Max Ernst. Im Garten der Nymphe Ancolie

12. September 2007 – 27. Januar 2008

Die Ausstellung in Basel versammelt rund 150 Werke aus internationalen Museen, Galerien und Privatbesitz, darunter auch bislang sehr selten oder nie gezeigte Arbeiten des 1891 in Brühl bei Köln geborenen und 1976 in Paris verstorbenen Künstlers Max Ernst.
Seit mehreren Jahrzehnten ermöglicht sie in der Schweiz erstmals wieder einen umfangreichen Überblick auf das facettenreiche Werk des Malers, Collagenkünstlers und Bildhauers. Zeitlebens beschäftigte sich Ernst mit den grossen Themen wie Eros, Thanatos, dem Unbewussten sowie mit dem Ursprung und der Metamorphose der Natur und auch der Besetzung und Vereinnahmung derselben durch den Menschen.
Mit genialen Um- und Verwandlungen bereits bekannter künstlerischer Techniken und völlig neuartigen Gestaltungsformen wie beispielsweise der Collage, Grattage, Frottage und Décalcomanies sowie dem Rückbezug auf sein eigenes Werk hinterfragte und revolutionierte Max Ernst wie kaum ein anderer Künstler des 20. Jahrhunderts die Kunstwelt nachhaltig.
>> Lesen Sie mehr

«Blumen für Anita»

17. August – 2. Dezember 2007

Eine Hommage an Anita Neugebauer und 30 Jahre Galerie ‚photo art basel’.
>> Lesen Sie mehr

Das Atelier Alfred Hofkunst

16. Mai – 5. August 2007

Dem Schweizer Künstler Alfred Hofkunst (1942 - 2004) wird vom 16. Mai bis 5. August 2007 eine Ausstellung im Museum Tinguely gewidmet.

Der Zeichner Hofkunst war nicht ein Meister seines Fachs, sondern sehr vieler Fächer. So sprengt die Ausstellung den Rahmen einer üblichen «Hommage», um die unterschiedlichen Talente eines Künstlers zu zeigen, die in ihrer Gesamtheit wohl nur in seinem Atelier zu erleben waren. Zwischen atemberaubenden Werken blitzt Humor auf oder schallt Lachen. Und es gilt ein Werk wieder zu entdecken, das von hyper-realistischen Zeichnungen von Glühbirnen und Rollläden bis hin zur Produktion von künstlerisch gestalteten Abfallsäcken reicht.
>> Lesen Sie mehr

Die Situationistische Internationale : 1957 – 1972
In girum imus nocte et consumimur igni

4. April – 5. August 2007

Das Museum Tinguely zeigt die bislang grösste Ausstellung zur Situationistischen Internationale, die am 28. Juli 1957 gegründet wurde. Pünktlich zu ihrem 50. Geburtstag werden 400 Exponate dieser letzten grossen Avantgarde-Bewegung mit 72 Künstlern und Sektionen in Deutschland, Holland, Amerika, Nordafrika und anderswo dem Vergessen entrissen.
>> Lesen Sie mehr

Kurt Wyss – Begegnungen

14. Februar – 29. April 2007

Nach seiner Fotografenlehre in Fribourg und Bern und einigen Jahren als freier Fotograf, war der Basler Fotograf, Kurt Wyss (*Basel, 1936) seit Mitte der Sechziger Jahren Leiter der Bildredaktion der National-Zeitung, und anschliessend bis zu seiner Pensionierung Redaktor und Fotograf der Basler Zeitung.

Als Zeitungsreporter fotografierte Kurt Wyss Alltägliches und Aussergewöhnliches. Aber neben seiner Tätigkeit als Pressefotograf zeigte er ein grosses Interesse für die Welt der Künstler: Zahlreiche Einzel- und Gruppenausstellungen zeigen seine Fotos von diversen Künstlern, u.a. Jean Dubuffet und Jean Tinguely, und Schriftstellern. In Büchern und Sammelbänden erscheinen seine Fotochroniken zu verschiedenen Themenbereichen, so z.B. die Migration in der Schweiz.

Die Ausstellung im Museum Tinguely präsentiert eine Übersicht über das Schaffen von Kurt Wyss.
>> Lesen Sie mehr