Round table talk

Montag, 11. April 2022, 16 Uhr

Round table talk

Jean-Jacques Lebel |  Party for Öyvind 
Freier Eintritt, ohne Anmeldung, auf Englisch


Im Rahmen der beiden Sonderausstellungen Party for Öyvind und Jean-Jacques Lebel laden wir Sie herzlich zu einem Round table talk ein:

Udo Breger (Autor, Übersetzer, Herausgeber),
Harald Falckenberg (Kunsthistoriker, Sammler),
Gunnar Lundestam (Kurator, Sammler),
Barbro Schultz Lundestam (Kuratorin, Videohistorikerin),
Peter Weibel (Künstler, Kurator)
und Jean-Jacques Lebel (Künstler, Schriftsteller, Aktivist)
sprechen über Duchamp den Anartisten, Nietzsche, Tinguely und das Happening L'enterrement de la Chose, Öyvind Fahlström sowie über die philosophischen Verbindungen zwischen den Künstlern, dem Anarchismus und das politische Engagement.

Moderiert von Andres Pardey
Freier Eintritt, ohne Anmeldung, auf Englisch

 

Programm:

16:00: Round 1: Nothing is true, everything is permitted

Participants:

JJLebel

Udo Breger

Barbro Schultz-Lundestam

Andres Pardey

Topics

Art of the Sixties

Music, literature (William S. Burroughs...)

Development of performance and happenings

The artists - the image of women / cult of Venus - les Avatars

etc

 

ca. 17:00: Preview Lebel, Apéro

 

ca. 18:00: Round 2: Total art is not a dogma but the determination to change life by whatever means we find poetic

Participants:

JJLebel

Peter Weibel

Gunnar Lundestam

Harald Falckenberg

Andres Pardey

Topics

Duchamp, Fahlström, Lebel, connections between artists, Erró...

Political art / anti-colonialism / anti-imperialism

Anti-Procès

Anarchism as a drive

etc

 

 

13. April - 18. September 2022

Jean-Jacques Lebel «La Chose» de Tinguely, quelques philosophes et «Les Avatars de Vénus»

Jean-Jacques Lebel, ein Pionier der Aktionskunst, war Autor des ersten Happenings in Europa am 14. Juli 1960: L’enterrement de la Chose de Tinguely. Seine Leidenschaft für Nietzsche und Bakunin – neben anderen Philosophen – trifft auf Tinguelys Leidenschaft für Kropotkin und Bergson. Mit seiner Videoinstallation Les Avatars de Vénus stellt er die Frage nach dem kollektiven Gedächtnis bezüglich Archetypen, das die Geschichte der Künste von einer Epoche zur nächsten und von einer Kultur zur nächsten determiniert.


>> Zur Ausstellung
>> Veranstaltungskalender