07-16_Identity Tissues 2020_square

Hybride Formen - Hybride Praxen in der Performance Kunst

Natasha Nedelkovas Arbeit ist oft kollaborativ und audiovisuell. Sie mag es, wenn ihre Arbeit online verfügbar und leicht zu verfolgen ist. Ihre Arbeit ist oft repetitiv und melodisch und nutzt Klang und Stimme, um die Neupositionierung von Figuren und Diskursen zu hinterfragen. Nedelkova zielt darauf ab, soziale und politische Übergänge zu begreifen und neu zu gestalten. Sie nutzt oft die Narration als Mittel, um Ideen neu zu formulieren.

Nedelkovas Projekte kontrastieren die digitalen Verlockungen des Realismus, der Ähnlichkeit, der Immaterialität und der Totalität und konvergieren mit den Vergnügungen und Komplexitäten der computergestützten, algorithmischen und spielerischen digitalen Kultur.

Organisation / Kuratorium: Verica Kovacevska, Maricruz Peñaloza

Photocredit: Natasha Nedelkova, Identity Tissues, Video, 12:26 min, Videostill, 2020

15:00–17:00
Performance

Sarina Scheidegger

Collaborating Waters

mit Marie Jeger, Maira Nett, Mira Studer, Marzella Ruegge
Ort: Museum, Ausstellungsraum

Jimena Croceri & Sarina Scheidegger, Nombrar ríos, hacer gárgaras, 2022; Foto: Gentileza UNTREF

Das performatives Projekt «Collaborating Waters» ist eine Performance und eine Ausstellung, die sich auf poetische Weise mit Wasser(politik), fluiden Zuständen und (Hydro)feminismus auseinandersetzt. Die Künstlerin Sarina Scheidegger interessiert sich für das kollaborative Moment (des Wassers), welches sich durch ihre künstlerischen Praxis zieht und sich immer wieder in neuen Konstellationen formiert. Die Performance «Collaborating Waters» findet über die Dauer der Ausstellung jeweils am Samstag von 15-17 Uhr statt.

Performer:innen: Marie Jeger, Maira Nett, Mira Studer, Marzella Ruegge
Kompositionen: Franziska Baumgartner, Ulysses, Nicole L’Huillier, Tina Omayemi Reden, Melissa Vargas Franco
Kleid: Kathrin Siegrist und Iva Wili
Teppich: Sarina Scheidegger mit Loom – Raum für Gewebe und textile Auseinandersetzung
Texte & Konzeption: Sarina Scheidegger
Typografie: Kambiz Shafei           
Publikation: Stingray Editions

Jimena Croceri, Sarina Scheidegger
Nombrar ríos, hacer gárgaras, 2022
Foto: Gentileza UNTREF

15:00–21:00
Talk

PANCH Tea Time

Einladung zum gespräch

PANCH Mitglieder laden zum Tee, ob spontan oder geplant, offen für alle!
Ort: Solitude Park
Thema: 5 – Soziale Eleganz

PANCH Soziale Eleganz präsentiert:
Judith Huber, Benjamin Sunarjo und Maricruz Peñaloza - PANCH Mitglieder laden zum Tee ein, spontan oder geplant und offen für alle die sich gerne mit uns über Performancekunst austauschen möchten.
Ihr seid alle Willkommen!

15.07. Freitag

16:00–17:30
Videoprogramm

PANCH Soziale Eleganz Translokal

Jonathan Blackwood

«Late to the Party: Macedonian Performance on Video since the 1990s»
Ort: Museum, Aktionshalle
Thema: 5 – Soziale Eleganz

2022-07-15_1997_00_00_Gathering_Scales_of_the_Big_Fish_Square

Hybride Formen - Hybride Praxen in der Performance Kunst

Late to the Party: Macedonian Performance on Video since 1991 ist ein Videoprogramm mit dreizehn Arbeiten, die die Überschneidungen zwischen Performance und Video im mazedonischen Kontext seit der Unabhängigkeit des Landes im September 1991 beleuchtet.

Das Videoprogramm, das wenig gezeigtes Filmmaterial aus den 1990er Jahren und zeitgenössische Arbeiten aufstrebender Künstler*innen zusammenführt, veranschaulicht einige der Themen, die der Videoperformance der letzten dreissig Jahre zugrunde liegen - Nostalgie und Erinnerung, Kämpfe gegen autoritäre Politik, Gender, Queerness, der digitale Doppelgänger und der post-digitale Körper.

Nach dem Videoprogramm folgt ein Gespräch mit Jonathan Blackwood im Pavillon im Park.

Fotocredit: Gathering Scales of the Big Fish (in the fishtank), © 1997 Nora Stojanovik

15:00–16:00
Talk

PANCH Tea Time

Einladung zum gespräch

PANCH Mitglieder laden zum Tee, ob spontan oder geplant, offen für alle!
Ort: Solitude Park
Thema: 5 – Soziale Eleganz

PANCH Soziale Eleganz präsentiert:
Judith Huber, Benjamin Sunarjo und Maricruz Peñaloza - PANCH Mitglieder laden zum Tee ein, spontan oder geplant und offen für alle die sich gerne mit uns über Performancekunst austauschen möchten.
Ihr seid alle Willkommen!

14.07. Donnerstag

18:00–19:00
Performance

PANCH Soziale Eleganz Translokal

Ana Lazarevska

Die partizipatorische Performance Hybride Formen - Hybride Praxen in der Performance Kunst wird die Sinne herausfordern und einen Akzent auf die selbstreflexive Erfahrung setzen.
Ort: Solitude Park
Thema: 5 – Soziale Eleganz

2022-07-14_Ana Lazarevska 02

Ana Lazarevska erforscht Themen der Wahrnehmung durch den Einsatz partizipatorischer Praktiken in interaktiven Installationen und Performance Kunst. Durch die Erzeugung offener Stimulation und die Herausforderung der Sinne wird sie einen Akzent auf die selbstreflexive Erfahrung setzen.

Indem sie das Körper-Geist-Konstrukt als Beobachter betrachtet, wird sie Aktivitäten vorstellen, die herausfordernd, fantasievoll und kreativ sind. Die Hauptfragen, denen sie in dieser Arbeit nachgeht, sind eng mit den Prinzipien der Natur und dem natürlichen Zustand des Seins verbunden.

Organisation / Kuratorium: Verica Kovacevska, Maricruz Peñaloza

© Ana Lazarevska, Visible / Invisible, 2022

17:00–18:00
Talk

PANCH Tea Time

Einladung zum gespräch

PANCH Mitglieder laden zum Tee, ob spontan oder geplant, offen für alle!
Ort: Solitude Park
Thema: 5 – Soziale Eleganz

PANCH Soziale Eleganz präsentiert:
Judith Huber, Benjamin Sunarjo und Maricruz Peñaloza - PANCH Mitglieder laden zum Tee ein, spontan oder geplant und offen für alle die sich gerne mit uns über Performancekunst austauschen möchten.
Ihr seid alle Willkommen!

15:00–17:00
Performance

Regula Michell & Meret Wandeler

Das Häkelobjekt

Häkelaktion mit Besucher:Innen und Passant:innen
Ort: Museum, Aktionshalle
Thema: 5 – Soziale Eleganz

Das Häkelobjekt, Regula Michell und Meret Wandeler

PANCH Soziale Eleganz präsentiert:

Regula Michell und Meret Wandeler arbeiten seit Mai 2004 einmal pro Monat zu zweit oder gemeinsam mit Gästen am Häkelobjekt. Das Objekt wird aus rosa Acrylwolle hergestellt. Gehäkelt wird jeden Monat an einem anderen Ort im öffentlichen oder privaten Raum. Besucher:innen sind herzlich eingeladen, mitzuhäkeln. Material vorhanden, Vorkenntnisse nicht nötig.

Das Häkelobjekt, Regula Michell und Meret Wandeler

13.07. Mittwoch

19:00–21:00
Performance

Marie-Anne Lerjen

Wanderkiosk Weltuntergang

Wie beeinflusst die Klimakrise deine PERFORMANZ? Komm zum Gespräch in den «Wanderkiosk Weltuntergang». Ein Projekt von lerjentours. Agentur für Gehkultur.
Ort: Solitude Park
Thema: 5 – Soziale Eleganz

22_07_13_Wanderkiosk_Weltuntergang_Bild_-®lerjentours

Die Welt-wie-wir-sie-kennen ist dem Untergang geweiht. Die Weltvernichtung und -verschwendung, wie wir sie betreiben, hat keine Zukunft. Der «Wanderkiosk Weltuntergang» lädt zur gemeinsamen Aktion und zum Gespräch über die Trauer, die Panik, das Verdrängen, über das Notbremsen, den radikalen Bruch, den Befreiungsschlag und die Visionen zu einem radikal anderen In-der-Welt-sein. Weltuntergang abgesagt? Weltaufgang angesagt!

www.lerjentours.ch

© lerjentours

17:00–19:00
Event

Lilian Frei, Ursula Scherrer

Empfangskomitee

…und vielleicht werden Sie überrascht!
Ort: Solitude Park
Thema: 5 – Soziale Eleganz

LilianFrei_UruslaScherrer_DSCF1106

PANCH Soziale Eleganz präsentiert:

Empfangskomitee

Das Empfangskomitee in Uni-Form kommuniziert das Programm der Sozialen Eleganz immer wieder neu. Manchmal mit grossen Lettern live geschrieben, manchmal rezitiert, abgelesen von einer langen Schriftrolle. Es spaziert mit Besucher*innen über die Wiese oder es sitzt als Info Point  im Park, still und stumm.

​​​​​​​Fotocredits: Lilian Frei, Ursula Scherrer, SpettacoLoco, Foto: Johannes Rühl, 2022

17:00–19:00
Performance

PANCH Soziale Eleganz

Surprise Performance

Alle Performer:innen sind eingeladen spontan oder geplant performen zu kommen!
Ort: Solitude Park
Thema: 5 – Soziale Eleganz

PANCH Soziale Eleganz präsentiert:
Für einmal wollen wir das Künstler:innen Ego vergessen und ohne Namensnennung Performances zeigen.

Die Reihenfolge der Berücksichtigung nach Anmeldung ist diesmal umgekehrt. Ganz nach dem Motto "Die Letzten werden die Ersten sein".  Es wird kein fixes Programm geschrieben.

Die Performances können bis zum Beginn um 17 Uhr angemeldet/mitgeteilt werden, damit es für Spontanität und Überraschung so offen wie möglich bleibt. Die Dauer der Performance kann ganz kurz, aber höchstens zwei Stunden sein.

15:00–17:00
Performance

Christine Bänninger

cut'n tea

Performance mit partizipativem Teil zur Tea-Time!
Ort: Solitude Park
Thema: 5 – Soziale Eleganz

_MG_7326

PANCH Soziale Eleganz präsentiert:

Die Künstlerin zeigt im ersten Teil ihre Performance liquid olive.

Im zweiten, partizipativen Teil mündet die Performance in eine Cut'n Tea-Party, in welcher die Künstlerin das Publikum einlädt mit ihr das in der Performance entstandene Gebilde gemeinsam auszuschneiden. Dazu gibt es Tee und Gebäck.

12.07. Dienstag

19:00–20:00
Talk

Parvez

Über Bananenbäume und Performance Kunst

Bananen, das Politische in der Performance Kunst und (neo)kolonialen Strukturen
Ort: Solitude Park
Thema: 5 – Soziale Eleganz

2022-07-12-_3. Parvez_2020_Must or Not_Kaskadenkondensator Basel. Photo-Ute Schendel

PANCH Soziale Eleganz präsentiert:

Wenn Kunst meist in (neo-)koloniale Strukturen und Gedanken gehüllt bleibt, kann Performance Kunst dem entkommen? Kann eine Banane dem Kolonialismus und dem Markt, der die Plantage kontrolliert, entkommen

Diese performative/interaktive Präsentation geht auf die Erfahrungen eines Aufenthalts bei der Live Art Development Agency in London zurück, während dessen Parvez mit vielen im Vereinigten Königreich ansässigen Kunstschaffenden in Kontakt kam, die sich mit ähnlichen Fragen beschäftigen und sogar gegen Rassismus gekämpft haben. Es werden auch Auszüge aus dem Bericht über die Residenz gezeigt. Jeder ist eingeladen, sich zu beteiligen und seine Gedanken einzubringen, ganz gleich welcher Farbe.

Fotocredits: Parvez, The Hunt #1, aufgeführt bei Must or Not, Kaskadenkondensator, Basel, Foto: Ute Schendel, 2020

 

17:00–19:00
Talk

Roma Jam Session art Kollektiv (RJSaK) und gäste

Morphing The Roma Label - Das Buch im Raum - Performativer Launch der Publikation mit Q & A

mit Mo Diener, RR Marki, Milena Petrovic (RJSaK), Michael Felix Grieder, Esther Maria Häusler, Muhi Tahiri und moderiert von Maricruz Peñaloza
Ort: Solitude Park
Thema: 5 – Soziale Eleganz

 

2022-07-12_RomaJamSession_STILL_vimeo.com_211445840

PANCH Soziale Eleganz präsentiert:

Das Roma Jam Session art Kollektiv ist ein Künstler*innen und Aktivist*innen Kollektiv aus Zürich. Die Künstler*innen mit Roma Vorder- bzw. Hintergrund setzen sich in ihren Public Performances und Aktionen dafür ein, das fossilierte Bild der Roma in unseren Gesellschaften zu verflüssigen. Die Publikation Morphing The Roma Label gibt Einblick in ihr künstlerisches Schaffen. Morphing The Roma Label wird vom Verlag oncurating.org online verlegt und kann dort als Book-on-Demand erworben werden.

Die performative und partizipative Buchpräsentation Morphing The Roma Label wird begleitet vom Saxophonisten Muhi Tahiri. Die Teilnehmer*innen des Podiums sind zu einer vielstimmigen sozialen Skulptur eingeladen. Das anschliessende Gespräch fokussiert auf die Entstehungsgeschichte der Publikation, die Performancepraxis des Kollektivs und die Prozesse in der Zusammenarbeit, die Motivation und das Netzwerk. 

Fotocredit: Detox Dance, Public Performance Premiere, kuratiert von Stefan Wagner / Donate To Curate, als Parallelveranstaltung der Manifesta 1, Brache Pfingstweidstrasse Zürich, Zürich 2016. Videoproduktion und Postproduktion von Sergei Nikokochev. 

15:00–16:00
Talk

PANCH Tea Time

Einladung zum gespräch

PANCH Mitglieder laden zum Tee, ob spontan oder geplant, offen für alle!
Ort: Solitude Park
Thema: 5 – Soziale Eleganz

PANCH Soziale Eleganz präsentiert:

Judith Huber, Benjamin Sunarjo und Maricruz Peñaloza - PANCH Mitglieder laden zum Tee ein, spontan oder geplant und offen für alle die sich gerne mit uns über Performancekunst austauschen möchten.
Ihr seid alle Willkommen!

10.07. Sonntag

15:00–19:00
Talk

PANCH Tea Time

Einladung zum gespräch

PANCH Mitglieder laden zum Tee, ob spontan oder geplant, offen für alle!
Ort: Solitude Park
Thema: 5 – Soziale Eleganz

PANCH Soziale Eleganz präsentiert:
Judith Huber, Benjamin Sunarjo und Maricruz Peñaloza - PANCH Mitglieder laden zum Tee ein, spontan oder geplant und offen für alle die sich gerne mit uns über Performancekunst austauschen möchten.
Ihr seid alle Willkommen!

14:00–16:00
Performance

Boris Nieslony / ASA-European

ASAP - wer solche Feinde hat

Ort: Museum, Aktionshalle
Thema: 5 – Soziale Eleganz

2_Performance-lecture-workshop

Es sind Fragestellungen zu den generellen Feldern der "Handlung" als "menschlich-kommunikatives" Sein, die Boris Nieslony zur Kontextualisierung von Tun führten.
Anhand des mit Gerhard Dirmoser entwickelten Diagramms "Kontext in der Performance Art" lassen sich viele Geschichten in der Geschichte der Performance Art erzählen. Von den abstrusesten Märchen bis zu hochphilosophischen Reflexionen.

Workshop, organisiert von Bbeyond, Belfast  2012; Credit: Sinéad O‘Donnell

13:00–14:00
Talk

Mike Hentz

Kontextwaende

Mit Mike Hentz werden Strategie der Visualisierung verfolgt und Fragen der Kontextualisierung von Performance Dokumenten verhandelt.
Ort: Museum, Aktionshalle

Lena Eriksson, Chris Regn: Themenwolken

Lena Eriksson, Chris Regn: Themenwolken

12:00–13:00
Film / Performance

KABH – Kunst Archiv Bernhard Huwiler

FEAT. JULIE VON WEgEN

Zum Auftakt der Sozialen Eleganz führt uns Julie von Wegen (aka Julie Mader) performativ in einem Film aus dem Kunst Archiv Bernhard Huwiler (KABH) ein.
Ort: Museum, Aktionshalle

Lena Eriksson, Chris Regn: Themenwolken

Zeichnung: Lena Eriksson, Chris Regn: Themenwolken

11:30–12:30
Führung

Öffentliche Führung

BANg BANg

Führung durch die Ausstellung BANG BANG – translokale Performance Geschichte:n
Ort: Museum
Kosten: Museumseintritt, ohne Anmeldung, auf Deutsch

05:00–19:00
HKB Summerschool

Fluid Academy

Maximal Energy - Minimal Time

Übungen zur Gestaltung von Zeit – Raum – Körper & Umwelt 
Vorträge - Performances – Aktionen – Exkursionen
Ort: Museum, Park Solitude, Stadt

ig1(4)

Eine Sommerschule des Master of Contemporary Arts Practice MA CAP der Hochschule der Künste Bern HKB kuratiert von Valerian Maly und Mélanie Gobet 

In der FLUID ACADEMY : MAXIMAL ENERGY - MINIMAL TIME erkunden wir die vielfältige Topografie der Schweizer Performance-Landschaft, die in der prozessorientierten Ausstellung BANG BANG – translokale Performance Geschichte:n präsentiert wird. Während zehn Tagen wird mit maximaler Energie in minimaler Zeit und vice-versa nichts Geringeres als Zeit, Raum und Körper erkundet und geformt. Die Fluid Academy lädt Performancekünstler*innen verschiedener Generationen ein; so sind ein Pionier der Performancekunst - Ilija Šoškić,- sowie elf Alumni des Master of Contemporary Arts Practice der Hochschule der Künste Bern Lehrende und Lernende zugleich.

Die Teilnahme an Performances, Klassen, Exkursionen und Warm-ups ist kostenlos (bei Indoor-Veranstaltungen ist eine Eintrittskarte für das Museum erforderlich).

Hier geht's zum gesamten Programm

09.07. Samstag

19:00–22:00
Performance

PANCH Collaborative Practice

The gathering solos

Künstler:innen performen als Karawane während mehrerer Stunden entlang des Rheinufers und enden im Park vom Museum Tinguely. 
Ort: Solitude Park
Thema: 5 – Soziale Eleganz

_MG_3100

PANCH Soziale Eleganz präsentiert:

The Gathering – die Zusammenkunft gibt es seit 2013. Künstler:innen performen in unterschiedlichen Konstellationen gemeinsam während mehrerer Stunden vorwiegend im öffentlichen Raum. Das Anliegen ist Zusammenarbeit in der Performance Kunst nach dem Prinzip der Open Source Session zu praktizieren und zu reflektieren. Teilweise werden am Abend Solos gezeigt, die aus dem Tag heraus entstanden sind. Die Künstler:innen werden jeweils über einen Open Call eingeladen.

Teilnehmende: Glynis Ackermann, Sandra De los Santos, Escher Susanne, Lilian Frei, Markus Goessi, Gisela Hochuli, Katja Kunz, Irena Kulka, Marianela Leon Ruiz, Marie-Anne Lerjen, Dominik Lipp, Valerian Maly, Elke Mark, Mirzlekid, Nicole Näf, Boris Nieslony, Marianne Papst, Ursula Scherrer, Bruno Schlatter, Rolf Schulz, Nadine Seeger, Ilmars Sterns, Francesco Spedicato, Joëlle Valterio u.a.

The Gathering, Ort: Kunst im Depot, Winterthur, Datum: 22.8.2020, Performer:innen auf dem Foto (vlnr): Stephan Grossenbacher, Susanne Escher, Andrea Frei, Dominik Lipp, Astrid Kuenzler-Buechter, Markus Goessi. Foto: Rob Nienburg

15:00–17:00
Performance

Sarina Scheidegger

Collaborating Waters

mit Marie Jeger, Maira Nett, Mira Studer, Marzella Ruegge
Ort: Museum, Ausstellungsraum

Jimena Croceri & Sarina Scheidegger, Nombrar ríos, hacer gárgaras, 2022; Foto: Gentileza UNTREF

Das performatives Projekt «Collaborating Waters» ist eine Performance und eine Ausstellung, die sich auf poetische Weise mit Wasser(politik), fluiden Zuständen und (Hydro)feminismus auseinandersetzt. Die Künstlerin Sarina Scheidegger interessiert sich für das kollaborative Moment (des Wassers), welches sich durch ihre künstlerischen Praxis zieht und sich immer wieder in neuen Konstellationen formiert. Die Performance «Collaborating Waters» findet über die Dauer der Ausstellung jeweils am Samstag von 15-17 Uhr statt.

Performer:innen: Marie Jeger, Maira Nett, Mira Studer, Marzella Ruegge
Kompositionen: Franziska Baumgartner, Ulysses, Nicole L’Huillier, Tina Omayemi Reden, Melissa Vargas Franco
Kleid: Kathrin Siegrist und Iva Wili
Teppich: Sarina Scheidegger mit Loom – Raum für Gewebe und textile Auseinandersetzung
Texte & Konzeption: Sarina Scheidegger
Typografie: Kambiz Shafei           
Publikation: Stingray Editions

Jimena Croceri, Sarina Scheidegger
Nombrar ríos, hacer gárgaras, 2022
Foto: Gentileza UNTREF

15:00–17:00
Event

Lilian Frei, Ursula Scherrer

Empfangskomitee

…und vielleicht werden Sie überrascht!
Ort: Solitude Park
Thema: 5 – Soziale Eleganz

LilianFrei_UruslaScherrer_DSCF1106

PANCH Soziale Eleganz präsentiert:

Empfangskomitee

Das Empfangskomitee in Uni-Form kommuniziert das Programm der Sozialen Eleganz immer wieder neu. Manchmal mit grossen Lettern live geschrieben, manchmal rezitiert, abgelesen von einer langen Schriftrolle. Es spaziert mit Besucher*innen über die Wiese oder es sitzt als Info Point  im Park, still und stumm.

​​​​​​​Fotocredits: Lilian Frei, Ursula Scherrer, SpettacoLoco, Foto: Johannes Rühl, 2022

13:00–17:00
Performance

PANCH Collaborative Practice

The gathering

Künstler:innen performen als Karawane während mehrerer Stunden entlang des Rheinufers und enden im Park vom Museum Tinguely. 
Ort: Rheinufer Kleinbasel
Thema: 5 – Soziale Eleganz

Route_TheGathering_Karawane_09072022

PANCH Soziale Eleganz präsentiert:

The Gathering – die Zusammenkunft gibt es seit 2013. Künstler:innen performen in unterschiedlichen Konstellationen gemeinsam während mehrerer Stunden vorwiegend im öffentlichen Raum. Das Anliegen ist Zusammenarbeit in der Performance Kunst nach dem Prinzip der Open Source Session zu praktizieren und zu reflektieren. Teilweise werden am Abend Solos gezeigt, die aus dem Tag heraus entstanden sind. Die Künstler:innen werden jeweils über einen Open Call eingeladen.

Start: 13h, wo die Wiese in den Rhein fliesst. Die Künstler:innen performen als Karawane entlang des Rheinufers und enden im Park vom Museum Tinguely (zirka 16:30h). Ab 19h werden aus dem Tag heraus entstandene Performances Solos gezeigt. 

Teilnehmende: Glynis Ackermann, Sandra De los Santos, Escher Susanne, Lilian Frei, Markus Goessi, Gisela Hochuli, Katja Kunz, Irena Kulka, Marianela Leon Ruiz, Marie-Anne Lerjen, Dominik Lipp, Valerian Maly, Elke Mark, Mirzlekid, Nicole Näf, Boris Nieslony, Marianne Papst, Ursula Scherrer, Bruno Schlatter, Rolf Schulz, Nadine Seeger, Ilmars Sterns, Francesco Spedicato, Joëlle Valterio u.a.

11:00–18:00
Atelier (work in progress)

Eliane Rutishauser

Die Ahnengalerie

Im Studio trifft sich die Fotografin mit Schweizer Performerinnen und Performern zu Portraitsessions. Auf Voranmeldung!
Ort: Museum, Studio

Ariane_Lugeon_Foto_Eliane_Rutishauser_DSC2239

Die Ahnengalerie ist eine Porträtserie von Eliane Rutishauser mit Schweizer Performerinnen und Performern. Ziel ist es, die gegenwärtige Szene in ihrer Vielfältigkeit sichtbar zu machen. Eliane Rutishauser fotografiert Performance seit vielen Jahren, aus verschieden Blickwinkeln und aus unterschiedlichen Anlässen: Als Künstlerin die selber performt, als Fotografin die Performance Anlässe dokumentiert und als interessierte Bildermacherin für eigene Projekte. In der Porträtserie, Die Ahnengalerie interessiert sie das Sichtbar-Machen der Performanceszene und die Pose zwischen der Darstellung und dem «sich zeigen».

Auf Anmeldung bis am Vortag um 12 Uhr per E-Mail: assistant@elianerutishauser.com

Ariane Lugeon; Foto: Eliane Rutishauser

09:30–22:00
HKB Summerschool

Fluid Academy

Maximal Energy - Minimal Time

Übungen zur Gestaltung von Zeit – Raum – Körper & Umwelt 
Vorträge - Performances – Aktionen – Exkursionen
Ort: Museum, Park Solitude, Stadt

ig1(4)

Eine Sommerschule des Master of Contemporary Arts Practice MA CAP der Hochschule der Künste Bern HKB kuratiert von Valerian Maly und Mélanie Gobet 

In der FLUID ACADEMY : MAXIMAL ENERGY - MINIMAL TIME erkunden wir die vielfältige Topografie der Schweizer Performance-Landschaft, die in der prozessorientierten Ausstellung BANG BANG – translokale Performance Geschichte:n präsentiert wird. Während zehn Tagen wird mit maximaler Energie in minimaler Zeit und vice-versa nichts Geringeres als Zeit, Raum und Körper erkundet und geformt. Die Fluid Academy lädt Performancekünstler*innen verschiedener Generationen ein; so sind ein Pionier der Performancekunst - Ilija Šoškić,- sowie elf Alumni des Master of Contemporary Arts Practice der Hochschule der Künste Bern Lehrende und Lernende zugleich.

Die Teilnahme an Performances, Klassen, Exkursionen und Warm-ups ist kostenlos (bei Indoor-Veranstaltungen ist eine Eintrittskarte für das Museum erforderlich).

Hier geht's zum gesamten Programm

08.07. Freitag

19:00–21:00
Videoprogramm

Einführung ins Thema & Videoprogramm Bern, Freiburg

Esther Maria Jungo, gisela Hochuli

Einführung mit  den Initantinnen von BANG BANG
Ort: Museum, Aktionshalle
Thema: 5 – Soziale Eleganz

BERN

mit Videoperformances von Peter Aerni, Juerg Luedi, Verena Schwab, Caroline Schenk, Klara Schilliger & Valerian Maly, Benjamin Sunarjo, Joëlle Valterio & Rolf Schulz, Simone Zaugg, Thomas Zollinger

FREIBURG

Freiburg hat in der Performance-Videoszene einen anderen Werdegang als dies Lausanne, Bern, Genf, Basel, Luzern und Zürich hatten. Dennoch: Jean Tinguely hat in der Wiege des Freiburger Mentalitätsraums gelebt, mit ihm hat Niki de Saint Phalle die frühen Performances weiterentwickelt. 

Dieser Mentalitätsraum hat denn auch weitere Performance-Generationen geprägt. Eine kontinuierliche Performance-Szene mit Freiburger Künstlerinnen hat sicher eher langsam entwickelt, mitunter weil Freiburg keine Schule für die Künste (Kunstgewerbeschule / Hochschule der Künste) hatte und die jungen Talente früh in die anderen Kantone oder ins Ausland gingen.

Nicht desto trotz war Freiburg ein lebendiger Melting Pot der Performance-, Videoszene wie auch der Gegenwartskunst im Allgemeinen. Mit Fri-Art seit 1981 und Fri-Art Kunsthalle seit 1990, mit Bollwerk-Belluard, Fri-Son und Bad Bonn vibrierte die Gegenwartskunst. Man inspirierte sich gegenseitig, auch als junge Künstlerinnen und Künstler. Das Programm möchte diese mehrheitlich unbekannten Seiten des Freiburger Kunstschaffens über die Generationen hinweg präsentieren:

Von Michel Ritter über Jean-Daniel Berclaz, Jean-Damien Fleury, Isabelle Krieg, PAC, Marinka Limat bis hin zur jüngsten Generation mit Stirnimann-Stojanovic und Rebecca Solari mit ihrer Band und Entourage.

17:30–19:00
Performance

HKB Summerschool presents: Mercedes Borgunska

About Time

Mercedes Borgunska schüttet ein ganzes Universum aus
Ort: Museum, Halle 4

Mercedes Borgunska schüttet ein ganzes Universum aus. Raum- und Zeit-füllend, mit Maximaler Energie und maximaler Eigenzeit: «Sculpting time» mit allen Sinnen. Bewegung im Raum, Klang, Körper und Zeit. Zeit biegt sich - zur «Kugelgestalt der Zeit».

17:00–17:30
Performance

HKB Summerschool presents: Mélanie gobet

CONFETTI : bis es knallt

Ort: Museum, Halle 4

MelanieGobet_Confetti2

Mélanie Gobet ist dem Ritual, der Präzision und dem Minimalismus verpflichtet. Sie erforscht das Material des Luftballons, den sie so lange spannt, bis er ihren Atem nicht mehr halten kann.

Foto Credits: Nicolas Brodard

11:00–18:00
Atelier (work in progress)

Wikipedia-Schreibwerkstatt

Eine offene Veranstaltung mit Einführungen und Inputs zum Editieren kollektiven Wissens. Kommt und bringt euren Laptop mit!
Ort: Museum, Panorama

2017_MASymposium_AliceWilke

Die Wikipedia Schreibwerkstatt stützt sich auf das gesamte Material, die Ausstellung, Performances und das Mapping und kann so Informationen zur Performance Kunst in die gut genutzte digitale Enzyklopädie überführen. Begleitet wird diese Werkstatt von Wikimedia Schweiz, Who writes his_tory? und Guter Grund und steht für Interessierte offen.
 
Wikimedia Schweiz (WMCH) organisiert über das Jahr verschiedene Schreib-Ateliers, zu denen sowohl regelmässig kommende «Wikipedianer» ihre Beiträge leisten als auch Newcomer, die sich zum ersten Mal an der Schreibarbeit von Wikipedia-Artikeln versuchen. Einführungen in das Editieren von Wikipedia machen die Arbeit für alle möglich.

Birk Weiberg wird die Wikidata vorstellen und die Möglichkeiten zeigen, Personen und Orte in die Wiki Datensammlung einzutragen. Und das feministische Schreibkollektiv Who writes his_tory? mit der Künstlerinneninitiative Guter Grund wird die Wikipedia, das Recherchieren und Schreiben in Gruppen diskutieren und begleiten.
Bringt euren Laptop mit!

Auf Anmeldung per E-Mail: info@whowriteshistory.me

https://whowriteshistory.me/
www.wikimedia.ch

MA Symposium HGK FHNW, 2017; Foto: Alice Wilke

09:30–18:00
HKB Summerschool

Fluid Academy

Maximal Energy - Minimal Time

Übungen zur Gestaltung von Zeit – Raum – Körper & Umwelt 
Vorträge - Performances – Aktionen – Exkursionen
Ort: Museum, Park Solitude, Stadt

ig1(4)

Eine Sommerschule des Master of Contemporary Arts Practice MA CAP der Hochschule der Künste Bern HKB kuratiert von Valerian Maly und Mélanie Gobet 

In der FLUID ACADEMY : MAXIMAL ENERGY - MINIMAL TIME erkunden wir die vielfältige Topografie der Schweizer Performance-Landschaft, die in der prozessorientierten Ausstellung BANG BANG – translokale Performance Geschichte:n präsentiert wird. Während zehn Tagen wird mit maximaler Energie in minimaler Zeit und vice-versa nichts Geringeres als Zeit, Raum und Körper erkundet und geformt. Die Fluid Academy lädt Performancekünstler*innen verschiedener Generationen ein; so sind ein Pionier der Performancekunst - Ilija Šoškić,- sowie elf Alumni des Master of Contemporary Arts Practice der Hochschule der Künste Bern Lehrende und Lernende zugleich.

Die Teilnahme an Performances, Klassen, Exkursionen und Warm-ups ist kostenlos (bei Indoor-Veranstaltungen ist eine Eintrittskarte für das Museum erforderlich).

Hier geht's zum gesamten Programm

07.07. Donnerstag

17:00
Performance

HKB Summerschool presents: Christoph Studer

Two Clubs (2022)

Eine Schlagperformance für zwei Schläger und einen Menschen
Ort: Museum, Halle 4

ChristophStuder_Impraegnierung

Durch Perkussion werden zwei identisch gearbeitete Holzschläger differenziert und aufgeladen. Deformation und Konservierung werden einander dabei gegenübergestellt.

Credits: Christoph Studer, Imprägnierung, Bone 2017, Foto: Remy Erismann

12:00–14:00
Atelier (work in progress)

Lumpen Station

Talking gazes

Radioshow – The pleasure to think out loud, around a table, with people.
Ort: Museum, Aktionshalle
Thema: 4 – Flüchtige Tat

Lumpenstation

Lumpen Station orchestriert sechs Radiosendungen aus dem Museum Tinguely, um eine Gesprächsreihe im Zusammenhang mit dem BANG BANG Programm anzubieten. Kleine Gruppen von drei Personen werden jeweils zu den Sendungen beitragen. Sie sind die «Talking Gazes», die sich live über ihre Eindrücke, Gefühle, Zweifel und Wertschätzungen zu den gesehenen Aufführungen austauschen. Die Gruppen setzen sich aus Kulturschaffenden verschiedener Disziplinen und aus verschiedenen Regionen der Schweiz zusammen. Mit dieser besonderen »intimen Distanz», die das Radio schafft, lädt Lumpen Station jeden ein, die Diskussionen auf lumpenstation.art zu verfolgen.

Unterstützt von der Stadt Biel, Swisslos Kultur Kanton Bern, SRKS – Stiftung für Radio und Kultur Schweiz, SWISSPERFORM, Oertli Stiftung

Marion Ritzmann, Linda Neukirchen & Andrea Marioni, live broadcast von ACT Performance Festival 2022, Biel; Foto: Mathilde Beetschen

09:30–17:45
HKB Summerschool

Fluid Academy

Maximal Energy - Minimal Time

Übungen zur Gestaltung von Zeit – Raum – Körper & Umwelt 
Vorträge - Performances – Aktionen – Exkursionen
Ort: Museum, Park Solitude, Stadt

ig1(4)

Eine Sommerschule des Master of Contemporary Arts Practice MA CAP der Hochschule der Künste Bern HKB kuratiert von Valerian Maly und Mélanie Gobet 

In der FLUID ACADEMY : MAXIMAL ENERGY - MINIMAL TIME erkunden wir die vielfältige Topografie der Schweizer Performance-Landschaft, die in der prozessorientierten Ausstellung BANG BANG – translokale Performance Geschichte:n präsentiert wird. Während zehn Tagen wird mit maximaler Energie in minimaler Zeit und vice-versa nichts Geringeres als Zeit, Raum und Körper erkundet und geformt. Die Fluid Academy lädt Performancekünstler*innen verschiedener Generationen ein; so sind ein Pionier der Performancekunst - Ilija Šoškić,- sowie elf Alumni des Master of Contemporary Arts Practice der Hochschule der Künste Bern Lehrende und Lernende zugleich.

Die Teilnahme an Performances, Klassen, Exkursionen und Warm-ups ist kostenlos (bei Indoor-Veranstaltungen ist eine Eintrittskarte für das Museum erforderlich).

Hier geht's zum gesamten Programm

06.07. Mittwoch

15:00–17:30
Atelier (work in progress)

Sarina Scheidegger

Loom – Raum für gewebe und textile Auseinandersetzung

Im Workshop «Teewebe» mit Loom – Raum für Gewebe und textile Auseinandersetzung – mit Laura Endtner, Meta Hammel und Sarina Scheidegger – werden Kräuter und Schalen von Zitrusfrüchten zu Teebeutel verwoben.
Ort: Museum, Ausstellungsraum

2022-07-06_Workshop_Sarina_Tee_G_1

Achtung: der Workshop wurde wegen fehlender Anmeldungen abgesagt!

Die Workshops «Teewebe» von Loom – Raum für Gewebe und textile Auseinandersetzung, werden Teil des performativen Projekts Collaborating Waters von Sarina Scheidegger. Das gemeinsame Weben auf den von Loom entwickelten Kleinstwebstühlen verbindet die künstlerischen Interessen Scheideggers des Gewebes als Zusammenkunft von unterschiedlichen Strängen mit den textilen Experimenten von Loom. Der Verein Loom kreiert in verschiedenen Formaten einen unkonventionellen Zugang zu einem einzigartigen Handwerk und öffnet dadurch den Raum für eine sensibilisierte textile Praxis. Die beiden Workshops im Programm von BANG BANG sind dem Tee weben gewidmet, gemeinsam werden frische Kräuter und Schalen von Zitrusfrüchten verwoben. Es entstehen kleine Gewebe, die durch ihre Vergänglichkeit auch an das ephemere Momente von Performance erinnern. Das Tee trinken als zeremonieller Augenblick, das Einnehmen und Ausscheiden von Flüssigkeiten sowie das gemeinsame Machen steht in Verbindung zu den Themen von Collaborating Waters.

Kosten: 50 CHF

Der Workshop findet ab 8 Anmeldungen statt.
Anmeldung bis am Vortag 12 Uhr per Mail an: info@loom-basel.ch

Fotocredits: Teewebe, Loom – Raum für Gewebe und textile Auseinandersetzung

14:00–15:00
Performance

HKB Summerschool presents: Rebecca Michelet

Pain - Variation

Ort: Museum, Halle 4

Pain - Variation ist eine sich wiederholende, stille und irgendwie häusliche Performance. Die Arbeit handelt von einer sehr einfachen Aufgabe, die immer und immer wieder ausgeführt wird, und davon, wie sich die eigene Wahrnehmung nach einer Weile verändert; egal, welche Rolle man in dem Stück einnimmt, die Vorstellung vom Vergehen der Zeit wird materialisiert. 

09:30–15:00
HKB Summerschool

Fluid Academy

Maximal Energy - Minimal Time

Übungen zur Gestaltung von Zeit – Raum – Körper & Umwelt 
Vorträge - Performances – Aktionen – Exkursionen
Ort: Museum, Park Solitude, Stadt

ig1(4)

Eine Sommerschule des Master of Contemporary Arts Practice MA CAP der Hochschule der Künste Bern HKB kuratiert von Valerian Maly und Mélanie Gobet 

In der FLUID ACADEMY : MAXIMAL ENERGY - MINIMAL TIME erkunden wir die vielfältige Topografie der Schweizer Performance-Landschaft, die in der prozessorientierten Ausstellung BANG BANG – translokale Performance Geschichte:n präsentiert wird. Während zehn Tagen wird mit maximaler Energie in minimaler Zeit und vice-versa nichts Geringeres als Zeit, Raum und Körper erkundet und geformt. Die Fluid Academy lädt Performancekünstler*innen verschiedener Generationen ein; so sind ein Pionier der Performancekunst - Ilija Šoškić,- sowie elf Alumni des Master of Contemporary Arts Practice der Hochschule der Künste Bern Lehrende und Lernende zugleich.

Die Teilnahme an Performances, Klassen, Exkursionen und Warm-ups ist kostenlos (bei Indoor-Veranstaltungen ist eine Eintrittskarte für das Museum erforderlich).

Hier geht's zum gesamten Programm

05.07. Dienstag

17:00
Performance

HKB Summerschool presents: Vanessa gageos

self-coronation

Ort: Museum, Halle 4

VanessaGageos

Vanessa Gageos, *1989, Sound- und Performancekünstlerin, stellt seit Jahren im wortwörtlichen Sinne energiegeladene Spannungsfelder her. Sie bewegt sich durch brummende Magnet- und rückkoppelnde Stromfelder ebenso behende, wie sie durch hochfrequente Bereiche schwebt; ihr Königreich sind schlecht abgeschirmte Kabel ebenso wie Batterien mit Restenergie, die sie mühevoll bei Entsorgungshöfen und Supermärkten einsammelt und daraus ihre elektrifizierenden Live-Performance-Zeremonien - kurz LiPeZe - formt: eine komponierte Krönungsmesse, oszillierend zwischen Rest-Energie und Eruptions-Pathos.

Zeichnung: Vanessa Gageos

09:30–17:45
HKB Summerschool

Fluid Academy

Maximal Energy - Minimal Time

Übungen zur Gestaltung von Zeit – Raum – Körper & Umwelt 
Vorträge - Performances – Aktionen – Exkursionen
Ort: Museum, Park Solitude, Stadt

ig1(4)

Eine Sommerschule des Master of Contemporary Arts Practice MA CAP der Hochschule der Künste Bern HKB kuratiert von Valerian Maly und Mélanie Gobet 

In der FLUID ACADEMY : MAXIMAL ENERGY - MINIMAL TIME erkunden wir die vielfältige Topografie der Schweizer Performance-Landschaft, die in der prozessorientierten Ausstellung BANG BANG – translokale Performance Geschichte:n präsentiert wird. Während zehn Tagen wird mit maximaler Energie in minimaler Zeit und vice-versa nichts Geringeres als Zeit, Raum und Körper erkundet und geformt. Die Fluid Academy lädt Performancekünstler*innen verschiedener Generationen ein; so sind ein Pionier der Performancekunst - Ilija Šoškić,- sowie elf Alumni des Master of Contemporary Arts Practice der Hochschule der Künste Bern Lehrende und Lernende zugleich.

Die Teilnahme an Performances, Klassen, Exkursionen und Warm-ups ist kostenlos (bei Indoor-Veranstaltungen ist eine Eintrittskarte für das Museum erforderlich).

Hier geht's zum gesamten Programm

03.07. Sonntag

15:00–16:30
Führung

Öffentliche Führung in gebärdensprache

BANg BANg

Lua Leirner führt in Gebärdensprache durch die Ausstellung BANG BANG – translokale Performance Geschichte:n.
Ort: Museum
Kosten: Der Museumseintritt ist für Teilnehmer:innen der Führung kostenlos, ohne Anmeldung.

13:00–16:00
Talk

Talk: Flüchtige Tat (Politik/Feminismus)

Mo Diener, Yann Marussich, Almut Rembges, gabriel Magos

im Gespräch mit Darren Roshier, Claudia Barth, Ariane Andereggen, Alex Baczynski-Jenkins (tbc)
Ort: Museum, Aktionshalle 
Thema: 4 – Flüchtige Tat

Lena Eriksson, Chris Regn: Themenwolken

Die dynamische Beziehung zwischen Subjekt und Kollektiv und der Wunsch nach Selbstermächtigung ist der Künstler:in und der politischen Aktivist:in gemeinsam. Mo Diener, Yann Marussich und Almut Rembges berichten von ihrem künstlerischen und kuratorischen Aktivismus.

Lena Eriksson, Chris Regn: Themenwolken

11:00–18:00
Atelier (work in progress)

Eliane Rutishauser

Die Ahnengalerie

Im Studio trifft sich die Fotografin mit Schweizer Performerinnen und Performern zu Portraitsessions. Auf Voranmeldung!
Ort: Museum, Studio

Ariane_Lugeon_Foto_Eliane_Rutishauser_DSC2239

Die Ahnengalerie ist eine Porträtserie von Eliane Rutishauser mit Schweizer Performerinnen und Performern. Ziel ist es, die gegenwärtige Szene in ihrer Vielfältigkeit sichtbar zu machen. Eliane Rutishauser fotografiert Performance seit vielen Jahren, aus verschieden Blickwinkeln und aus unterschiedlichen Anlässen: Als Künstlerin die selber performt, als Fotografin die Performance Anlässe dokumentiert und als interessierte Bildermacherin für eigene Projekte. In der Porträtserie, Die Ahnengalerie interessiert sie das Sichtbar-Machen der Performanceszene und die Pose zwischen der Darstellung und dem «sich zeigen».

Auf Anmeldung bis am Vortag um 12 Uhr per E-Mail: assistant@elianerutishauser.com

Ariane Lugeon; Foto: Eliane Rutishauser

02.07. Samstag

20:00
circa
Film

Alex Baczynski-Jenkins

You are a guest now, 2022

Ort: Museum, Aktionshalle
Thema: 4 – Flüchtige Tat

03-ABJ-Faggots-Friends

You Are a Guest Now (2019-fortlaufend) ist ein Filmprojekt zwischen Dokumentarfilm und, wie der Künstler es nennt, Cine-Performance, bei dem der britisch-polnische Filmemacher Alex Baczyński-Jenkins Regie führt. Der Film besteht aus intimen Momenten im Leben von vier Künstlern und Freunden, die in Warschau leben, und ist ein poetischer Bericht über queeres Leben, Freundschaft, Performance und Liebe, die trotz und im Widerstand gegen den feindlichen Staat gedeihen.

Der Film ist teils Dokumentarfilm, teils Fiktion ohne Handlung oder Erzählung, stattdessen wird ein affektives Feld gezeichnet, in dem Freundschaft, Intimität und Zusammensein als Wege des queeren Zusammenlebens in einer feindlichen Umgebung nachgezeichnet werden. Die Protagonisten sind in Warschau lebende queere Performer, und der Film folgt ihren Freundschaften und bringt Momente zusammen, die Erfahrungen von Heimat und Heimatmachen evozieren, die sich als queere Lust, Sehnsucht, Zugehörigkeit und Widerstand manifestieren.

CAST & CREW

FILIPKA – Filip Rutkowski
DAWID – Dawid Nickel
AGATA – Agata Grabowska
BILLY – Billy Morgan

director and writer
ALEX BACZYŃSKI-JENKINS

co-writer and cinematographer
KRZYSZTOF BAGIŃSKI

production company
LA CAMERA INDEPENDENT SP. Z O.O.

producers
IVO KRANKOWSKI
MARTA ŁACHACZ

Alex Baczynski-Jenkins, You are a guest now, 2022 (Filmstill)

18:30
circa
Performance

Ariane Andereggen

The last european Happening

mit Bambazú - Carmenza Rojas Potes, Paula Andrea Orozco
Ort: Museum, Aktionshalle
Thema: 4 – Flüchtige Tat

Andereggen

Eine Aktualisierung des ersten europäischen Happenings von 1960.
Im Museum Tinguely gibt es aktuell eine Ausstellung über einen Künstler, Schriftsteller, Veranstalter von mehr als 70 künstlerischen Manifestationen, der Jean-Jaques Lebel heisst. Er gehört zur europäischen 68er Generation, innerhalb derer er sich auch mit Anti-Faschismus, Anarchismus und dem Kolonialismus in Algerien beschäftigte. Er wird als erster Erfinder des Happenings in Europa rezipiert. Die Performance ist ein Versuch einer Aktualisierung dieser Rezeption in Bezugnahme auf den Eurozentrismus und weissen Feminismus gemeinsam mit Kunst-Aktivistinnen eines Black-feministischen Kontext aus Latein-Amerika.

17:30
circa
Performance

Claudia Barth mit Trudi Barth

forced to the ground

Ort: Museum, Grosse Halle
Thema: 4 – Flüchtige Tat

Claudia Barth

Zusammen mit meiner Mutter falle ich zu Boden.

Kostüm in Zusammenarbeit mit Milena Heussler.
Foto © Claudia Barth

17:00
circa
Performance

Darren Roshier

How can this performance [really] defeat capitalism ?

Ort: Museum, Aktionshalle
Thema: 4 – Flüchtige Tat

roshier

Diese Performance erforscht die politische Bedeutung der zeitgenössischen Kunst und insbesondere jener der Performance. Durch die Verflechtung von Live-Momenten, theoretischen Diskursen und Videos wird Darren Roshier die politische Wirksamkeit seines Vorhabens überprüfen.

Kann man die politische Bedeutung einer Performance berechnen? Wie kann man sie stärken?  Neutralisiert die zeitgenössische Kunst - durch ihr Streben nach Autonomie - alle Möglichkeiten einer politischen Reichweite, die in einer anderen sozialen Realität als der der zeitgenössischen Kunst verankert ist.

Unterstützt von Pro Helvetia und des Kulturamts der Stadt Vevey

Zeichnung: Darren Roshier

16:00
Atelier (work in progress)

Echo & Verstärkung

Zeichnen, Schreiben, Formulieren und keramische Formationen

Treffen und Einführung für alle interessierten Besucher:innen in der Aktionshalle
Ort: Museum, Aktionshalle

Lasst uns gemeinsam reflektieren! 

Interessierte Besucher:innen sind eingeladen, die Performances gemeinsam zu erleben, zu protokollieren und in den unterschiedlichsten Medien zu dokumentieren. Dabei entstehen Texte, Skulpturen, Zeichnungen, Fotos oder Produkte eines selbst mitgebrachten Mediums. Ziel ist es die Ereignisse in der Gruppe zu reflektieren. Was haben wir gesehen, erlebt, wahrgenommen?
Ausgehend von den Performances entstehen Dinge, die als Roherzeugnisse in Diskussion, in die Fertigung und in die mediale Verbreitung gehen. Diese Arbeiten werden Teil der bestehenden Ausstellung als work in progress.

Auf Anmeldung bis am Vortag um 12 Uhr per mail: cr@existenzundprodukt.ch

Team Echo & Verstärkung: Martina Böttiger, Daniela Brugger, Lena Eriksson, Iris Ganz, Martina Gmür, Chris Hunter, Anina Müller, Chris Regn, Antonia Röllin, Dorothea Rust, Wanda Seiler

15:00–17:00
Performance

Sarina Scheidegger

Collaborating Waters

mit Marie Jeger, Maira Nett, Mira Studer, Marzella Ruegge
Ort: Museum, Ausstellungsraum

Jimena Croceri & Sarina Scheidegger, Nombrar ríos, hacer gárgaras, 2022; Foto: Gentileza UNTREF

Das performatives Projekt «Collaborating Waters» ist eine Performance und eine Ausstellung, die sich auf poetische Weise mit Wasser(politik), fluiden Zuständen und (Hydro)feminismus auseinandersetzt. Die Künstlerin Sarina Scheidegger interessiert sich für das kollaborative Moment (des Wassers), welches sich durch ihre künstlerischen Praxis zieht und sich immer wieder in neuen Konstellationen formiert. Die Performance «Collaborating Waters» findet über die Dauer der Ausstellung jeweils am Samstag von 15-17 Uhr statt.

Performer:innen: Marie Jeger, Maira Nett, Mira Studer, Marzella Ruegge
Kompositionen: Franziska Baumgartner, Ulysses, Nicole L’Huillier, Tina Omayemi Reden, Melissa Vargas Franco
Kleid: Kathrin Siegrist und Iva Wili
Teppich: Sarina Scheidegger mit Loom – Raum für Gewebe und textile Auseinandersetzung
Texte & Konzeption: Sarina Scheidegger
Typografie: Kambiz Shafei           
Publikation: Stingray Editions

Jimena Croceri, Sarina Scheidegger
Nombrar ríos, hacer gárgaras, 2022
Foto: Gentileza UNTREF

11:00–18:00
Atelier (work in progress)

Eliane Rutishauser

Die Ahnengalerie

Im Studio trifft sich die Fotografin mit Schweizer Performerinnen und Performern zu Portraitsessions. Auf Voranmeldung!
Ort: Museum, Studio

Ariane_Lugeon_Foto_Eliane_Rutishauser_DSC2239

Die Ahnengalerie ist eine Porträtserie von Eliane Rutishauser mit Schweizer Performerinnen und Performern. Ziel ist es, die gegenwärtige Szene in ihrer Vielfältigkeit sichtbar zu machen. Eliane Rutishauser fotografiert Performance seit vielen Jahren, aus verschieden Blickwinkeln und aus unterschiedlichen Anlässen: Als Künstlerin die selber performt, als Fotografin die Performance Anlässe dokumentiert und als interessierte Bildermacherin für eigene Projekte. In der Porträtserie, Die Ahnengalerie interessiert sie das Sichtbar-Machen der Performanceszene und die Pose zwischen der Darstellung und dem «sich zeigen».

Auf Anmeldung bis am Vortag um 12 Uhr per E-Mail: assistant@elianerutishauser.com

Ariane Lugeon; Foto: Eliane Rutishauser

01.07. Freitag

19:00–21:00
Videoprogramm

Einführung ins Thema & Videoprogramm Ostschweiz, Appenzell, Bündnerland

Andrea Vogel & Stefan Rohner

Einführung mit den Initantinnen von BANG BANG
Ort: Museum, Aktionshalle
Thema: 4 – Flüchtige Tat

Juliette Uzor, Beside you in time; Foto: Daniel Amman

Ein Querschnitt durch die Ostschweizer Performance-Szene.

Appenzell:
Isabel Rohner
Wassili Widmer

Graubünden:
Pascal Lampert
Ines Marita Schärer

St. Gallen:
Asi Föcker
Andy Guhl
Martina Morger
Riccarda Naef
Lika Nüssli
Juliette Uzor

Thurgau:
Sarah Hugentobler
Gambas / Schmalz
Christoph Rütimann

Schaffhausen:
Alexandra Meyer
Ursula Scherrer

Juliette Uzor, Beside you in time; Foto: Daniel Amman

18:00
Ausstellung

Eröffnung: In Company

Sarina Scheidegger

Ausstellungs-Eröffnung mit Jimena Croceri, Ariane Koch, Kambiz Shafei,
Alexandra Stähli, Anina Ung, Stingray Editions
Ort: Museum, Ausstellungsraum

Le Foyer In Process, Research & Residency Andreas Züst Bibliothek, Jimena Croceri & Sarina Scheidegger, 2019, Foto: Torben Körschkes

Jimena Croceri, Ariane Koch, Kambiz Shafei, Alexandra Stähli, Anina Ung und Stingray Editions

Die Ausstellung «In Company» versammelt verschiedene, sogenannte Printed Matters, welche durch vielfältige Kollaborationen oder mit Stingray Editions über mehrere Jahre entstanden sind. Im Museum Tinguely kommen diese Drucksachen das erste Mal in einer räumlichen Inszenierung zusammen und erzählen von Vergangenem aber auch Zukünftigem.

Le Foyer In Process, Research & Residency Andreas Züst Bibliothek, Jimena Croceri & Sarina Scheidegger, 2019, Foto: Torben Körschkes

18:00
Ausstellung

Eröffnung: Collaborating Waters

Sarina Scheidegger

Collaborating Waters ist ein performatives Projekt mit textiler Materie, singenden Stimmen und tanzenden Körpern, die sich fluiden Zuständen und deren Vernetzungen widmen.
Ort: Museum, Ausstellungsraum

Jimena Croceri & Sarina Scheidegger, Nombrar ríos, hacer gárgaras, 2022; Foto: Gentileza UNTREF

Das performatives Projekt «Collaborating Waters» ist eine Performance und eine Ausstellung, die sich auf poetische Weise mit Wasser(politik), fluiden Zuständen und (Hydro)feminismus auseinandersetzt. Die Künstlerin Sarina Scheidegger interessiert sich für das kollaborative Moment (des Wassers), welches sich durch ihre künstlerischen Praxis zieht und sich immer wieder in neuen Konstellationen formiert. Die Performance «Collaborating Waters» findet über die Dauer der Ausstellung jeweils am Samstag von 15-17 Uhr statt.

Performer:innen: Marie Jeger, Maira Nett, Mira Studer, Marzella Ruegge
Kompositionen: Franziska Baumgartner, Ulysses, Nicole L’Huillier, Tina Omayemi Reden, Melissa Vargas Franco
Kleid: Kathrin Siegrist und Iva Wili
Teppich: Sarina Scheidegger mit Loom – Raum für Gewebe und textile Auseinandersetzung
Texte & Konzeption: Sarina Scheidegger
Typografie: Kambiz Shafei           
Publikation: Stingray Editions

Jimena Croceri, Sarina Scheidegger
Nombrar ríos, hacer gárgaras, 2022
Foto: Gentileza UNTREF

30.06. Donnerstag

14:00–15:00
Atelier (work in progress)

Dimitrina Sevova

Interview

Oral History – Live Interviews mit Akteur:innen der Performance Kunst
Ort: Museum, Studio

Dimitrina_Sevova

Dimitrina Sevova – Künstlerin und unabhängige Kuratorin
interviewt von Chris Regn, Dorothea Rust

Während der Urknall die Grundlage für die Theorie von allem bildet, haben Evolutionsbiologen in jüngster Zeit das Auftreten von Leben und die Evolution mit einer performativen Kraft erklärt. Alles Leben ist eine Performance. Für mich ist das Bang, Bang. Im Kunstkontext ist die Performance zwar eine weit gefasste Praxis, aber sie ist etwas Spezifisches, das mit dem Diskurs und seiner Geschichte verbunden ist. Sie war eine treibende Kraft für Veränderungen in der Kunst, die Experimente und Freiheit ermöglichte. Mein Interesse an der Performance in der Kunst begann mit der Poesie, mit der ich schon sehr früh in Berührung kam. Poesie stammt aus einer Zeit vor dem geschriebenen Wort, besteht aus Rhythmus und Metrum und wird am besten laut gelesen - vorgetragen. Im Kunstgymnasium entdeckte ich Dada, das mich bis heute inspiriert. Als Studentin an der Kunstakademie in Sofia stieß ich auf die frühen konzeptuellen und feministischen Performances und machte meine ersten Versuche bei Sofia Underground, einem Festival in den 1990er Jahren, das der Performancekunst gewidmet war, bis heute fortbesteht und für viele Künstler meiner Generation ein Ausgangspunkt für Experimente war. Später wandte ich mich der Medienkunst zu, sowohl als Künstlerin als auch als Kuratorin, und interessierte mich für diesen erweiterten und disziplinübergreifenden Bereich, in dem Technologie und Performance aufeinandertreffen. Ich möchte zwei Projekte aus meiner späteren kuratorischen Praxis hervorheben, die sich auf Performance und Forschung konzentrieren und eine Plattform für Performance und performative Praktiken schaffen, die die Idee des Ausstellungsmachens erweitern: Gelegenheiten zum Spielen im Freien? Playgrounds - New Spaces of Liberty (The Question of Form), konstruiert als eine Reihe von performativen Veranstaltungen und Performances im Kunsthof in Zürich, einem Open-Air-Ausstellungsraum der ZHdK, die in einem internationalen Symposium in Zusammenarbeit mit dem Bachelor of Fine Arts an der ZHdK endeten, ein für die damalige Zeit experimentelles Format, in dem ich theoretische Vorträge mit einer Vielzahl von Performances kombinierte. Und On the Politics of Language and the Aesthetics of Affect - Thinking of Art Beyond Representation in the Contemporary Art Practices of a New Generation of Swiss Artists, ein Forschungsprojekt, in dem ich mich auf Künstlerinnen konzentrierte, mit denen ich als Teil meiner kuratorischen Praxis bei der Programmierung des unabhängigen Kunstraums Corner College in Zürich von 2014 bis 2018 zusammenarbeitete und deren Praktiken sich zwischen Sprache und Performance bewegen.

Fotocredit: Dimitrina Sevova, A Lecture-Performance about the Practice of Lecture-Performance (No more representative theatre, a thousand desiring machines, let a thousand flowers blossom). Lecture-Performance im Sanatorium, Istanbul, 24. August 2013, IPA Platform for Young Performance Artists Istanbul 2013 Program: NEXT STEP. Foto: Romy Rüegger

12:00–14:00
Atelier (work in progress)

Lumpen Station

Talking gazes

Radioshow – The pleasure to think out loud, around a table, with people.
Ort: Museum, Aktionshalle
Thema: 3 – Zur radikalen Gleichwertigkeit von Erfahrungen

Lumpenstation

Lumpen Station orchestriert sechs Radiosendungen aus dem Museum Tinguely, um eine Gesprächsreihe im Zusammenhang mit dem BANG BANG Programm anzubieten. Kleine Gruppen von drei Personen werden jeweils zu den Sendungen beitragen. Sie sind die «Talking Gazes», die sich live über ihre Eindrücke, Gefühle, Zweifel und Wertschätzungen zu den gesehenen Aufführungen austauschen. Die Gruppen setzen sich aus Kulturschaffenden verschiedener Disziplinen und aus verschiedenen Regionen der Schweiz zusammen. Mit dieser besonderen »intimen Distanz», die das Radio schafft, lädt Lumpen Station jeden ein, die Diskussionen auf lumpenstation.art zu verfolgen.

Unterstützt von der Stadt Biel, Swisslos Kultur Kanton Bern, SRKS – Stiftung für Radio und Kultur Schweiz, SWISSPERFORM, Oertli Stiftung

Marion Ritzmann, Linda Neukirchen & Andrea Marioni, live broadcast von ACT Performance Festival 2022, Biel; Foto: Mathilde Beetschen

11:00
Lecture Performance

Brigitte Dätwyler, Stefanie Knobel, Olivia Wiederkehr

Zwischen den Zeiten

Eine performative Lecture über persönliche Bedingungen zur Erschaffung von künstlerischen Erzeugnissen. Die Künstlerinnen fragen sich und andere: wie machst du das eigentlich? 
Ort: Solitude Park

Dätwyler_Knobel_Wiederkehr

Arbeiten.
Backstage. 
Geld. 
Leidenschaft.
Zeit. 
Brüchigkeit.
Weitermachen. 
Organisation.
Privilegien.
Macht.
Allianzen.
Austausch.

Künstlerinnen:
Brigitte Dätwyler https://brigittedaetwyler.ch/
Stefanie Knobel  https://stefanieknobel.com/
Olivia Wiederkehr https://www.oh-wiederkehr.ch/

Fotocredit: © Dätwyler, Knobel, Wiederkehr

 

26.06. Sonntag

14:30
Performance

Porte Rouge

Transformation 2

Ort: Museum, Ausstellungsraum

2022-06-01_Steinkreis_PorteRouge

Zeichnung : Porte Rouge

13:00–16:00
Talk

Talks: Zur radikalen gleichwertigkeit von Erfahrungen

La Ribot, Charlatan (Jean-Damien Fleury, Sarah glaisen, Esther Maria Jungo, Adailton Santos), Romy Rüegger

im Gespräch mit Julia Geröcs & Gabriel Studerus,
Anne Käthi Wehrli und Tarek Lakhrissi
Ort: Museum, Aktionshalle
Thema: 3 – Zur radikalen Gleichwertigkeit von Erfahrungen

Lena Eriksson, Chris Regn: Themenwolken

Die Frage ist, von wo aus sagen wir Ich? Von wo aus sagen wir Wir? Wie können Räume und Zeiten in Verbindung gebracht und im Austausch beweglich gehalten werden? Denn Orte und Kontexte sind räumliche und geistige Settings, die Erfahrungen ermöglichen oder verunmöglichen.

Sowohl Maria La Ribot, wie auch Charlatan (Jean-Damien Fleury, Sarah Glaisen, Esther Maria Jungo, Adailton Santos) präsentieren ihre Arbeiten vor dem Hintergrund ihrer langjährigen Erfahrungen in Kollektiven.

Lena Eriksson, Chris Regn: Themenwolken

13:00–18:00
Atelier (work in progress)

Eliane Rutishauser

Die Ahnengalerie

Im Studio trifft sich die Fotografin mit Schweizer Performerinnen und Performern zu Portraitsessions. Auf Voranmeldung!
Ort: Museum, Studio

Ariane_Lugeon_Foto_Eliane_Rutishauser_DSC2239

Die Ahnengalerie ist eine Porträtserie von Eliane Rutishauser mit Schweizer Performerinnen und Performern. Ziel ist es, die gegenwärtige Szene in ihrer Vielfältigkeit sichtbar zu machen. Eliane Rutishauser fotografiert Performance seit vielen Jahren, aus verschieden Blickwinkeln und aus unterschiedlichen Anlässen: Als Künstlerin die selber performt, als Fotografin die Performance Anlässe dokumentiert und als interessierte Bildermacherin für eigene Projekte. In der Porträtserie, Die Ahnengalerie interessiert sie das Sichtbar-Machen der Performanceszene und die Pose zwischen der Darstellung und dem «sich zeigen».

Auf Anmeldung bis am Vortag um 12 Uhr per E-Mail: assistant@elianerutishauser.com

Ariane Lugeon; Foto: Eliane Rutishauser

11:30–17:00
Event

Familiensonntag

Das Museum Tinguely lädt herzlich zum Familiensonntag ein. Die Familiensonntage sind inklusive Anlässe.
Ort: Museum
Kosten: Museumseintritt, ohne Anmeldung

11:30–12:30
Führung

Öffentliche Führung

BANg BANg

Führung durch die Ausstellung BANG BANG – translokale Performance Geschichte:n
Ort: Museum
Kosten: Museumseintritt, ohne Anmeldung, auf Deutsch

25.06. Samstag

20:30
circa
Performance

Tarek Lakhrissi

BEAST!

mit Makeda Monnet und Victor Da Silva
Ort: Museum, Grosse Halle
Thema: 3 – Zur radikalen Gleichwertigkeit von Erfahrungen

Tarek Lakhrissi, «Sick Sad World», 2020, Installation in Kollaboration mit Theo Demans und Performance mit Holz, Styropor, Stoff, Metal, Polyetherschaum, Polyurethan, Pigmente, Acryl, Gips; Wiels, Brüssel, BE; ​​​​​​​Courtesy of the artist, WELS, Knokke-Heist und VITRINE; Foto: Rembert De Prez

BEAST! erforscht Bestialität als philosophisches und politisches Konzept, indem es auf das Stigma zurückgreift, das Queers und PoC historisch als monströs eingrenzt. Durch Lesungen meiner jüngsten romantischen/radikalen Gedichte, die von den lyrischen Vocals von Makeda Monet und der elektronischen Musik von Victor da Silva begleitet werden. BEAST! erkundet utopische queere Leidenschaften, Rituale für Verlorene, dunkle Ecken, in denen man sich schützen kann, erotische Träume, und... you'll see. Alle Gedichte stammen aus meinem letzten Gedichtband LE SANG! (BLOOD!), der von Lafayette Anticipations veröffentlicht wurde.  

Credits BEAST!:
Performance: Tarek Lakhrissi
Text: Tarek Lakhrissi
Musikalische Originalkreation: Victor da Silva
Sängerin und Komponistin (Stimme): Makeda Monnet
Kostüm: Inner Light 
Außenstehende Blicke: Capucine Porphire, Mawena Yehouessi, Léuli Eshrāghi
Ausführende Produzentin: Sarina Basta (BHI) 
Produktionsassistentin: Violette Morisseau 
Produktion: Tinguely Museum (Basel), Move Festival (Paris), HKW (Berlin), Shedhalle (Zürich), Bureau des Heures Invisibles (Aubervilliers)
Mit der Unterstützung von: La Maison Populaire (Montreuil) und der Fondation Lafayette Anticipations (Paris) 

Koproduziert mit dem Centre Pompidou und dem Bureau des Heures Invisibles

19:30
circa
Performance

Anne Käthi Wehrli

Spiderweb of leisure

Ort: Museum, Aktionshalle
Thema: 3 – Zur radikalen Gleichwertigkeit von Erfahrungen

B1_AKW

Ich kann nur Ungenaues sagen über die Performance am 25. Juni 2022.
Ich zog Orakel bei. Hatte einen Lachanfall.
Heute habe ich einen ersten Rundgang gemacht.
Es ist Morgen. Über Nacht habe ich mich mit einem Haargummi verkettet.
Ungeplant. Zusammen den Tag beginnen. Die einsamen Glieder aufwecken und trösten mit komplizierten Liedern.

Anne Käthi Wehrli; am Morgen, 5.5.22

18:00
circa
Performance

Julia geröcs & gabriel Studerus

Die Symbiotisten

mit Manel Salas, Kuan-Ling Tsai, Marie-Theres Hölig, Nello Novela,
Eleonora Vacchi, Christina Campsall, Ruben Monteiro Pedro
Ort: Museum, Aktionshalle
Thema: 3 – Zur radikalen Gleichwertigkeit von Erfahrungen

Darsteller:innen: Julia Geröcs und Manel Salas; Foto: Julia Geröcs und Gabriel Studerus

Die Welt hat sich verändert. Auf der Erde nimmt eine neue Bewegung überhand. Um den eigenen Fortbestand zu sichern, gehen immer mehr Individuen auf Symbiosen mit artfremden Lebewesen ein. Auch der Homo Sapiens spürt die Dringlichkeit eines nächsten Evolutionsschrittes und lässt sich auf das Zusammenleben mit anderen Lebewesen ein. – «Die Symbiotisten» stellt das anthropozentrische Weltbild in Frage und skizziert ein kafkaeskes Zukunftsszenario, in dem Individualität und Gemeinschaft neu verhandelt werden. Mit Humor und musikalischer Experimentierfreudigkeit werden die Entbehrungen und Vorzüge vorgeführt, die das symbiotische Zusammenleben mit sich bringt.

Unterstützt von Pro Helvetia, Aargauer Kuratorium

Fotocredits: 
Performance: Julia Geröcs, Manel Salas, Foto: Julia Geröcs & Gabriel Studerus

17:00
circa
Performance

La Ribot

Pièce distinguée N°45

mit Piera Bellato, Thami Manekehla
Ort: Museum, Grosse Halle / Solitude Park
Thema: 3 – Zur radikalen Gleichwertigkeit von Erfahrungen

Pièce distinguée N°45 erfordert keine besondere Bühnenausstattung und entfaltet sich in den Räumlichkeiten wie ein Tuch, das man für ein improvisiertes Mittagessen im Gras ausbreitet.
Ein ungewöhnliches Paar nimmt auf einem blauen Samtteppich in kostbarer Stille Platz. Sorgfältig und methodisch malt die Frau erst ihren Partner und dann sich selbst, bis auch die kleinste Spur ihrer jeweiligen Identität erstickt ist. Pièce distinguée Nº45 nimmt Anleihen bei den Ritualen der darstellenden Künste und der Kraft der Malerei, in einem subtilen Spiel der Auslöschung der Identitäten seiner Protagonisten.

La Ribot, Istituto Svizzero, Roma, 2022; Foto: Davide Palmieri

16:00
Atelier (work in progress)

Echo & Verstärkung

Zeichnen, Schreiben, Formulieren und keramische Formationen

Treffen und Einführung für alle interessierten Besucher:innen in der Aktionshalle
Ort: Museum, Aktionshalle

Lasst uns gemeinsam reflektieren! 

Interessierte Besucher:innen sind eingeladen, die Performances gemeinsam zu erleben, zu protokollieren und in den unterschiedlichsten Medien zu dokumentieren. Dabei entstehen Texte, Skulpturen, Zeichnungen, Fotos oder Produkte eines selbst mitgebrachten Mediums. Ziel ist es die Ereignisse in der Gruppe zu reflektieren. Was haben wir gesehen, erlebt, wahrgenommen?
Ausgehend von den Performances entstehen Dinge, die als Roherzeugnisse in Diskussion, in die Fertigung und in die mediale Verbreitung gehen. Diese Arbeiten werden Teil der bestehenden Ausstellung als work in progress.

Auf Anmeldung bis am Vortag um 12 Uhr per mail: cr@existenzundprodukt.ch

Team Echo & Verstärkung: Martina Böttiger, Daniela Brugger, Lena Eriksson, Iris Ganz, Martina Gmür, Chris Hunter, Anina Müller, Chris Regn, Antonia Röllin, Dorothea Rust, Wanda Seiler

11:00–18:00
Atelier (work in progress)

Eliane Rutishauser

Die Ahnengalerie

Im Studio trifft sich die Fotografin mit Schweizer Performerinnen und Performern zu Portraitsessions. Auf Voranmeldung!
Ort: Museum, Studio

Ariane_Lugeon_Foto_Eliane_Rutishauser_DSC2239

Die Ahnengalerie ist eine Porträtserie von Eliane Rutishauser mit Schweizer Performerinnen und Performern. Ziel ist es, die gegenwärtige Szene in ihrer Vielfältigkeit sichtbar zu machen. Eliane Rutishauser fotografiert Performance seit vielen Jahren, aus verschieden Blickwinkeln und aus unterschiedlichen Anlässen: Als Künstlerin die selber performt, als Fotografin die Performance Anlässe dokumentiert und als interessierte Bildermacherin für eigene Projekte. In der Porträtserie, Die Ahnengalerie interessiert sie das Sichtbar-Machen der Performanceszene und die Pose zwischen der Darstellung und dem «sich zeigen».

Auf Anmeldung bis am Vortag um 12 Uhr per E-Mail: assistant@elianerutishauser.com

Ariane Lugeon; Foto: Eliane Rutishauser

24.06. Freitag

19:00–21:00
Videoprogramm

Einführung ins Thema & Lesung Map Videoprogramm Zürich und Glarus

Maricruz Peñaloza & Julia Wolf

Einführung mit den Initantinnen von BANG BANG
Ort: Museum, Aktionshalle
Thema: 3 – Zur radikalen Gleichwertigkeit von Erfahrungen

2022-06-24_VideoZH_Vanecek_Hoffmann_2-2

Performatives künstlerisches Handeln als Ort der Begegnung und Konfrontation

Das Videoprogramm widmet sich Performancearbeiten, die verschiedene Formen der Begegnung und Konfrontation herstellen – Begegnungen mit der Ausweitung des Körpers und seinen Grenzen, mit der Poesie des Mehr-als-Menschlichen, mit den Entbehrlichkeiten des Daseins als Künstler*in oder mit Aufschub als (un)erträgliche Konstante des Seins; Konfrontation mit den Themen Gesundheit als Glückssache, Benachteiligung durch stereotype Zuschreibungen oder mit Mechanismen von Zugehörigkeit und Abgrenzung.

Mit den Künstler*innen: Julia Geröcs & Gabriel Studerus, Angela Hausheer & Leo Bachmann, Monica Klingler, Verica Kovacevska, Roma Jam Session art Kollektiv, Jana Vanecek & Johannes Hoffmann sowie Anne Käthi Wehrli

#juliageröcs #gabrielstuderus #angelahausheer #leobachmann #vericakovacevska #monicaklingler #annekäthiwehrli @text_recycling @verchezverche @romajamsession_artkollektiv

Fotocredits: Jana Vanecek & Johannes Hoffmann, Win Your Baby‘s Life Back Today [The Pharma Lottery] (2020), Druck, Text, Lecture Performance, 100 Lotterietickets, Forschungsmaterial. Foto: Nicolas Bruni © Jana Vanecek & Johannes Hoffmann

16:00–18:00
Event

Roche 'n' Jazz

Harvey Diamond Quartet

Domenic Landolf: Tenorsaxophon
Harvey Diamond: Klavier
Roberto Koch: Bass
Jorge Rossy: Schlagzeug

Ort: Museum
Kosten: Museumseintritt

0622 HarveyDiamondVermontJazzCenterWorkshop2

in Kooperation mit dem bird's eye jazz club

Der amerikanische Pianist Harvey Diamond ist – fälschlicherweise – eine eher unbekannte Grösse.
Trotz seiner Zusammenarbeit mit klingenden Namen wie etwa Dave Liebman oder Art Farmer ist er über all die Jahre ein verborgenes, aber nichtsdestoweniger hochkarätiges Juwel der Bostoner Jazzszene geblieben. Mit seinem elastischen, ausdrucksmächtigen, energievollen und fein definierten Spiel stellt er seine Klasse von den ersten Tönen an unter Beweis; auf ganz eigene, unlimitiert swingende Art zaubert er ungeahnte Klangfarben und Stimmungen aus den Tasten. In seinen drei Mitmusikern hat er Verbündete, die ihre starken individuellen Beiträge an die makellose Ästhetik des Sounds mit Grandezza liefern.

14:30
Performance

Porte Rouge

Performatives Zeichnen

Ort: Museum, Ausstellungsraum

Porte Rouge
23.06. Donnerstag

19:00–19:45
Führung

Curator's Tour | BANg BANg

Führung mit der Kuratorin Séverine Fromaigeat durch die Ausstellung BANG BANG – translokale Performance Geschichte:n

Freier Eintritt, ohne Anmeldung, auf Deutsch

Bang Bang Logo Grün 865x442
15:00–16:00
Atelier (work in progress)

Janine Meier

Interview

Oral History – Live Interviews mit Akteur:innen der Performance Kunst
Ort: Museum, Studio

Janine_Meier_Unknown

Janine Meier – Schaupielerin
interviewt von Chris Regn, Dorothea Rust

14:30
Performance

Porte Rouge

Performatives Zeichnen

Ort: Museum, Ausstellungsraum

Porte Rouge
14:00–15:00
Atelier (work in progress)

Jörg Köppl

Interview

Oral History – Live Interviews mit Akteur:innen der Performance Kunst
Ort: Museum, Studio

Joerg_Koeppl_jackenesel3

Jörg Köppl – Künstler und Komponist
interviewt von Chris Regn, Dorothea Rust

Jörg Köppl lebt und arbeitet als freischaffender Künstler und Komponist in Zürich. Er leitet das ensemble metanoia, das in performativen, experimentellen und oft partizipativen Settings aktuelle gesellschaftliche Themen untersucht.

Fotocredit: © videostill koeppl-zacek

12:00–14:00
Atelier (work in progress)

Lumpen Station

Talking gazes

Radioshow – The pleasure to think out loud, around a table, with people.
Ort: Museum, Aktionshalle
Thema: 2 – Ausbruch aus den Medien 

Lumpenstation

Lumpen Station orchestriert sechs Radiosendungen aus dem Museum Tinguely, um eine Gesprächsreihe im Zusammenhang mit dem BANG BANG Programm anzubieten. Kleine Gruppen von drei Personen werden jeweils zu den Sendungen beitragen. Sie sind die «Talking Gazes», die sich live über ihre Eindrücke, Gefühle, Zweifel und Wertschätzungen zu den gesehenen Aufführungen austauschen. Die Gruppen setzen sich aus Kulturschaffenden verschiedener Disziplinen und aus verschiedenen Regionen der Schweiz zusammen. Mit dieser besonderen »intimen Distanz», die das Radio schafft, lädt Lumpen Station jeden ein, die Diskussionen auf lumpenstation.art zu verfolgen.

Unterstützt von der Stadt Biel, Swisslos Kultur Kanton Bern, SRKS – Stiftung für Radio und Kultur Schweiz, SWISSPERFORM, Oertli Stiftung

Marion Ritzmann, Linda Neukirchen & Andrea Marioni, live broadcast von ACT Performance Festival 2022, Biel; Foto: Mathilde Beetschen

22.06. Mittwoch

17:30–18:45
Event

Einführung für Lehrpersonen

Einführung für Lehrerinnen und Lehrer in die Sonderausstellung BANG BANG - translokale Performance Geschichte:n.

Freier Eintritt, Anmeldung: +41 61 688 92 70

MT_Kunstvermittlung_EinführungLehrpersonen
14:30
Performance

Porte Rouge

Performatives Zeichnen

Ort: Museum, Ausstellungsraum

Porte Rouge
21.06. Dienstag

14:30
Performance

Porte Rouge

Performatives Zeichnen

Ort: Museum, Ausstellungsraum

Porte Rouge
19.06. Sonntag

13:00–16:00
Talk

Talks: Ausbruch aus den Medien

Ysaline Rochat (Les Urbaines), N.N., Ernestyna Orlowska

im Gespräch mit Leo Hofmann, Ariane Andereggen, Anne Sylvie Henchoz & Dorothea Rust & Myriam Ziehli & Rahel El-Maawi
Ort: Museum, Aktionshalle
Thema: 2 – Ausbruch aus den Medien 

Ausbruch aus den Medien-Andrea Kopie

Lisa Letnansky (Gessneralle) und Ysaline Rochat (Les Urbaines) ergründen die Sprengkraft der Performance Kunst und ihre Eigenschaft sich mit ihren Präsentations- und Rezeptionsräumen  produktiv ausseinanderzusetzen.

Lena Eriksson, Chris Regn: Themenwolken

11:00–18:00
Atelier (work in progress)

Eliane Rutishauser

Die Ahnengalerie

Im Studio trifft sich die Fotografin mit Schweizer Performerinnen und Performern zu Portraitsessions. Auf Voranmeldung!
Ort: Museum, Studio

Ariane_Lugeon_Foto_Eliane_Rutishauser_DSC2239

Die Ahnengalerie ist eine Porträtserie von Eliane Rutishauser mit Schweizer Performerinnen und Performern. Ziel ist es, die gegenwärtige Szene in ihrer Vielfältigkeit sichtbar zu machen. Eliane Rutishauser fotografiert Performance seit vielen Jahren, aus verschieden Blickwinkeln und aus unterschiedlichen Anlässen: Als Künstlerin die selber performt, als Fotografin die Performance Anlässe dokumentiert und als interessierte Bildermacherin für eigene Projekte. In der Porträtserie, Die Ahnengalerie interessiert sie das Sichtbar-Machen der Performanceszene und die Pose zwischen der Darstellung und dem «sich zeigen».

Auf Anmeldung bis am Vortag um 12 Uhr per E-Mail: assistant@elianerutishauser.com

Ariane Lugeon; Foto: Eliane Rutishauser

10:00
circa
Performance

Madison Bycroft

Teem

mit Louise BSX, Andrea Beghetto, Ale r.
Ort: Museum, Grosse Halle
Thema: 2 – Ausbruch aus den Medien 

Madison Bycroft, «uncommitted barnacle», 2021; ​​​​​​​Foto: Roberta Segata, courtesy Centrale Fies

Teem ist ein Musical von Madison Bycroft in Zusammenarbeit mit der Musikerin Louise BSX, mit den Performern Ale r und Andrea Beghetto. Teem ist ein Verb, das reichlich fließen und wimmeln bedeutet, aber historisch gesehen auch bedeutet, sich zu entleeren.

Diese Performance bewegt sich spielerisch weg vom gemessenen Erkennen, hin zum Ungeerdeten und Unbegrenzten. Welche Art von Orientierung ist diejenige, die Ordnung und Gewissheit hinter sich lässt, sich selbst verschüttet und dazu neigt, zu entgleiten?

Durch Text, Material und Gesang ist Teem ein Experiment in Abstraktion, Verkennung und Freude.

Madison Bycroft (they/them) geboren 1987 in Tarntanya (Adelaide, Australien), lebt und arbeitet in Marseille, Frankreich.
Louise BSX (she/her), geboren 1995 in Paris, ist Musikerin und lebt und arbeitet in Paris, Frankreich
Andrea Beghetto (ze), geboren 1993 in Italien, arbeitet mit Materie und Sehnsüchten zwischen Venedig, Marseille und anderswo.
Ale r. (she/her), geboren 1996 in Rom, ist eine Wassermasse, die zwischen Rom, Venedig, Marseille und dem Balkan schwimmt.

Unterstützt von Adrien Mougeolle, Cécile Gauclère und Chloé Berrady

18.06. Samstag

19:30
circa
Performance

Madison Bycroft

Teem

mit Louise BSX, Andrea Beghetto, Ale r.
Ort: Museum, Grosse Halle
Thema: 2 – Ausbruch aus den Medien 

Madison Bycroft, «uncommitted barnacle», 2021; ​​​​​​​Foto: Roberta Segata, courtesy Centrale Fies

Teem ist ein Musical von Madison Bycroft in Zusammenarbeit mit der Musikerin Louise BSX, mit den Performern Ale r und Andrea Beghetto. Teem ist ein Verb, das reichlich fließen und wimmeln bedeutet, aber historisch gesehen auch bedeutet, sich zu entleeren.

Diese Performance bewegt sich spielerisch weg vom gemessenen Erkennen, hin zum Ungeerdeten und Unbegrenzten. Welche Art von Orientierung ist diejenige, die Ordnung und Gewissheit hinter sich lässt, sich selbst verschüttet und dazu neigt, zu entgleiten?

Durch Text, Material und Gesang ist Teem ein Experiment in Abstraktion, Verkennung und Freude.

Madison Bycroft (they/them) geboren 1987 in Tarntanya (Adelaide, Australien), lebt und arbeitet in Marseille, Frankreich.
Louise BSX (she/her), geboren 1995 in Paris, ist Musikerin und lebt und arbeitet in Paris, Frankreich
Andrea Beghetto (ze), geboren 1993 in Italien, arbeitet mit Materie und Sehnsüchten zwischen Venedig, Marseille und anderswo.
Ale r. (she/her), geboren 1996 in Rom, ist eine Wassermasse, die zwischen Rom, Venedig, Marseille und dem Balkan schwimmt.

Unterstützt von Adrien Mougeolle, Cécile Gauclère und Chloé Berrady

18:00
circa
Performance

Anne Sylvie Henchoz & Myriam Ziehli & Dorothea Rust & Rahel El-Maawi, Sound-Track: Léa Tissot-Laura

Collective fragments continued

Ort: Museum, Aktionshalle
Thema: 2 – Ausbruch aus den Medien 

Collective fragments continued ist sowohl ein performativer Prozess als auch eine Performance. Es geht darum, mit verschiedenen - organisierten und chaotischen - Beziehungssystemen zu experimentieren, die an die Räume erinnern, die unsere Körper.x und die menschlichen und nichtmenschlichen Körper.x um uns herum einnehmen, und zu untersuchen, was sie füreinander bedeuten können.

Foto © Line Grandjean

17:00
circa
Performance

Leo Hofmann

Bias Dialogs

Ort: Museum, Aktionshalle
Thema: 2 – Ausbruch aus den Medien 

Der Komponist und Klangkünstler Leo Hofmann kreiert unkonventionelle, intime Hörsituationen und zeigt mit „Bias Dialogs“ eine Performance, in der Kissen flüstern, Wände singen und Schallwellen Verstecken spielen.

Aus einer fiktiven Unterhaltung zwischen Performer und virtuellem Sprach-Assistent entspinnt sich in „Bias Dialogs“ eine Polyphonie aus sprechenden und singenden Stimmen. Zwischen flauschigen Kissen aus Latex, filigranen Schwanenhals-Mikrofonen und zarten Schallwellen, zwischen Berührungen und Bewegungen verwandeln sich die Beziehungen der Akteure fortwährend. In einer Struktur aus Echos, Nachahmung und Wiederholung umkreist die Performance Themen wie Erinnerung, Taktilität, Fremd- und Vertrautheit und spürt dabei Resonanzen von Raum, Zeit, belebten und unbelebten Dingen nach.

Video Credits: Felix Hergert, Ramón Königshausen

16:00
Atelier (work in progress)

Echo & Verstärkung

Zeichnen, Schreiben, Formulieren und keramische Formationen

Treffen und Einführung für alle interessierten Besucher:innen in der Aktionshalle
Ort: Museum, Aktionshalle

Lasst uns gemeinsam reflektieren! 

Interessierte Besucher:innen sind eingeladen, die Performances gemeinsam zu erleben, zu protokollieren und in den unterschiedlichsten Medien zu dokumentieren. Dabei entstehen Texte, Skulpturen, Zeichnungen, Fotos oder Produkte eines selbst mitgebrachten Mediums. Ziel ist es die Ereignisse in der Gruppe zu reflektieren. Was haben wir gesehen, erlebt, wahrgenommen?
Ausgehend von den Performances entstehen Dinge, die als Roherzeugnisse in Diskussion, in die Fertigung und in die mediale Verbreitung gehen. Diese Arbeiten werden Teil der bestehenden Ausstellung als work in progress.

Auf Anmeldung bis am Vortag um 12 Uhr per mail: cr@existenzundprodukt.ch

Team Echo & Verstärkung: Martina Böttiger, Daniela Brugger, Lena Eriksson, Iris Ganz, Martina Gmür, Chris Hunter, Anina Müller, Chris Regn, Antonia Röllin, Dorothea Rust, Wanda Seiler

11:00–18:00
Atelier (work in progress)

Eliane Rutishauser

Die Ahnengalerie

Im Studio trifft sich die Fotografin mit Schweizer Performerinnen und Performern zu Portraitsessions. Auf Voranmeldung!
Ort: Museum, Studio

Ariane_Lugeon_Foto_Eliane_Rutishauser_DSC2239

Die Ahnengalerie ist eine Porträtserie von Eliane Rutishauser mit Schweizer Performerinnen und Performern. Ziel ist es, die gegenwärtige Szene in ihrer Vielfältigkeit sichtbar zu machen. Eliane Rutishauser fotografiert Performance seit vielen Jahren, aus verschieden Blickwinkeln und aus unterschiedlichen Anlässen: Als Künstlerin die selber performt, als Fotografin die Performance Anlässe dokumentiert und als interessierte Bildermacherin für eigene Projekte. In der Porträtserie, Die Ahnengalerie interessiert sie das Sichtbar-Machen der Performanceszene und die Pose zwischen der Darstellung und dem «sich zeigen».

Auf Anmeldung bis am Vortag um 12 Uhr per E-Mail: assistant@elianerutishauser.com

Ariane Lugeon; Foto: Eliane Rutishauser

17.06. Freitag

19:00–21:00
Videoprogramm

Einführung ins Thema & Videoprogramm genf

Marie-Ève Knoerle

Einführung mit den Initiantinnen von BANG BANG
Ort: Museum, Aktionshalle
Thema: 2 – Ausbruch aus den Medien 

J_Gamps_A&S_Capture_131_email

Das Programm der Video-Performances - Region Genf - spiegelt eine Vielzahl von Praktiken aufstrebender Künstlerinnen und Künstler wider. Die individuellen Universen lassen sich zwischen Erzählungen, Körperaktionen, Interventionen im öffentlichen Raum und kollektiven oder multidisziplinären Kreationen entdecken. Die Videostücke spiegeln die möglichen Dialoge zwischen der Kamera und dem lebendigen Material der Performance wider, unter dem Gesichtspunkt von Frontalaufnahmen, komponierten Spuren, bewegten Face-to-Face-Situationen oder intimen Klausuren.
Kuratorin Marie-Ève Knoerle

Künstler:innen, die im Programm vorgestellt werden:
Collectif Doppelganger
Juliette Gampert
Nagi Gianni
Oélia Gouret
Matthieu La-Brossard
Monika Emmanuelle Kazi
Lili Mart0 & Lexi Fleurs
Diane Rivoire
Justine Salamin
Davide-Christelle Sanvee
Eva Zornio 

Fotocredits: Ackee & saltfish, Juliette Gampert © Jonathan Levy

Mit der Unterstützung von der Republik und dem Kanton Genf und der Oertli Stiftung

14:30
Performance

Porte Rouge

Performatives Zeichnen

Ort: Museum, Ausstellungsraum

Porte Rouge
16.06. Donnerstag

14:30
Performance

Porte Rouge

Performatives Zeichnen

Ort: Museum, Ausstellungsraum

Porte Rouge
12:00–14:00
Atelier (work in progress)

Lumpen Station

Talking gazes

Radioshow – The pleasure to think out loud, around a table, with people.
Ort: Museum, Aktionshalle
Thema: 1 – Saga

Lumpenstation

Lumpen Station orchestriert sechs Radiosendungen aus dem Museum Tinguely, um eine Gesprächsreihe im Zusammenhang mit dem BANG BANG Programm anzubieten. Kleine Gruppen von drei Personen werden jeweils zu den Sendungen beitragen. Sie sind die «Talking Gazes», die sich live über ihre Eindrücke, Gefühle, Zweifel und Wertschätzungen zu den gesehenen Aufführungen austauschen. Die Gruppen setzen sich aus Kulturschaffenden verschiedener Disziplinen und aus verschiedenen Regionen der Schweiz zusammen. Mit dieser besonderen »intimen Distanz», die das Radio schafft, lädt Lumpen Station jeden ein, die Diskussionen auf lumpenstation.art zu verfolgen.

Unterstützt von der Stadt Biel, Swisslos Kultur Kanton Bern, SRKS – Stiftung für Radio und Kultur Schweiz, SWISSPERFORM, Oertli Stiftung

Marion Ritzmann, Linda Neukirchen & Andrea Marioni, live broadcast von ACT Performance Festival 2022, Biel; Foto: Mathilde Beetschen

15.06. Mittwoch

14:30
Performance

Porte Rouge

Performatives Zeichnen

Ort: Museum, Ausstellungsraum

Porte Rouge
14.06. Dienstag

14:30
Performance

Porte Rouge

Performatives Zeichnen

Ort: Museum, Ausstellungsraum

Porte Rouge
12.06. Sonntag

16:30
Performance

Paul Maheke

A Fire Circle for a Public Hearing - Chapter 2

Ort: Museum, Grosse Halle

PaulMaheke_A Fire Circle for a Public HearingChapter 2.docx

Paul Maheke ist ein Künstler, der in den Bereichen Performance, Video, Skulptur und Installation arbeitet. Seine Performances basieren vorwiegend auf Tanz und Bewegung, oft begleitet von poetischen Voice-Overs oder Skripten; sie erforschen die Art und Weise, wie Körper als Archive von Geschichte und persönlicher Erfahrung fungieren können. 

A fire circle for a public hearing entwickelt Mahekes fortlaufende Auseinandersetzung mit dem Potenzial des Körpers als Archiv; die Performance thematisiert, wie Geschichte, Erinnerung und Identität geformt werden. In der Arbeit verkörpern drei Performer verschiedene Charaktere, als wären sie von geisterhaften Wesenheiten besessen. Ihre Bewegungen und Dialoge erforschen Hypervisibilität und Auslöschung, wie sie in historischer Marginalisierung und zeitgenössischen politischen Bewegungen zum Tragen kommen. 

13:00–16:00
Talk

Talks: Saga

Annika Hossain (SAPA), Michael Hiltbrunner (ZHDK), Sibylle Omlin

im Gespräch mit Paul Maheke, Gisela Hochuli, Davide-Christelle Sanvee und Claudia Grimm (DARTS Collective)
Ort: Museum, Aktionshalle
Thema: 1 – Saga

Lena Eriksson, Chris Regn: Themenwolken

Der Auftakt der Reihe Talks bildet das Gespräch zwischen Annika Hossain (SAPA) und Michael Hiltbrunner (ZHDK). Gemeinsam wird die Saga, der Blick zurück, die Kenntnisnahme des Vergangenen, elegante Zugänge zu Archiven und die Grundlage für eine wache und aktive Gegenwart geschaffen.

Lena Eriksson, Chris Regn: Themenwolken

11:30–12:30
Führung

Öffentliche Führung

BANg BANg

Führung durch die Ausstellung BANG BANG – translokale Performance Geschichte:n
Ort: Museum
Kosten: Museumseintritt, ohne Anmeldung, auf Deutsch

11:00–18:00
Atelier (work in progress)

Eliane Rutishauser

Die Ahnengalerie

Im Studio trifft sich die Fotografin mit Schweizer Performerinnen und Performern zu Portraitsessions. Auf Voranmeldung!
Ort: Museum, Studio

Ariane_Lugeon_Foto_Eliane_Rutishauser_DSC2239

Die Ahnengalerie ist eine Porträtserie von Eliane Rutishauser mit Schweizer Performerinnen und Performern. Ziel ist es, die gegenwärtige Szene in ihrer Vielfältigkeit sichtbar zu machen. Eliane Rutishauser fotografiert Performance seit vielen Jahren, aus verschieden Blickwinkeln und aus unterschiedlichen Anlässen: Als Künstlerin die selber performt, als Fotografin die Performance Anlässe dokumentiert und als interessierte Bildermacherin für eigene Projekte. In der Porträtserie, Die Ahnengalerie interessiert sie das Sichtbar-Machen der Performanceszene und die Pose zwischen der Darstellung und dem «sich zeigen».

Auf Anmeldung bis am Vortag um 12 Uhr per E-Mail: assistant@elianerutishauser.com

Ariane Lugeon; Foto: Eliane Rutishauser

11.06. Samstag

20:30
circa
Performance

Davide-Christelle Sanvee

La performance des performances

Ort: Museum, Aktionshalle
Thema: 1 – Saga

19:30
circa
Performance

Claudia grimm & DARTS (disappearing artists)

KLEINER WERDEN

Ort: Museum, Grosse Halle
Thema: 1 – Saga

Über das Versiegen und wie es sich ankündigt.

Die 9 Kunstschaffenden des Kollektivs DARTS (disappearing artists) befassen sich seit 9 Jahren mit einem einzigen Problem: Wollen wir tatsächlich etwas produzieren oder sind wir schon Kunst genug? Auf ihrem verzweigten Forschungsweg sind sie inzwischen bei sogenannt letzten Fragen angekommen. In ihrer neuen Arbeit wird sichtbar, wie die Gruppe mit der kollektiven Panik umgeht, von der sie beim Betrachten eines eigenen Videos ergriffen wurde.

18:30
circa
Performance

gisela Hochuli

In touch with some P’s

Ort: Museum, Aktionshalle
Thema: 1 – Saga

2022-06-11_Gisela_Hochuli_

Die Performance In touch with some P’s ist eine Hommage an Künstlerinnen und Künstler, welche die Anfänge der Performance-Kunst (60er bis 80er Jahre) in der Schweiz geprägt haben. Zu nennen sind u.a. Groupe Ecart, Eva Fuhrer, Janet Haufler, Norbert Klassen, Manon, Ruedi Schill und Anna Winteler. Gisela Hochuli nimmt Bezug zu ausgewählten Arbeiten und entwickelt damit eine eigenständige Performance.

Die Performance von Gisela Hochuli wurde unterstützt von
Pro Helvetia, Kanton Bern, Burgergemeinde Bern

17:00
circa
Performance

Paul Maheke

A Fire Circle for a Public Hearing - Chapter 2, 2018-2022

Ort: Museum, Grosse Halle
Thema: 1 – Saga

PaulMaheke_A Fire Circle for a Public HearingChapter 2.docx

Paul Maheke ist ein Künstler, der in den Bereichen Performance, Video, Skulptur und Installation arbeitet. Seine Performances basieren vorwiegend auf Tanz und Bewegung, oft begleitet von poetischen Voice-Overs oder Skripten; sie erforschen die Art und Weise, wie Körper als Archive von Geschichte und persönlicher Erfahrung fungieren können. 

A fire circle for a public hearing entwickelt Mahekes fortlaufende Auseinandersetzung mit dem Potenzial des Körpers als Archiv; die Performance thematisiert, wie Geschichte, Erinnerung und Identität geformt werden. In der Arbeit verkörpern drei Performer verschiedene Charaktere, als wären sie von geisterhaften Wesenheiten besessen. Ihre Bewegungen und Dialoge erforschen Hypervisibilität und Auslöschung, wie sie in historischer Marginalisierung und zeitgenössischen politischen Bewegungen zum Tragen kommen. 

16:00
Atelier (work in progress)

Echo & Verstärkung

Zeichnen, Schreiben, Formulieren und keramische Formationen

Treffen und Einführung für alle interessierten Besucher:innen in der Aktionshalle
Ort: Museum, Aktionshalle

Lasst uns gemeinsam reflektieren! 

Interessierte Besucher:innen sind eingeladen, die Performances gemeinsam zu erleben, zu protokollieren und in den unterschiedlichsten Medien zu dokumentieren. Dabei entstehen Texte, Skulpturen, Zeichnungen, Fotos oder Produkte eines selbst mitgebrachten Mediums. Ziel ist es die Ereignisse in der Gruppe zu reflektieren. Was haben wir gesehen, erlebt, wahrgenommen?
Ausgehend von den Performances entstehen Dinge, die als Roherzeugnisse in Diskussion, in die Fertigung und in die mediale Verbreitung gehen. Diese Arbeiten werden Teil der bestehenden Ausstellung als work in progress.

Auf Anmeldung bis am Vortag um 12 Uhr per E-Mail: cr@existenzundprodukt.ch

Team Echo & Verstärkung: Martina Böttiger, Daniela Brugger, Lena Eriksson, Iris Ganz, Martina Gmür, Chris Hunter, Anina Müller, Chris Regn, Antonia Röllin, Dorothea Rust, Wanda Seiler

10.06. Freitag

19:00–21:00
Videoprogramm

Einführung ins Thema & Videoprogramm Zentralschweiz

Margarit von Büren, Judith Huber

Einführung mit den Initantinnen von BANG BANG
Ort: Museum, Aktionshalle
Thema: 1 – Saga

20181013-Judith-Huber-Performancepreis-Schweiz-21

Übersicht über die Performance Kunst der Zentralschweiz anhand der Lupe Luzern (Archäologie 1969 bis heute)  
>>> mehr

Zentralschweizer Videoprogramm

Monika Günther/Ruedi Schill «Au Sauvage», 2001
Rochus Lussi «Menschenmass», 2018
Angela Hausheer «Paysage Intime - Vertraute Landschschaft», 2011
Claudia Bucher «Tierra I», 2019
Anna-Sabina Zürrer «Tirage (La Joconde)», 2011
Dominik Lipp «Vergegenwärtigung der Gegenwart», 2015
Salon Liz «Satan takes a holiday», 2018
Mahtola Wittmer «L'eau de lucerne», 2019
Beat Unternährer «Ante Corona», 2020
Judith Huber «2x Fichte», 2018
Ultra «Wind im Freien», 2016

Im Anschluss Fragen und Diskussion

Foto: Judith Huber, 2x Fichte, Performancepreis Schweiz, 2018

14:30
Performance

Porte Rouge

Performatives Zeichnen

Ort: Museum, Ausstellungsraum

Porte Rouge
10:00–16:00
Konferenz

«Revolving Documents#1: Narrations of the Beginnings of Performance Art» (Conference - Day Two)

Organisiert von Sabine gebhardt Fink, Elisabeth Nold Schwartz, Antonia Röllin

Konferenz mit Hanna Barbara Hölling, Valerian Maly, Jules Peita Feldman, Emilie Magnin, Oriana Fox, Sandra Sykora, Tancredi Gusman, Sibylle Omlin, Elena Maspoli, Bettina Mürner, Margarit von Büren, Judith Huber
Ort: Museum, Aktionshalle

 © Linda Luv, Networking Performance Art Histories, Performance Events, Zürich, 2018; Foto: Jolanda Epprecht

Unterschiedliche Erzählungen über die Anfänge der Performance Art, einer translokalen Bewegung, stehen im Mittelpunkt dieser Konferenz. Führende internationale Wissenschaftler:innen und Künstler:innen werden die Strategien untersuchen, mit denen Museen, Galerien, aber auch Historiker:innen und Künstler:innen die Anfänge dieses Kunst- und Aktivismusfeldes rekonstruiert und dargestellt haben. Die Konferenz begleitet die Ausstellung BANG BANG, die die Geschichte der Performancekunst in der Schweiz aufarbeitet und in eine feministische, queere und aktivistische Sichtweise einbettet.
Die Panels am ersten Konferenztag sind den Anfängen und Erzählungen von Performance-Kunstprojekten im ehemaligen Jugoslawien, in Ungarn, Israel, Portugal, Grossbritannien, Schottland und der Schweiz gewidmet, die bisher noch nicht gründlich erforscht sind. Ein weiterer Punkt ist der Fokus auf Netzwerke und Vernetzungsstrategien, die für die Performancekunst bis heute essentiell sind - zwischen Künstler:innen und Kurator:innen, Künstler:innen und Aktivist:innen, Künstler:innen und Freund:innen, Künstler:innen und Forscher:innen, und die Bedeutung von Performancekunstprojekten in den 1960er und 70er Jahren für die Zivilgesellschaft, sowie deren Themen, z.B. politischer Aktivismus, Rückeroberung der Straße, Lebensbedingungen, Kritik an Geschlechterrollen, feministische Arbeit, Bildung, Kunstschulen. 

>> Erfahren Sie mehr

 © Linda Luv, Networking Performance Art Histories, Performance Events, Zürich, 2018; Foto: Jolanda Epprecht

09.06. Donnerstag

19:00–21:30
Performance

Dorothea Rust

criss-crossed performance

mit Sabine Gebhardt Fink, Elisabeth Nold Schwartz, Antonia Röllin
Ort: Museum, Aktionshalle
Thema: 1 – Saga

Dorothea Rust, Anna VII - Una Lección de Español Performance Intervention 2012, BA C Encuentro Preliminiar Performance Internacional Concepción–Tome, Chile 2012 Galerie Aire Airte und im öffentlichen Raum in Concepción  Foto © Cristian Beroiza (CL)

An improvised criss-crossed performance as a lecture as a performance as a lecture.

Diese Ankündigung ist ein stilles Versprechen, das sich auf eine autobiografische Reise beziehen könnte. Eine Reise auf der Suche nach Spuren der inneren Polizei in mir, in uns, nach der «Politik» der Choreographie und dem Fieber für die Improvisation. Diese könnten mit aktuellen Aktivisten- und Künstlerbewegungen der Vergangenheit und Gegenwart que(e)r und überkreuzt gelesen werden.

Es gäbe einen vorbereiteten Subtext, der an einem Tisch, mit Mikrofon und Gesten vorgetragen werden würde. Wie würde sich dieser Vortrag als Performance und die Performance als Vortrag komponieren? Er wäre voller Lücken und Tücken.

Dorothea Rust, Anna VII - Una Lección de Español
Performance Intervention 2012, BA C Encuentro Preliminiar Performance Internacional Concepción–Tome, Chile 2012
Galerie Aire Airte und im öffentlichen Raum in Concepción
Foto © Cristian Beroiza (CL) Copyright Dorothea Rust

 

14:30
Performance

Porte Rouge

Performatives Zeichnen

Ort: Museum, Ausstellungsraum

Porte Rouge
10:30–18:00
Konferenz

«Revolving Documents#1: Narrations of the Beginnings of Performance Art» (Conference - Day One)

Organisiert von Sabine gebhardt Fink, Elisabeth Nold Schwartz, Antonia Röllin, Christian Ritter

Konferenz mit Dror Harari, Claudia Madeira, Fernando Matos de Oliveira,
Andrea Bátorová, Andrej Mirčev, Katalin Cseh Varga, Kornélia Deres,
Stephen Greer, Sibylle Omlin, Heike Roms, Andrea Saemann, Chris Regn, Muda Mathis,
Lena Eriksson, Dorothee Richter, Hanna Barbara Hölling, Valerian Maly, Jules Pelta Feldman, Emilie Magnin, Sevérine Fromaigeat
Ort: Museum, Aktionshalle

 © Linda Luv, Networking Performance Art Histories, Performance Events, Zürich, 2018; Foto: Jolanda Epprecht

Unterschiedliche Erzählungen über die Anfänge der Performance Art, einer translokalen Bewegung, stehen im Mittelpunkt dieser Konferenz. Führende internationale Wissenschaftler:innen und Künstler:innen werden die Strategien untersuchen, mit denen Museen, Galerien, aber auch Historiker:innen und Künstler:innen die Anfänge dieses Kunst- und Aktivismusfeldes rekonstruiert und dargestellt haben. Die Konferenz begleitet die Ausstellung BANG BANG, die die Geschichte der Performancekunst in der Schweiz aufarbeitet und in eine feministische, queere und aktivistische Sichtweise einbettet.
Die Panels am ersten Konferenztag sind den Anfängen und Erzählungen von Performance-Kunstprojekten im ehemaligen Jugoslawien, in Ungarn, Israel, Portugal, Grossbritannien, Schottland und der Schweiz gewidmet, die bisher noch nicht gründlich erforscht sind. Ein weiterer Punkt ist der Fokus auf Netzwerke und Vernetzungsstrategien, die für die Performancekunst bis heute essentiell sind - zwischen Künstler:innen und Kurator:innen, Künstler:innen und Aktivist:innen, Künstler:innen und Freund:innen, Künstler:innen und Forscher:innen, und die Bedeutung von Performancekunstprojekten in den 1960er und 70er Jahren für die Zivilgesellschaft, sowie deren Themen, z.B. politischer Aktivismus, Rückeroberung der Straße, Lebensbedingungen, Kritik an Geschlechterrollen, feministische Arbeit, Bildung, Kunstschulen. 

>> Erfahren Sie mehr
Die Konferenz kann ohne Anmeldung/Eintritt besucht werden.

 © Linda Luv, Networking Performance Art Histories, Performance Events, Zürich, 2018; Foto: Jolanda Epprecht

08.06. Mittwoch

14:30
Performance

Porte Rouge

Performatives Zeichnen

Ort: Museum, Ausstellungsraum

Porte Rouge
07.06. Dienstag

18:30
Performance

Porte Rouge

Karabuki

Ort: Museum, Aktionshalle
Thema: 1 – Saga

Das Thema Joa Iselins und Christoph Ranzenhofers ist die Kunst. Was lange Texte kaum abzuhandeln vermögen, dafür brauchen sie keine halbe Stunde. Sie führen vor, wie sich Kunst präsentiert, wie sie entsteht, wovon sie lebt und wohin sie führt.

18:30
Ausstellung

Eröffnung: Kosmos Porte Rouge

Porte Rouge

Ausstellungs-Eröffnung
Ort: Museum, Aktionshalle

Das Thema Joa Iselins und Christoph Ranzenhofers ist die Kunst. Was lange Texte kaum abzuhandeln vermögen, dafür brauchen sie keine halbe Stunde. Sie führen vor, wie sich Kunst präsentiert, wie sie entsteht, wovon sie lebt und wohin sie führt.

18:30
Ausstellung

Sommerfest & Vernissage

BANg BANg – translokale Performance geschichte:n

Wir laden Sie anlässlich der Ausstellungseröffnung BANG BANG – translokale Performance Geschichte:n herzlich zum Sommerfest am Dienstag 7. Juni 2022, ab 18.30 Uhr ein.

Begrüssung
Dr. Annette Luther (Secretary to the Board of Directors, F. Hoffmann-La Roche AG)
Esther Keller (Member of the Government of the Canton of Basel-Stadt, Head of Department of Public Works and Transport)
Roland Wetzel (Direktor Museum Tinguely)
Lena Eriksson, Séverine Fromaigeat, Muda Mathis, Chris Regn, Andrea Saemann (Kuratorinnen BANG BANG)

Die Eröffnungsreden werden in Gebärdensprache übersetzt.

Im Anschluss
Live Performance Porte Rouge, Karabuki
DJ's Somatic Rituals im Solitude Park

Der Eintritt ist frei.