Flüchtige Tat
(Politik, Aktivismus, Feminismus)

Ariane Andereggen, «Age on stage feminist future», Salon, Hamburg, 2021; Foto: Jost Nyffeler

Flüchtige Tat
(Politik, Aktivismus, Feminismus)
1. bis 3. Juli 2022

Die dynamische Beziehung zwischen Subjekt und Kollektiv und der Wunsch nach Selbstermächtigung ist der Künstler:in und der politischen Aktivist:in gemeinsam. Wenn Anliegen nicht nur mit Zeichen und Symbolen skandiert, sondern mit unerwarteten Bildern und neugestalteten Gesten vorgetragen werden, erweisen sie sich oft als offene und zugewandte Kommunikationsformen. Anliegen werden dabei sichtbar, verständlich und neu verhandelbar. Performance Kunst will irritieren und verführen, Verhältnisse und Regimes in Politik und im öffentlichen Raum hinterfragen und Tatsachen schaffen.

Performances:

  • Alex Baczynski-Jenkins 
  • Darren Roshier
  • Claudia Barth mit Trudi Barth
  • Ariane Andereggen
     

Talks: Yann Marussich im Gespräch mit Gabriel Magos, Alex Baczynski-Jenkins, Darren Roshier, Claudia Barth mit Trudi Barth, Ariane Andereggen

>> Zum Veranstaltungsprogramm

Claudia Barth, In die Ecke getrieben ist Angriff immernoch die beste Verteidigung, 2019

Claudia Barth, In die Ecke getrieben ist Angriff immernoch die beste Verteidigung, 2019

Ariane Andereggen, Age on stage feminist future, Salon, Hamburg, 2021; Foto: Jost Nyffeler

Ariane Andereggen, Age on stage feminist future, Salon, Hamburg, 2021; Foto: Jost Nyffeler

Ariane Andereggen, AGE ON STAGE / Am Rande des Rollenfeldes, 2020; Foto: Knut Klaßen

Ariane Andereggen, AGE ON STAGE / Am Rande des Rollenfeldes, 2020; Foto: Knut Klaßen