Wir nutzen Cookies (von Drittanbietern) zu Funktions-, Analyse- und Werbezwecken. Hier können AGB und Cookie-Richtlinien eingesehen werden.

 

8
11.12. – 16.12.2018
Radio X inklusiv! zu Gast

Im Basler Lokalradio machen Menschen mit Behinderung oder mit gesundheitlichen Einschränkungen Radio für alle.

Es kann ein Unfall sein oder ein anderer Schicksalsschlag und plötzlich geht gar nichts mehr wie davor. Der Körper, der Kopf funktioniert nicht mehr, wie man das gewohnt war. Vieles muss neu justiert und erlernt werden.
Es gibt Menschen bei denen ist das seit Geburt so, sie wissen meist wie mit ihrem Handicap umzugehen ist. Beide werden in unserer Arbeits-Gesellschaft für nicht vollwertig genommen. Zu Unrecht. Sie stehen nicht nur beruflichen ihren Mann oder ihre Frau, sie sind für jedes Team eine Bereicherung.
Wie lebt es sich mit einer Behinderung, wie mit einer gesundheitlichen Beeinträchtigung? Warum sind betroffene Menschen nicht unwertig für unsere Arbeitswelt, sondern im Gegenteil sie bereichern sie sogar? Weshalb sind die Vorbehalte diesen Menschen gegenüber so gross? Betroffene gehen an die Öffentlichkeit, per Radio und ganz persönlich im Museum Tinguely. Impulse und Radio X Inklusive! sendet eine Woche lang eine Stunde pro Tag live aus dem Museum Tinguely.
Das Publikum ist herzlich eingeladen: Zuzuhören - zuzusehen und Gespräche zu führen.

Livesendungen:
Di 11. Dez. 11-12 Uhr
Mi 12. Dez. 14-15 Uhr
Do 13. Dez. 18-19 Uhr
Fr 14. Dez. 13-14 Uhr
Sa 15. Dez. 11-12 Uhr
So 16. Dez. 16-17 Uhr

www.impulse.swiss
www.radiox.ch


«unsichtbar - Irritation in Schwarz» beim Tinguely Museum vom 8.12. - 16.12.2018

«unsichtbar» zeigt Menschen mit sichtbaren und unsichtbaren Behinderungen. Jede fünfte Person lebt hierzulande mit einer gesundheitlichen Beeinträchtigung. Manche von ihnen werden nicht gesehen, andere wollen bewusst unsichtbar bleiben.

Irritation meint Verunsicherung. Gewohnheit birgt einerseits das Gefühl von Sicherheit und andererseits die Gefahr, Menschen, Situationen und Erfahrungen mit einem eingefahrenen Blick wahrzunehmen. Menschen ändern sich, so wie Situationen und Erfahrungen auch. Vieles kann man anders denken, wenn man sich auf die Reise macht. 13 lebensgrosse Silhouetten irritieren das Bild öffentlicher Plätze und regen dazu an, über die eigene Unsichtbarkeit nachzudenken.
www.unsichtbar-schweiz.ch

>>Zurück zur Übersicht